- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Benutzerdaten-basierte Angriffsvektoren


Studie: Absolut unzureichende IT-Prozesse beim Verwalten von Benutzerkonten und Berechtigungen führen zu hohen Sicherheits- und Compliance-Risiken
70 Prozent der Befragten bezweifeln, dass Konten ehemaliger Mitarbeiter zeitnah und vollständig deaktiviert werden

- Anzeigen -





One Identity, Anbieterin für Identity- und Access Management (IAM)-Lösungen, präsentiert die Ergebnisse ihrer jüngst durchgeführten Studie (Study Results). Die Resultate offenbaren erschreckende Lücken in dem, wie Unternehmen ihre Benutzerkonten verwalten und wie die Mitarbeiter auf die IT-Infrastruktur, die Systeme und Daten zugreifen. Es handelt sich um Lücken, die zu schwerwiegenden Sicherheits- und Compliance-Defiziten führen können.

Die von Dimensional Research unter mehr als 900 IT-Sicherheitsexperten durchgeführte Studie beleuchtet die aktuelle Situation und zeigt, dass die Umsetzung bewährter Sicherheitsverfahren den Unternehmen weltweit immer noch Schwierigkeiten bereitet. Zu diesen Best Practices gehören die zeitnahe Entfernung von unnötigen Zugriffsrechten auf Unternehmensdaten und Anwendungen, das Identifizieren von nicht genutzten Konten und die Rollenverwaltung.

Eine besonders besorgniserregende Tatsache: 70 Prozent der Befragten bezweifeln, dass alle ehemaligen Mitarbeiter und Mitarbeiter deren Aufgabenbereich sich geändert hat, korrekt deprovisioniert wurden Oder die betreffenden Konten zeitnah entsprechend geändert oder entfernt worden sind. Das hat zur Folge, dass die Konten offen und weiterhin verfügbar bleiben, inklusive der aktiven Zugriffsberechtigungen. Und das selbst dann, wenn die Mitarbeiter längst eine andere Position besetzen oder das Unternehmen verlassen haben.

Lediglich 14 Prozent der Befragten gaben an, Zugriffberechtigungen sofort zu entziehen, wenn sich der Personalstatus des Mitarbeiters geändert hat. Weitere damit in Zusammenhang stehende Resultate offenbaren ähnliche Praktiken beim Verwalten nicht genutzter Konten. Nur 9 Prozent der Befragten sind zuversichtlich, keine inaktiven Konten zu haben, lediglich 36 Prozent sind "sehr zuversichtlich", zu wissen welche inaktiven Konten weiterhin bestehen und beachtliche 84 Prozent räumten ein, dass es Monate, wenn nicht länger dauert, diese gefährlich weit offen stehenden Türen ins Unternehmen zu finden.

Bewährte Sicherheitsverfahren sehen vor, dass Konten, die nicht länger aktiv sind, die Zugriffsberechtigungen entzogen werden. Übernimmt ein Mitarbeiter eine neue Position innerhalb des Unternehmens, müssen die Zugriffsberechtigungen entsprechend an die neuen Anforderungen angepasst und solche Berechtigungen entzogen werden, die nicht länger benötigt werden. In der Praxis ist es aber oftmals so, dass Zugriffsberechtigungen, die ein Mitarbeiter nicht länger braucht, schlicht übersehen werden. Benutzerkonten, die nicht korrekt deprovisioniert werden, sind eine Einladung an unzufriedene Mitarbeiter, Hacker oder andere potenzielle Angreifer. Sie sind dann in der Lage solche Konten zu missbrauchen sowie auf sensible Daten und Informationen zuzugreifen, was zu Datenschutzverletzungen und Verstößen gegen Compliance-Richtlinien führt.

Dabei beschränken sich die Herausforderungen bei der Vergabe und Verwaltung von Benutzerrechten nicht auf traditionelle Systeme. Sie sind ebenso relevant für neuere File-Sharing-Technologien wie Box oder Dropbox. Nur 14 Prozent der Befragten gaben an, Zugriffsberechtigungen für solche Konten zentral und automatisiert zu entziehen.

Weitere Ergebnisse der "One Identity Global State of IAM Study" belegen mit welchen zusätzlichen Herausforderungen Unternehmen bei den Zugriffsberechtigungen ihrer Mitarbeiter auf IT-Ressourcen sonst noch zu kämpfen haben:

>> Nur einer von vier Befragten war "sehr zuversichtlich", dass Benutzerrechte und Zugriffsberechtigungen in seinem Unternehmen korrekt vergeben werden und der individuellen Position des jeweiligen Mitarbeiters entsprechen.

>> 71 Prozent der Befragten sind besorgt was die mit inaktiven Konten verbundenen Risiken anbelangt.

>> 97 Prozent der Befragten verfügen über einen Prozess zur Identifizierung von inaktiven Konten. Aber nur 19 Prozent verfügen über Werkzeuge, die dabei helfen diese Konten auch zu finden.

>> Nur 11 Prozent der Befragten überprüfen die Rollen im Unternehmen öfter als monatlich.

