- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Zugangsrechte immer noch eine Achillesferse


DSGVO-Konformitätsquote bleibt nach neuen Untersuchungen niedrig
Mehr als die Hälfte aller befragten Unternehmen konnten Datenzugriffs- und Datenportierungsanfragen nicht innerhalb des in der DSGVO vorgesehenen einmonatigen Zeitraums bearbeiten



58 Prozent aller global befragten Unternehmen gelingt es nicht, Anträge von Einzelpersonen, die auf Grundlage der DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung) eine Kopie ihrer persönlichen Daten angefordert haben, innerhalb der in der Verordnung festgelegten Frist von einem Monat zu bearbeiten. Dies zeigt eine aktuelle Studie von Talend.

Im September 2018 veröffentlichte Talend die Ergebnisse ihrer ersten DSGVO-Vergleichsstudie. Mit dieser Studie sollte die Fähigkeit von Unternehmen bewertet werden, die Zugangs- und Portabilitätsanforderungen der EU-Verordnung einzuhalten. 70 Prozent der untersuchten Unternehmen waren damals nicht in der Lage, Daten einer betroffenen Person innerhalb eines Monats zur Verfügung zu stellen. Ein Jahr später befragte Talend erneut diejenigen Unternehmen, die im ersten Benchmark die DSGVO-Vorgaben nicht einhalten konnten. Gleichzeitig wurden auch neue Unternehmen aus der Zielgruppe befragt. Zwar erhöhte sich der Gesamtanteil derjenigen Unternehmen, die eine Einhaltung der Vorschriften vermeldeten, auf 42 Prozent, dennoch bleibt die Quote 18 Monate nach Inkrafttreten der Verordnung vergleichsweise niedrig.

"Diese neuen Ergebnisse zeigen deutlich, dass die Zugangsrechte für betroffene Personen für die meisten Unternehmen immer noch eine Achillesferse sind", so Jean-Michel Franco, Senior Director of Data Governance Products bei Talend.

"Zur vollständigen DSGVO-Konformität ist es notwendig zu wissen, wo sich die Daten befinden und wie und von wem sie verarbeitet werden. Ferner ist sicherzustellen, dass die Daten vertrauenswürdig sind. Angesichts der Tatsache, dass in Kürze eine ganze Reihe von Datenschutzverordnungen in den USA (California Consumer Privacy Act, Januar 2020), im APAC-Raum (PDPA in Thailand, Mai 2020) und in Lateinamerika (LGPD in Brasilien, August 2020) in Kraft treten, werden die Unternehmen jetzt eine Transformation im Bereich Data Governance einleiten müssen, die eine 360-Grad-Sicht auf den Kunden ermöglicht und es den für den Datenschutz Verantwortlichen erlaubt, Datenverarbeitung und -bereitstellung stärker zu automatisieren. Die Unternehmen werden mehr tun müssen, um das Vertrauen betroffener Personen zurückzugewinnen. Gleichzeitig müssen sie sich der Tatsache bewusst sein, dass ihnen bei Nichteinhaltung der Verordnungen und insbesondere infolge von Sammelklagen sehr hohe Bußgelder und erhebliche Reputationsschäden drohen – beides Faktoren, die verheerende Folgen für ein Unternehmen haben können."

Die Vergleichsstudie hat die folgenden Erkenntnisse gebracht:

Die Nachzügler: Öffentlicher Sektor sowie Medien- und Telekommunikationsbranche tun sich schwer mit der Antragsbearbeitung
Die Untersuchung hat gezeigt, dass nur 29 Prozent der befragten staatlichen Organisationen angeforderte Daten innerhalb der vorgesehenen Frist von einem Monat bereitstellen konnten. Da Daten und neue Technologien – zum Beispiel Gesichtserkennung oder künstliche Intelligenz – im öffentlichen Sektor immer häufiger zur Verbesserung der Servicequalität für den Bürger eingesetzt werden, ist eine stärkere Integration der Data Governance ein Muss für 2020 und darüber hinaus. Gleiches konnte auch bei Unternehmen der Medien- und Telekommunikationsbranche beobachtet werden: Hier konnten lediglich 32 Prozent der befragten Unternehmen, die richtigen Daten fristgerecht zur Verfügung stellen.

