- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Unbeschadet durch das Steuerjahr


Im Laufe der Jahre bereits Hunderte von Steuer-Scam-Kampagnen beobachtet
Rechtzeitig zu den aktuellen Steuerterminen: Phisher bringen sich in Stellung

Von Fred Touchette, Security Analyst bei AppRiver

(18.08.15) - Wie in vielen anderen europäischen Ländern steigt auch in Deutschland die Zahl der Selbständigen und Freiberufler weiter an. Laut Angaben der Wirtschaftswoche gab es 2014 in Deutschland so viele Selbständige wie noch nie zuvor. Das bestätigen auch Berichte der Bundesregierung. Ein Zahlenbeispiel: Im Jahr 2014 gab es laut Angaben des Portals Statista rund 1,27 Millionen Selbständige in Deutschland. Nicht wenige von ihnen nutzen die Möglichkeit Ihre Steuerklärung online zu bearbeiten und die entsprechenden Zahlungen zu leisten.

Rechtzeitig zu den diversen Abgabeterminen kann man genauso zuverlässig mit Spam- und Phishing-Kampagnen rechnen, die sich diese Daten zunutze machen.

Eine beliebte Vorgehensweise: Einige Tage vor Ablauf der betreffenden Abgabefrist versuchen Phisher die Nutzer mit gefälschten E-Mails zu täuschen, beispielsweise mit einer gefälschten Terminerinnerung. Ziel der ganzen Sache ist es den arglosen Steuerzahler zu einer Zahlung zu motivieren. Sind die entsprechenden Deadlines erst ein Mal verstrichen, wechseln die Angreifer ihre Taktik. Jetzt konzentrieren sich die Kampagneninhalte mehrheitlich auf angeblich nicht geleistete Zahlungen oder es wird vorgegeben, dass es Probleme bei der Zahlungsabwicklung gab und man nun weitere Informationen benötigte.

Auch die umgekehrte Variante kursiert regelmäßig im Internet. Nämlich gefälschte Steuerrückerstattungen. Dazu brauche man dann selbstverständlich die kompletten Bank- und Kontodaten des Betreffenden...

Im Laufe der Jahre haben wir bereits hunderte solcher Steuer-Scam-Kampagnen beobachtet. Die Mehrheit der beim Nutzer eingehenden Nachrichten enthält eine Malware im Anhang oder führt über eine URL zu der Seite, von der die betreffende Malware heruntergeladen wird.

Was aber können Nutzer tun, damit sie einigermaßen unbeschadet durch das Steuerjahr kommen? Wir haben einige Tipps zusammengestellt:

>> Halten Sie Ihren Browser und Ihr Betriebssystem auf dem neuesten Stand. Für beide gilt: es erscheinen mit schöner Regelmäßigkeit Updates und viele von ihnen beseitigen Schwachstellen, die den arglosen Steuerzahler zum Opfer einer Attacke werden lassen können. Online-Kriminelle (in diesem Falle "Phisher") versuchen über entsprechende E-Mails mit dem Steuerzahler Kontakt aufzunehmen. Das Bundeszentralamt für Steuern hat im letzten Jahr und als Folge der ausufernden Spam- und Phishing-Angriffe einen entsprechenden Hinweis veröffentlicht, dass beispielsweise über Steuerrückerstattungen niemals per E-Mail informiert werde. Das BZST veröffentlicht auf seiner Website regelmäßig aktuelle Warnhinweise, zuletzt in einer Pressemitteilung Ende Mai dieses Jahres. Auch Verbraucherschutzorganisationen, Steuerberatungsportale und Provider machen kontinuierlich auf aktuelle Scams aufmerksam.

>> Klicken Sie tatsächlich nie auf einen Link oder einen Anhang in einer E-Mail, die Sie unaufgefordert zugesendet bekommen haben.
Das Bundeszentralamt für Steuer und ähnliche Institutionen werden Sie niemals nach Pin-Nummern oder Kreditkarteninformationen fragen und schon gar nicht per E-Mail.

