- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Kontrolle von und über Zugriffsberechtigungen


Eine Frage des Zugriffs: Access-Management sorgt für klare Verhältnisse
Nur mithilfe eines funktionierenden Access-Managements lassen sich Rollen und Rechte transparent und nachvollziehbar steuern

- Anzeigen -





Gesetzliche Vorgaben einhalten, IT-Sicherheit gewährleisten und den Datenschutz nicht vernachlässigen – nur ein kleiner Einblick in die Aufgaben und Herausforderungen, die Unternehmen bewältigen müssen. Doch wie lassen sich diese Anforderungen professionell erfüllen? Die Verwaltung von Benutzern und deren Zugriffsberechtigungen nimmt dabei in jeder ganzheitlich ausgerichteten IT-Security-Strategie eine wesentliche Rolle ein. Access-Management ist im Zeitalter von Industrie 4.0 und Internet of Things unverzichtbar.

Heutzutage vernetzt sich jedes Unternehmen vielfach mit Lieferanten, Kunden, Partnern sowie Mitarbeitern und tauscht sämtliche Daten mit diesen aus. Diese weltweite Vernetzung bietet viele Chancen aber auch Risiken: Denn die Zahl virtueller Angriffe mit dem Ziel an geschützte, häufig hoch brisante Daten zu gelangen, steigt stetig.

"Ohne die Kontrolle von und über Zugriffsberechtigungen funktioniert deshalb nichts mehr. Der Mehrwert von konsequentem, transparentem Access-Management stellt die flexible Nutzung von Vernetzungen bei deutlicher Risikominimierung dar", erläutert Dr. Consuela Utsch, Geschäftsführerin der Acuroc Solutions und der AQRO GmbH. "Ein effektives Access-Management führt dazu, dass sich Funktionen, Rollen und damit Verantwortlichkeiten an Veränderungen bei Bedarf automatisch anpassen."

Verzahnt mit dem Betrieb
Beim Access-Management – auch bekannt als Rights- oder Identity-Management – handelt es sich um eine Autorisierungsorganisation zur Steuerung von Zugriffsrechten der Anwender auf einen IT-Service oder ein Anwendungssystem. Nicht erst seit dem Inkrafttreten der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung nimmt das Access-Management eine bedeutende Rolle im Lebenszyklus von IT-Anwendungen ein.

"Aspekte der Informationssicherheit sind meist die ausschlaggebenden Treiber für die Entscheidung, einen dezidierten Prozess für die Zugriffssteuerung aufzusetzen", weiß Utsch. "Das Ziel ist dabei eindeutig: Einerseits geht es darum, gesetzliche Vorgaben zu erfüllen sowie insbesondere die IT-Sicherheit in Zeiten eines hohen Vernetzungsgrads mit Externen zu erhöhen und andererseits die verborgenen Chancen in IT-Sicherheit und Datenschutz zu nutzen."

Implementierung nach Maß
Den Prozess für das Access-Management zu etablieren, ist meist nur die Spitze des Eisbergs. Denn eine solide Organisation in diesem Bereich umfasst noch wesentlich mehr Faktoren, die die einzelnen Services und Anwendungssysteme miteinbeziehen. Bei einer Ist-Analyse lassen sich eventuelle Schwachstellen identifizieren und eine Statusaufnahme bestehender Rollen und der Nutzerberechtigungen erstellen. Nach der Aufnahme des Status quo folgt die Definition des Zielbildes – dieses lässt sich basierend auf den Anforderungen von ITIL und der ISO 27001 induzieren. Hieraus erwächst dann die Maßnahmenableitung für das gesamte Unternehmen.

Im vorletzten Schritt folgt die Umsetzung des erarbeiteten Zielbildes. In dieser Phase werden die Regelungen nach Zeithorizont und Effektivität priorisiert. Anschließend müssen die festgelegten Schritte eine genaue Überprüfung erfahren, damit eine nachhaltige Implementierung durch die Etablierung von Prozessen und Standards sichergestellt ist. Während eines IT-Entwicklungsprojektes findet das Role-Engineering statt – die Entwicklung eines dezidierten Rollen- und Rechtekonzepts.