Es könnte besser sein: Handel, Finanzbranche, Reise-, Transport- und Gastgewerbe erzielen kaum die Durchschnittsquote
Im Vergleich zum Vorjahr verbesserte der Handel seine Erfolgsquote: Immerhin 46 Prozent der Unternehmen aus dieser Branche konnten Anträge innerhalb der einmonatigen Frist vollständig und korrekt bearbeiten. Ein beträchtlicher Anteil der Unternehmen in dieser Branche verfolgt seit einiger Zeit einen kundenorientierten Ansatz, um die Leistungsqualität ebenso wie interne Prozesse zu optimieren. Die gleiche Situation ist bei Unternehmen im Finanzdienstleistungsbereich sowie in der Reise-, Transport- und Gastronomiebranche festzustellen. Letztgenannte erzielten hierbei die beste Leistung, denn diese Branche stellt einen Anteil von 38 Prozent an denjenigen Unternehmen, die in der Lage sind, Daten innerhalb von weniger als 16 Tagen zur Verfügung zu stellen.

Größtes Erfolgshindernis: die fehlende Automation
Eine wesentliche Erkenntnis der neuen Studie ist der Mangel an Automationsmöglichkeiten bei der Antragsbearbeitung. Einer der Hauptgründe für die mangelnde DSGVO-Konformität der Unternehmen war das Fehlen einer konsolidierten Datenansicht und eindeutiger interner Datenbesitzverhältnisse. In der Finanzdienstleistungsbranche beispielsweise schließen Kunden häufig mehrere Verträge mit demselben Unternehmen ab. Diese Verträge sind oft auf verschiedene Speicherorte verteilt, was den Abruf aller notwendigen Informationen erschwert. Die Bearbeitung der Anträge erfordert somit sehr viel manuelle Tätigkeiten und häufig sind auch fachliche Mitarbeiter einzubeziehen, beispielsweise im Falle einer Versicherung den Kundenbetreuer. Darüber hinaus kann die Bearbeitung von Datenabrufanträgen nach der DSGVO sehr kostspielig sein: Laut einer aktuellen Studie des Marktanalysten Gartner geben Unternehmen "im Schnitt mehr als 1.400 US-Dollar für die Bearbeitung eines einzigen derartigen Antrags aus" (Quelle: Gartner Report: 5 Areas Where AI Will Turbocharge Privacy Readiness, von Bart Willemsen, 20. August 2019).

Identitätsnachweis und Antragsverfahren müssen verbessert werden
Die Befragung ergab auch das Fehlen einer Überprüfung der Identität des Antragstellers im Rahmen des Antragsvorgangs. Insgesamt fragten nur 20 Prozent der Unternehmen nach einem Identitätsnachweis. Darüber hinaus verwenden nur sehr wenige der Organisationen, die einen derartigen Nachweis verlangen, eine Möglichkeit der sicheren Online-Übermittlung von Ausweisdokumenten. Stattdessen wurden in den meisten Fällen Ausweiskopien per E-Mail angefordert. Der Antragsvorgang ist auch aufgrund weiterer Schwierigkeiten aufwändig. Zu den häufig genannten Problemen gehören das Feststellen der korrekten E-Mail-Adresse für den Versand der Dokumente und das weitere Nachfragen per E-Mail, weil die Daten unvollständig sind oder Dateien nicht geöffnet werden können.

Die vollständigen Ergebnisse der Vergleichsstudie werden von Jean-Michel Franco auf der
Data Governance Winter Conference in Delray Beach, Florida (USA), vorgestellt. Weitere Informationen darüber, wie Unternehmen vertrauenswürdige Daten bereitstellen und auch künftig neue Herausforderungen im Bereich der Datenanalyse bewältigen können, liefert der Talend Data Trust Readiness Report.

