- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Datenschutzbedenken & private Drohnennutzung


Sicherheit: Mehr als 50 Prozent der Deutschen sind dafür, dass Drohnen nicht von privaten Eigentümern genutzt werden dürfen
Grund dafür sind Datenschutzbedenken und die mögliche Gefahr für Flugzeuge und ihre Passagiere

- Anzeigen -





56 Prozent der deutschen Befragten im Unisys Securiy Index (USI) 2019 sind der Meinung, dass Drohnen nicht von privaten Lenkern genutzt werden sollten. Vor allem nicht in der Nähe von Flughäfen, da Sicherheitsrisiken für Flugzeuge und Passagiere zu befürchten seien – und Zwischenfälle wie der am Frankfurter Flughafen im Mai verstärken dieses Gefühl offenbar. Für Unbehagen sorgen außerdem Datenschutzbedenken bei privater Drohnennutzung – sprich: die Angst, heimlich fotografiert, gefilmt oder ausspioniert zu werden.

Unisys befragte auch 2019 mehr als 13.000 Verbraucher in 13 Ländern, mehr als 1.000 davon in Deutschland. Der weltweit tätige IT-Dienstleister erstellt so regelmäßig ein aktuelles Stimmungsbild über Ängste und Befürchtungen auf der ganzen Welt – dargestellt auf einer Skala von 0 bis 300. Basis der Untersuchung sind Fragen aus den Bereichen der nationalen Sicherheit (Deutscher USI-Wert in diesem Einzel-Aspekt: 129), der finanziellen Sicherheit (109 Zähler), der Internet-Sicherheit (135 Zähler) sowie der persönlichen Sicherheit (121 USI-Punkte).

Zusätzlich zu diesen Kernkategorien wurde die Bevölkerung in diesem Jahr noch zu möglichen Sicherheitsbedenken bei Großveranstaltungen und an öffentlichen Plätzen befragt.

Im internationalen Vergleich sind die Deutschen entspannt
Laut dem diesjährigen Unisys Security Index machen sich die Deutschen insgesamt nicht allzu viele Sorgen – entgegen dem hartnäckigen Vorurteil einer typischen "German Angst”. Im dritten Jahr in Folge sind die Sicherheitsbedenken in Deutschland weiter gesunken: und nun auf einem Rekordtief von 123 Punkten auf der 300-Punkte-Skala angelangt. 2013 lag der deutsche Indexwert noch bei 153. Unter den 13 befragten Ländern gehört Deutschland damit zu den entspanntesten Nationen. Nur die Niederländer sind derzeit noch sorgloser: mit einem USI-Wert von 115 im Jahr 2019. Auf den Philippinen machen sich die Menschen die meisten Sorgen: Hier liegt der USI 2019 bei 234 von 300 USI-Zählern – einem rund 90Prozent höheren Wert als in Deutschland. Der globale Durchschnittswert liegt bei 175 Zählern.

Auffällige regionale Besonderheiten
Der Norden Deutschlands scheint insgesamt etwas entspannter als der Osten, wo die Bedenken – gerade im Bereich der persönlichen Sicherheit – am höchsten sind. Niedersachsen verzeichnet insgesamt den niedrigsten deutschen Wert an Sicherheitsbedenken insgesamt (USI: 109) sowie die wenigsten Bedenken mit Blick auf die persönliche Sicherheit (USI: 98). Menschen in Mecklenburg-Vorpommern geben recht geringe Sorgen bezüglich der nationalen Sicherheit an (USI: 104); in Sachsen-Anhalt dagegen zeigen sich deutliche Sorgen bezüglich der persönlichen Sicherheit (USI: 149).

Junge Leute in Deutschland sind besorgter als ältere Generationen: Menschen zwischen 25 und 34 Jahren berichten im USI 2019 von deutlich größeren Sorgen (138 Zähler) als Menschen im Alter von 45 bis 54 Jahren (USI: 113).

Sicherheitsbedenken an öffentlichen Plätzen
Bei großen Veranstaltungen und im öffentlichen Raum fühlen sich 52 Prozent der Deutschen offenbar recht sicher und haben noch nie ihre Teilnahme-Pläne an großen Events wie Weltmeisterschaften oder Festivals aufgrund von Sicherheits-Sorgen geändert. 25 Prozent der Befragten überlegen aufgrund von Sicherheitsbedenken jedoch lieber zweimal, ob sie an Großveranstaltungen teilnehmen wollen. Szenarien, die unter den Besorgten am meisten gefürchtet werden, sind Kriminelle, die Teilnehmer während einer Veranstaltung angreifen könnten (39 Prozent) – oder aber sie in der Nähe eines Veranstaltungsorts schädigen könnten (37 Prozent). 36 Prozent befürchten, dass persönliche Daten – etwa bei der Nutzung von öffentlichem WLAN auf Veranstaltungen – kompromittiert werden könnten.

