- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Wichtigkeit von Wi-Fi für die Produktivität


Report: Zwei Drittel der Mobile-Experten fühlen sich ohne Wi-Fi verloren
Mobile Arbeiter verbinden sich jede Woche mit durchschnittlich acht verschiedenen öffentlichen Hotspots; ein Fünftel sogar mit 20

- Anzeigen -





iPass hat die Ergebnisse ihres "iPass Mobile Professional Report 2017" veröffentlicht. iPass befragte mehr als 1.700 mobile Mitarbeiter weltweit über ihr Verhalten und ihre Vorlieben bei der Konnektivität. Die Ergebnisse zeigen, dass die Befragten sowohl im Geschäftsleben als auch im privaten Umfeld abhängig von Wi-Fi sind. Sie sind außerdem so abhängig von ihren Smartphones, dass sie gegen die soziale Etikette verstoßen würden, indem sie im Netz surfen.

Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick:
>> Fast zwei Drittel der Befragten (62 Prozent) sagten, dass sie sich ohne Wi-Fi-Konnektivität verloren fühlen

>> 7 Prozent gaben an, dass sie ihr Smartphone beim Sex bedinen, 72 Prozent aus der Toilette und 11 Prozent auf einer Beerdigung

>> 61 Prozent der mobilen Arbeiter gaben an, dass es Ihnen unmöglich oder sehr schwer viel auf Wi-Fi zu verzichten – mehr als auf Sex (58 Prozent), Junk Food (42 Prozent), Rauchen (41 Prozent), Alkohol (33 Prozent) oder Drogen (31 Prozent)

>> Ein Viertel der Befragten (23 Prozent) würde sogar Wi-Fi-Konnektivität über andere tägliche Bedürfnisse wie Baden oder Duschen stellen und 19 Prozent sogar über jeden menschlichen Kontakt

>> Aufgrund dieser Abhängigkeit von Wi-Fi, verbinden sich mobile Arbeiter durchschnittlich mit 8 öffentlichen Hotspots pro Woche. Jeder Fünfte sogar mit 20 und mehr Hotspots pro Woche

Nach den Kosten und der Lage ist für mobile Arbeiter Wi-Fi die Top Priorität bei der Auswahl des Hotels – Wichtiger als der Blick oder das Essen!

"Man mag sich unwohl beim ersten Date oder während einer wichtigen Präsentation fühlen, aber es scheint so, dass bereits die schiere Vorstellung nicht mit Wi-Fi verbunden zu sein ausreicht, um Menschen aus dem Tritt zu bringen", sagt Patricia Hume, Chief Commercial Officer bei iPass. "Wenn es bislang Zweifel gab, belegt unsere Studie, dass soziale Etikette etwas aus der Vergangenheit ist, wenn es um die Nutzung von Smartphones geht. Technologien, und vor allem Smartphones, sind ein integraler Teil unseres Lebens geworden, so sehr, dass es kein Szenario gibt, in dem Menschen nicht ihr Smartphone checken wollen. Mehr sogar erwarten sie, dass sie dann auch immer mit Wi-Fi verbunden sind, wenn sie etwas nachsehen wollen. Für mobile Arbeiter ist Wi-Fi ebenfalls wichtig und sie glauben, dass es schwieriger ist, davon loszulassen als von anderen Abhängigkeiten wie Rauchen oder Junk Food. Sie nutzen dutzende öffentliche Wi-Fi-Hotspots jeden Monat und einige würden Wi-Fi-Konnektivität sogar über die grundlegende Hygiene oder menschlichen Kontakt stellen. Wi-Fi beeinflusst wie wir arbeiten, unser Verhalten und sogar, wie wir Entscheidungen treffen. Hotels sind dafür ein super Beispiel. Ein Zimmer zu bekommen bei dem der Blick nach draußen nicht mehr länger das entscheidende Kriterium ist, sondern bei dem die Wi-Fi-Konnektivität die wichtigste Rolle spielt, ist eine interessante Entwicklung."

Wi-Fi ermöglicht mehr Produktivität
Die Wichtigkeit von Wi-Fi für die Produktivität ist der wichtigste Grund, warum mobile Arbeiter sich ohne Konnektivität so verloren fühlen. Von den Befragten, die sich ohne Wi-Fi unwohl fühlten, gaben 31 Prozent an, dass dies so sei, weil sie dann nur schwer Remote arbeiten können. Die Studie zeigt auf, dass mobile Arbeiter Wi-Fi und Smartphone-Daten sehr unterschiedlich benutzen. Egal ob durch Probleme bei der mobilen Performance, Begrenzungen des Datenvolumens oder Zuverlässigkeit der Verbindung, Wi-Fi ist immer noch eine dominante Kraft für die Konnektivität, vor allem bei datenintensiven Aufgaben wie Video-Konferenzen.

