- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Ransomware-Angriffe immer populärer


DBIR-Report: Cyberspionage und Ransomware-Angriffe auf dem Vormarsch
Cyberspionage trifft vor allem die verarbeitende Industrie, die öffentliche Hand sowie den Bildungssektor in 21 Prozent der analysierten Fälle

- Anzeigen -





Cyberspionage ist in den Bereichen verarbeitende Industrie, öffentliche Hand und Bildung aktuell die verbreitetste Angriffsform. Zu diesem Ergebnis kommt der "Data Breach Investigations Report" (DBIR) 2017 von Verizon. Dies ist zum großen Teil auf verbreitete kommerzielle Forschung, Prototypenentwicklung und vertrauliche persönliche Daten zurückzuführen, die bei Cyberkriminellen besonders hoch im Kurs stehen. Nahezu 2.000 Datenverletzungen wurden im Rahmen des diesjährigen Berichts analysiert, über 300 davon standen im Zusammenhang mit Spionage, die in vielen Fällen als Phishing-E-Mail ihren Anfang nahm.

Weiter haben organisierte kriminelle Gruppierungen den Einsatz von Ransomware ausgeweitet, um Geld von Opfern zu erpressen: Im aktuellen Bericht ist von einer 50prozentigen Zunahme gegenüber dem Vorjahr die Rede. Trotz dieser Entwicklung und entsprechender Medienberichte verlassen sich viele Firmen und Behörden weiter auf veraltete Sicherheitslösungen und investieren nicht in vorbeugende Maßnahmen. Im Grunde wird eher einer Lösegeldforderung nachgegeben als in Sicherheits-Dienstleistungen zu investieren, mit denen man die Gefahr von Cyberattacken mindert.

"Die Erkenntnisse aus dem DBIR verbessern die Sicht auf den Bereich Cybersicherheit", so George Fischer, President, Verizon Enterprise Solutions. "Unsere Daten geben Firmen und Behörden die nötigen Informationen an die Hand, um Cyberattacken zuvorzukommen und Cyberrisiken effizienter abzumildern. Durch Analyse der Daten unseres eigenen Sicherheitsteams sowie die anderer führender Sicherheitsexperten von überall aus der Welt, sind wir in der Lage, wertvolle Informationen zur Verfügung zu stellen, mit deren Hilfe sich das Risikoprofil einer Organisation positiv beeinflussen lässt."

Der diesjährige DBIR - die Reportreihe feiert ihr zehnjähriges Bestehen - verbindet tagesaktuelle Analysen der größten Problempotentiale im Bereich Cybersicherheit mit branchenspezifischen Erkenntnissen und bringt damit das Thema Sicherheit auf die Tagesordnung eines jeden Unternehmens. Hier die wichtigsten Ergebnisse:

>> Malware ist "big business". Bei einundfünfzig (51) Prozent der untersuchten Datenverletzungen war Malware im Spiel. Ransomware-Angriffe sind die fünfthäufigste Malware-Variante. Die Verwendung von Ransomware, um Geld mit Hilfe von Technologie zu erpressen, erlebte gegenüber dem Vorjahr eine 50- Prozentige Zunahme. Im DBIR 2014 rangierte diese Art von Malware noch auf Platz 22.

>> Phishing ist nach wie vor eine bevorzugte Technik. Im DBIR 2016 hatte Verizon bereits auf die zunehmende Verwendung von Phishing-Techniken hingewiesen, mit denen mit krimineller Absicht Software auf dem Device des Benutzers installiert wird. Im aktuellen Bericht folgen 95 Prozent der Phishing-Angriffe diesem Schema. Bei 43 Prozent der Datenverletzungen kam Phishing zum Einsatz; die Methode wird sowohl für Cyberspionage als auch bei finanziell motivierten Angriffen eingesetzt.

>> Pretexting nimmt zu. Eine weitere Taktik mit wachsender Beliebtheit ist Pretexting. Der DBIR 2017 zeigt, dass primär Mitarbeiter von Finanzabteilungen im Visier stehen, also diejenigen, die für Finanztransaktionen zuständig sind. An der Spitze der Kommunikations-Vektoren steht E-Mail, bei 88 Prozent der Pretexting-Vorfälle im Finanzbereich kam sie zum Einsatz, gefolgt von Telefonkommunikation mit knapp 10 Prozent.

>> Auch kleinere Organisationen sind Angriffsziele. 61 Prozent der analysierten Opfer waren Unternehmen mit weniger als 1.000 Mitarbeitern.

"Cyberangriffe auf die Schwachstelle Mensch sind weiterhin ein vorrangiges Thema", so Bryan Sartin, Executive Director, Global Security Services, Verizon Enterprise Solutions. "Die Cyberkriminellen konzentrieren sich dabei auf die vier wesentlichen Antriebskräfte menschlichen Verhaltens, um an Informationen zu gelangen: Begierde, Zerstreuung, Neugier und Unsicherheit. Wie unser Bericht zeigt, funktioniert das hervorragend, wobei Phishing und Pretexting dieses Jahr deutlich zugenommen haben."