John Milburn, President und General Manager von One Identity, sagte: "Es ist heute wichtiger denn je, dass, verlässt ein Mitarbeiter das Unternehmen oder übernimmt er oder sie eine neue Position innerhalb der Firma, sämtliche Zugriffsberechtigungen für das Unternehmensnetzwerk, auf Systeme und Daten, zurückgerufen oder so geändert werden, dass sie den aktuellen Status widerspiegeln. Die überwiegende Mehrheit der Befragten bezweifelt, dass ihre Firma das zeitnah tut. Was wiederum belegt, Unternehmen tun sich nach wie vor schwer mit immer denselben kritischen Themen. Solche Sicherheitslöcher sind eine Einladung an ehemalige Mitarbeiter oder Hacker solche Identitäten mit möglicherweise katastrophalen Folgen auszunutzen. Firmen, die diesen Zustand letztendlich nicht unter Kontrolle bringen, sind zukünftig mit einer sehr viel höheren Wahrscheinlichkeit von einem schwerwiegenden Datenschutzvorfall betroffen. Mit Folgen für den Ruf des Unternehmens, die Marke und den Börsenwert."

Benutzerdaten-basierte Angriffsvektoren
Eine der einfachsten Methoden für Angreifer sich von außen oder innen Zutritt zum Unternehmensnetzwerk zu verschaffen sind gestohlene Anmeldeinformationen, also Benutzernamen und Passwörter. Hat derjenige sich erfolgreich Zutritt verschafft, tragen eine Reihe von Aktionen zum Erkunden des Netzwerks und Aktivitäten zur Rechteausweitung dazu bei, an genau den Typ von Informationen oder Systemen zu gelangen, die am begehrtesten sind. Das sind E-Mail-Adressen von CEOs und Vorständen, One Identity Starling Identity Analytics & Risk Intelligence, die sogenannten PII-Daten, von Kunden und Bürgern oder auch Finanzdaten. Je länger inaktive Konten solchen Akteuren zur Verfügung stehen, desto größer ist das potenzielle Schadensausmaß. So kann der Verlust und Diebstahl von Daten zu einer nicht wiedergutzumachenden Rufschädigung, Verletzung von Compliance-Vorgaben aber auch empfindlich hohen Strafen und sinkenden Aktienkursen führen.

Lösungen, die wie One Identity Starling Identity Analytics & Risk Intelligence (IARI) bereits verfügbar sind, helfen Unternehmen identitätsbezogene Risiken zu senken, die mit der inkorrekten Vergabe von Benutzer- und Zugriffsberechtigungen einhergehen. Sie liefern dazu eine beispiellose Transparenz und gewähren umfassende Einblicke in die Benutzer- und Rechteverwaltung. Mithilfe einer proaktiven Analyse und der Fähigkeit, Benutzerberechtigungen miteinander zu vergleichen, ist IARI sehr schnell in der Lage zu erkennen, wenn die Benutzerberechtigungen nicht der Norm entsprechen und ein erhöhtes Risiko bedeuten.

Jackson Shaw, Senior Director of Product Management bei One Identity: "Das Ausnutzen von zu weit gefassten oder unnötigen Benutzerberechtigungen ist und bleibt eine wahre Goldmine für Cyberkriminelle und Insider. Einmal im Netzwerk können sie problemlos Daten stehlen oder eine Malware platzieren. Die Studienergebnisse sind ein Weckruf an Unternehmen, und die sollten nicht länger zögern, entsprechende Lösungen einzusetzen. One Identity Starling IARI etwa beschleunigt das Entziehen von unnötigen Zugriffsberechtigungen, erkennt inaktive Konten und unterstützt die Vergabe von angemessenen Benutzerberechtigungen im gesamten Unternehmen und für alle Benutzer." One Identity

Über die One Identity Global State of IAM Study
Die One Identity Global State of IAM Study basiert auf einer Online-Umfrage, die Dimensional Research unter IT-Experten durchgeführt hat, bei denen IT-Sicherheit den überwiegenden Teil ihrer professionellen Aufgaben betrifft und die zusätzlich über fundiertes IAM-Wissen verfügen. Eine breite Palette von Fragen beschäftigt sich mit den Erfahrungen und Herausforderungen in Zusammenhang mit dem Identity und Access Management. Befragt wurden dazu insgesamt 913 Personen aus den USA, Kanada, dem Vereinigten Königreich, Deutschland, Frankreich, Australien, Singapore und Hongkong.
(One Identity: ra)

eingetragen: 03.10.17
Home & Newsletterlauf: 23.10.17


One Identity: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Sicherheit und Datenschutz bei IoT-Projekten

    Aus einer aktuellen Studie von DigiCert geht hervor, dass die Nichtachtung von Best Practices bei der Nutzung des Internets der Dinge (IoT) bereits zu erheblichen finanziellen Verlusten geführt hat. In den vergangenen zwei Jahren verzeichneten 25 Prozent der Unternehmen mit den meisten Schwierigkeiten bei der IoT-Sicherheit Verluste von mindestens 30 Millionen Euro. Das am schwersten betroffene deutsche Unternehmen in der Gruppe mit der schwächsten IoT-Sicherheit erlitt Schäden von 80 Millionen Euro. Die Ergebnisse zeigen auch ein stark steigendes Interesse am Internet der Dinge. 73 Prozent der Befragten gaben an, dass das Internet der Dinge bereits sehr wichtig für ihr Unternehmen sei. 87 Prozent erwarten, dass es in den nächsten zwei Jahren eine sehr große Bedeutung erlangen wird.

