- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Cyberkriminelle setzen auf hochvolumige Angriffe


Cyberstudie: Fast jeder Service Provider wird zum Ziel von DDoS-Attacken
Nach eigenen Angaben haben nur neun Prozent der Betreiber von Rechenzentren alle DDoS-Angriffe abwehren können, ohne Auswirkungen auf ihr System zu verzeichnen

- Anzeigen -





Fast 90 Prozent der IT-Dienstleister haben Angst vor Distributed-Denial-of-Service (DDoS-)Attacken und versuchen, ihre Systeme dagegen zu wappnen. Tatsächlich sahen sich im letzten Jahr 87 Prozent aller Service Provider DDoS-Attacken ausgesetzt.Die Sorge vor Angriffen scheint also berechtigt. Dies sind Ergebnisse des 13. weltweiten Sicherheitsbericht WISR (Annual Worldwide Infrastructure Security Report) von Netscout Arbor, Sicherheitsspezialistin für DDoS-Abwehrlösungen.

Eine erste überraschende Erkenntnis liefert der Report in Bezug auf die gemessene Größe der DDoS-Angriffe. Während im Vorjahr noch jeder dritte befragte Service Provider Attacken mit Spitzenwerten von über 100 Gigabit pro Sekunde (Gbps) abwehren musste, war es 2017 nur noch etwa jeder Vierte.

Doch dieser Wert aus dem letzten Jahr täuscht über aktuelle Entwicklungen hinweg und sollte Service Provider nicht in Sicherheit wiegen: Im Frühjahr 2018 erreichten DDoS-Angriffe mit 1,7 Terabit pro Sekunde (Tbps) einen nie zuvor gemessenen Höchstwert. Damit wurde ein Rekord gebrochen, der nur eine Woche zuvor mit 1,3 Tbps aufgestellt wurde. In beiden Fällen missbrauchten die Angreifer falsch konfigurierte memcached Server als Verstärker.

Zudem werden Attacken immer effektiver: So haben nach eigenen Angaben nur neun Prozent der Betreiber von Rechenzentren alle DDoS-Angriffe abwehren können, ohne Auswirkungen auf ihr System zu verzeichnen. Die restlichen Befragten hatten vor allem mit finanziellen Folgen der Mitigation zu kämpfen. Die entsprechenden Durchschnittskosten für eine vergeblich abgewehrte DDoS-Attacke stiegen im Vergleich zum Vorjahr deutlich an. Mehr als doppelt so viele der befragten Rechenzentrums-Betreiber sagen im Vergleich zu 2016, dass jeder nicht abgewehrte Angriff Kosten zwischen 10.000 und 100.000 US-Dollar verursacht hat.

DDoS-Angriffe erfolgen konzentrierter
Die Zahl der Service Provider, die im vergangenen Jahr mehr als 21 Attacken pro Monat abwehren mussten, ist im Vergleich zum Vorjahr leicht gesunken – und liegt nun bei 45 Prozent. Konträr dazu stieg allerdings der Anteil der Dienstleister, die über 500 Attacken monatlich registrieren. Die Angriffe erfolgen somit konzentrierter und Cyberkriminelle setzen diese weniger wahllos ein. Dafür spricht auch der Aspekt, dass die durchschnittliche Länge einer DDoS-Attacke zunimmt. 25 Prozent der befragten Service Provider geben an, dass sich der längste von ihnen gemessene Angriff 2017 über mehrere Tage und sogar über Wochen erstreckte.

Angreifer wollen Macht demonstrieren
Neben den typischen Hacker-Motiven wie Zerstörungswille, Erpressungsversuche oder die Verfolgung politischer und ideologischer Ziele, gibt es zwei weitere maßgebliche Beweggründe für Angriffe auf Service Provider:

So kommt der Bericht zu dem Schluss, dass die Mehrheit aller DDoS-Attacken dem Online-Gaming-Bereich zugeordnet werden kann. Die Angreifer verfolgen hierbei das Ziel, den Ausgang von Spielen zu beeinflussen, indem sie gezielt Server überlasten und Performance-Probleme herbeiführen. Hintergrund für Angriffe im eSports und Online-Spiele-Bereich ist die steigende Kommerzialisierung und Kapitalkraft. So schätzt die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte den erzielten Umsatz in Deutschland auf 130 Millionen Euro bis 2020.

Ein weiteres typisches Motiv der Angreifer ist es, ihre Fähigkeiten potenziellen Abnehmern zu demonstrieren. Cyberkriminelle professionalisieren sich zunehmend und bieten die Ausführung von DDoS-Attacken als bezahlten Service an. Mit großangelegten Angriffen werben sie für ihre Leistung. Vor dem Hintergrund der zunehmenden Professionalisierung der Angreifer ist davon auszugehen, dass sich Service Provider, aber auch Unternehmen, in Zukunft auf DDoS-Attacken in massiv steigendem Ausmaß einstellen müssen.