Branchenkenntnisse ermöglichen Kunden reale Einblicke
Der diesjährige Bericht gibt Einblicke in vier wichtige Branchen. Er zeigt die spezifischen Herausforderungen auf, denen die verschiedenen vertikalen Sektoren gegenüberstehen, und gibt darüber hinaus Antworten auf "Wer? Was? Warum? Und wie?".

Hier die wichtigsten branchenspezifischen Erkenntnisse:
>> Besonders betroffen bei Datenverletzungen sind die Branchen Finanzdienstleistungen (24 Prozent), Gesundheitsfürsorge (15 Prozent) und öffentliche Hand (12 Prozent).
>> Unternehmen der verarbeitenden Industrie sind die häufigsten Opfer für E-Mail-basierte Malware.
>> 68 Prozent der Bedrohungsakteure im Healthcare-Bereich kommen aus der Organisation selbst.

"Die Cybercrime-Daten variieren je nach Branche gewaltig", so Sartin. "Nur durch eingehendes Verständnis der grundlegenden Funktionsweisen jeder einzelnen Vertikalen kann man die jeweiligen Cybersecurity-Bedrohungen richtig einschätzen und angemessene Empfehlungen aussprechen."

Maßgeblicher Cybersecurity-Report auf Datenbasis

Den "Verizon Data Breach Investigations Report" gibt es seit nunmehr zehn Jahren. Er nutzt die gesammelten Daten von 65 Partnern rund um den Globus. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse sind unabhängig von Produkten oder Unternehmen. Der diesjährige Bericht basiert auf der Analyse von 42.068 Vorfällen und 1.935 Datenverletzungen aus 84 Ländern. Der DBIR ist auch weiterhin die am stärksten auf Daten basierende Publikation mit der größten Anzahl an Datenquellen, die allesamt für ein Ziel genutzt werden: die Furcht, Unsicherheit und Zweifel rund um Datensicherheit zu durchtrennen.
"Begonnen haben wir den DBIR im Wesentlichen mit einer einzigen Datenquelle - unserem eigenen Unternehmen", erklärt Sartin. "Unsere Vision besteht darin, Branchen mit dem Ziel zu vereinen, der Cyberkriminalität entschlossen entgegenzutreten und wir sind auf dem besten Weg dahin. Den Erfolg der DBIR-Reihe verdanken wir den Beiträgen unserer Partner, die uns Jahr für Jahr unterstützen. Gemeinsam haben wir die Barrieren eingerissen, von denen die Cyberkriminalität umgeben war, wir haben für Vertrauen und Glaubwürdigkeit gesorgt. Niemand muss Cyberkriminalität stillschweigend hinnehmen - das Wissen ist da und wartet darauf, genutzt zu werden."

Grundlagen schaffen
81 Prozent der durch Hacker-Angriffe verursachten Datenverletzungen machen sich gestohlene, schwache oder leicht zu erratende Passwörter zunutze. Grundsätzliche Dinge richtig zu machen, war noch nie so wichtig. Hier einige Empfehlungen, die auf Unternehmen und Einzelpersonen gleichermaßen zutreffen:

1. Wachsam bleiben - Log-Dateien und Change-Management-Systeme warnen frühzeitig vor eventuellen Datenverletzungen.
2. Menschen zur vordersten Verteidigungslinie machen - Mitarbeiter schulen, damit diese Warnsignale erkennen.
3. Daten nur nach dem Need-to-know-Prinzip bevorraten - lediglich die Mitarbeiter, die für ihre Tätigkeit den Zugang zu Systemen benötigen, sollten Zugang haben.
4. Patches sofort installieren - das könnte vor zahlreichen Angriffen schützen.
5. Sensible Daten verschlüsseln - Daten sind dadurch im Fall eines Diebstahls nahezu nutzlos.
6. Zweifaktor-Authentifizierung einsetzen - damit kann der Schaden aufgrund verlorener oder gestohlener Zugangsdaten minimiert werden.
7. Physische Sicherheit nicht vergessen - nicht alle Datendiebstähle passieren online.

"Unser Bericht macht deutlich, dass es so etwas wie ein einbruchsicheres System nicht gibt. Wenn man aber grundlegende Dinge richtig macht, kann das schon einiges bewirken. Häufig reichen grundsätzliche Sicherheitsvorkehrungen aus, um Datendiebe abzuschrecken, die sich lieber mit leichteren Zielen befassen", so Sartin.
(Verizon: ra)

eingetragen: 15.05.17
Home & Newsletterlauf: 19.06.17


Verizon: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Studien

  • VoIP besonders im Norden verbreitet

    Allen Unkenrufen zum Trotz - Telefonieren genießt in deutschen Unternehmen noch immer einen hohen Stellenwert. Doch es gibt, wie eine Studie zum Thema VoIP zeigt, bemerkenswerte Unterschiede - und zwar nicht nur in den verschiedenen Altersgruppen, sondern auch zwischen Ost und West. Durchgeführt wurde die Befragung im Sommer dieses Jahres vom Marktforschungsunternehmen Norstat im Auftrag des Berliner IP-Telefonie-Pioniers Snom. Abgedankt hat das klassische Tischtelefon noch lange nicht - ganz im Gegenteil: 80,3 Prozent der befragten Personen gaben an, ein stationäres Telefon am Arbeitsplatz zu haben - wobei der Prozentsatz in der jüngsten Altersgruppe, 20 bis 39, mit 84,75 Prozent am höchsten war. Bei den 40 bis 59-jährigen sank die Zahl auf circa 79 Prozent und bei den 60 bis 69-Jährigen sogar auf 75 Prozent.

