- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Identity- und Access Management


Globale Studie enthüllt: Missmanagement von privilegierten Konten und Zugriffsrechten ist weit verbreitet
Neun von zehn Befragten räumen ein, dass die Verwaltung von Passwörtern für privilegierte Konten eine Herausforderung für sie ist - Für das Verwalten dieser Passwörter verwendet einer von fünf Sicherheitsexperten noch Logbücher auf Papier

- Anzeigen -





One Identity, Anbieterin für Identity- und Access Management (IAM)-Lösungen, stellt eine neue weltweit durchgeführte Studie (URL) vor. Eines der Ergebnisse: Wenn es um die Verwaltung privilegierter Konten geht sind schlechte Praktiken nur zu verbreitet. Im Rahmen der Studie befragte das Forschungsinstitut Dimensional Research 913 IT-Sicherheitsexperten zu Herausforderungen, Gewohnheiten und Trends bei der Verwaltung von Zugriffsrechten in Bezug auf Unternehmensdaten.

Ein Augenöffner unter den Ergebnissen: neun von zehn Befragten (88 Prozent) räumten ein mit Herausforderungen zu kämpfen, wenn es um die Verwaltung der Passwörter für privilegierte Konten geht. Immer noch einer von fünf (18 Prozent) Befragten nutzt bei der Verwaltung Logbücher, also Aufzeichnungen auf Papier. Die Resultate sind besonders bedeutsam, weil privilegierte Konten nahezu uneingeschränkten Zugriff auf beinahe jede Komponente innerhalb der IT-Infrastruktur des betreffenden Unternehmens gewähren. Damit hat man den Schlüssel in der Hand, um auf kritische und sensible Unternehmensdaten zuzugreifen.

Innerhalb der Studie wurden drei Schlüsselbereiche identifiziert, in denen die Vorgehensweisen beim Verwalten privilegierter Konten dramatisch unzureichend sind:

>> Management-Plattformen und Tools: Neben den 18 Prozent der Befragten, die weiterhin Logs auf Papier notieren, nutzen überraschende 36 Prozent weiterhin Excel-Listen um privilegierte Konten zu überwachen was ähnlich unangemessen ist. Zwei Drittel der Unternehmen (67 Prozent) verlassen sich auf zwei und mehr Tools um diese Konten zu verwalten, was eine weitreichende Inkonsistenz beim "Privileged Access Management" (PAM) zur Folge hat.

>> Überwachung und Transparenz: Die Mehrzahl der befragten IT-Sicherheitsspezialisten (57 Prozent) gab an lediglich einige privilegierte Konten zu überwachen oder sogar den Zugriff auf diese Konten überhaupt nicht zu kontrollieren. Und noch erschreckender: 21 Prozent der Befragten räumten ein, dass sie nicht in der Lage seien, privilegierte Konten oder Aktivitäten, die auf Admin-Anmeldeinformationen zurückgehen überwachen zu können, während 32 Prozent angaben, dass sie nicht systematisch erfassen welche Personen Aktivitäten ausführen, die Administratoren vorbehalten sind.

>> Passwort-Verwaltung und Änderungen: Eine überwältigende Zahl von 86 Prozent der Unternehmen ändert die Passwörter für Admin-Konten nicht durchgängig nach jedem Zugriff. Dazu kommt, dass 40 Prozent der IT-Sicherheitsadministratoren nicht der Best-Practice-Empfehlung folgen Standard-Passwörter für Admin-Konten zu ändern. Diese Empfehlung zu missachten ist riskant. Werden solche Konten kompromittiert, sind sie wie eine offene Tür um Daten abzuziehen oder für andere folgenschwere Datenschutzverletzungen.

John Milburn, President und General Manager von One Identity, sagte: "Wenn Unternehmen auf derart grundlegende Prozesse rund um die Sicherheit und das Management privilegierter Konten verzichten, setzen sie sich einem nicht unerheblichen Risiko aus. Immer und immer wieder haben Datenschutzverletzungen aufgrund von gehackten privilegierten Konten zu astronomischen Summen bei der Schadensabwehr geführt, zu Datendiebstahl und zu einem deutlich angeschlagenen Ruf. Die Studienresultate zeigen, dass ein alarmierend hoher Prozentsatz von Unternehmen keine zufriedenstellenden Prozesse einsetzt. Es ist aber für jede Firma geschäftskritisch Best Practices rund um das Management privilegierter Konten umzusetzen ohne dabei Arbeitsabläufe zu blockieren."

Unzureichendes Management vermeiden
Ein jüngst veröffentlichter Forrester Report hat ergeben, dass acht von zehn auftretenden Datenschutzverletzungen in Zusammenhang mit privilegierten Konten stehen. Das zeigt überdeutlich welchen Stellenwert privilegierte Konten für Hacker haben. Cyberkriminelle wissen sehr genau, dass der Zugriff auf privilegierte Konten der einfachste und schnellste Weg ist an kritische Unternehmensdaten und –systeme zu gelangen. Schon allein deshalb können sich Unternehmen nicht mehr länger auf veraltete Methoden wie Aufzeichnungen auf Papier oder in Excel-Tabellen verlassen, wenn es an die Verwaltung dieser vorrangigen Konten geht.

