- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Verstärkt im Fadenkreuz: Linux und Webserver


WatchGuards "Internet Security Report" nennt die Top-Bedrohungen des ersten Quartals, analysiert den CIA Vault 7-Leak und zeigt Verwundbarkeit von IoT-Kameras auf
Die Auswertung der Firebox-Daten aus den ersten drei Monaten dieses Jahres zeigt, dass sich die Bedrohungslage nach wie vor in einem steten Wandel befindet



WatchGuard Technologies hat die Bedrohungslage des ersten Quartals 2017 analysiert und die Ergebnisse in seinem vierteljährlich erscheinenden "Internet Security Report" zusammengefasst. Der Bericht wartet mit überraschenden Erkenntnissen auf: Zwar ging die Gesamtzahl aller Malware-Attacken im Vergleich zum vierten Quartal 2016 um mehr als die Hälfte (minus 52 Prozent) zurück. Dafür hatten über 36 Prozent der Angriffe speziell Server und Internet-of-Things (IoT)-Geräte mit Linux im Visier. Diese Veränderung im Angriffsmuster der Cyber-Kriminellen zeigt, dass der Schutz entsprechend ausgestatteter Hardware nicht auf die leichte Schulter genommen werden sollte und erhöhte Sicherheitsmaßnahmen notwendig sind.

Für den Internet Security Report wertete WatchGuard weltweit die anonymisierten Daten von mehr als 26.500 UTM-Appliances aus. Trotz des Rückgangs bei den Malware-Attacken ist die Bedrohungslage weiterhin hoch, wie ein Blick auf das Zahlenmaterial zeigt: Bereits dieser kleine Teil aller global aktiven WatchGuard-Appliances wehrte alleine in den ersten drei Monaten diesen Jahres mehr als sieben Millionen Malware-Varianten ab – im Durchschnitt 266 Angriffe pro Gerät. Dazu wurden über 2,5 Millionen Netzwerkattacken geblockt, das entspricht 156 pro Gerät.

Corey Nachreiner, CTO bei WatchGuard Technologies, dazu: "Die Auswertung der Firebox-Daten aus den ersten drei Monaten dieses Jahres zeigt, dass sich die Bedrohungslage nach wie vor in einem steten Wandel befindet. Aufgrund des uns zur Verfügung stehenden Zahlenmaterials können wir jedoch jede Veränderung wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren. Der Bericht lässt keinen anderen Schluss zu: Ohne grundlegende Sicherheitsrichtlinien, mehrschichtige Verteidigungslinien und moderne Malware-Prävention geht es nicht mehr. Speziell kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sowie Distributed Enterprises setzen sich sonst einem erhöhten Risiko aus, Opfer einer Attacke zu werden."

Der 35-seitige Internet Security Report bietet einen detaillierten Einblick über die Bedrohungslage in den ersten drei Monaten des Jahres. Er stellt außerdem Wege und Technologien vor, mit denen sie sich und ihr Unternehmen vor Attacken schützen können. Nachfolgend werden einige der wichtigsten Erkenntnisse genannt:

• >> Im Aufwind: Malware für Linux. Im ersten Quartal betrug der Anteil von Attacken, die auf Linux-Systeme abzielten, über 36 Prozent. Der teilweise kombinierte Einsatz von Schad-Software wie Linux/Exploit, Linux/Downloader und Linux/Flooder verdeutlicht den Fokus der Angreifer auf entsprechend ausgestattete Server und IoT-Geräte. Benutzer sollten ihre Linux-basierten Systeme über mehrschichtige Abwehrmechanismen schützen.

• >> Zunehmend chancenlos: traditionelle AntiVirus-Lösungen. 38 Prozent der von WatchGuard erkannten Bedrohungen blieben von herkömmlicher AV-Software unbemerkt. Damit verschlechterte sich der Wert im Vergleich zum vierten Quartal 2016: Bis dahin betrug die Trefferquote immerhin noch 30 Prozent. Die gestiegene Anzahl neuer oder Zero-Day-Malware bestätigt die Schwäche signaturbasierter AV-Anwendungen: Sie sind zunehmend nicht in der Lage, entsprechende Angriffe zu erkennen. Dagegen helfen nur Lösungen, die Advanced Persistent Threats wahrnehmen und damit umgehen können.

