- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Mangelnde Tests sind Risiko für IT-Infrastrukturen


Profile von Anwendungs-Workloads vor dem Kauf einer Speicherlösung zu verstehen und zu bewerten, liefert wichtige Informationen über die tatsächlichen Anforderungen der Endnutzer
Studie bringt zunehmende Notwendigkeit der Zusammenarbeit von Anwendungs- und Infrastrukturteams ans Licht: Nur 41 Prozent der IT-Experten legen Workload-Profile an und testen Speicher vor dem Kauf

- Anzeigen -





Die Enterprise Strategy Group (ESG) hat mit Virtual Instruments, Anbieterin von anwendungsbasiertem Infrastructure Performance Management, und zahlreichen weiteren Technologieunternehmen eine Studie durchgeführt. Daraus geht hervor, dass IT-Teams in ganz Europa ihre IT-Infrastrukturen – und damit ihre Unternehmen – gefährden, indem sie weder Profile von Anwendungs-Workloads erstellen noch Datenspeichersysteme vor dem Kauf und der Bereitstellung testen.

Die Profile von Anwendungs-Workloads vor dem Kauf einer Speicherlösung zu verstehen und zu bewerten, liefert wichtige Informationen über die tatsächlichen Anforderungen der Endnutzer. Ohne die Profile von Produktionsanwendungen und die Analyse ihres I/O-Verhaltens kann es sehr schwer werden, Speichersysteme richtig zu bewerten und zu skalieren, da genaue Informationen über die Speicherleistung fehlen. Genau diese Informationen sind aber notwendig, um optimale Performance zu gewährleisten und Verlangsamungen und Ausfälle zu verhindern.

Dennoch gaben von den 412 IT-Experten, die an der Befragung teilnahmen, gerade einmal 41 Prozent an, dass sie ein Profil ihrer Workloads erstellen werden, bevor sie ihr nächstes Speichersystem kaufen. 56 Prozent der Befragten verlassen sich darauf, dass entweder ihr Speicheranbieter oder VAR Ihnen eine geeignete Lösung empfehlen wird. Wenn man sich aber ausschließlich auf die Empfehlungen von Verkäufern oder Partnern verlässt, die mit bestimmten Anbietern zusammenarbeiten, übersieht man aber mitunter wichtige Schwachstellen. Im besten Fall kommt es zur Überdimensionierung und Verschwendung von finanziellen Mitteln, im schlechtesten Fall hält eine ungeeignete Speicherlösung nicht mit den Geschäftsanforderungen einer Organisation mit und führt zu Umsatzeinbußen.

Die Folgen von fehlenden Informationen über das Verhalten von Anwendungs-Workloads werden durch das fehlende Verständnis der Leistung einer Speicherlösung vor dem eigentlichen Einsatz noch weiter verschärft. Gerade einmal 29 Prozent der Befragten gaben an, dass sie vor dem Kauf des nächsten Speichersystems selbst einen Lasttest vor Ort ausführen werden, während weitere 11 Prozent angaben, dass sie mit Anbietern oder Partnern gemeinsam Lasttests durchführen werden, um sich gemeinsam für ein neues System zu entscheiden. Ohne das Wissen, wie eine Lösung sich voraussichtlich unter normalen, dynamischen und Höchstbelastungssituationen verhalten wird, ist es viel schwieriger, einzuschätzen, ob eine Lösung korrekt konfiguriert ist, um die einzigartigen Anforderungen eines Unternehmens zu erfüllen. Und das wird sich sehr wahrscheinlich auf die Gesamtleistung eines Systems auswirken.

"Es ist ein Mythos, dass das Upgrade auf einen Flash-Speicher alle datenbasierten Anwendungsleistungsprobleme lösen wird", so Mark Peters, Practice Director & Senior Analyst bei der Enterprise Strategy Group. "Die Anwendungsleistung wird erheblich von den I/O-Eigenschaften und -Mustern der entsprechenden Anwendung sowie der Interaktion mit anderen Anwendungen in derselben – selbstverständlich virtualisierten – Infrastruktur beeinflusst. Jeder Anbieter hat eine andere Lösung gefunden, um mit den zahlreichen unterschiedlichen Workloads in ihren All-Flash-Arrays umzugehen. Es kommt daher nicht selten vor, dass die Leistung für ein und dieselbe Workload um den Faktor fünf schwankt."

