- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Tracking: Ortung von Kindern


Marktwächter-Befragung: Knapp die Hälfte der Eltern kann sich Ortung ihrer Kinder via Smartphone-App und Co. vorstellen
Standortverfolgung bei Kindern: Viele empfinden eine solche Nutzung auch als zu starkes Eindringen in die Privatsphäre des Kindes

- Anzeigen -





Den Nachwuchs auf Schritt und Tritt via Smartphone(Tracking)-App oder GPS-Uhr im Blick? Auch wenn das aktuell von der Mehrheit der Eltern nicht praktiziert wird, kann sich nahezu die Hälfte der Eltern mit Kindern im Alter von drei bis 14 Jahren grundsätzlich eine solche Ortung vorstellen. Das zeigt eine Befragung des Marktwächter-Teams der Verbraucherzentrale NRW zum Thema Standortverfolgung bei Kindern. Doch für ebenso viele Befragte kommt diese Form der Kontrolle nicht in Frage. Zu den Gründen gehört auch die Sorge vor dem Zugriff Dritter auf die Daten.

Mittlerweile gibt es einige Möglichkeiten sein Kind stets im Blick zu haben: Etwa via App, die das Smartphone des Kindes verfolgt und den aktuellen Standort anzeigt oder über Smartwatches für Kinder. Solche ermöglichen es Eltern über SIM-Karte und GPS-Funktion, den Standort ihres Nachwuchses mit einer App nachzuverfolgen und in einigen Fällen auch mit ihren Kindern zu telefonieren.

Die große Mehrheit (92 Prozent) der befragten Eltern verfolgt jedoch nicht den Standort ihres Kindes beziehungsweise ihrer Kinder. Doch die Frage, ob sie sich generell eine solche Kontrolle vorstellen können, polarisiert: Während 48 Prozent der Eltern, die aktuell keine Ortung ihrer Kinder praktizieren, generell nicht dazu bereit wären, könnten sich das 46 Prozent durchaus vorstellen. Für diese Gruppe kommt vor allem eine Ortung via Smartphone-App (37 Prozent) in Frage. Für 19 Prozent wäre auch der Einsatz einer GPS-fähigen Uhr denkbar.

Bewusst "Dagegen": Die Ablehnung hat ihre Gründe
Die befragten Eltern, die sich ein Tracking ihrer Kinder nicht vorstellen können, geben vor allem eine Begründung an: "Man muss seinen Kindern auch vertrauen können" ist mit Abstand (91 Prozent) die häufigste Nennung. Viele empfinden eine solche Nutzung auch als zu starkes Eindringen in die Privatsphäre des Kindes (74 Prozent). Die Hälfte dieser Befragtengruppe (49 Prozent) gibt an, dass ihr Kind auch ohne eine Standortverfolgung sicher sei. Auch Datenschutz-Sorgen spielen in die Entscheidung rein, Standortverfolgung nicht nutzen zu wollen. So fürchten die Befragten, den Zugriff Dritter auf die Daten (39 Prozent) und sie sorgen sich, was mit den Daten noch geschieht (34 Prozent).

Kinder-Ortung: Verheißt Kontrolle, aber birgt Sicherheiten
"Immer zu wissen, wo das eigene Kind steckt, klingt für besorgte Eltern sicher verheißungsvoll. Aber wir beobachten auch Risiken, die mit der Nutzung dieser Tracking-Technologie einhergehen", resümiert Miriam Rusch-Rodosthenous, Team-Leiterin des Projekts Marktwächter Digitale Welt in der Verbraucherzentrale NRW. So informieren einige Anbieter nicht deutlich darüber, wie sie mit den erfassten Daten umgehen.

Weitere Probleme deckte bereits die Bundesnetzagentur auf: Sie verbot den Verkauf von Kinderuhren mit Abhörfunktion und ist schon gegen mehrere Angebote im Netz vorgegangen. Auch eine Untersuchung norwegischer Verbraucherschützer von GPS-Uhren hat gravierende technische Mängel aufgedeckt: So kann bei einigen Uhren etwa der Standort des Kindes manipuliert werden. In so einem Fall kann den Eltern ein Ort angezeigt werden, an dem sich das Kind gerade nicht befindet. Das Marktwächter-Team der Verbraucherzentrale NRW behält Tracking-Technologien und vernetzte Produkte für Kinder weiter im Blick und sammelt auch Beschwerden und Hinweise zum Thema. (Verbraucherzentrale NRW: ra)

eingetragen: 10.02.18
Newsletterlauf: 14.03.18

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Zusammenspiel von IT & Cybersecurity-Technik

    Rund zwei von drei IT-Professionals sind davon überzeugt, dass die Effektivität der Cybersicherheit in ihren Unternehmen unter der Komplexität der Security-Tools leidet. Das ist das Ergebnis der aktuellen VMworld-Studie des PAM-Spezialisten Thycotic. Obwohl sie in die Auswahl der Sicherheitslösungen eingebunden sind, beklagen 30 Prozent der befragten IT-Mitarbeiter demnach eine komplizierte Bereitstellung, rund 35 Prozent leiden unter Schwierigkeiten und Herausforderungen im täglichen Gebrauch der Tools. Für ihren aktuellen Report befragte Thycotic auf der diesjährigen VMworld, der weltweit größten Konferenz für Virtualisierung und Cloud-Technologien in Las Vegas, mehr als 250 IT-Professionals zu ihren Erfahrungen mit dem Einsatz von Cybersicherheits-Tools, inklusive diesbezüglicher Sorgen und Vorlieben. Ziel der Umfrage war es, mögliche Hindernisse sichtbar zu machen, die ein reibungsloses Zusammenspiel von IT-Betrieb und Cybersecurity-Technik erschweren.