Deutschland ist beim autonomen Fahren ambivalent
In Sachen autonomes Fahren zeigen sich 45 Prozent der befragten Deutschen vorsichtig. 30 Prozent vertrauen autonomen Fahrzeugen gar nicht und würden sich nicht auf diese verlassen. Zusätzlich finden nur 16 Prozent, dass autonomes Fahren überhaupt ein gutes Konzept ist und den Alltag vereinfachen wird. Egal ist das Thema aber den Wenigsten: Nur 8 Prozent der befragten Personen in Deutschland haben keine Meinung dazu.

Wenig Vertrauen in Smart-City-Konzepte und -Technologien
Fast drei Viertel der Deutschen (72 Prozent) sind ernsthaft über Smart Cities und die entsprechenden Technologien besorgt. 23Prozent finden Smart Cities alles in Allem unsicher, viele haben Bedenken über die Energieversorgung angesichts der Vernetzung von immer mehr Geräten (19Prozent). Auch wird befürchtet, dass steigendes Online-Management in Smart Cities dazu führen könnte, dass persönliche Daten in falsche Hände geraten (15 Prozent).

Positiver sehen die Deutschen die Nutzung von Videoüberwachung: 51 Prozent sind mit der Nutzung von Videoüberwachung durch die Polizei insgesamt einverstanden, 39 Prozent geben an, dass dadurch Kriminelle abgeschreckt würden und das tägliche Leben sicherer würde.

"Der Unisys Security Index zeigt, dass die Deutschen relativ wenige Bedenken haben – das zeugt von einem hohen Sicherheitsgefühl. Gewisse Skepsis gibt es jedoch bei der Nutzung von neuen Technologien im öffentlichen Raum”, so Dr. Uwe Heckert, Deutschland-Chef von Unisys. "Viele Menschen in Deutschland fühlen sich nicht wirklich wohl mit der voranschreitenden Entwicklung bei autonomen Fahrzeugen, beim Internet of Things oder dem privaten Einsatz von Drohnen. Das zeigt die Notwendigkeit, technologische Innovationen so umzusetzen, dass Vertrauen und Nutzen für alle entstehen. Nur so können Unternehmen, Organisationen und staatliche Institutionen die Herausforderungen einer immer digitaleren Welt angehen.”

Über den Unisys Security Index
Unisys führt seit 2007 den Unisys Security Index durch – die am längsten dauerhaft durchgeführte Momentaufnahme globaler Sicherheitsbedenken von Verbrauchern. Der Index ist ein berechneter Score aus 300 Punkten, der die sich im Laufe der Zeit ändernden Einstellungen der Verbraucher in acht Sicherheitsbereichen in vier Kategorien umfasst: nationale Sicherheit und Katastrophen/Epidemien in der Kategorie nationale Sicherheit; Bankkartenbetrug und finanzielle Verpflichtungen in der Kategorie finanzielle Sicherheit; Viren/Hacker und Online-Transaktionen in der Kategorie Internet-Sicherheit; Identitätsdiebstahl und persönliche Sicherheit in der Kategorie persönliche Sicherheit. Der Unisys Security Index 2019 basiert auf Online-Umfragen, die vom 27. Februar bis 22. März 2019 unter national repräsentativen Stichproben von mindestens 1.000 Erwachsenen in jedem der folgenden Länder durchgeführt wurden: Australien, Belgien, Brasilien, Chile, Kolumbien, Deutschland, Malaysia, Mexiko, Niederlande, Neuseeland, Philippinen, Großbritannien und die USA. Die Fehlerquote auf Länderebene beträgt +/-3,1Prozent bei 95Prozent Konfidenzniveau und +/-0,9Prozent auf globaler Ebene.
(Unisys: ra)

eingetragen: 10.07.19
Newsletterlauf: 08.08.19

Unisys: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Studien

  • VoIP besonders im Norden verbreitet

    Allen Unkenrufen zum Trotz - Telefonieren genießt in deutschen Unternehmen noch immer einen hohen Stellenwert. Doch es gibt, wie eine Studie zum Thema VoIP zeigt, bemerkenswerte Unterschiede - und zwar nicht nur in den verschiedenen Altersgruppen, sondern auch zwischen Ost und West. Durchgeführt wurde die Befragung im Sommer dieses Jahres vom Marktforschungsunternehmen Norstat im Auftrag des Berliner IP-Telefonie-Pioniers Snom. Abgedankt hat das klassische Tischtelefon noch lange nicht - ganz im Gegenteil: 80,3 Prozent der befragten Personen gaben an, ein stationäres Telefon am Arbeitsplatz zu haben - wobei der Prozentsatz in der jüngsten Altersgruppe, 20 bis 39, mit 84,75 Prozent am höchsten war. Bei den 40 bis 59-jährigen sank die Zahl auf circa 79 Prozent und bei den 60 bis 69-Jährigen sogar auf 75 Prozent.

