- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Offenherzigkeit bei den IoT-Geräten


Erste Ergebnisse aus der "Haunted-House-Studie" von Sophos: Die meisten offenen IoT-Systeme in den USA
Dass das Internet viele Bereiche unseres Lebens gläserner macht haben viele Nutzer akzeptiert - Viele IoT-Geräte führen jedoch zu einem weitaus niedrigeren Level an Datensicherheit und Privatsphäre

- Anzeigen -





Das Internet der Dinge (IoT) zieht in immer mehr Haushalte ein, und nicht nur Technikbegeisterte haben weltweit Freude daran mit ihren smarten und internetfähigen Geräten zuhause zu kommunizieren. Ein Ende des Trends ist nicht in Sicht. Endverbrauchern – auch in Deutschland Österreich und der Schweiz – ist die Gefahr, privateste Momente mit der ganzen Welt zu teilen, oft nicht bewusst. Dabei reicht bereits eine falsch konfigurierte Webcam um "Hackern" Tür und Tor zu öffnen.

Als erstes Teilergebnis der Haunted-House-Studie von Sophos und Koramis liegt nun eine animierte Heatmap vor, die die Verbreitung der aus dem Internet erreichbaren und damit oft angreifbaren IoT-Geräte in der Region DACH (Deutschland – Österreich – Schweiz) der letzten drei Monate zeigt. Die Zunahme der erreichbaren Geräte um 5,2 Prozent in diesem Zeitraum legt dabei den Schluss nahe, dass der Trend eindeutig zu einem "Mehr" an smarten Mitbewohnern geht.

DACH-Region insgesamt auf Platz drei weltweit
Derzeit befinden sich etwa 5 Prozent der weltweit gefundenen offenen IoT-Geräte in dieser Region, das entspricht einem Platz drei hinter den USA, die mit über der Hälfte der gefundenen Systeme Spitzenreiter sind und Kanada. Einzeln betrachtet rangiert Deutschland auf Platz 7, Österreich auf Platz 12 und die Schweiz auf Platz 14.

Den Einwohnerzahlen entsprechend fanden sich die meisten zugänglichen IoT-Netze in den großen Metropolen der deutschsprachigen Region, doch auch in kleineren Ballungsräumen und selbst in ländlichen Regionen gab es Bewegung. Das zeigt: Während sich Sinn und Zweck von IT-Security-Lösungen bei der Nutzung von PCs, Tablets oder Mobilgeräten bei den meisten Usern herumgesprochen hat, nimmt man es mit der Sicherheit der trendigen IoT-"Spielzeuge" in vielen Wohnzimmern offenbar noch gelassener. In diesem Bereich sollte dementsprechend noch weitere Arbeit geleistet werden, um die Anwender für die drohenden Gefahren zu sensibilisieren.

Woher kommt die Offenherzigkeit bei den IoT-Geräten?
"Dass das Internet viele Bereiche unseres Lebens gläserner macht haben viele Nutzer zugunsten Spaß, Bequemlichkeit und Nützlichkeit akzeptiert. Viele IoT-Geräte führen jedoch zu einem weitaus niedrigeren Level an Datensicherheit und Privatsphäre", sagt Michael Veit, IT-Security Experte bei Sophos. "Viele Nutzer machen nicht nur ihre Webcams sondern auch ihre Steuerungssysteme für die Heimautomation inkl. Heizungs-, Rolladen- und Türschlossteuerung aus dem Internet zugreifbar, um auch aus dem Urlaub zuhause nach dem Rechten sehen zu können. Obwohl man diesen Fernzugriff sicher und verschlüsselt einrichten kann, verzichten manche Nutzer aus Unwissenheit oder Bequemlichkeit darauf und ermöglichen damit auch halbwegs Computer-Versierten, sich Zugang zu Webcams in Wohnzimmern und SmartHome-Kontrollsystemen zu verschaffen. Hinzu kommt folgender Aspekt: Hersteller, die klassisch der IT sehr nahe sind, statten ihre IoT-Geräte zumindest mit den wichtigsten Sicherheitsmaßnahmen wie Datenverschlüsselung und Passwortänderung bei der Inbetriebnahme des Gerätes aus und sorgen für regelmäßige Sicherheitsupdates. Viele IoT-Geräte, wie internetfähige Videokameras, smarte Kühlschränke und Unterhaltungselektronik oder Heizungssteuerungen sind hingegen oft nicht mit dem Fokus auf Security entwickelt und bekommen während ihres Lebenszyklus – wenn überhaupt – nur selten Sicherheitsupdates. Das ist insbesondere dann sicherheitstechnisch kritisch, wenn diese IoT-Geräte bei der Inbetriebnahme umgehend ihre Existenz im Internet bekanntgeben und sich oftmals auch für Fernzugriff erreichbar machen – was Hackern Tür und Tor öffnet."

Sophos empfiehlt Nutzern einige Maßnahmen zum Schutz:

>> Das Heimnetz exklusiv halten, also nicht mit anderen teilen.