>> Lassen Sie die Hände weg von unsicheren Transaktionen, bei denen Sie Kontodaten oder Passwörter über öffentliche Wifi-Hotspots verschicken. Dazu gehören Flughäfen, Hotels und Bibliotheken, Restaurants, Cafés und andere, insbesondere zur kostenlosen Nutzung angebotene Hotspots.

>> Wenn Sie sich auf Seiten bewegen, auf denen Sie mit vertraulichen Daten hantieren, achten Sie immer darauf, sich vollständig abzumelden. Für Hacker ist es kein Problem sich in eine solche noch bestehende Session einzuklinken.

>> Trennen Sie Rechner, die beispielsweise Ihre Kinder benutzen, von solchen über die Sie sensible Transkationen abwickeln. Dazu gehören Online-Banking und das Abwickeln von Steuerzahlungen, Rückerstattungen und so weiter.

>> Bleiben Sie grundsätzlich wachsam und verlassen Sie sich auf den gesunden Menschenverstand. Wenn etwas, dass gerade in Ihren Posteingang eingetrudelt ist, einfach zu gut klingt, um wahr zu sein: Löschen Sie die betreffende E-Mail. Ganz besonders, wenn es sich um eine Mail handelt, die Sie nicht initiiert haben.

>> Bevor Sie irgendwelche vertraulichen Daten auf einer Website eingeben, achten Sie immer auf das bekannte Schlosssymbol, dass eine sichere Website schon in der Adresszeile anzeigt.

>> Verwenden Sie dort nur starke, einmalige Passwörter. Diese sollten komplex aus Buchstaben in Groß- und Kleinschreibung, Zahlen und Symbolen zusammengesetzt sein.

>> Beschränken Sie potenzielle Angriffsflächen bei E-Mails und im Web. Es ist wahrscheinlich unser eigenes Verhalten, das wir am gründlichsten unter die Lupe nehmen sollten. Minimieren Sie die Risiken zusätzlich indem Sie unbedingt verlässliche E-Mail- und Web-Filter einsetzen.

Auch hierzulande ermutigen das Bundeszentralamt für Steuern und die Finanzämter ihre Kunden Steuerzahlungen und Steuererklärungen online über die entsprechenden Portale abzuwickeln. Ein Fakt, den Scammer ausnutzen um arglose Steuerzahler zu täuschen. Es ist zwar nicht gerade übermäßig beliebt, Steuern zu zahlen. Aber, dass wir es tun (müssen), ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Und gerade deshalb sollte man sich vor den Attacken diverser Online-Krimineller schützen. (AppRiver: ra)



AppRiver: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Ansatz zur Cyberresilienz

    "Ankündigung der Zwangsvollstreckung - Beitragsservice" - diese Betreffzeile findet sich aktuell in vielen E-Mail-Posteingängen. Getarnt als Mahnung und Androhung einer Zwangsvollstreckung machen sich Cyberkriminelle laut Medienberichten die Korrektheit der deutschen Bürger zunutze und versenden Nachrichten mit gefährlichem Anhang. Die sehr realistisch wirkenden Fake-Mails, die im Namen der öffentlich-rechtlichen Rundfunksender verschickt werden, weisen den Empfänger darauf hin, dass er im Zahlungsverzug ist und bei ausbleibender Begleichung des Beitrags eine Zwangsvollstreckung droht. Im Rahmen der E-Mail wird das Opfer darauf hingewiesen, dass im Anhang eine genaue Beschreibung der nächsten Handlungsschritte zu finden ist. Doch dieses unscheinbar wirkende Word-Dokument hat es in sich. Das Öffnen allein ist dabei noch nicht gefährlich. Die Angreifer weisen aber darauf hin, dass für die vollständige Einsicht des Dokuments die Bearbeitung und der Inhalt aktiviert werden müssen - sobald dies geschieht, befindet sich der Trojaner auf dem Computer und kann sich von dort theoretisch im kompletten Netzwerk verbreiten.

