- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Risiko von Daten-Phishing-Attacken


E-Government: Angst vor Datenklau ist das größte Hindernis
Abseits der Sicherheitsbedenken äußern die Bundesbürger weitere Hürden, die sie von der Nutzung digitaler Angebote der öffentlichen Verwaltung abhalten würden

- Anzeigen -





85 Prozent der Deutschen sind prinzipiell bereit, alle Behördengänge über digitale Kanäle zu erledigen. Abstriche bei der Sicherheit darf sich die öffentliche Verwaltung allerdings nicht erlauben. Für jeden zweiten Bundesbürger (48 Prozent) wäre das Risiko von Datenphishing-Attacken eine wesentliche Hürde, Behördengänge online zu erledigen. 38 Prozent äußern generelle Bedenken, persönliche Informationen über das Internet zu übermitteln. Das ergibt die Studie "European Digital Government Barometer 2017" von IPSOS im Auftrag von Sopra Steria.

Politik und öffentliche Verwaltung sind somit gefordert, das Vertrauen in die Onlinekommunikation mit Behörden zu stärken, damit wie mit der digitalen Agenda gewünscht, mehr Bürger die digitalen Verwaltungsdienste wie Einwohnmeldeangelegenheiten, Kfz-Zulassungen und Steuererklärung nutzen. "Die Ergebnisse zeigen: Es ist wichtig, nicht nur die eigenen IT-Systeme und Netze genügend gegen Cyberattacken zu schützen. Nur wenn die gesamte digitale Strecke zwischen Bürgerinnen und Bürgern und Behörden sicher ist, wird die Masse der Bürger ihre Behördenangelegenheiten ohne ungutes Gefühl online erledigen", sagt Dr. Andreas Simon, Experte für Digital Government.

Denn am Vertrauen in die Informationssicherheit der öffentlichen Verwaltung mangelt es in der Bevölkerung nicht. 70 Prozent der Deutschen sehen ihre personenbezogenen Daten bei den Behörden generell in guten Händen, so die Studie. Viele Bundesbürger fürchten vielmehr, dass ihre Daten auf der Strecke zwischen Computer, Smartphone und Tablet und dem Behördenserver in die Hände Dritter gelangen könnten "Die öffentliche Verwaltung genießt generell ein hohes Ansehen in der Bevölkerung, was den Datenschutz und die Informationssicherheit angeht", sagt Dr. Andreas Simon von Sopra Steria Consulting.

14 Prozent bevorzugen den persönlichen Besuch in der Behörde
Abseits der Sicherheitsbedenken äußern die Bundesbürger weitere Hürden, die sie von der Nutzung digitaler Angebote der öffentlichen Verwaltung abhalten würden. 29 Prozent nennen die Sorge, dass sie online niemand mit Informationen und Hinweisen, beim Ausfüllen von Anträgen unterstützt. 14 Prozent der Bürger in Deutschland bevorzugen generell das persönliche Gespräch mit einem Verwaltungsmitarbeiter gegenüber der Internetkommunikation, elf Prozent würden E-Government meiden, wenn sie das Gefühl hätten, dass Onlinedienste Behördenangelegenheiten verkomplizieren anstatt sie zu vereinfachen.

Für die öffentliche Verwaltung sind die Bedenken der Bürger wertvolle Hinweise, wie sie digitale Angebote künftig gestalten müssen. Abstriche beim Service sind ebenso wenig erlaubt wie in punkto Sicherheit. Wichtig ist eine Onlineberatung für weniger geübte Menschen, die sie durch die virtuellen Behörden lotst und hilft, Anträge zu stellen. Die gute Nachricht: Immerhin jeder vierte Deutsche sieht keinerlei Hürden, digitale Verwaltungsdienste zu nutzen.

Über die Studie:
Sopra Steria veröffentlicht zum dritten Mal in Folge in Zusammenarbeit mit IPSOS eine Umfrage zur digitalen Transformation des öffentlichen Sektors. Die Umfrage wurde von IPSOS im Auftrag von Sopra Steria im Zeitraum 25. September und 4. Oktober 2017 durchgeführt. 4.001 Personen aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Norwegen wurden nach Geschlecht, Alter, Beruf, Stadt und Region ausgewählt und online befragt.
(Sopra Steria Consulting: ra)

eingetragen: 10.02.18
Newsletterlauf: 14.03.18

Sopra Steria Consulting: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Studien