• >> Verstärkt gefährdet: Web-Server. Im letzten Quartal 2016 bevorzugten Angreifer Drive-by-Downloads und Browser-basierte Attacken. Die ersten drei Monate diesen Jahres zeigen ein anderes Bild: 82 Prozent der meisten Attacken hatten Web-Server oder Web-basierte Services im Visier. Dementsprechend sollten die Zugriffsberechtigungen dieser Systeme und Anwendungen geprüft und gehärtet, die Ressourcen angepasst sowie stets alle aktuellen Updates eingespielt werden.

• >> Dauergefahr: die Android StageFright-Sicherheitslücke. Dieser Exploit trat zum ersten Mal im Jahr 2015 in Erscheinung. Als erste Bedrohung allein für mobile Geräte stellt er nicht nur immer noch eine Gefahr dar, er hat es sogar in die WatchGuard-Liste der Top 10-Bedrohungen des ersten Quartals 2017 geschafft. Android-Anwender sollten daher darauf achten, regelmäßig Updates und neue Betriebssystemversionen einzuspielen.

• >> Weniger Attacken in Q1: Nur die Ruhe vor dem Sturm? Insgesamt reduzierte sich die Gesamtzahl aller Malware-Attacken im Vergleich zum vierten Quartal 2016 um mehr als die Hälfte (minus 52 Prozent). Es ist davon auszugehen, dass sich dieser Umstand auf das Fehlen von saisonalen Malware-Kampagnen anlässlich der Feiertage zurückführen lässt. Die Intensität der erfolgten Angriffe hat in diesem Zeitraum nicht nachgelassen.

Der vollständige "Internet Security Report" von WatchGuard enthält eine detaillierte Zusammenfassung der wichtigsten Malware und Angriffstrends, eine Analyse des "CIA Vault 7 Leaks" sowie zahlreiche hilfreiche Tipps für Anwender. Darüber hinaus hat sich das WatchGuard Threat Lab mit einer Schwachstelle in einer häufig verwendeten IoT-Kamera beschäftigt.
(WatchGuard Technologies: ra)

eingetragen: 10.07.17
Home & Newsletterlauf: 02.08.17


WatchGuard Technologies: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Studien

  • Zugangsrechte immer noch eine Achillesferse

    58 Prozent aller global befragten Unternehmen gelingt es nicht, Anträge von Einzelpersonen, die auf Grundlage der DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung) eine Kopie ihrer persönlichen Daten angefordert haben, innerhalb der in der Verordnung festgelegten Frist von einem Monat zu bearbeiten. Dies zeigt eine aktuelle Studie von Talend. Im September 2018 veröffentlichte Talend die Ergebnisse ihrer ersten DSGVO-Vergleichsstudie. Mit dieser Studie sollte die Fähigkeit von Unternehmen bewertet werden, die Zugangs- und Portabilitätsanforderungen der EU-Verordnung einzuhalten. 70 Prozent der untersuchten Unternehmen waren damals nicht in der Lage, Daten einer betroffenen Person innerhalb eines Monats zur Verfügung zu stellen. Ein Jahr später befragte Talend erneut diejenigen Unternehmen, die im ersten Benchmark die DSGVO-Vorgaben nicht einhalten konnten. Gleichzeitig wurden auch neue Unternehmen aus der Zielgruppe befragt. Zwar erhöhte sich der Gesamtanteil derjenigen Unternehmen, die eine Einhaltung der Vorschriften vermeldeten, auf 42 Prozent, dennoch bleibt die Quote 18 Monate nach Inkrafttreten der Verordnung vergleichsweise niedrig.

  • Unternehmen investieren mehr in IT-Sicherheit

    Zwei Drittel der Unternehmen (66 Prozent) wollen ihre Investitionen in IT-Sicherheit steigern - mehr als in jeden anderen Bereich. Auch gefragt sind Datenanalyse-Software, in die 55 Prozent der Unternehmen mehr investieren wollen und Online-Shops mit 52 Prozent. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Bitkom Research im Auftrag von Tata Consultancy Services (TCS) unter 953 Unternehmen mit 100 oder mehr Mitarbeitern in Deutschland. Im Durchschnitt investieren die Unternehmen 5,5 Prozent ihres Jahresumsatzes in die digitale Transformation - eine Steigerung um 12 Prozent zum Vorjahr. Allerdings werden wie die Anforderungen an Datenschutz (53 Prozent) und IT-Sicherheit (52 Prozent) von den Unternehmen auch als größte Hürden der Digitalisierung gesehen. Nur ein Prozent sieht hingegen fehlende finanzielle Mittel als Hinderungsgrund. Fehlt das Geld, sind die Probleme hausgemacht: Jedes fünfte Unternehmen (19 Prozent) sieht fehlende Investitionsbereitschaft trotz vorhandener Geldmittel als Hürde. Noch häufiger genannt werden fehlende Vorgaben der Geschäftsführung (31 Prozent) oder langwierige Entscheidungsprozesse (37 Prozent). Der Fachkräftemangel wird zur immer größeren Herausforderung: Mehr als ein Drittel (35 Prozent) sieht den Mangel an Mitarbeitern mit Digitalkompetenz als Hürde - 2017 waren es erst 25 Prozent.