"Ein transparentes, flexibles und pragmatisches Rollenkonzept bildet die essenzielle Grundlage für den Erfolg von Access Management. Unerlässliche Basis für eine erfolgreiche Entwicklung und Implementierung eines solchen Konzepts ist daher ein ausgeprägtes Rollenverständnis in der Organisation – nur so lässt sich die nötige Akzeptanz des Access-Managements erreichen. Fehlt dieses Verständnis oder wird nicht parallel ausgeprägt, steigt die Gefahr, dass das Access Management scheitert. Um dieses kritische Risiko zu minimieren, setzen wir auf Methoden zum rollenbasierten Arbeiten wie AQRO", verdeutlicht die Acuroc-Solutions-Geschäftsführerin. Anschließend erfolgen die technische Abbildung im Neusystem sowie die Einsteuerung nichtfunktionaler Security-relevanter Anforderungen. Danach finden die Etablierung eines Access-Management-Prozesses in den Schritten "Prozessdesign" und "Set-up" der benötigten Dokumente statt. "Wesentlich ist, dass die involvierten Mitarbeiter sicher mit den neuen Elementen umgehen können – was wir durch umfassende Schulungen gewährleisten", sagt Utsch.

Individuelle Bedürfnisse
Nur mithilfe eines funktionierenden Access-Managements lassen sich Rollen und Rechte transparent und nachvollziehbar steuern. Durch die Optimierung in diesem Bereich profitieren Unternehmen von erhöhter Sicherheit ihrer Daten und Systeme. "Wir gehen auf die individuellen Bedürfnisse jedes einzelnen Unternehmens ein und stehen bei Entscheidungen mit unabhängigem Rat zur Seite", betont Utsch. "Dabei gehört zum Angebot im Bereich Access-Management auch die Vernetzung mit anderen Kompetenzen auf den Gebieten Digitalisierung, Transformation, Veränderungs- und Projektmanagement." Ein ganzheitliches Access-Management garantiert umfassende Transparenz bezüglich der Zugriffe und Berechtigungen der Mitarbeiter. So lassen sich effektiv gesetzliche Vorgaben erfüllen und verborgene Chancen in Sachen Datenschutz und IT-Sicherheit für das Unternehmen nutzen. Eine erfolgreiche Autorisierungssteuerung ist längst kein Luxus mehr – sondern notwendig, um den aktuellen Anforderungen gerecht zu werden. (Acuroc Solutions: ra)

eingetragen: 31.05.19
Newsletterlauf: 25.06.19

Acunetix: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Ansatz zur Cyberresilienz

    "Ankündigung der Zwangsvollstreckung - Beitragsservice" - diese Betreffzeile findet sich aktuell in vielen E-Mail-Posteingängen. Getarnt als Mahnung und Androhung einer Zwangsvollstreckung machen sich Cyberkriminelle laut Medienberichten die Korrektheit der deutschen Bürger zunutze und versenden Nachrichten mit gefährlichem Anhang. Die sehr realistisch wirkenden Fake-Mails, die im Namen der öffentlich-rechtlichen Rundfunksender verschickt werden, weisen den Empfänger darauf hin, dass er im Zahlungsverzug ist und bei ausbleibender Begleichung des Beitrags eine Zwangsvollstreckung droht. Im Rahmen der E-Mail wird das Opfer darauf hingewiesen, dass im Anhang eine genaue Beschreibung der nächsten Handlungsschritte zu finden ist. Doch dieses unscheinbar wirkende Word-Dokument hat es in sich. Das Öffnen allein ist dabei noch nicht gefährlich. Die Angreifer weisen aber darauf hin, dass für die vollständige Einsicht des Dokuments die Bearbeitung und der Inhalt aktiviert werden müssen - sobald dies geschieht, befindet sich der Trojaner auf dem Computer und kann sich von dort theoretisch im kompletten Netzwerk verbreiten.

