- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Transformation der Banken


Studie zeigt: Neue Technologien im Bankwesen auf dem Vormarsch
50 Prozent der befragten Institutionen betreiben derzeit IT-Sicherheitsupgrades und modernisieren Systeminfrastruktur sowie Rechenzentrum

- Anzeigen -





VMware präsentierte anlässlich der "Money 20/20" in Las Vegas die Ergebnisse einer unter Bankfachleuten durchgeführten Umfrage zu neuen Technologien und der Zukunft des Bankwesens. Das Hauptergebnis: Banken legen derzeit den Grundstein für die Digitalisierung und erwarten, dass neue Technologien wie IoT, biometrische Authentifizierung oder Blockchain die Branche innerhalb der nächsten fünf Jahre erheblich prägen werden.

Ein deutliches Ergebnis der Umfrage: Technologien werden die Transformation der Banken massiv vorantreiben. Für Finanzinstitute stellt sich aus diesem Grund nicht mehr die Frage, ob sie in Technologien investieren, sondern wie schnell sie investieren können. Die Befragten sehen die wichtigste Aufgabe ihrer Bank in einem Zeithorizont von drei bis fünf Jahren in der "Integration digitaler und physischer Kanäle" bzw. darin ein "digitaler Vorreiter" zu werden.

Die wichtigsten Studienergebnisse auf einen Blick

Neue Technologien im Fokus:

>> Mehr als die Hälfte der Banken mit Vermögenswerten von mindestens 100 Milliarden US-Dollar erwarten, dass in den kommenden fünf Jahren folgende Technologien im täglichen Bankgeschäft eingesetzt werden: mobile Applikationen, APIs/Open Banking, Künstliche Intelligenz (KI), Augmented Reality, biometrische Authentifizierung und Blockchain.

>> 78 Prozent der Befragten sind der Ansicht, dass auf künstlicher Intelligenz beruhendes, sprachbasiertes Banking das Privatkundengeschäft transformieren wird; etwa ein Drittel geht davon aus, dass dies ebenfalls für das Geschäftskundengeschäft gelten wird.

>> 67 Prozent der Banken mit Vermögenswerten von 100 Milliarden US-Dollar oder mehr setzen derzeit die Blockchain-Technologie ein.

Herausforderungen bei der Umsetzung:

>> Neue Technologien in bestehende Plattformen zu integrieren und das Upgrade von herkömmlichen Systemen zählen zu den größten Herausforderungen von Banken. 46 Prozent der Befragten gaben an, dass die veraltete Infrastruktur die Markteinführung neuer Produkte behindert.

>> Von den befragten Bankern, deren veraltete Infrastruktur einen hohen Einfluss auf die Markteinführung neuer Produkte hat, gibt etwa die Hälfte an, dass ihre Institutionen derzeit an der Modernisierung des Rechenzentrums (52 Prozent) und Cloud-Lösungen (48 Prozent) arbeitet, um dieses Problem anzugehen.

Modernisierung des Rechenzentrums und Cloud Computing:
81 Prozent der Befragten (Banken mit Vermögenswerten von 100 Milliarden US-Dollar oder mehr) bzw. 68 Prozent der Befragten (Banken mit Vermögenswerten von 15 bis 100 Milliarden US-Dollar) implementieren derzeit Cloud-Technologien.

Von den Banken, die derzeit Sicherheitsupgrades, die Modernisierung des Rechenzentrums, Cloud-Lösungen oder Finanztechnologien in Erwägung ziehen, planen oder bereits implementiert haben, erwarten 73 Prozent, dass diese Projekte in den nächsten zwölf Monaten mäßige bis starke Auswirkungen haben werden.

82 Prozent gehen davon aus, dass die Investitionen in fünf Jahren mäßige bis starke Auswirkungen haben werden.

VMware präsentiert Proof-of-Concept der Blockchain-Technologie
VMware fördert die Weiterentwicklung der Blockchain-Technologie aktiv und stellt dies auf der Money 20/20 vor. Es handelt sich um einen Distributed Ledger, der kryptografisch "Blöcke" speichert, um einer Vielzahl von Kunden in der Finanzindustrie eine sichere, zuverlässige und skalierbare Plattform anzubieten.

Banken beispielsweise implementieren Blockchains, um die Backend-Verarbeitung zu vereinfachen und Kosten signifikant zu reduzieren. Im traditionellen Bankwesen gibt es zentrale Behörden, die die Echtheit der Finanztransaktionen überprüfen und diese aufzeichnen. Die Hoheit liegt damit bei diesen Behörden; dieses Konzept birgt allerdings das Risiko, dass diese Behörden kompromittiert und die Ergebnisse verfälscht werden. Bei der Blockchain-Technologie werden Transaktionen in einem digitalen Distributed Ledger erfasst und von mehreren dezentralen Parteien verifiziert. Diese unterschiedlichen Parteien besitzen Kopien des Ledgers, was die Sicherheit der Blockchain-Daten erhöht.

"Unser Forschungs- und Entwicklungsteam arbeitet daran, die Blockchain-Technologie für Unternehmen weiterzuentwickeln, um aktuelle Probleme zu lösen: durchgehend hohe Geschwindigkeit, skalierbare Fehlertoleranz und Sicherheit. Innerhalb von drei Jahren haben die Forschungsteams gemeinsam mit anderen Industriegrößen eine vollständige Blockchain-Umgebung für Ledger und Smart Contracts entwickelt. Die Vorstellung dieses ersten Proof of Concept ist ein großer Schritt auf unserem Blockchain-Weg und wir freuen uns diesen mit unseren Kunden teilen zu können", sagt Michael DiPetrillo, Senior Director of Blockchain Technologies bei VMware. "Blockchain hat großes Potenzial. Viele Branchen – insbesondere die Finanzindustrie – könnten von den Vorteilen profitieren. Wir werden weiterhin mit unseren Kunden und Partnern aus unterschiedlichsten Branchen an Lösungen arbeiten, die nicht die heutigen, sondern auch die zukünftigen Anforderungen adressieren."

