- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Neue DDoS-Angriffsvektoren entdeckt


IoT-Geräte sind in 5 Minuten kompromittiert - Gefahr vor staatlich unterstützten APT-Angriffen nimmt weiterhin zu
Hacker kommerzialisieren Crimeware

- Anzeigen -





Im zweiten Halbjahr 2018 stieg die Anzahl der DDoS (Distributed-Denial-of-Service)-Angriffe weltweit um 26 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Vor allem Attacken im Bereich von 100 bis 400 Gbps (Gigabit pro Sekunde) haben stark zugenommen. Ziel der Hacker, die DDoS-Angriffe einsetzen, ist es, Internet-Services, IT-Komponenten oder die IT-Infrastruktur eines attackierten Unternehmens zu verlangsamen, gänzlich lahmzulegen oder zu schädigen. Die maximale Größe von DDoS-Offensiven stieg im zweiten Halbjahr 2018 gegenüber des Vergleichszeitraums 2017 um 19 Prozent. Dies sind Ergebnisse des weltweiten Threat Landscape Reports aus dem zweiten Halbjahr 2018 von Netscout, ein Marktführer für Business-Assurance- und Cybersecurity-Lösungen.

Die wichtigsten Erkenntnisse und Trends, in den Bereichen IoT-Sicherheit, staatlich unterstützte Angriffe und Kommerzialisierung von Malware, hat Netscout nachstehend zusammengefasst:

Gefahr vor staatlichen Angriffen nimmt zu
Unternehmen und NGOs geraten zunehmend in das Visier staatlich unterstützter Cyberakteure. Vor allem DDoS-Angriffe auf Organisationen in internationalen Angelegenheiten sind im Zeitraum des 2. Halbjahres 2017 bis zum 2. Halbjahr 2018 um fast 200 Prozent gestiegen. Zu diesen Organisationen gehören beispielsweise die Vereinten Nationen, der Internationale Währungsfond (IWF) sowie Konsulate und Botschaften. Darüber hinaus hat die Anzahl der Aktivitäten durch nationalstaatliche APT-Gruppen im Laufe des letzten Jahres zugenommen, ebenso wie die Anzahl der Ziele.

DDoS-Attacken werden von nationalstaatlichen Gruppen, Regierungen und Bedrohungsakteuren genutzt, um APT (Advanced Persistent Threat) -Angriffe zu tarnen. APTs sind komplexe, zielgerichtete und effektive Offensiven auf Basis verschiedener Angriffsvektoren. Netscout überwacht aktuell die Aktivitäten von mindestens 35 APT-Gruppen in mehreren Ländern, darunter Iran, China, Russland und Nordkorea. Um ihre Reichweite und Wirkung weiter zu erhöhen, kombinieren diese Gruppen konventionelle Crimeware mit maßgeschneiderten Angriffswerkzeugen. Eine solche APT-Attacke (STOLEN PENCIL) erfolgte zum Beispiel im Dezember auf verschiedene Universitäten.

Neue DDoS-Angriffsvektoren
Die Mehrheit der DDoS-Angriffe auf Unternehmen wird immer noch mit Vektoren ausgeführt, die bereits seit geraumer Zeit existieren. Seit Ende 2017 nutzen Akteure jedoch verstärkt eine neue Variantevon Reflexions- oder Flooding-DDoS-Angriffen, das sogenannteCarpet Bombing. Anstatt die Attacke auf ein einzelnes Ziel zu konzentrieren, zielen die Hacker auf jedes Ziel innerhalb eines bestimmten Subnetzes oder CIDR-Blocks. Der Angriffsverkehr wird also auf alle IP-Adressen in den angegriffenen Netzwerken verteilt. Daher funktioniert traditionelle Flow-basierte Erkennung, die sich auf bestimmte Ziel-IP-Adressen konzentriert, bei diesen Attacken in der Regel nicht. Somit wird es für Unternehmen schwieriger, derartige Offensiven zu erkennen und abzuwehren.

