- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Transformation der Banken


Studie zeigt: Neue Technologien im Bankwesen auf dem Vormarsch
50 Prozent der befragten Institutionen betreiben derzeit IT-Sicherheitsupgrades und modernisieren Systeminfrastruktur sowie Rechenzentrum

- Anzeigen -





VMware präsentierte anlässlich der "Money 20/20" in Las Vegas die Ergebnisse einer unter Bankfachleuten durchgeführten Umfrage zu neuen Technologien und der Zukunft des Bankwesens. Das Hauptergebnis: Banken legen derzeit den Grundstein für die Digitalisierung und erwarten, dass neue Technologien wie IoT, biometrische Authentifizierung oder Blockchain die Branche innerhalb der nächsten fünf Jahre erheblich prägen werden.

Ein deutliches Ergebnis der Umfrage: Technologien werden die Transformation der Banken massiv vorantreiben. Für Finanzinstitute stellt sich aus diesem Grund nicht mehr die Frage, ob sie in Technologien investieren, sondern wie schnell sie investieren können. Die Befragten sehen die wichtigste Aufgabe ihrer Bank in einem Zeithorizont von drei bis fünf Jahren in der "Integration digitaler und physischer Kanäle" bzw. darin ein "digitaler Vorreiter" zu werden.

Die wichtigsten Studienergebnisse auf einen Blick

Neue Technologien im Fokus:

>> Mehr als die Hälfte der Banken mit Vermögenswerten von mindestens 100 Milliarden US-Dollar erwarten, dass in den kommenden fünf Jahren folgende Technologien im täglichen Bankgeschäft eingesetzt werden: mobile Applikationen, APIs/Open Banking, Künstliche Intelligenz (KI), Augmented Reality, biometrische Authentifizierung und Blockchain.

>> 78 Prozent der Befragten sind der Ansicht, dass auf künstlicher Intelligenz beruhendes, sprachbasiertes Banking das Privatkundengeschäft transformieren wird; etwa ein Drittel geht davon aus, dass dies ebenfalls für das Geschäftskundengeschäft gelten wird.

>> 67 Prozent der Banken mit Vermögenswerten von 100 Milliarden US-Dollar oder mehr setzen derzeit die Blockchain-Technologie ein.

Herausforderungen bei der Umsetzung:

>> Neue Technologien in bestehende Plattformen zu integrieren und das Upgrade von herkömmlichen Systemen zählen zu den größten Herausforderungen von Banken. 46 Prozent der Befragten gaben an, dass die veraltete Infrastruktur die Markteinführung neuer Produkte behindert.

>> Von den befragten Bankern, deren veraltete Infrastruktur einen hohen Einfluss auf die Markteinführung neuer Produkte hat, gibt etwa die Hälfte an, dass ihre Institutionen derzeit an der Modernisierung des Rechenzentrums (52 Prozent) und Cloud-Lösungen (48 Prozent) arbeitet, um dieses Problem anzugehen.

Modernisierung des Rechenzentrums und Cloud Computing:
81 Prozent der Befragten (Banken mit Vermögenswerten von 100 Milliarden US-Dollar oder mehr) bzw. 68 Prozent der Befragten (Banken mit Vermögenswerten von 15 bis 100 Milliarden US-Dollar) implementieren derzeit Cloud-Technologien.

Von den Banken, die derzeit Sicherheitsupgrades, die Modernisierung des Rechenzentrums, Cloud-Lösungen oder Finanztechnologien in Erwägung ziehen, planen oder bereits implementiert haben, erwarten 73 Prozent, dass diese Projekte in den nächsten zwölf Monaten mäßige bis starke Auswirkungen haben werden.

82 Prozent gehen davon aus, dass die Investitionen in fünf Jahren mäßige bis starke Auswirkungen haben werden.

VMware präsentiert Proof-of-Concept der Blockchain-Technologie
VMware fördert die Weiterentwicklung der Blockchain-Technologie aktiv und stellt dies auf der Money 20/20 vor. Es handelt sich um einen Distributed Ledger, der kryptografisch "Blöcke" speichert, um einer Vielzahl von Kunden in der Finanzindustrie eine sichere, zuverlässige und skalierbare Plattform anzubieten.

Banken beispielsweise implementieren Blockchains, um die Backend-Verarbeitung zu vereinfachen und Kosten signifikant zu reduzieren. Im traditionellen Bankwesen gibt es zentrale Behörden, die die Echtheit der Finanztransaktionen überprüfen und diese aufzeichnen. Die Hoheit liegt damit bei diesen Behörden; dieses Konzept birgt allerdings das Risiko, dass diese Behörden kompromittiert und die Ergebnisse verfälscht werden. Bei der Blockchain-Technologie werden Transaktionen in einem digitalen Distributed Ledger erfasst und von mehreren dezentralen Parteien verifiziert. Diese unterschiedlichen Parteien besitzen Kopien des Ledgers, was die Sicherheit der Blockchain-Daten erhöht.

"Unser Forschungs- und Entwicklungsteam arbeitet daran, die Blockchain-Technologie für Unternehmen weiterzuentwickeln, um aktuelle Probleme zu lösen: durchgehend hohe Geschwindigkeit, skalierbare Fehlertoleranz und Sicherheit. Innerhalb von drei Jahren haben die Forschungsteams gemeinsam mit anderen Industriegrößen eine vollständige Blockchain-Umgebung für Ledger und Smart Contracts entwickelt. Die Vorstellung dieses ersten Proof of Concept ist ein großer Schritt auf unserem Blockchain-Weg und wir freuen uns diesen mit unseren Kunden teilen zu können", sagt Michael DiPetrillo, Senior Director of Blockchain Technologies bei VMware. "Blockchain hat großes Potenzial. Viele Branchen – insbesondere die Finanzindustrie – könnten von den Vorteilen profitieren. Wir werden weiterhin mit unseren Kunden und Partnern aus unterschiedlichsten Branchen an Lösungen arbeiten, die nicht die heutigen, sondern auch die zukünftigen Anforderungen adressieren."