Über die Umfrage
Die von SourceMedia Research durchgeführte Umfrage wurde im Juni 2017 von VMware in Auftrag gegeben. Die Online-Umfrage umfasst Antworten von 166 Befragten, die aus den Opt-in-Kontakten des American Banker Magazins gezogen wurden, um eine aktuelle Perspektive sowie einen Ausblick auf die Zukunft des Bankgeschäfts und gegenwärtige sowie neue Technologien im Bankwesen zu erheben. Die Stichprobe besteht aus Bankfachleuten auf Managerebene bei Banken mit Vermögenswerten von mindestens 15 Milliarden US-Dollar. (VMware: ra)

eingetragen: 05.11.17
Home & Newsletterlauf: 30.11.17


VMware: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Neue Herausforderung SCADA in der Cloud

    Ob Produktionsstraße oder Roboter, in Zeiten der Industrie 4.0 gilt es zunehmend industrielle Kontrollsysteme (ICS, Industrial Control System) und die Betriebstechnologie (OT, Operational Technology) vor Cybergefahren zu schützen. Laut einer aktuellen Studie von Kaspersky Lab, bei der weltweit insgesamt 320 Verantwortliche für Cybersicherheit im ICS-Bereich befragt wurden, waren 31 Prozent der Industrieunternehmen in den vergangenen 12 Monaten mindestens von einem ICS/OT-bezogenen Cybersicherheitsvorfall betroffen. Acht Prozent können dazu keine Angaben machen und zehn Prozent messen derartige Vorfälle nicht. Zudem haben mehr als drei Viertel (77 Prozent) die Befürchtung, dass ihre Organisation zum Ziel eines Cybersicherheitsvorfalls werden könnte, der ihre industriellen Kontrollnetzwerke einbezieht.

  • Deutsche im Cyberstress?

    Wachsende Cyberbedrohungen stressen deutsche Arbeitnehmer immer mehr. Die Ergebnisse einer aktuellen Kaspersky-Studie zu diesem Thema sind alarmierend: So sind 32,2 Prozent der deutschen Arbeitnehmer durch die Angst gestresst, Opfer eines Hackerangriffs zu werden. Aber auch alltägliche Aufgaben wie das Halten einer Präsentation (43,2 Prozent) oder das Gestehen von Fehltritten stresst Arbeitnehmer in der Arbeit (28 Prozent).

  • Sicherheitslücken zum Teil hausgemacht

    Jeder zweite junge Angestellte hat am Arbeitsplatz schon einmal fragwürdiges Online-Verhalten an den Tag gelegt. Vom Arbeitgeber bereitgestellte Computer, Laptops und Handys werden zum Beispiel für Computerspiele (28 Prozent), nicht autorisierte Anwendungen (8 Prozent) und zum Teilen von Apps mit Kollegen (12 Prozent) genutzt. Das ergibt eine neue Umfrage von Censuswide im Auftrag des Zero Trust-Cybersicherheits-Spezialisten Centrify. Die Studie befragte 500 deutsche Büroangestellte im Alter von 18-24 Jahren sowie 250 Entscheidungsträger in deutschen Unternehmen verschiedener Größen und Branchen. Ziel war es herauszufinden, ob die neue Generation von Arbeitnehmern ein größeres IT-Sicherheitsrisiko darstellt, weil sie als 'Digital Natives' einen anderen Umgang mit digitalen Technologien und sozialen Medien pflegt als ältere Generationen.

  • Weltweit steigende Sorge vor Data Hacks & Malware

    Um Risiken durch Cyberangriffe zu reduzieren und reibungslose Geschäftsprozese zu gewährleisten, sollten Unternehmen Unterlizenzierungen ihrer Software beseitigen und effektive Software-Asset-Management-Prozesse einführen. Dies ist die Kernaussage der neuesten Auflage der BSA | The Software Alliance Global Software Studie. In Deutschland ist Software im Wert von 1,3 Mrd. Euro ohne Lizenz im Einsatz: Jedes fünfte Programm (20 Prozent) ist unlizenziert. Dies stellt einen Rückgang um zwei Prozentpunkte gegenüber der letzten Studie aus dem Jahr 2016 dar. Für den weltweiten Rückgang identifiziert die BSA eine Reihe von Ursachen: zum einen das stärkere Wachstum des Software-Marktes in Ländern mit einem höheren Anteil lizenzierter Software, zum anderen der Trend zu Abonnement-Modellen bei der Software-Nutzung.

  • Kampf gegen Datenklau und IT-Spionage

    Die Gesellschaft zur Förderung des Forschungstransfers (GFFT) und Sopra Steria Consulting haben in Frankfurt ein Security Lab gegründet. Wirtschaft und öffentliche Verwaltung können ihre Aktivitäten im Kampf gegen Datenklau und IT-Spionage bündeln und neue Sicherheitslösungen deutlich schneller und effizienter an den Start bringen. Unterstützt wird das Security Lab vom Stiftungslehrstuhl für Mobile Business und Multilateral Security der Goethe-Universität. Die Initiatoren reagieren mit dem Security Lab auf einen erhöhten Bedarf in der Wirtschaft. Unternehmen müssen beim Thema IT- und Informationssicherheit innovativer sein als potenzielle Angreifer und auf der Höhe des technischen Fortschritts arbeiten.