  • Begrenzte Kenntnisse der Bedrohungslandschaft

    FireEye zeigt in seiner von IDG durchgeführten Studie "Managed Security 2018", dass fast jedes zweite befragte DACH-Unternehmen den Wert der Durchführung einer Risikoanalyse oder einer Vorfallseinschätzung zu Cyberangriffen unterschätzt - obwohl jedes zweite Unternehmen bereits Ziel eines Cyberangriffs war. Zu den wichtigsten Ergebnissen der Studie gehören: Fast die Hälfte der befragten Unternehmen hat bisher noch keine Bewertung vorgenommen - Zu wissen, welche "Assets" besonders bedroht sind und wo potenzielle Schwachstellen liegen, ist für Unternehmen unerlässlich. Allerdings haben 46 Prozent der befragten Unternehmen in der Vergangenheit keine Analysen durchgeführt. Größere Unternehmen sind etwas aktiver bei der Durchführung von Assessments: Mehr als die Hälfte (57 Prozent) der Großunternehmen haben bereits eine Analyse durchgeführt, während nur 47 Prozent der kleineren Unternehmen eine solche Bewertung vorgenommen haben.

  • Daten- oder Identitätsdiebstähle sind alltäglich

    Zwar wissen 63 Prozent der Deutschen, dass Unternehmen mit dem Verkauf ihrer persönlichen Daten an Dritte Geld verdienen können, jedoch kennen 50 Prozent den Wert ihrer Daten nicht. Das ist auch deshalb problematisch, da Cyberkriminelle solche Daten auf dem Schwarzmarkt verkaufen: Für ein digitales Leben erhalten sie weniger als 50 US-Dollar. Diese Ergebnisse gehen aus einer aktuellen Kaspersky-Studie hervor.

  • Zahl der Malware-Varianten stieg um 43 Prozent

    Fortinet gibt die Ergebnisse ihres aktuellen vierteljährlichen Global Threat Landscape Reports bekannt. Die Studie zeigt, dass Cyber-Bedrohungen zunehmen und an Komplexität gewinnen. Einzigartige Bedrohungs-Varianten und -Familien sind auf dem Vormarsch und Botnets infizieren weiterhin Unternehmen. Eine detaillierte Übersicht über die Threat-Landscape-Indizes für Exploits, Botnets und Malware sowie wichtige Hinweise für CISOs finden Sie auf unserem Blog. Die Kernaussagen des Berichts in Kürze: Die Entwicklung von neuen Bedrohungen ist weiterhin eine Top-Priorität von Cyber-Kriminellen: Cyber-Kriminelle erweitern nicht nur ihr Angriffs-Spektrum. Sie entwickeln auch neue Strategien, um Verteidigungsmechanismen zu überwinden. So stieg die Zahl der Malware-Varianten um 43 Prozent und die Anzahl von Malware-Familien wuchs um fast 32 Prozent. Zudem stieg die Anzahl der täglichen Malware-Erkennung pro Unternehmen um 62 Prozent. Bei Exploits zeigt sich der gleiche Trend: Hier nahm die Zahl um fast 10 Prozent zu und im einzelnen Unternehmen werden 37 Prozent mehr erkannt. Die Zahlen zeigen: Threat Intelligence und Assessment Tools sind für Organisationen weiterhin von großer Bedeutung.

  • Sicheres Online-Shopping

    Eine aktuelle Studie von McAfee ergab, dass das risikoreiche Online-Verhalten bei Deutschen, wie die Nutzung von ungesicherten WLAN-Verbindungen beim Online-Shopping oder dem Kauf von Artikeln bei Online-Händlern, von deren Echtheit sie nicht ganz überzeugt sind, (44 Prozent), während der Weihnachtszeit erhöht ist. Die überwiegende Mehrheit der Befragten (68 Prozent) ist der Meinung, dass die Weihnachtseinkaufssaison zu einem erhöhten finanziellen Stress führt, während 49 Prozent zugeben, dass dieser Druck sie dazu verführt beim Online-Shopping nachlässiger zu sein. Dies veranschaulicht, dass Verbraucher es besonders während dieser gemütlichen Zeit etwas ruhiger angehen sollten um die Risiken eines unsicheren Kaufverhaltens zu vermeiden, welche zu Identitätsdiebstahl oder finanziellem Verlust führen könnten.