90 Prozent der mobilen Arbeiter sagen, dass sie regelmässig Audio/Video Content über Wi-Fi streamen. Lediglich 34 Prozent tun dies über eine Mobiltelefonverbindung. Sogar Aufgaben, die geringere Online-Bandbreiten erfordern, wie der Zugriff auf Cloud Services oder das Surfen im Internet, sind über Wi-Fi zweimal so populär wie über UMTS & Co.

Dies ist kein isolierter Trend. Es gibt zahlreiche Ergebnisse der Studie, die Wi-Fi als wichtiges Kernelement der mobilen Produktivität unterstreichen:

>> Mehr als die Hälfte der mobilen Arbeiter (58 Prozent) gaben an, dass wenn sie keine oder nur eine schwache Wi-Fi-Konnektivität haben, dies ihre Arbeitskraft im Job negativ beeinflussen würde
>> Die Hälfte der Befragten gab an, dass sie sofort nach der Ankunft im Hotel (50 Prozent), bei einem Business Meeting (53 Prozent) oder am Flughafen (48 Prozent) mit Wi-Fi verbunden sein wollen
>> Allerdings haben auch mehr als zwei Drittel (68 Prozent) an, dass sie sich schon einmal gegen die Nutzung von Wi-Fi entschieden haben, weil die Registrierung zu frustrierend oder aber zu zeitintensiv war

"Mobile Arbeiter erwarten immer mehr, dass sie mit Wi-Fi überall und zu jedem Zeitpunkt verbunden werden", fährt Hume fort. Wi-Fi ist immer noch führend im Bezug auf Performance und Zuverlässigkeit und als Arbeitgeber ist es ihre Pflicht, das zu verstehen und sicherzustellen, dass die mobilen Arbeiter einfach und sicher mit Wi-Fi-Hotspots verbunden werden können. Egal wo sie sind. Die finanziellen Kosten von unproduktiven und unglücklichen Mitarbeitern können schwer ins Gewicht fallen und kein Unternehmen sollte diese Konnektivitätsbedürfnisse seiner mobilen Arbeiter vernachlässigen."

Methodologie der Studie
Die Studie basiert auf Informationen, die während einer Befragung von 1.700 mobilen Arbeitern im Rahmen der iPass Survey of mobile professionals durchgeführt wurde. Die Befragten wurden mit Fragen zu ihrem Verhalten während eine mobile Verbindung besteht befragt sowie zu ihren Vorlieben, Erwartungen und Meinungen inwieweit sie von mobiler Konnektivität abhängen.
Die Umfrage wurde zwischen dem 22. September und 14. Oktober durchgeführt und befragt wurden mobile Arbeiter in Nordamerika und Europa. Die Antworten wurden anonymisiert aufgenommen, können aber nach Region, Alter und Geschlecht differenziert werden.
(iPass: ra)

eingetragen: 13.01.18
Home & Newsletterlauf: 20.02.18


iPass: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Sicherheit und Datenschutz bei IoT-Projekten

    Aus einer aktuellen Studie von DigiCert geht hervor, dass die Nichtachtung von Best Practices bei der Nutzung des Internets der Dinge (IoT) bereits zu erheblichen finanziellen Verlusten geführt hat. In den vergangenen zwei Jahren verzeichneten 25 Prozent der Unternehmen mit den meisten Schwierigkeiten bei der IoT-Sicherheit Verluste von mindestens 30 Millionen Euro. Das am schwersten betroffene deutsche Unternehmen in der Gruppe mit der schwächsten IoT-Sicherheit erlitt Schäden von 80 Millionen Euro. Die Ergebnisse zeigen auch ein stark steigendes Interesse am Internet der Dinge. 73 Prozent der Befragten gaben an, dass das Internet der Dinge bereits sehr wichtig für ihr Unternehmen sei. 87 Prozent erwarten, dass es in den nächsten zwei Jahren eine sehr große Bedeutung erlangen wird.