Kommerzialisierung von Crimeware
Cyberkriminelle professionalisieren sich und ihre Werkzeuge zunehmend und setzen auf Arbeitsteilung. Die Macher des Bankentrojaners DanaBot nutzen zum Beispiel ein Affiliate-Modell, um die eigene Vertriebseffizienz zu steigern und Arbeitskosten zu senken. Dabei pflegen die DanaBot-Autoren die zentralisierte C2-Infrastruktur, lagern aber die Distribution der Malware an Drittakteure aus. Das Affiliate-Modell arbeitet mit einer Token-basierten Methode, sodass die Eigentümer weiterhin die Übersicht über das Botnetz behalten. Die Affiliates kümmern sich um die Malware-Installation. Damit kann eine viel größere Reichweite an potenziellen Opfer erzielt werden. Durch das Outsourcing der Malwareinstallation über Partnerunternehmen hat DanaBot in der zweiten Jahreshälfte 2018 weltweit Fuß gefasst, darunter auch in Deutschland und Österreich.

IoT-Geräte in fünf Minuten gehackt
Nur fünf Minuten haben Anwender vernetzter Geräte im Durchschnitt Zeit, um die Werkseinstellungen ihrer Geräte zu verändern. Ansonsten droht eine Übernahme durch Hacker. Mittels im Internet kursierender Listen von Standardbenutzernamen und Passwörtern sind diese schnell kompromittiert, ohne dass die Nutzer dies mitbekommen. Darüber hinaus werden die meisten IoT-Geräte innerhalb von 24 Stunden durch Exploits angriffen, die Schwachstellen in den Devices auszunutzen. Akteure kompromittieren IoT-Geräte vor allem, um über diese DDoS-Attacken auszuführen. Durch die Übernahme wird es Angreifern möglich, die Geräte in riesigen Botnetzen zu bündeln und ihre Rechenleistung für kriminelle Aktivitäten zu missbrauchen. Ebenso bedenklich sind bereits bekannte, aber nicht geschlossene Sicherheitslücken: Diese lassen sich vom Anwender nicht durch ein bloßes Ändern der Standard-Anmeldeinformationen schließen.

"Unternehmen und Organisationen dürfen digitale Bedrohungen nicht länger ignorieren. Angesichts der zunehmenden Größe und Häufigkeit von DDoS-Angriffen, der steigenden Gefahr durch nationalstaatliche Akteure sowie der mangelnden Sicherheit von IoT-Geräten, braucht es neue Sicherheitsstrategien", sagt Hardik Modi, Senior Director, Threat Intelligence von Netscout.

Über den Sicherheitsbericht:
Der Threat Landscape Report enthält Informationen aus der Netscout-Arbor-Initiative "Active Threat Level Analysis (ATLAS)", die etwa ein Drittel des weltweiten Datenverkehrs im Internet analysiert und so Angriffssignaturen erkennt. Der aktuelle Report untersuchte unter anderem Aktivitäten nationalstaatlicher Gruppen, APT-Angriffe, IoT-Schwachstellen, Crimeware-Operationen und DDoS-Angriffe (Distributed Denial of Service).
(Netscout Systems: ra)

eingetragen: 07.05.19
Newsletterlauf: 23.05.19

Netscout Systems: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Studien

  • Verschlüsselungstrends in Deutschland

    nCipher Security, ein Unternehmen der Entrust Datacard und Anbieter von Lösungen zur Kontrolle geschäftskritischer Informationen und Anwendungen, stellte die Ergebnisse ihrer in Auftrag gegebene internationalen Studie "Global Encryption Trends Study 2019" vor. Das zentrale Ergebnis: Noch nie waren Anwendungen und sensible Informationen durch kryptografische Methoden so sicher geschützt wie heute. Das hohe Schutzniveau gelte auch dann, wenn Unternehmen Cloud-Technologien sowie das Internet der Dinge (IoT), die Blockchain und digitale Zahlungsmethoden nutzen, so die Studie. Da sich Datenschutzpannen in Unternehmen häufen, werden umfassende Strategien zur Verschlüsselung immer wichtiger. Laut der Studie verfügen im Jahr 2019 45 Prozent der Befragten über einen detaillierten Verschlüsselungsplan, der im gesamten Unternehmen einheitlich angewendet wird. Weitere 42 Prozent nutzen diesbezüglich Pläne oder Strategien, die auf bestimmte Anwendungen und Datentypen begrenzt sind.