  • Insider-Angriffe: Jedes 2. Unternehmen betroffen

    IDG Research Services hat für die aktuelle Studie "Endpoint Security Management 2019" 554 IT-Entscheider und -Spezialisten von Unternehmen in Deutschland befragt. Danach geht jedes zweite Unternehmen davon aus, dass aktuelle oder ehemalige Mitarbeiter wichtige Daten gestohlen, sabotiert oder vorsätzlich gelöscht haben. Das weist auf grundlegende Lücken im Schutz von Daten und geistigem Eigentum hin. Unternehmen sollten daher auch verstärkt Data-Leak-Prevention-Lösungen (DLP) einsetzen. Federführend verantwortlich für die Endpoint-Sicherheit ist in 30 Prozent der Unternehmen der CIO, CDO oder IT-Vorstand. Ein CISO oder CSO wird nur von fünf Prozent genannt, jeweils zwölf Prozent nennen den CEO oder CTO / Technikvorstand. Bei zehn Prozent sind es die Administratoren, die die Verantwortung für die Endpoint-Sicherheit tragen. Attacken von und auf Endpoints werden dabei von den Experten gefürchtet und als große Herausforderung eingeschätzt. Doch das Wissen darum allein reicht nicht aus, es besteht großer Handlungsbedarf.

  • Sicherheitsvorfälle sind entscheidende Momente

    Eine neue Symantec-Studie empfiehlt Unternehmen Cyber-Security-Experten einzustellen, die bereits eigene Erfahrungen mit vermeidbaren Sicherheitsvorfällen gemacht haben. Die Studie zeigt, dass nachdem die Spezialisten solche Vorfälle bereits erlebt haben, sich das Verhalten dieser Mitarbeiter positiv verändert. Sie werden selbstbewusster und insgesamt aufmerksamer. Die Studie basiert auf einer Befragung von 3.045 Cyber-Security-Entscheidern aus Frankreich, Deutschland und Großbritannien. Durchgeführt wurde sie von Dr. Chris Brauer, Director of Innovation bei Goldsmiths, University of London, und seinem Team im Auftrag von Symantec. Die Ergebnisse zeigen deutlich: Ein überstandener Sicherheitsvorfall reduziert die künftige - gefühlte - Belastung am Arbeitsplatz der Security-Experten erheblich und erhöht gleichzeitig die Wahrscheinlichkeit, dass sie ihre Erfahrungen mit erfolgreichen Angriffen teilen, um dem gesamten Team diesen Erfahrungsschatz zugänglich zu machen.

  • Tipps für die Migration auf Windows 10

    Obwohl der reguläre Support für Windows 7 am 14. Januar 2020 endet, haben 59 Prozent der Unternehmen noch nicht alle Nutzer-Geräte auf Windows 10 migriert. 39 Prozent werden es auch nicht bis dahin schaffen. Das ergab eine Umfrage von Ivanti unter mehr als 500 IT-Professionals zu den Schwierigkeiten und Prioritäten bei der Migration auf Windows 10. Demnach konnten bislang nur 39 Prozent der Befragten sämtliche Nutzer auf Windows 10 umstellen. Von denjenigen, die derzeit noch dabei sind, haben 38 Prozent "fast" alle Geräte aktualisiert, wobei 23 Prozent dies wahrscheinlich bis zum Stichtag abschließen.

  • Studie: 2021 ist KI im Netzwerk unverzichtbar

    Die Automatisierung der Netzwerk-IT schreitet in den nächsten zwei Jahren rasant voran. Das zeigt der "2020 Global Networking Technology Report" von Cisco. Durch den explosionsartigen Anstieg von vernetzten Mobil- und IoT-Geräten, Anwendungen und Mikroservices werden moderne IT-Umgebungen zu komplex, um sie allein durch Menschen zu steuern. Laut Report gehen 98 Prozent der deutschen IT-Führungskräfte davon aus, in den nächsten zwei Jahren rein manuelle Netzwerk-Prozesse abzuschaffen. Grund dafür ist auch die digitale Transformation, die in deutschen Unternehmen immer schneller voranschreitet. 72 Prozent geben an, dass in ihren Unternehmen digitale Transformationsprojekte implementiert werden. Im weltweiten Vergleich sind es nur 62.