Über die Studie
Talend hat Untersuchungen durchgeführt, um die Fähigkeit der Unternehmen zur Einhaltung der DSGVO zu bewerten. An der Studie beteiligten sich weltweit 103 Unternehmen aus verschiedenen Branchen (Handel, Medien, Technologie, Versorger, Telekommunikation, öffentlicher Sektor, Finanzen, Reisen, Transport und Gastronomie), für die die DSGVO relevant ist. Hierbei handelte es sich zu 84 Prozent um Unternehmen aus Europa, während jeweils acht Prozent in Nordamerika und im APAC-Raum beheimatet sind.

Die Analyse umfasste folgende Punkte:
>> Überprüfung, ob das jeweilige Unternehmen seine Datenschutzrichtlinien gemäß der DSGVO aktualisiert hat.
>> Untersuchung, ob das jeweilige Unternehmen den Verbrauchern eine dedizierte Möglichkeit für Datenanträge nach der DSGVO (d. h. Anträge zu personenbezogenen Daten, die das Unternehmen über die betreffende Person gespeichert hat) bietet.
>> Beantragung von DSGVO-Daten und Bewertung der Schnelligkeit und Vollständigkeit der DSGVO-konformen Bearbeitung des Antrags.
>> Beantragung von DSGVO-Daten in einer Weise, die ein direktes Abrufen und Weiterverwenden der Daten durch den Antragsteller vorsieht (Datenübertragbarkeit).
(Talend: ra)

eingetragen: 19.12.19
Newsletterlauf: 04.03.20

Talend: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Studien

  • Zugangsrechte immer noch eine Achillesferse

    58 Prozent aller global befragten Unternehmen gelingt es nicht, Anträge von Einzelpersonen, die auf Grundlage der DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung) eine Kopie ihrer persönlichen Daten angefordert haben, innerhalb der in der Verordnung festgelegten Frist von einem Monat zu bearbeiten. Dies zeigt eine aktuelle Studie von Talend. Im September 2018 veröffentlichte Talend die Ergebnisse ihrer ersten DSGVO-Vergleichsstudie. Mit dieser Studie sollte die Fähigkeit von Unternehmen bewertet werden, die Zugangs- und Portabilitätsanforderungen der EU-Verordnung einzuhalten. 70 Prozent der untersuchten Unternehmen waren damals nicht in der Lage, Daten einer betroffenen Person innerhalb eines Monats zur Verfügung zu stellen. Ein Jahr später befragte Talend erneut diejenigen Unternehmen, die im ersten Benchmark die DSGVO-Vorgaben nicht einhalten konnten. Gleichzeitig wurden auch neue Unternehmen aus der Zielgruppe befragt. Zwar erhöhte sich der Gesamtanteil derjenigen Unternehmen, die eine Einhaltung der Vorschriften vermeldeten, auf 42 Prozent, dennoch bleibt die Quote 18 Monate nach Inkrafttreten der Verordnung vergleichsweise niedrig.

  • Unternehmen investieren mehr in IT-Sicherheit

    Zwei Drittel der Unternehmen (66 Prozent) wollen ihre Investitionen in IT-Sicherheit steigern - mehr als in jeden anderen Bereich. Auch gefragt sind Datenanalyse-Software, in die 55 Prozent der Unternehmen mehr investieren wollen und Online-Shops mit 52 Prozent. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Bitkom Research im Auftrag von Tata Consultancy Services (TCS) unter 953 Unternehmen mit 100 oder mehr Mitarbeitern in Deutschland. Im Durchschnitt investieren die Unternehmen 5,5 Prozent ihres Jahresumsatzes in die digitale Transformation - eine Steigerung um 12 Prozent zum Vorjahr. Allerdings werden wie die Anforderungen an Datenschutz (53 Prozent) und IT-Sicherheit (52 Prozent) von den Unternehmen auch als größte Hürden der Digitalisierung gesehen. Nur ein Prozent sieht hingegen fehlende finanzielle Mittel als Hinderungsgrund. Fehlt das Geld, sind die Probleme hausgemacht: Jedes fünfte Unternehmen (19 Prozent) sieht fehlende Investitionsbereitschaft trotz vorhandener Geldmittel als Hürde. Noch häufiger genannt werden fehlende Vorgaben der Geschäftsführung (31 Prozent) oder langwierige Entscheidungsprozesse (37 Prozent). Der Fachkräftemangel wird zur immer größeren Herausforderung: Mehr als ein Drittel (35 Prozent) sieht den Mangel an Mitarbeitern mit Digitalkompetenz als Hürde - 2017 waren es erst 25 Prozent.