Dennoch geht aus der Studie hervor, dass Speicherleistung und -verfügbarkeit die höchste Priorität haben. 70 Prozent der Teilnehmer planen, mit den Anwendungseigentümern Service Level Agreements (SLAs) für die Leistung und/oder Verfügbarkeit abzuschließen. Im Hinblick auf die Leistung werden 43 Prozent der Teilnehmer spezifische SLAs abschließen. Ohne Lasttests und Überwachung ist es aber praktisch unmöglich, die SLAs zu erfüllen.

94 Prozent der Teilnehmer gaben an, dass ihr Unternehmen die Leistung und Verfügbarkeit durch Überwachungs-Tools gewährleistet. Davon ziehen 54 Prozent anbieterunabhängige Überwachungs-Tools vor. Diese Lösungen analysieren die Leistung in der gesamten Infrastruktur, was es erheblich erleichtert, Leistungsprobleme und deren Ursachen zu erkennen. Eine Verlangsamung im Speicher kann beispielsweise durch eine überlastete Anwendung an einer anderen Stelle in der Infrastruktur ausgelöst werden.

Da die Leistungen von Anwendungen und Speichern so eng miteinander verbunden sind, sollte es niemanden überraschen, dass die Mehrzahl (74 Prozent) der Teilnehmer angab, dass den Anwendungseigentümern ihrer Organisation die Wahl des Speichers wichtig ist. Gleichzeitig gaben jedoch gerade einmal 16 Prozent an, dass die Anwendungseigentümer ein Mitspracherecht bei der Entscheidung für eine Speicherlösung haben. Das ist leider eine vergebene Chance: Die Zusammenarbeit zwischen den Speicher- und Anwendungsteams sorgt für ein viel besseres Verständnis der gesamten Infrastruktur und der Auswirkung aller Komponenten auf ihre Leistung.

Chris James, EMEA Marketing Director, Virtual Instruments, erklärt: "Die Ergebnisse dieser Studie sollten sowohl die CIOs von Unternehmen als auch die Anbieter zum Nachdenken anregen. Die CIOs sollten sich über die Wissenslücken Gedanken machen, die ein Risiko für ihr Unternehmen darstellen. Sie sind jedoch auch Gelegenheiten, das Wissen über die Infrastruktur zu vertiefen und herauszufinden, wie sie weniger Finanzmittel verschwenden und eine Überdimensionierung vermeiden können. Solch ein Wissen führt zu mehr und gleichmäßigerer Leistung, was wiederum Vorteile für die gesamte IT-Infrastruktur und das gesamte Unternehmen bietet.

"Für die Anbieter stellen die Ergebnisse einen klaren Hinweis dafür dar, worauf sie sich konzentrieren sollten. Die Verfügbarkeit muss eine Grundvoraussetzung sein – die Leistung ist es, worauf es den Kunden ankommt. Die Anbieter, die ihren Kunden leistungsbasierte SLAs bieten können, die sowohl auf Test- als auch Überwachungs-Tools beruhen, werden die Maßstäbe für den Rest des Marktes setzen."
(Virtual Instruments: ra)

eingetragen: 04.10.17
Home & Newsletterlauf: 26.10.17


Virtual Instruments: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Sicherheit und Datenschutz bei IoT-Projekten

    Aus einer aktuellen Studie von DigiCert geht hervor, dass die Nichtachtung von Best Practices bei der Nutzung des Internets der Dinge (IoT) bereits zu erheblichen finanziellen Verlusten geführt hat. In den vergangenen zwei Jahren verzeichneten 25 Prozent der Unternehmen mit den meisten Schwierigkeiten bei der IoT-Sicherheit Verluste von mindestens 30 Millionen Euro. Das am schwersten betroffene deutsche Unternehmen in der Gruppe mit der schwächsten IoT-Sicherheit erlitt Schäden von 80 Millionen Euro. Die Ergebnisse zeigen auch ein stark steigendes Interesse am Internet der Dinge. 73 Prozent der Befragten gaben an, dass das Internet der Dinge bereits sehr wichtig für ihr Unternehmen sei. 87 Prozent erwarten, dass es in den nächsten zwei Jahren eine sehr große Bedeutung erlangen wird.