Privilegierte Konten zu verwalten und zu überwachen, den Zugriff kontinuierlich zu kontrollieren sowie sämtliche Anmeldeinformationen im Griff zu haben ist für Administratoren eine Herausforderung, das wissen wir. Das gilt umso mehr, wenn sich um Konten in On-Premises- und Cloud-Umgebungen handelt. One Identity empfiehlt privilegierte Konten über eine moderne Architektur zu verwalten, die einfach bereitzustellen, zu betreiben und zu unterhalten ist. So sind Firmen in der Lage, ihre privilegierten Konten zu schützen, ohne auf traditionelle PAM-Lösungen zurückgreifen zu müssen, die meistens sehr komplex sind und zu Reibungsverlusten führen.

Über die "One Identity Global State of IAM Study"
Die One Identity Global State of IAM Study basiert auf einer Online-Umfrage, die Dimensional Research unter IT-Experten durchgeführt hat, bei denen IT-Sicherheit den überwiegenden Teil ihrer professionellen Aufgaben betrifft und die zusätzlich über fundiertes IAM-Wissen verfügen. Eine breite Palette von Fragen beschäftigt sich mit den Erfahrungen und Herausforderungen in Zusammenhang mit dem Identity und Access Management. Befragt wurden dazu insgesamt 913 Personen aus den USA, Kanada, dem Vereinigten Königreich, Deutschland, Frankreich, Australien, Singapur und Hongkong.
(One Identity: ra)

eingetragen: 17.12.17
Home & Newsletterlauf: 08.01.18


One Identity: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Besorgt über die Sicherheit der Daten

    Cisco gab die Ergebnisse ihres ersten "IoT Value/Trust Paradox"-Berichts bekannt, der auf einer Befragung von 3.000 Verbrauchern basiert und Unternehmen mittels praktischer Beispiele informieren soll, wie sie das Vertrauen der Verbraucher in IoT-Dienste und deren Akzeptanz erhöhen können. Die Umfrageergebnisse zeigen, dass die meisten Verbraucher zwar einen signifikanten Nutzen aus den Vorteilen von IoT-Diensten ziehen, aber nur sehr wenige Verbraucher IoT verstehen oder vertrauen, wenn es um die Verwaltung und Verwendung ihrer Daten geht. Es zeigte sich jedoch ein Paradoxon: Trotz ihres Vertrauensmangels antworteten Verbraucher im Großen und Ganzen, dass sie nicht bereit seien, auf IoT-Dienste zu verzichten, auch nicht vorübergehend.

  • IT-Infrastrukturen in der Gesundheitsbranche

    In Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Spanien werden mehr als sechs Milliarden US-Dollar für Informationstechnologie im Gesundheitswesen ausgegeben, die regionale Einführungsrate von Healthcare IT liegt bei fast 80 Prozent. Zu den Bereichen, die noch nicht genutzte Wachstumschancen bieten, gehören Datenkontinuität, Patient Engagement als auch Patientenerfahrung, die Cloud im Gesundheitsbereich, bevölkerungsbezogenes Gesundheitsmanagement, Big Data und Data Analytics sowie Cybersicherheit in der Gesundheit. Doch bedeutet das Erkennen von Wachstumschancen für die Anbieter in diesem Markt lediglich den ersten Schritt hin zum Erfolg. Marktteilnehmer sollten ihren Fokus verschieben, weg von IT-Lösungen, die Daten erfassen, hin zu solchen, die das gemeinschaftliche Teilen und Nutzen dieser Daten unterstützen als auch klinische Entscheidungshilfe und Leistungsversprechen bieten, die auf spezifische Kundenbedarfe abzielen und ausgerichtet sind.

  • Ernste Sicherheitslücken bei Dating-Apps

    Ob sexuelle Vorlieben, Nacktfotos oder schlicht Passwörter - Nutzer von Dating-Apps geben bei der Partnersuche oft sehr vertrauliche Daten preis. Doch wie sicher gehen die Apps mit diesen Daten um? Um diese Frage zu beantworten, hat Kaspersky Lab neun beliebte Dating-Apps auf Sicherheits- und Datenschutz-Schwachstellen überprüft. Das Ergebnis ist ernüchternd: über Dating-Apps lässt sich häufig die hinter einem Account stehende reale Person entlarven; auch können User über Dating-Apps einfach lokalisiert, verschlüsselte Kommunikation abgefangen und Sicherheitsvorkehrungen umgangen werden.

  • Online-Dating und Cybergefahren

    Laut einer Studie von Kaspersky Lab setzen 57 Prozent der befragten Online-Dater auf falsche oder geschönte Profilangaben. Auch warten auf Flirtwillige schädliche Links und Betrüger, die es auf das Abgreifen von Daten abgesehen haben. Offenbar wollen die wenigsten Nutzer echte Seelenverwandte finden. Nur 11 Prozent sind demnach auf der Suche nach einem Ehepartner. 41 Prozent wollen neue Freunde finden, 13 Prozent einen Sexualpartner. Fast die Hälfte (48 Prozent) sucht im Online-Dating einfach nur Spaß. (Mehrfachnennungen waren möglich).

  • Zero-Day-Exploits für industrielle Kontrollsysteme

    Jedes vierte (28 Prozent) Industrieunternehmen war in jüngster Zeit von einem Cyberangriff betroffen. Zielgerichtete Attacken nahmen dabei um mehr als ein Drittel zu, wie aus einer Studie von Kaspersky Lab hervorgeht. Da die Nachfrage im Jahr 2017 nach Zero-Day-Exploits für industrielle Kontrollsysteme auf dem Schwarzmarkt signifikant anstieg, gehen die ICS CERT Experten von Kaspersky Lab davon aus, dass im Jahr 2018 spezifische Malware auftauchen wird, die es auf Schwachstellen industrieller Automationskomponenten abgesehen hat.