  • Auswirkungen auf die Privatsphäre

    Eine Umfrage von AVG hat ergeben, dass 48 Prozent der deutschen Eltern befürchten, intelligente Geräte verleiten ihre Kinder dazu, persönliche Bilder und Daten unbedacht online zu teilen. Aufgrund der zunehmenden Beliebtheit von smarten Uhren und Fitness-Trackern für Kinder wollte AVG mit der Umfrage herausfinden, wie Eltern über die zunehmend gerätezentrierte Kultur von heute denken und was sie von der großen Menge an neuen und persönlichen Daten halten, die ihre Kinder damit täglich generieren. Ob es sich nun um eine intelligente Uhr handelt, die mit einem Smartphone verbunden ist, oder um einen Fitnesstracker, der Gewicht und Schrittzahl misst - die Umfrage ergab, dass die Sorge unter den Eltern darüber wächst, wie sicher die Geräte diese Daten speichern und welche Auswirkungen dies auf die Privatsphäre und Sicherheit ihres Kindes hat. Fast ein Drittel (28 Prozent) glaubt, dass die Nutzung von smarten Geräten zum Diebstahl der Daten ihres Kindes führen könnte. Darüber hinaus sind 32 Prozent der Befragten der Ansicht, dass der Besitz von intelligenten Geräten den Druck auf ihr Kind erhöht, Daten über soziale Netzwerke auszutauschen, was wiederum die Privatsphäre gefährdet.

  • Herkunft der Attacken häufig aus Osteuropa & Asien

    Deutsche Industrieunternehmen sind beliebte Ziele für Sabotage, Datendiebstahl oder Wirtschaftsspionage. Vor allem die Chemie- und Pharmabranche trifft solche Attacken hart: Drei von vier Chemie- und Pharmaunternehmen (74 Prozent) wurden in den vergangenen zwei Jahren Opfer, weitere 22 Prozent waren vermutlich betroffen. Das ist das Ergebnis einer Studie des Digitalverbands Bitkom, für die 503 Geschäftsführer und Sicherheitsverantwortliche quer durch alle Industriebranchen repräsentativ befragt wurden. Mit 68 Prozent leiden Unternehmen aus dem Automobilbau am zweithäufigsten unter Attacken - von Hackerangriffen bis Aktendiebstahl. Aber auch der Maschinen- und Anlagenbau (67 Prozent) sowie die Hersteller von Kommunikations- und Elektrotechnik (63 Prozent) sahen sich in den Jahren 2016 und 2017 einer Vielzahl an Attacken ausgesetzt.

  • Bei einem BEC-Angriff Geld verlieren

    Eine aktuelle Umfrage von Trend Micro offenbart eine beunruhigend hohe Zahl von BPC-Angriffen auf Unternehmen in Deutschland und weltweit. Dabei geht die größte Gefahr insbesondere von Angriffen per E-Mail aus, die gerade in finanzieller Hinsicht verheerende Folgen nach sich ziehen können. Trend Micro stellt die Ergebnisse einer neuen Studie zu Cyberangriffen auf Unternehmen vor. Diese ergibt, dass 46 Prozent der befragten Unternehmen in Deutschland bereits von einem Business Process Compromise (BPC), also einem Angriff auf ihre Geschäftsprozesse, betroffen waren. Weltweit wurden 43 Prozent der Unternehmen angegriffen. Trotz der großen Häufigkeit von erfolgreichen Angriffen sind sich 47 Prozent der Führungsebenen in Deutschland (weltweit sind es 50 Prozent) noch nicht darüber bewusst, was diese Angriffe sind und welche Konsequenzen sie für ihren Betrieb haben können.

  • Berlin ist die Blockchain-Hauptstadt

    In Deutschland sind Bitcoin, Blockchain und Distributed Ledger Technologies (DLT) prozentual stärker im Arbeitsmarkt vertreten als in den USA. Das geht aus einer Studie der Jobsuchmaschine Adzuna hervor, die gemeinsam mit dem Blockchain-Experten Robert A. Küfner untersucht hat, welchen Einzug die Branche bei 348 Mio. Arbeitnehmern sowie 9 Mio. Arbeitgebern in Deutschland, den USA und 13 weiteren Nationen findet. Der internationale Vergleich der Arbeitnehmer zeigt, dass Österreich sowie die Niederlande mit 0,16 Prozent anteilig die meisten Fachkräfte mit Expertise für Blockchain, Bitcoin und DLT aufweisen. Deutschland folgt knapp dahinter auf Platz drei. Hier gibt es bei 8,25 Mio. verglichenen Personen derzeit 12.740 Berufstätige (0,15 Prozent), die hierzulande über Fachkenntnisse verfügen oder in der Branche tätig sind.