  • Auswirkungen auf die Privatsphäre

    Eine Umfrage von AVG hat ergeben, dass 48 Prozent der deutschen Eltern befürchten, intelligente Geräte verleiten ihre Kinder dazu, persönliche Bilder und Daten unbedacht online zu teilen. Aufgrund der zunehmenden Beliebtheit von smarten Uhren und Fitness-Trackern für Kinder wollte AVG mit der Umfrage herausfinden, wie Eltern über die zunehmend gerätezentrierte Kultur von heute denken und was sie von der großen Menge an neuen und persönlichen Daten halten, die ihre Kinder damit täglich generieren. Ob es sich nun um eine intelligente Uhr handelt, die mit einem Smartphone verbunden ist, oder um einen Fitnesstracker, der Gewicht und Schrittzahl misst - die Umfrage ergab, dass die Sorge unter den Eltern darüber wächst, wie sicher die Geräte diese Daten speichern und welche Auswirkungen dies auf die Privatsphäre und Sicherheit ihres Kindes hat. Fast ein Drittel (28 Prozent) glaubt, dass die Nutzung von smarten Geräten zum Diebstahl der Daten ihres Kindes führen könnte. Darüber hinaus sind 32 Prozent der Befragten der Ansicht, dass der Besitz von intelligenten Geräten den Druck auf ihr Kind erhöht, Daten über soziale Netzwerke auszutauschen, was wiederum die Privatsphäre gefährdet.

  • Herkunft der Attacken häufig aus Osteuropa & Asien

    Deutsche Industrieunternehmen sind beliebte Ziele für Sabotage, Datendiebstahl oder Wirtschaftsspionage. Vor allem die Chemie- und Pharmabranche trifft solche Attacken hart: Drei von vier Chemie- und Pharmaunternehmen (74 Prozent) wurden in den vergangenen zwei Jahren Opfer, weitere 22 Prozent waren vermutlich betroffen. Das ist das Ergebnis einer Studie des Digitalverbands Bitkom, für die 503 Geschäftsführer und Sicherheitsverantwortliche quer durch alle Industriebranchen repräsentativ befragt wurden. Mit 68 Prozent leiden Unternehmen aus dem Automobilbau am zweithäufigsten unter Attacken - von Hackerangriffen bis Aktendiebstahl. Aber auch der Maschinen- und Anlagenbau (67 Prozent) sowie die Hersteller von Kommunikations- und Elektrotechnik (63 Prozent) sahen sich in den Jahren 2016 und 2017 einer Vielzahl an Attacken ausgesetzt.

  • Bei einem BEC-Angriff Geld verlieren

    Eine aktuelle Umfrage von Trend Micro offenbart eine beunruhigend hohe Zahl von BPC-Angriffen auf Unternehmen in Deutschland und weltweit. Dabei geht die größte Gefahr insbesondere von Angriffen per E-Mail aus, die gerade in finanzieller Hinsicht verheerende Folgen nach sich ziehen können. Trend Micro stellt die Ergebnisse einer neuen Studie zu Cyberangriffen auf Unternehmen vor. Diese ergibt, dass 46 Prozent der befragten Unternehmen in Deutschland bereits von einem Business Process Compromise (BPC), also einem Angriff auf ihre Geschäftsprozesse, betroffen waren. Weltweit wurden 43 Prozent der Unternehmen angegriffen. Trotz der großen Häufigkeit von erfolgreichen Angriffen sind sich 47 Prozent der Führungsebenen in Deutschland (weltweit sind es 50 Prozent) noch nicht darüber bewusst, was diese Angriffe sind und welche Konsequenzen sie für ihren Betrieb haben können.

  • Berlin ist die Blockchain-Hauptstadt

    In Deutschland sind Bitcoin, Blockchain und Distributed Ledger Technologies (DLT) prozentual stärker im Arbeitsmarkt vertreten als in den USA. Das geht aus einer Studie der Jobsuchmaschine Adzuna hervor, die gemeinsam mit dem Blockchain-Experten Robert A. Küfner untersucht hat, welchen Einzug die Branche bei 348 Mio. Arbeitnehmern sowie 9 Mio. Arbeitgebern in Deutschland, den USA und 13 weiteren Nationen findet. Der internationale Vergleich der Arbeitnehmer zeigt, dass Österreich sowie die Niederlande mit 0,16 Prozent anteilig die meisten Fachkräfte mit Expertise für Blockchain, Bitcoin und DLT aufweisen. Deutschland folgt knapp dahinter auf Platz drei. Hier gibt es bei 8,25 Mio. verglichenen Personen derzeit 12.740 Berufstätige (0,15 Prozent), die hierzulande über Fachkenntnisse verfügen oder in der Branche tätig sind.