>> IoT-fähige Geräte nicht mit dem Heimnetz verbinden, wenn es nicht nötig ist. So muss der TV zum Beispiel nicht übers WLAN laufen, wenn dort sowieso nur Fernsehen via Kabel oder Antenne geschaut wird.

>> Falls der WiFi-Router es ermöglicht, verschiedene Netzwerke (Segmentierung) einzurichten, sollte ein "Gastnetzwerk" für IoT-Geräte einrichtet werden und damit der Zugang zum regulären Netzwerk verwehrt werden.

>> Noch besser ist es, mehrere abgeschottete Netzwerkbereiche zu bilden, z.B. für das Home Office, die Unterhaltungselektronik, die Gebäude- und Sicherheitstechnik sowie für das Gästenetzwerk – jeweils mit unterschiedlichen WLANs. Die Trennung erfolgt über eine Firewall, die nur die Kommunikation zulässt, die zur Steuerung der Komponenten notwendig ist, nicht aber die Verbreitung einer Infektion von einem IoT-Gerät zum nächsten. Eine kostenlose Firewall-Software, die auf einem eigenen PC installiert werden kann ist die Sophos UTM Home Edition

>> Fernzugriff aus dem Internet zur Steuerung Ihrer Heizung oder zum Zugriff auf die Fotosammlung oder Webcam sollte nicht unsicher per Portweiterleitung auf dem Internet-Router sondern stattdessen sicher per VPN auf dem Smartphone oder Mac/PC eingerichtet werden

>> Setzen Sie auf allen PCs und MACs sowie auf Android-Smartphones aktuelle Virenschutzsoftware ein

>> Nicht nur PC oder Laptop, auch IoT-Geräte müssen aktuelle Software-Versionen installiert haben, um möglichst sicher zu sein. Das kann teilweise zeitaufwändig sein, lohnt sich aber dennoch in Hinblick auf Sicherheit und Privatsphäre.

>> Vor dem Kauf: Google-Suche zu Sicherheitslücken des begehrten IoT-Geräts. Mit einer schnellen Suche erhält man bereits einen guten Überblick und erfährt, ob das Produkt der Wahl eventuell schon im Fokus der Hacker steht oder sogar bereits gehackt wurde.

Zur Studie
Unter dem Motto "Haunted House" startete Sophos gemeinsam mit KORAMIS im März 2017 eine interaktive Studie zur Gefahrenlage rund um IoT-Geräte im Smart-Home-Umfeld. Kernstück ist ein Modellhaus, in das unterschiedliche Smart-Home- und IoT-Komponenten, wie Lichtsteuerung, Heizungssteuerung, Alarmanlage oder Rollladensteuerung, eingebaut sind. Dabei wurden handelsübliche IoT-Komponenten verwendet, die mit dem Internet verbunden und damit potenziellen Angriffen ausgesetzt sind. Die Angriffe auf das Haus werden seit der CeBIT protokolliert und ausgewertet. Diese Phase der Studie dauert noch bis Ende Juli 2017 an.
Zeitgleich werden weltweit aus dem Internet erreichbare IoT-Systeme aktiv gesucht und kartographiert, um erstmalig ein Lagebild zu erstellen.
(Sophos: ra)

eingetragen: 10.07.17
Home & Newsletterlauf: 01.08.17


Sophos: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Studien

  • Zugangsrechte immer noch eine Achillesferse

    58 Prozent aller global befragten Unternehmen gelingt es nicht, Anträge von Einzelpersonen, die auf Grundlage der DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung) eine Kopie ihrer persönlichen Daten angefordert haben, innerhalb der in der Verordnung festgelegten Frist von einem Monat zu bearbeiten. Dies zeigt eine aktuelle Studie von Talend. Im September 2018 veröffentlichte Talend die Ergebnisse ihrer ersten DSGVO-Vergleichsstudie. Mit dieser Studie sollte die Fähigkeit von Unternehmen bewertet werden, die Zugangs- und Portabilitätsanforderungen der EU-Verordnung einzuhalten. 70 Prozent der untersuchten Unternehmen waren damals nicht in der Lage, Daten einer betroffenen Person innerhalb eines Monats zur Verfügung zu stellen. Ein Jahr später befragte Talend erneut diejenigen Unternehmen, die im ersten Benchmark die DSGVO-Vorgaben nicht einhalten konnten. Gleichzeitig wurden auch neue Unternehmen aus der Zielgruppe befragt. Zwar erhöhte sich der Gesamtanteil derjenigen Unternehmen, die eine Einhaltung der Vorschriften vermeldeten, auf 42 Prozent, dennoch bleibt die Quote 18 Monate nach Inkrafttreten der Verordnung vergleichsweise niedrig.

