- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Gründe für die IoT-Skepsis


Deutsche stehen IoT-Technologien grundsätzlich offen, aber skeptischer gegenüber als andere Länder
"Unisys Security Index" zeigt: Wenig Vertrauen in Smart Devices bei der Bezahlung per Bank- oder Kreditkarte

- Anzeigen -





Deutsche unterstützen Internet of Things-Technologien mehrheitlich, stehen ihnen aber skeptischer gegenüber als andere Länder. Das zeigt der "Unisys Security Index 2017" – die einzige, regelmäßig stattfindende Verbraucherumfrage zu den Sicherheitsbedenken weltweit.
Im Rahmen der Studie wurden mehr als 1.000 Deutsche zu ihrer Einstellung hinsichtlich unterschiedlicher IoT-Szenarien befragt. Folgende Anwendungsfälle haben die meisten Studienteilnehmer befürwortet:

Der "Emergency Button" an Smartphones oder Smartwatches, der im Notfall gedrückt werden kann und die Standortdaten automatisch an die Polizei weiterleitet, findet in Deutschland eine Zustimmung von 75 Prozent.

Smarte medizinische Geräte, die beispielsweise bei starken Veränderungen des Blutzuckerspiegels Daten an den Hausarzt übermitteln, werden von 70 Prozent der Deutschen befürwortet – global liegt die Zustimmungsrate bei 78 Prozent.

Sensoren im Reisegepäck, die Daten an das Gepäck-Management-System des Flughafens und die mobile App des Besitzers weiterleiten und ein Nachverfolgen des Gepäcks ermöglichen, werden in Deutschland von 49 Prozent der Befragten befürwortet – global von 70 Prozent.

Wenig Zustimmung herrscht sowohl in Deutschland als auch weltweit in Bezug auf die Abwicklung von Zahlungen über Smartwatches. Nur 32 Prozent der deutschen Konsumenten befürworten diese Technologie – weltweit sind es 36 Prozent. Auch lehnt die Mehrheit der Deutschen ab, dass sich die Polizei nach eigenem Ermessen Zugriff auf die Daten von Fitness-Trackern verschaffen darf, um die Standortdaten einer Person zu ermitteln: Nur 27 Prozent der Deutschen stimmen hier zu, weltweit unterstützen 34 Prozent die IoT-Nutzung der Polizei.

Nur eine Minderheit der Konsumenten weltweit (33 Prozent) äußerte sich zudem positiv zu Sensoren, die die persönliche Fitness aufzeichnen und die Daten an Versicherungen weitergeben – mit dem Hintergrund, sportliches Engagement mit Prämien zu belohnen. In Deutschland befürworten das lediglich 19 Prozent, wohingegen sich fast jeder Dritte (69 Prozent) ablehnend äußerte – der Rest ist unentschieden.

Die Studie zeigt, dass die ablehnende Haltung der Deutschen in Hinblick auf IoT-Technologien oft damit zusammenhängt, dass ihnen der Grund fehlt, weshalb Organisationen auf ihre persönlichen Daten zugreifen – und sie Informationen über die eigene Fitness und den eigenen Standort nicht leichtfertig preisgeben wollen. So sehen 52 Prozent der Befragten, die sich gegen einen polizeilichen Zugriff auf die Fitnesstracker-Daten aussprechen, keine Notwendigkeit darin, diese Daten mit der Polizei zu teilen – 31 Prozent lehnt es vehement ab, der Polizei Zugriff auf die eigenen Daten zu gewähren. Ein ähnliches Bild zeichnen die Antworten der Deutschen auf die Frage, ob sie eine sensorische Aufzeichnung und Übermittlung ihrer Fitness-Daten an Versicherungen unterstützen.

"Das Internet Of Things hat das Potenzial, unser Leben zu vereinfachen. Und trotzdem misstrauen noch immer viele Verbraucher smarten Technologien", so Sandro Lindner, Geschäftsführer von Unisys in Deutschland. "Die Skepsis rührt vor allem daher, dass Verbraucher mit der Nutzung von Smart Devices ihre persönlichen Daten in Gefahr sehen und Angst haben, die Kontrolle über sie zu verlieren. Um mehr Vertrauen aufzubauen und die Akzeptanz intelligenter Technologien zu erhöhen, sollten Unternehmen stets offenlegen, wie sie Daten erfassen und speichern und vor allem weshalb. Dazu gehört auch, dass sie private Daten und damit die Privatsphäre der Verbraucher ausreichend schützen – IT-Sicherheit muss heute überall groß geschrieben werden. Strenge Sicherheitsvorschriften und moderne Technologien sind dabei die Grundlage für eine umfassende Sicherheitsstrategie."

Bei Finanzangelegenheiten ist die Sorge der weltweiten Verbraucher um die eigenen Daten am größten. So äußern 42 Prozent der Befragten, die eine Abwicklung von Bankgeschäften über die Smartwatch ablehnen, Bedenken in Hinblick auf die Datensicherheit. 28 Prozent sprechen sich gegen eine Bezahlung per Smartwatch aus, weil sie meinen, ihre persönlichen Daten dabei grundlos in die Hände der Banken zu geben. Den kompletten Zugriff auf ihre Smartwatch-Daten verwehren, wollen 20 Prozent der Befragten.

"Banken und Finanzdienstleister können auf die Ängste der Verbraucher reagieren, indem sie auf eine ganzheitliche Sicherheitsstrategie setzen, die klare Regeln ebenso einschließt wie moderne Sicherheitslösungen", so Eric Crabtree, Vice President und Global Head Financial Services bei Unisys. "Vertrauen kann bei Verbrauchern nur entstehen, wenn sie wissen, dass niemand unrechtmäßig auf ihre Daten zugreifen kann. Mit modernen Technologien lassen sich außergewöhnliche Transaktionen und Betrug noch schneller und präziser ausfindig machen und damit verhindern."

