- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Digitalisierung von Energieunternehmen


Studie: IT-Sicherheit und Prozessoptimierung sind die Top-Digitalisierungsthemen von EVU
Die Frage nach den relevantesten Lösungsansätzen im Rahmen von Utility 4.0 hat eine eindeutige Antwort: die IT-Sicherheit

- Anzeigen -





Auf dem Weg zu Utility 4.0 haben für viele Energieunternehmen derzeit Prozessoptimierungen noch Vorrang vor der Entwicklung neuer, smarter Geschäftsmodelle. Eine zentrale Herausforderung stellt für sie dabei die IT-Sicherheit dar. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Studie von prego services.

Das Ziel heißt Utility 4.0: Wollen Unternehmen der Energiebranche auch in Zukunft wettbewerbsfähig sein, müssen sie sich von klassischen Versorgern zu digitalen Energiedienstleistern wandeln. Um herauszufinden, wie die Unternehmen ihre eigene Transformation zu Utility 4.0 derzeit einschätzen, hat der IT- und Businesspartner prego services anlässlich des BDEW-Kongresses 2017 in Berlin eine Online-Trendumfrage durchgeführt. Die 60 Teilnehmer der Befragung stammen zum überwiegenden Teil aus dem Topmanagement von Energie- und Wasserversorgungs-Unternehmen aller Größen.

Ein zentrales Ergebnis der Studie: Die Energieunternehmen sehen sich selbst besser für die Digitalisierung aufgestellt als ihre Kunden. So glauben 71Prozent der Studienteilnehmer, ihr Unternehmen sei von seiner generellen Struktur her gut auf die Digitalisierung vorbereitet, 60 Prozent geben dieselbe Einschätzung für die IT-Struktur ihres Unternehmens ab. Deutlich weniger optimistisch schätzen die Manager dagegen die Kundenwahrnehmung ein.

Lediglich 47 Prozent der Befragten glauben, dass ihre Kunden ihr Unternehmen gut für die Digitalisierung aufgestellt sehen. Noch weniger, nämlich nur 44 Prozent, sehen ihr Partnernetzwerk gut gerüstet. Diese beiden Einschätzungen deuten darauf hin, dass viele Unternehmen verbesserungswürdige Schnittstellen aufweisen, die einer modernen Vernetzung mit Kunden und Partnern im Wege stehen.

Die Vorteile, die Experten der Digitalisierung von Energieunternehmen gemeinhin zuschreiben, werden von den befragten Managern mit großer Mehrheit bestätigt. So sind 88 Prozent der Meinung, Utility 4.0 böte große Chancen zu Effizienzsteigerungen; ähnlich hoch ist dieser Wert mit 86 Prozent auch bei den Möglichkeiten von Utility 4.0 für neue Geschäftsmodelle. Nur geringfügig niedriger fällt die Zustimmung bei Kundenbindung (79 Prozent), erhöhter Wettbewerbsfähigkeit vorhandener Geschäftsmodelle (78 Prozent) und Neukundengewinnung (76 Prozent) aus.

Bei der Realisierung dieser Vorteile haben Effizienzsteigerungen für die meisten Energieunternehmen derzeit noch Vorrang vor neuen Geschäftsmodellen. Das zeigen die Antworten der Manager auf die Frage nach ihren strategischen Schlüsselprojekten. Am häufigsten wurden hierbei Smart-Meter-Rollout-Projekte genannt, was nicht verwundert, da diese gesetzlich vorgeschrieben sind. Unmittelbar auf dem zweiten Platz liegen aber Projekte zur Optimierung vorhandener Prozesse. Projekte, die einen Kundenmehrwert schaffen, folgen erst auf Platz drei.

IT-Sicherheit hat oberste Priorität
Die Frage nach den relevantesten Lösungsansätzen im Rahmen von Utility 4.0 hat eine eindeutige Antwort: die IT-Sicherheit. Mit 98 Prozent finden praktisch alle Studienteilnehmer dieses Thema wichtig. Wirklich überraschend ist das nicht, denn immer mehr Komponenten in den Systemen der Energieunternehmen sind webfähig und vergrößern damit die Angriffsflächen auf ihre kritischen Netze. Mit 75 Prozent schätzt ein sehr großer Teil der Befragten auch Managed IT-Services als relevanten Lösungsansatz für die Umsetzung von Utility 4.0 ein.

Diese Zahl ist im Zusammenhang mit der hohen Bedeutung zu sehen, die die Manager den Effizienzsteigerungen beimessen. Offenbar sind sie sich hierbei über das große Potenzial von Managed Services wie Applikations-Hosting und -management, Workplace as a Service, Network Operation Center oder Skilled Service Desk im Klaren.