Über die Umfrage
Die von SourceMedia Research durchgeführte Umfrage wurde im Juni 2017 von VMware in Auftrag gegeben. Die Online-Umfrage umfasst Antworten von 166 Befragten, die aus den Opt-in-Kontakten des American Banker Magazins gezogen wurden, um eine aktuelle Perspektive sowie einen Ausblick auf die Zukunft des Bankgeschäfts und gegenwärtige sowie neue Technologien im Bankwesen zu erheben. Die Stichprobe besteht aus Bankfachleuten auf Managerebene bei Banken mit Vermögenswerten von mindestens 15 Milliarden US-Dollar. (VMware: ra)

eingetragen: 05.11.17
Home & Newsletterlauf: 30.11.17


VMware: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Cyber-Versicherungen: Vermittler sind skeptisch

    Fast jeder zweite Versicherungsentscheider (46 Prozent) ist der Überzeugung, dass das Geschäft mit Cyber-Security-Policen massiv an Relevanz gewinnen wird. Der Vertrieb äußert sich dagegen zurückhaltender. Hier glauben nur 30 Prozent an den Aufschwung durch IT-Sicherheitsversicherungen. Der Grund: Die Produkte sind neu, komplex und erklärungsbedürftig, die Hürden bei der Bedarfsermittlung sind hoch. Das ergibt die Studie "Branchenkompass Insurance 2017" von Sopra Steria Consulting und dem F.A.Z.-Institut. Das Bewusstsein für Absicherung gegen Cyber-Security-Risiken ist in den vergangenen Jahren angewachsen. Die digitale Sorglosigkeit ist auf dem Rückzug. Sechs von zehn Firmen haben eine fundierte IT-Sicherheitsstrategie, bei Großunternehmen sind es acht von zehn, die übrigen arbeiten an der Umsetzung, ergibt die Studie "Potenzialanalyse Digital Security 2017" von Sopra Steria Consulting.

  • Unternehmenssicherheit weltweit deutlich gestiegen

    Im aktuellen "Micro Focus State of Security Operations Report" ist zum ersten Mal seit fünf Jahren ein deutlich positiver Trend zu erkennen: Fast 25 Prozent der weltweit 144 getesteten Unternehmen aller Branchen erfüllen die Reife-Anforderungen nach Micro Focus' eigenem "Security Operations Maturity Model". 20 Prozent der Unternehmen sind allerdings im Test durchgefallen. Besonders gut abgeschnitten haben Südamerika und die Benelux-Länder, gefolgt von der DACH-Region. Unter den erkennbaren Trends hat Micro Focus drei hilfreiche Entwicklungen identifiziert: Die vermehrte Zusammenarbeit mit reiferen Partnern, die Zusammenlegung verschiedener Sicherheitsbereiche zu "Fusion-Centern" sowie zunehmende Spionageabwehr.

  • Zugang zu Video- und Tonaufnahmen jeder Kamera

    Die Experten von Kaspersky Lab haben mehrere Sicherheitslücken in beliebten Smart-Kameras entdeckt, die häufig als Babyphone oder für die interne Sicherheitsüberwachung eingesetzt werden. Über die aufgedeckten Schwachstellen könnten Angreifer aus der Ferne (remote) auf die Video- und Tonaufnahmen der Kameras zugreifen, die Geräte deaktivieren oder schädlichen Code darauf ausführen. Bereits frühere Untersuchungen haben gezeigt, dass vernetzte Kameras Schwachstellen aufweisen. Die aktuelle Untersuchung der Kaspersky-Experten zeigt, dass eine ganze Reihe von Smart-Kameras anfällig für schwerwiegende Fernangriffe ist. Grund dafür ist das Cloud-Backbone-System, das ursprünglich den Besitzern der Kameras den Fernzugriff auf Videos von ihren Geräten ermöglichen sollte.

  • Mobile Banking-Malware: Deutschland auf Rang zwei

    Auch wenn im Jahr 2017 die Anzahl der von Banking-Malware angegriffenen Nutzer weltweit um 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr fiel, kann für Deutschland keine Entwarnung gegeben werden, wenn es um finanziell motivierte Cyberattacken geht. So sind deutsche Nutzer bei Computern auf Platz eins und bei mobilen Endgeräten auf dem zweiten Rang, wenn es um die am häufigsten mittels Banking-Malware angegriffenen Nutzer weltweit geht. Diese Ergebnisse liefert der Report "Financial Cyberthreats in 2017" von Kaspersky Lab.

  • Mögliche Angriffe auf Blockchains

    Auf die Blockchain-Technologie sind laut einer aktuellen Studie des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) derzeit viele überzogenen Erwartungen gerichtet. Die Potsdamer Informatikwissenschaftler machen in ihrem Report "Blockchain - Hype oder Innovation?" (ISBN 978-3-86956-394-7) vor allem auf noch unzureichende Standardisierung und mangelnde Fähigkeit zur Zusammenarbeit zwischen den Blockchain-Systemen aufmerksam. Andererseits trage die zunächst für den Zahlungsverkehr mit dem virtuellen Währungssystem Bitcoin entwickelte neue Technologie durchaus das Potenzial in sich, viele Prozesse in Wirtschaft und Gesellschaft revolutionieren zu können, heißt es in dem umfangreichen Bericht.