  • Verwendung von SDKs & Sicherheitslücken

    Vor kurzem wurde BitSight dank seiner weltweit führenden Sinkhole-Infrastruktur auf eine Domain aufmerksam, die mit dem Android Mobile Advertising Software Development Kit (SDK) Arrkii in Verbindung steht. Bei ihrer Analyse sind die BitSight Experten zu dem Ergebnis gekommen, dass das SDK Arrkii Funktionen und Verhaltensweisen einer potenziell unerwünschten Anwendung (Potentially Unwanted Application, PUA) aufweist. Ein SDK ist generell ein Software-Paket, das Programmcodes, Schnittstellen und häufig auch Anleitungen zur Verfügung stellt. Im speziellen Fall von Mobile Advertising SDKs integrieren App-Entwickler ein solches SDK in ihre App. Damit wird den Nutzern der App Werbung angezeigt und die Entwickler werden an den Werbeeinnahmen beteiligt. Das hilft den Entwicklern, die von ihnen entwickelten Anwendungen zu monetarisieren. Die App-Entwickler nehmen das SDK in ihre Apps auf, und das SDK übernimmt die Arbeit der Verbindung zu Werbeanbietern und der Einblendung von Anzeigen für die Benutzer.

  • Datensicherheit bei der Telefonie

    Snom erläutert, welche Rolle die Datensicherheit bei der Telefonie spielt - und wie Unternehmen teure Schäden durch Cyberangriffe abwehren können. Auch wenn heute die meisten Nutzer von Businesstelefonen wissen, dass ihre Stimme "over IP" transportiert wird, ist wohl den wenigsten klar, was das im Einzelnen heißt - und worauf es dabei ankommt. Während viele Privatnutzer sich noch auf offene Internetplattformen begeben, um für kein oder ein sehr schmales Budget mit Freunden und Verwandten zu telefonieren, ist das im professionellen Bereich zu Recht verpönt. Denn: Hier hat die Datensicherheit oberste Priorität, um Schäden vom Unternehmen wirksam abzuwenden. Anbieter von offenen Internetplattformen übernehmen in der Regel keine Garantie für die Sicherheit der übermittelten Daten - Gespräche und potenziell sensible Daten können so von Dritten abgehört oder abgefischt werden.

  • Unsicherheit unverschlüsselter Webseiten

    In der Schweiz scheint die IT-Sicherheit in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) noch ausbaufähig zu sein: Ein Großteil aller KMU verzichtet auf SSL-Verschlüsselung. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group unter Berufung auf Informationen der Swisscom-Tochter localsearch aufmerksam. Für eine Studie wertete localsearch mehr als 18.000 Schweizer KMU-Websites aus. Dabei zeigte sich: Fast jede zweite (41 Prozent) KMU-Webseite verzichtete auf ein SSL-Zertifikat. "Das hat zur Folge, dass weder die Identität der Webseite authentifiziert wurde, noch dass Daten verschlüsselt an Server übermittelt werden. Daraus ergibt sich wiederum ein Sicherheitsrisiko, das auch vom Suchmaschinenriesen Google als überdurchschnittlich relevant eingestuft wird", erläutert Christian Heutger, CTO der PSW Group, die Konsequenz.

  • Warum sollte man die IT-Security outsourcen?

    Das Garantieren der Sicherheit des Netzwerks ist eine der wichtigsten Aufgaben der Unternehmens-IT. Die ständig steigende Bedrohungslage und die immer komplexeren und gewiefteren Angriffe von Cyberkriminellen machen dies jedoch kontinuierlich schwieriger. Auch weil die überlasteten Sicherheitsexperten damit beschäftigt sind, Sicherheitslücken zu stopfen, und darüber hinaus kaum Zeit haben, neue Lösungen zu implementieren, die ihre Arbeit tatsächlich vereinfachen würden. Derzeit straucheln viele Unternehmen damit, dieses wichtige Problem zu lösen, also Sicherheit im hier und jetzt zu gewährleisten und die IT-Security fit für die Zukunft zu machen. Das größte Hindernis ist der akute Fachkräftemangel in der IT allgemein und im Security-Bereich speziell: Der Markt ist leergefegt. Kleine und mittelständige Unternehmen sind dabei am stärksten von diesem Problem betroffen, da die hoch spezialisierten Experten in diesem Bereich schnell von Großunternehmen angeworben werden, die deutlich höhere Gehälter bezahlen können.