  • Verwendung von SDKs & Sicherheitslücken

    Vor kurzem wurde BitSight dank seiner weltweit führenden Sinkhole-Infrastruktur auf eine Domain aufmerksam, die mit dem Android Mobile Advertising Software Development Kit (SDK) Arrkii in Verbindung steht. Bei ihrer Analyse sind die BitSight Experten zu dem Ergebnis gekommen, dass das SDK Arrkii Funktionen und Verhaltensweisen einer potenziell unerwünschten Anwendung (Potentially Unwanted Application, PUA) aufweist. Ein SDK ist generell ein Software-Paket, das Programmcodes, Schnittstellen und häufig auch Anleitungen zur Verfügung stellt. Im speziellen Fall von Mobile Advertising SDKs integrieren App-Entwickler ein solches SDK in ihre App. Damit wird den Nutzern der App Werbung angezeigt und die Entwickler werden an den Werbeeinnahmen beteiligt. Das hilft den Entwicklern, die von ihnen entwickelten Anwendungen zu monetarisieren. Die App-Entwickler nehmen das SDK in ihre Apps auf, und das SDK übernimmt die Arbeit der Verbindung zu Werbeanbietern und der Einblendung von Anzeigen für die Benutzer.

  • Datensicherheit bei der Telefonie

    Snom erläutert, welche Rolle die Datensicherheit bei der Telefonie spielt - und wie Unternehmen teure Schäden durch Cyberangriffe abwehren können. Auch wenn heute die meisten Nutzer von Businesstelefonen wissen, dass ihre Stimme "over IP" transportiert wird, ist wohl den wenigsten klar, was das im Einzelnen heißt - und worauf es dabei ankommt. Während viele Privatnutzer sich noch auf offene Internetplattformen begeben, um für kein oder ein sehr schmales Budget mit Freunden und Verwandten zu telefonieren, ist das im professionellen Bereich zu Recht verpönt. Denn: Hier hat die Datensicherheit oberste Priorität, um Schäden vom Unternehmen wirksam abzuwenden. Anbieter von offenen Internetplattformen übernehmen in der Regel keine Garantie für die Sicherheit der übermittelten Daten - Gespräche und potenziell sensible Daten können so von Dritten abgehört oder abgefischt werden.

  • Unsicherheit unverschlüsselter Webseiten

    In der Schweiz scheint die IT-Sicherheit in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) noch ausbaufähig zu sein: Ein Großteil aller KMU verzichtet auf SSL-Verschlüsselung. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group unter Berufung auf Informationen der Swisscom-Tochter localsearch aufmerksam. Für eine Studie wertete localsearch mehr als 18.000 Schweizer KMU-Websites aus. Dabei zeigte sich: Fast jede zweite (41 Prozent) KMU-Webseite verzichtete auf ein SSL-Zertifikat. "Das hat zur Folge, dass weder die Identität der Webseite authentifiziert wurde, noch dass Daten verschlüsselt an Server übermittelt werden. Daraus ergibt sich wiederum ein Sicherheitsrisiko, das auch vom Suchmaschinenriesen Google als überdurchschnittlich relevant eingestuft wird", erläutert Christian Heutger, CTO der PSW Group, die Konsequenz.

  • Warum sollte man die IT-Security outsourcen?

    Das Garantieren der Sicherheit des Netzwerks ist eine der wichtigsten Aufgaben der Unternehmens-IT. Die ständig steigende Bedrohungslage und die immer komplexeren und gewiefteren Angriffe von Cyberkriminellen machen dies jedoch kontinuierlich schwieriger. Auch weil die überlasteten Sicherheitsexperten damit beschäftigt sind, Sicherheitslücken zu stopfen, und darüber hinaus kaum Zeit haben, neue Lösungen zu implementieren, die ihre Arbeit tatsächlich vereinfachen würden. Derzeit straucheln viele Unternehmen damit, dieses wichtige Problem zu lösen, also Sicherheit im hier und jetzt zu gewährleisten und die IT-Security fit für die Zukunft zu machen. Das größte Hindernis ist der akute Fachkräftemangel in der IT allgemein und im Security-Bereich speziell: Der Markt ist leergefegt. Kleine und mittelständige Unternehmen sind dabei am stärksten von diesem Problem betroffen, da die hoch spezialisierten Experten in diesem Bereich schnell von Großunternehmen angeworben werden, die deutlich höhere Gehälter bezahlen können.