  • Streng kontrollierter Zugriff

    Pulse Secure, Anbieterin von Softwarelösungen für die Zugriffskontrolle, untersucht in ihrem kürzlich veröffentlichten Bericht "2019 State of Enterprise Secure Access" Cyberbedrohungen, Lücken in Sicherheitsstrategien und Sicherheitsinvestitionen - Herausforderungen, mit denen sich alle Unternehmen bei der Einführung eines Hybrid-IT-Modells befassen müssen. Bei der Umfrage unter Großunternehmen in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Großbritannien und den USA zeigte sich, dass der Zero-Trust-Ansatz aufgrund zunehmend gravierender Cyberangriffe immer beliebter wird. Der streng kontrollierte Zugriff auf Multicloud-Ressourcen, Anwendungen und sensible Daten soll für ununterbrochene Produktivität sorgen und das Geschäftsrisiko senken.

  • Bedrohungslage durch Hacker ernst

    Eine aktuelle Studie von NTT Security zeigt, dass europäische Unternehmen deutlichen Nachholbedarf beim Schutz vor Cyberbedrohungen haben: Mit einem Reifegrad der IT-Sicherheit* von 1,42 von fünf Punkten lagen sie 2018 unter dem generell niedrigen Wert von 1,45 im globalen Durchschnitt. Die Unterschiede besonders zwischen den Branchen sind groß, Vorreiter ist der Technologiesektor, während die Finanzindustrie hinterherhinkt. Safety first? Obwohl weltweit die Bedrohungslage durch Hacker immer weiter zunimmt, ist ein Großteil der Unternehmen in Europa nicht in der Lage, Systeme und Daten effektiv zu schützen. So schnitten europäische Firmen auf der Reifeskala IT-Sicherheit des aktuellen Global Threat Intelligence Report von NTT Security nur unterdurchschnittlich ab - und liegen deutlich hinter der Spitzenregion Naher Osten-Afrika, die im Durchschnitt einen Wert 1,77 erreichten.

  • Zentrale Komponente: Privileged Access Security

    Laut einer neuen Umfrage von CyberArk glauben 63 Prozent der befragten deutschen Unternehmen, dass Angreifer ihre Netzwerke problemlos infiltrieren können. Ein Grund dafür ist vielfach das Fehlen einer durchgängigen Privileged-Access-Security-Strategie. Der aktuelle "CyberArk Global Advanced Threat Landscape 2019 Report" hat ergeben, dass weniger als die Hälfte der deutschen Unternehmen eine Privileged-Access-Security-Strategie im Umfeld von DevOps, Internet of Things (IoT), Robotic Process Automation (RPA) oder Cloud verfolgt, erst recht keine durchgängige über alle Bereiche. Gelangen Angreifer in den Besitz der in diesen Bereichen genutzten privilegierten Zugangsdaten können sie sich problemlos im Netzwerk seitwärts bewegen und ihre Ziele unerkannt verfolgen.

  • Umfrage: Security-as-a-Service boomt

    Bis zum Jahr 2021 werden mehr als 70 Prozent der Unternehmen Security-as-a-Service (SECaaS) nutzen und ihre Sicherheitslösungen damit größtenteils aus der Cloud beziehen. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage von Thycotic auf der diesjährigen European Identity Cloud Conference in München. Als Grund für den Umstieg auf Cloud-basierte Sicherheits-Tools nannten die befragten Cybersecurity-Entscheider und Technologie-Experten unter anderem geringere Kosten, größere Flexibilität und die Möglichkeit, fehlende Personalressourcen zu kompensieren. 52 Prozent der befragten Unternehmen nutzen bereits heute Sicherheitstechnologien als Cloud-Service, weiter 12 Prozent planen dies in den nächsten 12 Monaten. Dabei geht es vor allem darum, die Kosten zu senken. SECaaS-Lösungen zeichnen sich in der Regel durch eine flexible Kostenstruktur aus, da hier Ressourcen im Sinne eines Pay-to-Use-Service lediglich gemietet werden.