Über den Unisys Security Index
Im Rahmen des Unisys Security Index (USI), einer repräsentativen Konsumenten-Umfrage zu den Sicherheitsbedenken weltweit, wurden zusätzlich zu den Fragen, die den Index abbilden, weitere Fragen gestellt – u.a. zur Befürwortung bestimmter intelligenter Technologien. In diesem Jahr wurde die Verbraucherbefragung vom 06. bis 18. April 2017 online und in folgenden Ländern durchgeführt: Argentinien, Australien, Brasilien, Kolumbien, Malaysia, Mexiko, Neuseeland, den Philippinen und den USA sowie Belgien, die Niederlande, das Vereinigte Königreich und Deutschland. Je Nation haben sich mindestens 1.000 erwachsene Antwortgeber zu ihren Sicherheitsbedenken geäußert.
(Unisys: ra)

eingetragen: 03.10.17
Home & Newsletterlauf: 23.10.17


Unisys: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Opfer von Ransomware

    Kleinere Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern sind für Cyberkriminelle ein lukratives Ziel. Der Grund: Obwohl sie sensible Daten von Kunden und Mitarbeitern speichern und bearbeiten, mangelt es oft an adäquaten IT-Sicherheitsmaßnahmen. So zeigt eine internationale Umfrage von Kaspersky Lab, dass kleine Unternehmen häufig unerfahrenen Mitarbeitern ohne spezielle Expertise die Verantwortung für das Thema Cybersicherheit übertragen. Die Folge: unnötige Einfallstore ins Unternehmensnetzwerk.

  • Kontrolle von Zugriffsberechtigungen

    One Identity die Ergebnisse einer neuen weltweit erhobenen Studie vor. Sie offenbart weit reichende Mängel bei der Umsetzung von Best Practices beim Identity und Access Management (IAM) und dem Privileged Access Management (PAM), durch die Unternehmen potenziell anfällig für Datenschutzverletzungen und andere Sicherheitsrisiken sind. Im Rahmen der One Identity-Studie "Assessment of Identity and Access Management in 2018" befragte Dimensional Research über 1.000 IT-Sicherheitsexperten in mittelständischen und großen Unternehmen nach ihren Herangehensweisen, bestehenden Herausforderungen, den größten Befürchtungen und den eingesetzten Technologien in den Bereichen IAM und PAM.

  • Siebe Tage Zeit, um eine Schwachstelle auszunutzen

    Tenable stellte ihren Bericht zu Strategien der Cyberverteidiger vor. Basierend auf telemetrischen Daten hat Tenable analysiert, wie 2.100 Unternehmen weltweit ihre Gefährdung durch Schwachstellen untersuchen. Diese Analysen sind ein zentraler Aspekt der Cybersecurity. Der Bericht belegt, dass fast 48 Prozent der Unternehmen auf strategisches Vulnerability-Assessment als Grundlage ihrer Cyber-Abwehr und Risikominderung setzen. Dieses strategische Vulnerability-Assessment wurde dabei als mehr oder weniger fortschrittliches Programm definiert, das zielgerichtetes, maßgeschneidertes Scanning sowie die nach Geschäftsrelevanz priorisierte Zuteilung von Computing-Ressourcen umfasst.

  • Security-Herausforderungen im Mittelstand

    IT-Angriffe auf kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) werden nicht nur häufiger, sondern richten auch immer größere Schäden an. Laut dem Cisco "Cybersecurity Special Report Small and Midmarket Businesses", für den 1.800 Unternehmen aus 26 Ländern befragt wurden, betrug bei gut jedem zweiten Sicherheitsvorfall (54 Prozent) der finanzielle Schaden mehr als 500.000 US-Dollar. Neben den direkten Kosten kann die "Downtime" der unternehmenskritischen Systeme - in 40 Prozent der Fälle dauerte diese mehr als 8 Stunden - sogar die Existenz bedrohen. Entscheider im Mittelstand sollten deshalb gezielt auf neue Technologien und die Unterstützung durch Managed Service Provider setzen. "KMU sind längst ein genauso attraktives Ziel für Cyberkriminelle wie große Konzerne, da sie vor der Herausforderung stehen, das Sicherheitsniveau eines Konzerns mit wesentlich geringeren Mitteln erreichen zu müssen. Die Daten der Unternehmen und deren Kunden sind für Kriminelle nicht weniger interessant. KMU sollten daher auf automatisierbare Lösungen und Managed Services setzen", sagt Torsten Harengel, Leiter Security, Cisco Deutschland.

  • Mehr für IT-Sicherheit tun

    Unternehmen investieren mehr in ihre IT-Sicherheit. Die Umsätze mit Sicherheitslösungen legen in diesem Jahr um 9 Prozent zu und wachsen damit fünfmal stärker als die Wirtschaft insgesamt. 2018 werden in Deutschland mit Hardware, Software und Services für IT-Sicherheit voraussichtlich 4,1 Milliarden Euro umgesetzt, ein Plus von 9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Für das Jahr 2019 ist ein weiteres Wachstum um 9 Prozent auf 4,4 Milliarden Euro prognostiziert. Das zeigen Berechnungen des Marktforschungsunternehmens IDC im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. "Die Unternehmen haben verstanden, dass sie mehr für ihre IT-Sicherheit tun müssen. Also investieren sie", sagte Susanne Dehmel, Mitglied der Bitkom-Geschäftsleitung. Dehmel: "Cyberattacken werden immer professioneller und immer mehr Geräte sind untereinander vernetzt. Alles was eine IP-Adresse hat, kann potenziell angegriffen werden und muss geschützt werden."