  • Auswirkungen auf die Privatsphäre

    Eine Umfrage von AVG hat ergeben, dass 48 Prozent der deutschen Eltern befürchten, intelligente Geräte verleiten ihre Kinder dazu, persönliche Bilder und Daten unbedacht online zu teilen. Aufgrund der zunehmenden Beliebtheit von smarten Uhren und Fitness-Trackern für Kinder wollte AVG mit der Umfrage herausfinden, wie Eltern über die zunehmend gerätezentrierte Kultur von heute denken und was sie von der großen Menge an neuen und persönlichen Daten halten, die ihre Kinder damit täglich generieren. Ob es sich nun um eine intelligente Uhr handelt, die mit einem Smartphone verbunden ist, oder um einen Fitnesstracker, der Gewicht und Schrittzahl misst - die Umfrage ergab, dass die Sorge unter den Eltern darüber wächst, wie sicher die Geräte diese Daten speichern und welche Auswirkungen dies auf die Privatsphäre und Sicherheit ihres Kindes hat. Fast ein Drittel (28 Prozent) glaubt, dass die Nutzung von smarten Geräten zum Diebstahl der Daten ihres Kindes führen könnte. Darüber hinaus sind 32 Prozent der Befragten der Ansicht, dass der Besitz von intelligenten Geräten den Druck auf ihr Kind erhöht, Daten über soziale Netzwerke auszutauschen, was wiederum die Privatsphäre gefährdet.

  • Herkunft der Attacken häufig aus Osteuropa & Asien

    Deutsche Industrieunternehmen sind beliebte Ziele für Sabotage, Datendiebstahl oder Wirtschaftsspionage. Vor allem die Chemie- und Pharmabranche trifft solche Attacken hart: Drei von vier Chemie- und Pharmaunternehmen (74 Prozent) wurden in den vergangenen zwei Jahren Opfer, weitere 22 Prozent waren vermutlich betroffen. Das ist das Ergebnis einer Studie des Digitalverbands Bitkom, für die 503 Geschäftsführer und Sicherheitsverantwortliche quer durch alle Industriebranchen repräsentativ befragt wurden. Mit 68 Prozent leiden Unternehmen aus dem Automobilbau am zweithäufigsten unter Attacken - von Hackerangriffen bis Aktendiebstahl. Aber auch der Maschinen- und Anlagenbau (67 Prozent) sowie die Hersteller von Kommunikations- und Elektrotechnik (63 Prozent) sahen sich in den Jahren 2016 und 2017 einer Vielzahl an Attacken ausgesetzt.

  • Bei einem BEC-Angriff Geld verlieren

    Eine aktuelle Umfrage von Trend Micro offenbart eine beunruhigend hohe Zahl von BPC-Angriffen auf Unternehmen in Deutschland und weltweit. Dabei geht die größte Gefahr insbesondere von Angriffen per E-Mail aus, die gerade in finanzieller Hinsicht verheerende Folgen nach sich ziehen können. Trend Micro stellt die Ergebnisse einer neuen Studie zu Cyberangriffen auf Unternehmen vor. Diese ergibt, dass 46 Prozent der befragten Unternehmen in Deutschland bereits von einem Business Process Compromise (BPC), also einem Angriff auf ihre Geschäftsprozesse, betroffen waren. Weltweit wurden 43 Prozent der Unternehmen angegriffen. Trotz der großen Häufigkeit von erfolgreichen Angriffen sind sich 47 Prozent der Führungsebenen in Deutschland (weltweit sind es 50 Prozent) noch nicht darüber bewusst, was diese Angriffe sind und welche Konsequenzen sie für ihren Betrieb haben können.

  • Berlin ist die Blockchain-Hauptstadt

    In Deutschland sind Bitcoin, Blockchain und Distributed Ledger Technologies (DLT) prozentual stärker im Arbeitsmarkt vertreten als in den USA. Das geht aus einer Studie der Jobsuchmaschine Adzuna hervor, die gemeinsam mit dem Blockchain-Experten Robert A. Küfner untersucht hat, welchen Einzug die Branche bei 348 Mio. Arbeitnehmern sowie 9 Mio. Arbeitgebern in Deutschland, den USA und 13 weiteren Nationen findet. Der internationale Vergleich der Arbeitnehmer zeigt, dass Österreich sowie die Niederlande mit 0,16 Prozent anteilig die meisten Fachkräfte mit Expertise für Blockchain, Bitcoin und DLT aufweisen. Deutschland folgt knapp dahinter auf Platz drei. Hier gibt es bei 8,25 Mio. verglichenen Personen derzeit 12.740 Berufstätige (0,15 Prozent), die hierzulande über Fachkenntnisse verfügen oder in der Branche tätig sind.