"Unsere Studie zeigt, dass Prozessoptimierungen und die Implementierung von IT-Security-Strukturen derzeit die Top-Themen bei der Digitalisierung der Energieversorgungsunternehmen sind", sagt Andreas Tzschoppe-Kölling, Geschäftsführer bei prego services. "Das ist nur logisch, denn durch die Digitalisierung ihrer Prozesse können EVU nicht nur kurzfristig dem steigenden Kostendruck begegnen, sondern auch Zeit und Budgets für die nötige Entwicklung zukunftsfähiger Geschäftsmodelle freisetzen. Damit einher geht die Kehrseite der Digitalisierung: die wachsenden Angriffsflächen der kritischen Netze, die umfassend vor Cyber-Attacken geschützt werden müssen." (prego services: ra)

eingetragen: 18.12.17
Home & Newsletterlauf: 23.01.18


prego services: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Neue Herausforderung SCADA in der Cloud

    Ob Produktionsstraße oder Roboter, in Zeiten der Industrie 4.0 gilt es zunehmend industrielle Kontrollsysteme (ICS, Industrial Control System) und die Betriebstechnologie (OT, Operational Technology) vor Cybergefahren zu schützen. Laut einer aktuellen Studie von Kaspersky Lab, bei der weltweit insgesamt 320 Verantwortliche für Cybersicherheit im ICS-Bereich befragt wurden, waren 31 Prozent der Industrieunternehmen in den vergangenen 12 Monaten mindestens von einem ICS/OT-bezogenen Cybersicherheitsvorfall betroffen. Acht Prozent können dazu keine Angaben machen und zehn Prozent messen derartige Vorfälle nicht. Zudem haben mehr als drei Viertel (77 Prozent) die Befürchtung, dass ihre Organisation zum Ziel eines Cybersicherheitsvorfalls werden könnte, der ihre industriellen Kontrollnetzwerke einbezieht.

  • Deutsche im Cyberstress?

    Wachsende Cyberbedrohungen stressen deutsche Arbeitnehmer immer mehr. Die Ergebnisse einer aktuellen Kaspersky-Studie zu diesem Thema sind alarmierend: So sind 32,2 Prozent der deutschen Arbeitnehmer durch die Angst gestresst, Opfer eines Hackerangriffs zu werden. Aber auch alltägliche Aufgaben wie das Halten einer Präsentation (43,2 Prozent) oder das Gestehen von Fehltritten stresst Arbeitnehmer in der Arbeit (28 Prozent).

  • Sicherheitslücken zum Teil hausgemacht

    Jeder zweite junge Angestellte hat am Arbeitsplatz schon einmal fragwürdiges Online-Verhalten an den Tag gelegt. Vom Arbeitgeber bereitgestellte Computer, Laptops und Handys werden zum Beispiel für Computerspiele (28 Prozent), nicht autorisierte Anwendungen (8 Prozent) und zum Teilen von Apps mit Kollegen (12 Prozent) genutzt. Das ergibt eine neue Umfrage von Censuswide im Auftrag des Zero Trust-Cybersicherheits-Spezialisten Centrify. Die Studie befragte 500 deutsche Büroangestellte im Alter von 18-24 Jahren sowie 250 Entscheidungsträger in deutschen Unternehmen verschiedener Größen und Branchen. Ziel war es herauszufinden, ob die neue Generation von Arbeitnehmern ein größeres IT-Sicherheitsrisiko darstellt, weil sie als 'Digital Natives' einen anderen Umgang mit digitalen Technologien und sozialen Medien pflegt als ältere Generationen.

  • Weltweit steigende Sorge vor Data Hacks & Malware

    Um Risiken durch Cyberangriffe zu reduzieren und reibungslose Geschäftsprozese zu gewährleisten, sollten Unternehmen Unterlizenzierungen ihrer Software beseitigen und effektive Software-Asset-Management-Prozesse einführen. Dies ist die Kernaussage der neuesten Auflage der BSA | The Software Alliance Global Software Studie. In Deutschland ist Software im Wert von 1,3 Mrd. Euro ohne Lizenz im Einsatz: Jedes fünfte Programm (20 Prozent) ist unlizenziert. Dies stellt einen Rückgang um zwei Prozentpunkte gegenüber der letzten Studie aus dem Jahr 2016 dar. Für den weltweiten Rückgang identifiziert die BSA eine Reihe von Ursachen: zum einen das stärkere Wachstum des Software-Marktes in Ländern mit einem höheren Anteil lizenzierter Software, zum anderen der Trend zu Abonnement-Modellen bei der Software-Nutzung.

  • Kampf gegen Datenklau und IT-Spionage

    Die Gesellschaft zur Förderung des Forschungstransfers (GFFT) und Sopra Steria Consulting haben in Frankfurt ein Security Lab gegründet. Wirtschaft und öffentliche Verwaltung können ihre Aktivitäten im Kampf gegen Datenklau und IT-Spionage bündeln und neue Sicherheitslösungen deutlich schneller und effizienter an den Start bringen. Unterstützt wird das Security Lab vom Stiftungslehrstuhl für Mobile Business und Multilateral Security der Goethe-Universität. Die Initiatoren reagieren mit dem Security Lab auf einen erhöhten Bedarf in der Wirtschaft. Unternehmen müssen beim Thema IT- und Informationssicherheit innovativer sein als potenzielle Angreifer und auf der Höhe des technischen Fortschritts arbeiten.