Über den Sicherheitsbericht
Befragt wurden im Oktober 2017 weltweit 390 Unternehmen, darunter Tier-1- und Tier-2/3-Service-Provider, Hosting-Provider, Mobilfunkbetreiber, Unternehmen, öffentliche Einrichtungen und andere Netzbetreiber. Die in dieser Meldung genannten Ergebnisse beziehen sich nur auf die befragten Service Provider. Zudem wurde die Umfrage um Informationen aus der Arbor-Initiative "Active Threat Level Analysis (ATLAS)" ergänzt, die etwa ein Drittel des weltweiten Datenverkehrs im Internet analysiert und so Angriffssignaturen erkennt.
(Netscout: ra)

eingetragen: 10.09.18
Newsletterlauf: 17.10.18

Netscout Systems: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Studien

  • Weltweit 84 Prozent mehr DDoS-Attacken

    Im ersten Quartal 2019 stieg die Zahl der Distributed-Denial-of-Service (DDoS)-Angriffe gegenüber dem vierten Quartal 2018 um 84 Prozent an. Insbesondere die Anzahl der Attacken mit einer Länge von mehr als einer Stunde sowie die durchschnittliche Dauer von DDoS-Kompromittierungen sind auffallend gewachsen. Laut den Zahlen aus dem aktuellen globalen DDoS-Bericht von Kaspersky Lab für das erste Quartal 2019 scheint es darüber hinaus eine Renaissance klassischer DDoS-Methoden zu geben, wobei sich Cyberkriminelle vor allem auf längere Angriffe fokussiert haben.

  • Gegenüber Datenschutzbedrohungen anfällig

    Laut einer Erhebung von Thales signalisieren europäische Unternehmen wachsende Sicherheitsdefizite - mit fast einem Drittel (29 Prozent) der Befragten, die im letzten Jahr eine Datenschutzverletzung vermelden mussten, und nur weniger als der Hälfte (55 Prozent), die ihre Bereitstellungen hinsichtlich der digitalen Transformation für sicher oder sehr sicher halten. Diese Ergebnisse und weitere Details finden Sie im soeben veröffentlichten2019 Thales Data Threat Report - Europäische Ausgabe auf der Basis von Forschung und Analysen von IDC.

  • Ein Jahr DSGVO: keinerlei Anlass zur Freude

    Im ersten Jahr nach Inkrafttreten der DSGVO hat sich das Datenrisiko in Deutschland nicht reduziert, sondern ist tendenziell noch gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt der Datenrisiko-Report der Security-Spezialistin Varonis Systems dem Risk Assessments bei rund 50 deutschen Unternehmen unterschiedlicher Größe - vom mittelständischen Hersteller bis hin zum international agierenden Healthcare/Biotech-Konzern - zugrunde liegen. Weltweit wurden insgesamt 700 Unternehmen aus rund 30 Branchen und mehr als 30 Ländern mit einem Datenvolumen von insgesamt 54,6 Petabytes analysiert.

  • Überraschungen nach Container-Implementierung

    Laut einer Gartner Studie wird im Jahr 2020 über die Hälfte der Unternehmen Container-Technologien einsetzen. Kein Wunder, schließlich bieten Container bisher ungekannte Mobilität, Vereinfachung und Effizienz, damit IT-Teams neue Mikroservices und bestehende Anwendungen schnell aufsetzen und aktualisieren können. Wegen ihrer zahlreichen Vorteile werden Container in den kommenden Jahren eine immer größere Rolle in der IT spielen. Die Container-Technologie wird immer ausgereifter, allerdings ergeben sich dadurch auch neue Herausforderungen. Erst wenn diese bewältig sind, können Container auch für geschäftskritische Anwendungen im großen Stil eingesetzt werden. Zwei zentrale Bereiche, in denen Container-Technologie noch voranschreiten muss, sind Sicherheit und Daten persistent zu speichern.

  • Social-Media-Plattformen eine reale Gefahr

    Eine neue Studie hat ergeben, dass Social-Media-Plattformen in der Cyberkriminalität eine wichtige Rolle spielen und eine große Gefahr für Unternehmen darstellen. Da Social-Media-Blockaden kein realistisches Abwehrszenario sind, sollten Unternehmen Lösungen implementieren, die eine sichere Nutzung der sozialen Netze unterstützen, empfiehlt Bromium. Die sechsmonatige Studie "Social Media Platforms and the Cybercrime Economy" hat die University of Surrey in Südostengland durchgeführt - gesponsert vom Sicherheitssoftware-Anbieter Bromium. Sie zeigt, dass Social-Media-Plattformen inzwischen eine reale Gefahr darstellen: 20 Prozent aller Unternehmen wurden bereits von Malware infiziert, die über Social-Media-Kanäle verbreitet wurde. Dabei sind bis zu 40 Prozent der Malware-Infektionen durch Malvertising verursacht und rund 30 Prozent durch Plug-ins und Apps.