  • Insider-Angriffe: Jedes 2. Unternehmen betroffen

    IDG Research Services hat für die aktuelle Studie "Endpoint Security Management 2019" 554 IT-Entscheider und -Spezialisten von Unternehmen in Deutschland befragt. Danach geht jedes zweite Unternehmen davon aus, dass aktuelle oder ehemalige Mitarbeiter wichtige Daten gestohlen, sabotiert oder vorsätzlich gelöscht haben. Das weist auf grundlegende Lücken im Schutz von Daten und geistigem Eigentum hin. Unternehmen sollten daher auch verstärkt Data-Leak-Prevention-Lösungen (DLP) einsetzen. Federführend verantwortlich für die Endpoint-Sicherheit ist in 30 Prozent der Unternehmen der CIO, CDO oder IT-Vorstand. Ein CISO oder CSO wird nur von fünf Prozent genannt, jeweils zwölf Prozent nennen den CEO oder CTO / Technikvorstand. Bei zehn Prozent sind es die Administratoren, die die Verantwortung für die Endpoint-Sicherheit tragen. Attacken von und auf Endpoints werden dabei von den Experten gefürchtet und als große Herausforderung eingeschätzt. Doch das Wissen darum allein reicht nicht aus, es besteht großer Handlungsbedarf.

  • Sicherheitsvorfälle sind entscheidende Momente

    Eine neue Symantec-Studie empfiehlt Unternehmen Cyber-Security-Experten einzustellen, die bereits eigene Erfahrungen mit vermeidbaren Sicherheitsvorfällen gemacht haben. Die Studie zeigt, dass nachdem die Spezialisten solche Vorfälle bereits erlebt haben, sich das Verhalten dieser Mitarbeiter positiv verändert. Sie werden selbstbewusster und insgesamt aufmerksamer. Die Studie basiert auf einer Befragung von 3.045 Cyber-Security-Entscheidern aus Frankreich, Deutschland und Großbritannien. Durchgeführt wurde sie von Dr. Chris Brauer, Director of Innovation bei Goldsmiths, University of London, und seinem Team im Auftrag von Symantec. Die Ergebnisse zeigen deutlich: Ein überstandener Sicherheitsvorfall reduziert die künftige - gefühlte - Belastung am Arbeitsplatz der Security-Experten erheblich und erhöht gleichzeitig die Wahrscheinlichkeit, dass sie ihre Erfahrungen mit erfolgreichen Angriffen teilen, um dem gesamten Team diesen Erfahrungsschatz zugänglich zu machen.

  • Tipps für die Migration auf Windows 10

    Obwohl der reguläre Support für Windows 7 am 14. Januar 2020 endet, haben 59 Prozent der Unternehmen noch nicht alle Nutzer-Geräte auf Windows 10 migriert. 39 Prozent werden es auch nicht bis dahin schaffen. Das ergab eine Umfrage von Ivanti unter mehr als 500 IT-Professionals zu den Schwierigkeiten und Prioritäten bei der Migration auf Windows 10. Demnach konnten bislang nur 39 Prozent der Befragten sämtliche Nutzer auf Windows 10 umstellen. Von denjenigen, die derzeit noch dabei sind, haben 38 Prozent "fast" alle Geräte aktualisiert, wobei 23 Prozent dies wahrscheinlich bis zum Stichtag abschließen.

  • Studie: 2021 ist KI im Netzwerk unverzichtbar

    Die Automatisierung der Netzwerk-IT schreitet in den nächsten zwei Jahren rasant voran. Das zeigt der "2020 Global Networking Technology Report" von Cisco. Durch den explosionsartigen Anstieg von vernetzten Mobil- und IoT-Geräten, Anwendungen und Mikroservices werden moderne IT-Umgebungen zu komplex, um sie allein durch Menschen zu steuern. Laut Report gehen 98 Prozent der deutschen IT-Führungskräfte davon aus, in den nächsten zwei Jahren rein manuelle Netzwerk-Prozesse abzuschaffen. Grund dafür ist auch die digitale Transformation, die in deutschen Unternehmen immer schneller voranschreitet. 72 Prozent geben an, dass in ihren Unternehmen digitale Transformationsprojekte implementiert werden. Im weltweiten Vergleich sind es nur 62.