  • Kundenzufriedenheit erfordert Test-Automatisierung

    Compuware hat die Ergebnisse einer weltweiten Umfrage unter 400 IT-Führungskräften, davon 75 aus Deutschland, bekannt gegeben. Demnach sind manuelle Testverfahren nach wie vor weit verbreitet. Sie stellen jedoch eine der größten Herausforderungen für große Unternehmen dar, wenn sie digitale Innovationen beschleunigen möchten.Die von Vanson Bourne im Auftrag von Compuware durchgeführte Umfrage untersucht die Prozesse von Unternehmen, um Innovationen auf dem Mainframe so schnell wie in ihren verteilten Umgebungen, die stark vom Mainframe abhängig sind, bereitzustellen. Die Studie untersucht auch die Methoden zur Unterstützung von Tests auf dem Mainframe sowie die Herausforderungen bei der gleichzeitigen Steigerung von Qualität, Geschwindigkeit und Effizienz während des Entwicklungs- und Bereitstellungsprozesses für Anwendungen. Die vollständige Studie mit den weltweiten Ergebnissen können Sie hier herunterladen.

  • Biometrische Daten vermehrt Angriffen ausgesetzt

    37 Prozent der Computer, Server oder Workstations, auf denen biometrische Daten erfasst, verarbeitet und gespeichert und von einer Kaspersky-Lösung geschützt werden, waren im dritten Quartal 2019 mindestens einem Malware-Infektionsversuch ausgesetzt. Dies zeigt der aktuelle Report "Threats for biometric data processing and storage systems" des Kaspersky ICS CERT. Es handelte sich vor allem um generische Malware wie Remote Access Trojaner (RATs) (5,4 Prozent), bei Phishing-Angriffen verwendete Malware (5,1 Prozent), Ransomware (1,9 Prozent) sowie Banking-Trojaner (1,5 Prozent). Die Verwendung biometrischer Daten wie Fingerabdrücke, Handgeometrie oder Irisstruktur zur Authentifizierung, als Ergänzung oder Ersatz zu traditionellen Anmeldedaten, nimmt stetig zu. Sie wird unter anderem für den Zugriff auf Regierungs- und Handelsbüros, industrielle Automatisierungssysteme, Unternehmens- und Privat-Laptops sowie Smartphones verwendet - und steht damit vermehrt im Fokus von Cyberkriminellen.Die Experten von Kaspersky ICS CERT haben Cyberbedrohungen untersucht, die im dritten Quartal dieses Jahres von Kaspersky-Produkten auf Computern, die biometrische Daten sammeln, verarbeiten und speichern, untersucht. Das Ergebnis: Auf über einem Drittel der Computer (37 Prozent) schlugen die Kaspersky-Produkte Alarm.

  • Security-Markt setzt 9,2 Milliarden Euro um

    Die globale Sicherheitsindustrie befindet sich in einer stetigen Wachstumsphase. Alleine in Deutschland wurde dieses Jahr nach den Daten von Statista ein Umsatz von etwa 9,2 Milliarden Euro erzielt. Dies sei darauf zurückzuführen, dass das Bewusstsein für Sicherheit geschärft werde, und dass Verbraucher hierfür auch immer öfter Geld investieren. Deutschland ist hierbei augenscheinlich einer der wichtigsten Märkte innerhalb Europas. Die Bundesrepublik beheimatet in dieser Sparte rund 6.000 Unternehmen mit insgesamt 180.000 Mitarbeitern. Von 2018 auf 2019 verzeichnet die Branche in Deutschland ein Wachstum von 2,9 Prozent. Etwa 80 Prozent des Gesamtumsatzes fallen hierbei auf private Akteure. Im Jahr 2011 belief sich der Umsatz der Sicherheits- und Ermittlungsindustrie hierzulande noch auf 5,3 Milliarden Euro. Seither ist der Branchenwert um 73,58 Prozent gewachsen.