- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Unkenntnis über den Verbleib von Daten


Unternehmen wissen nicht, wo sich ihre sensiblen Daten befinden
Neue Studie identifiziert die Hauptprobleme und -risiken beim Datenmanagement

(16.07.14) - Informatica präsentierte die Ergebnisse einer neuen unabhängigen Untersuchung des Ponemon Institute LLC, mit dem Titel: "The State of Data Centric Security". Basierend auf einer weltweiten Umfrage bei 1.500 IT- und IT-Security-Profis zeigt die Studie, wie Unternehmen im Informationszeitalter auf die Hauptbedrohung der Datensicherheit reagieren.

Laut den Ergebnissen der Studie:
>> ist das größte Sicherheitsproblem der IT-Verantwortlichen heute die Unkenntnis über den Verbleib sensibler oder privater Daten und zwar noch vor Hacker-Attacken, Compliance-Problemen und oder Schäden verursacht durch Mitarbeiter.

>> Unternehmen tappen im Dunkeln, was sensible Daten angeht. Nur 16 Prozent der Firmen wissen, wo ihre strukturierten sensiblen Daten gespeichert sind und gerade mal ganze 7 Prozent wissen über den Verbleib der unstrukturierten Daten, inklusive E-Mails und Dokumente Bescheid.

>> Automatisierte Data-Discovery-Tools zum Schutz von sensiblen Daten senken dieses Risiko und erhöhen die Effektivität beim Datenschutz. Konkret glaubt die große Mehrheit der Befragten (75 Prozent), dass ihre Unternehmenssicherheit von einer Softwarelösung zur automatisierten Auffindung sensibler und privater Daten profitieren würde. Trotzdem nutzen nur 40 Prozent der Unternehmen überhaupt eine solche Softwarelösung und nur 22 Prozent verwenden sie, um sensible Daten in E-Mails und Dateien aufzufinden.

Zentrale Ergebnisse der Umfrage:
In einer Zeit in der sensible und private Daten nicht länger an traditionelle Unternehmensgrenzen gebunden sind sowie einer zunehmenden Bedrohungslandschaft, ist es unabdingbar geworden, genau zu wissen, an welchem Ort sich sensible Daten befinden und vermehren, um diese entsprechend zu schützen. Laut der zentralen Ergebnisse der Studie von Ponemon:

>> 57 Prozent der Befragten sagen, dass ihnen die Unkenntnis über den Verbleib von Daten nachts den Schlaf raubt, gefolgt von 51 Prozent, die sich Sorgen machen um die Daten, die sich auf mobilen Endgeräten befinden oder über Sicherheitsprobleme mit temporären Auftraggebern (50 Prozent) bzw. über Probleme mit outgesourcten Lösungen zum Datenmanagement (42 Prozent).

>> 24 Prozent der Befragten wissen nicht, wo genau sich sensible strukturierte Unternehmensdaten befinden und zusätzliche 60 Prozent haben keine Klarheit über den Verbleib ihrer Daten überhaupt.

>> 41 Prozent der Befragten wissen zudem nicht, wo sich ihre sensiblen unstrukturierten Daten befinden und 52 Prozent wissen über den Verbleib dieser Daten nur ungenügend Bescheid.

Herkömmliche Sicherheitslösungen gewährleisten scheinbar oft keine Sichtbarkeit über den Speicherort und den Nutzerzugriff; entsprechende Schutzmechanismen werden nur ungenügend ausgeführt.

Als wichtigste Technologien zum Schutz strukturierter Unternehmensdaten sind Lösungen zur Klassifizierung sensibler Daten (68 Prozent) und zur Zugangskontrolle auf Anwendungsebene (62 Prozent) in Gebrauch. Unstrukturierte Daten werden ebenfalls häufig durch die Klassifizierung sensibler Daten geschützt (54 Prozent).

Die zunehmende Zahl von Datenschutzverletzungen kann durch die Kombination aus effektiven Datenschutztechnologien und qualifiziertem Personal reduziert werden.

>> So sagen heute 26 Prozent der Befragten, dass sie zuversichtlich sind, Sicherheitslücken innerhalb der strukturierten Unternehmensdaten aufzufinden, während nur 12 Prozent glauben, sie könnten Sicherheitsmängel innerhalb der unstrukturierten Daten entdecken.

>> Dagegen schätzen 58 Prozent der Befragten, dass Sicherheitsprobleme, mit den geeigneten Technologien und qualifiziertem Personal (57 Prozent) sowie mit Hilfe von automatisierten Datenschutzmechanismen und Kontrollen, verringert werden können (54 Prozent).