  • Zunehmend komplexere Multi-Vektor-Angriffe

    Fast jeder zweite Cloud Service Provider hat Distributed-Denial-of-Service (DDoS)-Attacken im vergangenen Jahr registriert. Dies ist ein Plus von 14 Prozent gegenüber 2017. Geschäftskritische Unternehmensprozesse sind zunehmend von der Verfügbarkeit Cloud-basierter Dienste abhängig. Gleichzeitig sind Cloud-Angebote ein integraler Bestandteil im Portfolio vieler Anbieter. Daher haben erfolgreiche Cyberangriffe das Potenzial, sowohl den Anbietern als auch Nutzern erheblichen Schaden zuzufügen. Das sind Ergebnisse des jährlichen Worldwide Infrastructure Security Report (WISR). Dieser wird von Netscout veröffentlicht. Die weiteren Zahlen zeigen im Vorjahresvergleich, 2017 bis 2018, einen klaren Trend zu gezielten Angriffen auf Anbieter und deren Cloud-Dienste.

  • Unternehmen führen Threat Hunting ein

    Carbon Black stellte ihren ersten Threat Report für Deutschland vor. Die Ergebnisse zeigen, dass Anzahl und Komplexität von Cyberangriffen zunehmen, was bei 92 Prozent der befragten Unternehmen zu wiederholten IT-Sicherheitsverletzungen geführt hat. Für den Report wurden Unternehmen unterschiedlicher Größen und Branchen mit unterschiedlich großen IT-Teams befragt, um ein Gesamtbild der heutigen Angriffs- und Cyberabwehrlandschaft in Deutschland zu zeichnen.

  • Umgang mit Kryptowährungen

    Kryptowährungen haben sich inzwischen zu einer beliebten Zahlungsmethode entwickelt. Einer neuen Kaspersky-Umfrage zufolge tätigten bereits 13 Prozent aller Internetnutzer mit digitalen Zahlungsmitteln einen Kauf. Diese wachsende Popularität ruft jedoch auch Cyberkriminelle auf den Plan, die zunehmend Kryptowährungsbörsen ins Visier nehmen und alte Bedrohungsinstrumente modifizieren, um Investoren anzugreifen. Besitzer virtueller Zahlungsmittel laufen dadurch Gefahr, ihre häufig unzureichend geschützten Ersparnisse zu verlieren, da Hacker immer ausgefeiltere Techniken nutzen, um sich an fremden Geldern aus dem Netz zu bereichern.

  • E-Mails bleiben der wichtigste Angriffsvektor

    Proofpoint hat ihr neue Analyse zur aktuellen Bedrohungslage im Bereich der IT-Sicherheit veröffentlicht. Der vierteljährlich erscheinende Threat Report - aktuell wurde das 4. Quartal 2018 untersucht - zeigt detailliert, dass Cyberangriffe auf Unternehmen weiterhin massiv vor allem per Mail erfolgen, aber immer öfter auch über soziale Netzwerke. Insbesondere der Umfang von CEO-Betrugsattacken per E-Mail (auch BEC - Business Email Compromise) wuchs laut dem Bericht über Trends und Entwicklungen im Bereich Cybersecurity dramatisch an: Während Unternehmen im Q4/2017 noch durchschnittlich 21 solcher Mails erhielten, waren es im Q4/2018 bereits 121 - ein Anstieg um 476 Prozent. Und selbst im Vergleich zum Vorquartal nahm BEC um 226 Prozent zu. Beim Thema Malware sind Banking-Trojaner das Mittel der Wahl: Sie machten mehr als die Hälfte aller bösartigen Dateianhänge im Untersuchungszeitraum aus - in drei von vier dieser Fälle fand Proofpoint den Trojaner Emotet.

  • Angebote im Darknet haben sich verdoppelt

    Cyberkriminelle haben es zunehmend auf die Zugangsdaten von Premium-Accounts für Erwachseneninhalte im Internet abgesehen. Laut einer aktuellen Studie von Kaspersky Lab verdoppelten sich innerhalb eines Jahres die Malware-Angriffe zum Diebstahl von Pornoseiten-Login-Daten von 50.000 attackierten Nutzern in 2017 auf 110.000 im Jahr 2018. Weltweit identifizierten die Cybersicherheitsexperten mehr als 850.000 Attacken mit Pornobezug, was einer Verdreifachung im Vergleich zum Jahr 2017 entspricht. Zeitgleich stieg auch die Zahl der im Darknet angebotenen Zugangsdaten sowie identifizierten spezialisierten Malware-Familien mit Pornobezug an.