- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Persönlichen, biometrische Daten


Umfrage: Mehrheit der Deutschen hält biometrische Authentifizierungsverfahren für eine sichere Alternative zu PIN-Codes und Passwörtern
Die meisten Befragten in Europa schenken Organisationen, die biometrische Authentifizierungsverfahren einsetzen, ein größeres Vertrauen


- Anzeigen -





Unternehmen, die auf biometrische Authentifizierungsverfahren setzen, erwecken bei Verbrauchern ein größeres Vertrauen. Das zeigt eine aktuelle Studie von Unisys, in deren Rahmen über 3.500 Verbraucher in Großbritannien, Deutschland, den Niederlanden, Belgien, Spanien, der Schweiz und Italien zu ihrer Einstellung hinsichtlich biometrischer Authentifizierungsverfahren und der Speicherung persönlicher, biometrischer Daten befragt wurden.

63 Prozent der Befragten in Europa glauben, eine biometrische Authentifizierung wäre sicherer als PIN-Codes und Passwörter. In Deutschland gab eine Mehrheit von 56 Prozent der Befragten an, dass biometrische Technologie eine sicherere Lösung darstellt als herkömmliche Methoden wie PIN-Codes oder Passwörter – im europaweiten Vergleich zeigen die Deutschen aber noch immer die größte Skepsis und Zurückhaltung. Dabei halten fast 60 Prozent der befragten Deutschen den Fingerabdruck für die sicherste Variante, in Großbritannien und Italien sogar fast 70 Prozent.

Großes Vertrauen in die Finanzindustrie beim Thema Datenschutz
Wenn es um die sichere Speicherung und Verwaltung der persönlichen, biometrischen Daten geht, wird Banken im Vergleich zu Regierungsinstitutionen und Social-Media-Unternehmen das größte Vertrauen entgegengebracht – fast jeder Zweite Studienteilnehmer in Deutschland (48 Prozent) geht davon aus, dass die Finanzbranche verantwortungsbewusst mit den biometrischen Daten ihrer Kunden umgeht.

Anders sieht es bei staatlichen Einrichtungen aus: Nur ein geringer Teil der Befragten in Europa schenkt Behörden und Ministerien Vertrauen, wenn es um den Schutz biometrischer Daten geht. In Deutschland denken 34 Prozent, dass ihre Daten dort gut aufgehoben sind – das ist der mit Abstand niedrigste Wert unter allen teilnehmenden Ländern. Im Vergleich dazu ist das Vertrauen in staatliche Institutionen beim Thema Datenschutz in Spanien (54 Prozent) und den Niederlanden (51 Prozent) am größten.

Was wiederum für alle Länder gilt: Social-Media-Unternehmen wird das geringste Vertrauen entgegengebracht, wenn es darum geht, biometrische Daten sicher zu verwalten. Nur zwölf Prozent der befragten Europäer gehen davon aus, dass diese Firmen ihre Daten entsprechend sensibel behandeln. Auch der Einzelhandel schneidet hier länderübergreifend schlecht ab. Nur 14 Prozent der Teilnehmer glauben hier an eine sichere Speicherung der persönlichen Daten.

Salvatore Sinno, Global Chief Security Architect bei Unisys ist überzeugt, dass sich die biometrische Authentifizierung durchsetzen wird: "Die Ergebnisse unserer Studie zeigen deutlich, dass biometrische Authentifizierungsverfahren auf kurz oder lang Passwörter und PIN-Codes ablösen werden. Viele Europäer sind es mittlerweile gewohnt, ihr Smartphone per Fingerabdrucksensor zu entsperren. Warum sollten sie also nicht auch ihre Online-Accounts mithilfe biometrischer Daten sichern? Neuere Smartphone-Generationen könnten hier einen weiteren Impuls geben und dafür sorgen, dass die Gesichtserkennung als Mittel zur Authentifizierung bald genauso selbstverständlich wird wie der Fingerabdruck."