"Die Ergebnisse zeigen, dass traditionelle IT-Sicherheitsvorkehrungen bei sensiblen und vertraulichen Daten an ihre Grenzen geraten", sagt, Dr. Larry Ponemon, Chairman und Gründer, Ponemon Institute. "Die Mehrheit der Befragten ist sich einig darüber, dass die Unkenntnis über den Speicherort ein ernsthaftes Sicherheitsproblem darstellt. Die Zeit ist demnach reif für ein Sicherheitskonzept, dass die zentrale Speicherung von Daten im Unternehmen als vorrangig betrachtet." (Informatica: ra)

Informatica: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Studien

  • E-Mails verraten die meisten Business-Details

    Im Zug lassen wir über Bildschirme via Laptop, Smartphone oder Tablet neugierige Gäste an unserem Privat- beziehungsweise Berufsleben teilhaben. Ein Kaspersky-Experiment im Zug zeigt nun: Nur fünf Prozent der Laptops, auf denen ein Business-Programm lief, wurden mit einer Blickschutzfolie geschützt. Unternehmen wie Privatpersonen sollten sich darüber im Klaren sein, dass der eigene Bildschirm in öffentlichen Räumen nicht wirklich privat ist. Ein von Kaspersky beauftragter Tester hat in einem Experiment an fünf Werktagen insgesamt 170 Zugwaggons dahingehend geprüft, wie viele potentielle Geschäftsgeheimnisse Unternehmensangehörige ihren Mitreisenden über Bildschirme von Laptops, Smartphones und Tablets, physische Dokumente und Telefongespräche den Mitreisenden frei Haus präsentieren.

  • Cyber Security Report 2019: Risiken werden größer

    Die Sicherheitsbedrohung für Wirtschaft, Gesellschaft und Politik durch Cyberspace-Gefahren steigt von Jahr zu Jahr. Besondere Risiken sieht der aktuelle Cyber Security Report vor allem in Bezug auf Fake News, Datenbetrug, -diebstahl und -missbrauch sowie durch Bedrohungen für kritische öffentliche Infrastrukturen und für die Privatsphäre des Einzelnen durch die zunehmende Vernetzung der Haustechnik. Die Studie zeigt Nachholbedarf bei der Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Staat sowie bei der Entwicklung und dem Einsatz von deutschen bzw. europäischen Lösungen für digitale Schlüsseltechnologien wie 5G.

  • Hauptangriffsziele von Cyberkriminellen

    Netscout Systems gab die Ergebnisse ihres Threat Intelligence Report für das erste Halbjahr 2019 bekannt. Der Bericht unterstreicht, wie dramatisch sich das Geschäftsmodell der Cyberkriminellen zu einem effizienten, globalen Unterfangen entwickelt hat. Er zeigt zudem, dass die Vielfalt und weltweite Verbreitung von staatlich gesteuerten APT-Gruppierungen (Advanced Persistent Threat) zugenommen hat. Dadurch verstärkt sich die Notwendigkeit für Unternehmen, Risiken durch eine bessere Sicht auf die Bedrohungslandschaft zu minimieren. Zudem stellt Netscout das Cyber Threat Horizon Portal vor, ein Service, der die aktuelle Bedrohungslage in Echtzeit abbildet. Anwender können das neue Netscouts Cyber Threat Horizon Portal jetzt nutzen, um Informationen und situationsbezogene Analysen über die aktuelle Bedrohungssituation zu gewinnen. Dabei können die Informationen sowohl geografisch als auch sektorspezifisch heruntergebrochen werden. Mit diesen neuen Erkenntnissen können Unternehmen potenzielle Risiken in ihrem Sicherheitssystem leichter identifizieren und proaktiv dagegen vorgehen.

  • Trend zu sehr zielgerichteten Angriffen

    Fortinet gibt die Ergebnisse seines vierteljährlichen Global Threat Landscape Report bekannt. Die aktuelle Studie zeigt, dass Cyber-Kriminelle weiterhin nach immer neuen Schwachstellen auf der gesamten digitalen Angriffsfläche von Unternehmen suchen. Mit Ausweich- und Antianalyseverfahren werden ihre Ansätze dabei immer ausgefeilter. Zudem hat der Threat Landscape Index in diesem Quartal einen neuen Höchstwert erreicht: Gegenüber dem Vorjahr hat er sich um fast vier Prozent erhöht. Den Anstieg haben vermehrte Malware- und Exploit-Aktivitäten ausgelöst.

  • Die größten Probleme: Phishing & Ransomware

    Barracuda veröffentlichte die Ergebnisse einer in Auftrag gegebenen Umfrage unter 660 IT-Verantwortlichen weltweit. Dabei fragte das Unternehmen nach den Erfahrungen mit Phishing, Insider-Bedrohungen, Office 365 und die damit verbunden Auswirkungen auf die Geschäftsabläufe sowie die Ausgaben für IT-Security und die Kosten infolge von Sicherheitsverstößen. Insgesamt offenbart die Studie, dass die meisten IT-Experten zwar einerseits zuversichtlicher in Bezug auf ihre E-Mail-Sicherheitssysteme sind, dennoch würden E-Mail-Angriffe auch weiterhin erhebliche Auswirkungen auf die Geschäftsabläufe haben, so die Mehrheitsmeinung. An der Umfrage haben kleine, mittlere und große Unternehmen aus Nord- und Südamerika, der EMEA- sowie der APAC-Region unter anderem aus den Bereichen Technologie, Finanzdienstleistungen, Bildung, Gesundheitswesen, Fertigung, öffentliche Hand, Telekommunikation und Einzelhandel teilgenommen.