  • Unternehmen investieren mehr in IT-Sicherheit

    Zwei Drittel der Unternehmen (66 Prozent) wollen ihre Investitionen in IT-Sicherheit steigern - mehr als in jeden anderen Bereich. Auch gefragt sind Datenanalyse-Software, in die 55 Prozent der Unternehmen mehr investieren wollen und Online-Shops mit 52 Prozent. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Bitkom Research im Auftrag von Tata Consultancy Services (TCS) unter 953 Unternehmen mit 100 oder mehr Mitarbeitern in Deutschland. Im Durchschnitt investieren die Unternehmen 5,5 Prozent ihres Jahresumsatzes in die digitale Transformation - eine Steigerung um 12 Prozent zum Vorjahr. Allerdings werden wie die Anforderungen an Datenschutz (53 Prozent) und IT-Sicherheit (52 Prozent) von den Unternehmen auch als größte Hürden der Digitalisierung gesehen. Nur ein Prozent sieht hingegen fehlende finanzielle Mittel als Hinderungsgrund. Fehlt das Geld, sind die Probleme hausgemacht: Jedes fünfte Unternehmen (19 Prozent) sieht fehlende Investitionsbereitschaft trotz vorhandener Geldmittel als Hürde. Noch häufiger genannt werden fehlende Vorgaben der Geschäftsführung (31 Prozent) oder langwierige Entscheidungsprozesse (37 Prozent). Der Fachkräftemangel wird zur immer größeren Herausforderung: Mehr als ein Drittel (35 Prozent) sieht den Mangel an Mitarbeitern mit Digitalkompetenz als Hürde - 2017 waren es erst 25 Prozent.

  • Kundenzufriedenheit erfordert Test-Automatisierung

    Compuware hat die Ergebnisse einer weltweiten Umfrage unter 400 IT-Führungskräften, davon 75 aus Deutschland, bekannt gegeben. Demnach sind manuelle Testverfahren nach wie vor weit verbreitet. Sie stellen jedoch eine der größten Herausforderungen für große Unternehmen dar, wenn sie digitale Innovationen beschleunigen möchten.Die von Vanson Bourne im Auftrag von Compuware durchgeführte Umfrage untersucht die Prozesse von Unternehmen, um Innovationen auf dem Mainframe so schnell wie in ihren verteilten Umgebungen, die stark vom Mainframe abhängig sind, bereitzustellen. Die Studie untersucht auch die Methoden zur Unterstützung von Tests auf dem Mainframe sowie die Herausforderungen bei der gleichzeitigen Steigerung von Qualität, Geschwindigkeit und Effizienz während des Entwicklungs- und Bereitstellungsprozesses für Anwendungen. Die vollständige Studie mit den weltweiten Ergebnissen können Sie hier herunterladen.

  • Biometrische Daten vermehrt Angriffen ausgesetzt

    37 Prozent der Computer, Server oder Workstations, auf denen biometrische Daten erfasst, verarbeitet und gespeichert und von einer Kaspersky-Lösung geschützt werden, waren im dritten Quartal 2019 mindestens einem Malware-Infektionsversuch ausgesetzt. Dies zeigt der aktuelle Report "Threats for biometric data processing and storage systems" des Kaspersky ICS CERT. Es handelte sich vor allem um generische Malware wie Remote Access Trojaner (RATs) (5,4 Prozent), bei Phishing-Angriffen verwendete Malware (5,1 Prozent), Ransomware (1,9 Prozent) sowie Banking-Trojaner (1,5 Prozent). Die Verwendung biometrischer Daten wie Fingerabdrücke, Handgeometrie oder Irisstruktur zur Authentifizierung, als Ergänzung oder Ersatz zu traditionellen Anmeldedaten, nimmt stetig zu. Sie wird unter anderem für den Zugriff auf Regierungs- und Handelsbüros, industrielle Automatisierungssysteme, Unternehmens- und Privat-Laptops sowie Smartphones verwendet - und steht damit vermehrt im Fokus von Cyberkriminellen.Die Experten von Kaspersky ICS CERT haben Cyberbedrohungen untersucht, die im dritten Quartal dieses Jahres von Kaspersky-Produkten auf Computern, die biometrische Daten sammeln, verarbeiten und speichern, untersucht. Das Ergebnis: Auf über einem Drittel der Computer (37 Prozent) schlugen die Kaspersky-Produkte Alarm.

  • Security-Markt setzt 9,2 Milliarden Euro um

    Die globale Sicherheitsindustrie befindet sich in einer stetigen Wachstumsphase. Alleine in Deutschland wurde dieses Jahr nach den Daten von Statista ein Umsatz von etwa 9,2 Milliarden Euro erzielt. Dies sei darauf zurückzuführen, dass das Bewusstsein für Sicherheit geschärft werde, und dass Verbraucher hierfür auch immer öfter Geld investieren. Deutschland ist hierbei augenscheinlich einer der wichtigsten Märkte innerhalb Europas. Die Bundesrepublik beheimatet in dieser Sparte rund 6.000 Unternehmen mit insgesamt 180.000 Mitarbeitern. Von 2018 auf 2019 verzeichnet die Branche in Deutschland ein Wachstum von 2,9 Prozent. Etwa 80 Prozent des Gesamtumsatzes fallen hierbei auf private Akteure. Im Jahr 2011 belief sich der Umsatz der Sicherheits- und Ermittlungsindustrie hierzulande noch auf 5,3 Milliarden Euro. Seither ist der Branchenwert um 73,58 Prozent gewachsen.