Sinno fügt hinzu: "Ferner macht es aus Unternehmenssicht absolut Sinn, auf verschiedene Sicherheitsverfahren zu setzen. Unternehmen können sich dadurch nicht nur wirksam gegen die Vielzahl an Cyberbedrohungen absichern, sondern gleichzeitig die strengen EU GDPR-Richtlinien einhalten, die im Mai 2018 in Kraft treten." (Unisys: ra)

eingetragen: 18.12.17
Home & Newsletterlauf: 26.01.18


Unisys: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Besorgt über die Sicherheit der Daten

    Cisco gab die Ergebnisse ihres ersten "IoT Value/Trust Paradox"-Berichts bekannt, der auf einer Befragung von 3.000 Verbrauchern basiert und Unternehmen mittels praktischer Beispiele informieren soll, wie sie das Vertrauen der Verbraucher in IoT-Dienste und deren Akzeptanz erhöhen können. Die Umfrageergebnisse zeigen, dass die meisten Verbraucher zwar einen signifikanten Nutzen aus den Vorteilen von IoT-Diensten ziehen, aber nur sehr wenige Verbraucher IoT verstehen oder vertrauen, wenn es um die Verwaltung und Verwendung ihrer Daten geht. Es zeigte sich jedoch ein Paradoxon: Trotz ihres Vertrauensmangels antworteten Verbraucher im Großen und Ganzen, dass sie nicht bereit seien, auf IoT-Dienste zu verzichten, auch nicht vorübergehend.

  • IT-Infrastrukturen in der Gesundheitsbranche

    In Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Spanien werden mehr als sechs Milliarden US-Dollar für Informationstechnologie im Gesundheitswesen ausgegeben, die regionale Einführungsrate von Healthcare IT liegt bei fast 80 Prozent. Zu den Bereichen, die noch nicht genutzte Wachstumschancen bieten, gehören Datenkontinuität, Patient Engagement als auch Patientenerfahrung, die Cloud im Gesundheitsbereich, bevölkerungsbezogenes Gesundheitsmanagement, Big Data und Data Analytics sowie Cybersicherheit in der Gesundheit. Doch bedeutet das Erkennen von Wachstumschancen für die Anbieter in diesem Markt lediglich den ersten Schritt hin zum Erfolg. Marktteilnehmer sollten ihren Fokus verschieben, weg von IT-Lösungen, die Daten erfassen, hin zu solchen, die das gemeinschaftliche Teilen und Nutzen dieser Daten unterstützen als auch klinische Entscheidungshilfe und Leistungsversprechen bieten, die auf spezifische Kundenbedarfe abzielen und ausgerichtet sind.

  • Ernste Sicherheitslücken bei Dating-Apps

    Ob sexuelle Vorlieben, Nacktfotos oder schlicht Passwörter - Nutzer von Dating-Apps geben bei der Partnersuche oft sehr vertrauliche Daten preis. Doch wie sicher gehen die Apps mit diesen Daten um? Um diese Frage zu beantworten, hat Kaspersky Lab neun beliebte Dating-Apps auf Sicherheits- und Datenschutz-Schwachstellen überprüft. Das Ergebnis ist ernüchternd: über Dating-Apps lässt sich häufig die hinter einem Account stehende reale Person entlarven; auch können User über Dating-Apps einfach lokalisiert, verschlüsselte Kommunikation abgefangen und Sicherheitsvorkehrungen umgangen werden.

  • Online-Dating und Cybergefahren

    Laut einer Studie von Kaspersky Lab setzen 57 Prozent der befragten Online-Dater auf falsche oder geschönte Profilangaben. Auch warten auf Flirtwillige schädliche Links und Betrüger, die es auf das Abgreifen von Daten abgesehen haben. Offenbar wollen die wenigsten Nutzer echte Seelenverwandte finden. Nur 11 Prozent sind demnach auf der Suche nach einem Ehepartner. 41 Prozent wollen neue Freunde finden, 13 Prozent einen Sexualpartner. Fast die Hälfte (48 Prozent) sucht im Online-Dating einfach nur Spaß. (Mehrfachnennungen waren möglich).

  • Zero-Day-Exploits für industrielle Kontrollsysteme

    Jedes vierte (28 Prozent) Industrieunternehmen war in jüngster Zeit von einem Cyberangriff betroffen. Zielgerichtete Attacken nahmen dabei um mehr als ein Drittel zu, wie aus einer Studie von Kaspersky Lab hervorgeht. Da die Nachfrage im Jahr 2017 nach Zero-Day-Exploits für industrielle Kontrollsysteme auf dem Schwarzmarkt signifikant anstieg, gehen die ICS CERT Experten von Kaspersky Lab davon aus, dass im Jahr 2018 spezifische Malware auftauchen wird, die es auf Schwachstellen industrieller Automationskomponenten abgesehen hat.