  • Kundenzufriedenheit erfordert Test-Automatisierung

    Compuware hat die Ergebnisse einer weltweiten Umfrage unter 400 IT-Führungskräften, davon 75 aus Deutschland, bekannt gegeben. Demnach sind manuelle Testverfahren nach wie vor weit verbreitet. Sie stellen jedoch eine der größten Herausforderungen für große Unternehmen dar, wenn sie digitale Innovationen beschleunigen möchten.Die von Vanson Bourne im Auftrag von Compuware durchgeführte Umfrage untersucht die Prozesse von Unternehmen, um Innovationen auf dem Mainframe so schnell wie in ihren verteilten Umgebungen, die stark vom Mainframe abhängig sind, bereitzustellen. Die Studie untersucht auch die Methoden zur Unterstützung von Tests auf dem Mainframe sowie die Herausforderungen bei der gleichzeitigen Steigerung von Qualität, Geschwindigkeit und Effizienz während des Entwicklungs- und Bereitstellungsprozesses für Anwendungen. Die vollständige Studie mit den weltweiten Ergebnissen können Sie hier herunterladen.

  • Biometrische Daten vermehrt Angriffen ausgesetzt

    37 Prozent der Computer, Server oder Workstations, auf denen biometrische Daten erfasst, verarbeitet und gespeichert und von einer Kaspersky-Lösung geschützt werden, waren im dritten Quartal 2019 mindestens einem Malware-Infektionsversuch ausgesetzt. Dies zeigt der aktuelle Report "Threats for biometric data processing and storage systems" des Kaspersky ICS CERT. Es handelte sich vor allem um generische Malware wie Remote Access Trojaner (RATs) (5,4 Prozent), bei Phishing-Angriffen verwendete Malware (5,1 Prozent), Ransomware (1,9 Prozent) sowie Banking-Trojaner (1,5 Prozent). Die Verwendung biometrischer Daten wie Fingerabdrücke, Handgeometrie oder Irisstruktur zur Authentifizierung, als Ergänzung oder Ersatz zu traditionellen Anmeldedaten, nimmt stetig zu. Sie wird unter anderem für den Zugriff auf Regierungs- und Handelsbüros, industrielle Automatisierungssysteme, Unternehmens- und Privat-Laptops sowie Smartphones verwendet - und steht damit vermehrt im Fokus von Cyberkriminellen.Die Experten von Kaspersky ICS CERT haben Cyberbedrohungen untersucht, die im dritten Quartal dieses Jahres von Kaspersky-Produkten auf Computern, die biometrische Daten sammeln, verarbeiten und speichern, untersucht. Das Ergebnis: Auf über einem Drittel der Computer (37 Prozent) schlugen die Kaspersky-Produkte Alarm.

  • Security-Markt setzt 9,2 Milliarden Euro um

    Die globale Sicherheitsindustrie befindet sich in einer stetigen Wachstumsphase. Alleine in Deutschland wurde dieses Jahr nach den Daten von Statista ein Umsatz von etwa 9,2 Milliarden Euro erzielt. Dies sei darauf zurückzuführen, dass das Bewusstsein für Sicherheit geschärft werde, und dass Verbraucher hierfür auch immer öfter Geld investieren. Deutschland ist hierbei augenscheinlich einer der wichtigsten Märkte innerhalb Europas. Die Bundesrepublik beheimatet in dieser Sparte rund 6.000 Unternehmen mit insgesamt 180.000 Mitarbeitern. Von 2018 auf 2019 verzeichnet die Branche in Deutschland ein Wachstum von 2,9 Prozent. Etwa 80 Prozent des Gesamtumsatzes fallen hierbei auf private Akteure. Im Jahr 2011 belief sich der Umsatz der Sicherheits- und Ermittlungsindustrie hierzulande noch auf 5,3 Milliarden Euro. Seither ist der Branchenwert um 73,58 Prozent gewachsen.