- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Datenkraken greifen immer hemmungsloser zu


Von wegen "Nichts zu verbergen": Diese Folgen hat die Datensammelwut für ganz normale Bürger
Patientenprofile machen Krankheiten und genetische Vorbelastungen für die Krankenkassen transparent

- Anzeigen -





Die ausufernde Datenschnüffelei lässt viele Menschen kalt. Zu Unrecht. Die Brabbler AG erläutert fünf Gründe, warum auch in der digitalen Welt absolut jeder rechtschaffene Bürger etwas zu verbergen hat. Die Datenkraken greifen immer hemmungsloser zu. Sie zeichnen die Spuren der User in der digitalen Welt umfänglich auf, verknüpfen sie miteinander und erstellen umfassende Profile. Dabei ist die Schnüffelei längst nicht mehr auf PCs, Tablets oder Smartphones beschränkt; Connected Cars und Sprachassistenten sorgen dafür, dass Datensammler mittlerweile Gespräche im Auto oder in den eigenen vier Wänden abhören können.

Vielen Menschen ist das gar nicht bewusst; und diejenigen, die es wissen oder zumindest ahnen, juckt es oft nicht groß. Sie hätten ja schließlich nichts zu verbergen und deshalb auch nichts zu befürchten. Die Brabbler AG, die sich für den Schutz der Privatsphäre im Internet einsetzt, zeigt, dass das ein Irrtum ist. Sie erläutert, welche Folgen die Datenspionage für ganz normale Bürger haben kann.

1. Mehr Geld fürs Gleiche bezahlen. Unternehmen tauschen untereinander Kundendaten aus und geben sie an Datenbroker weiter, die dann daraus umfassende Kundenprofile erstellen und verkaufen. Das führt etwa dazu, dass zahlungskräftige und markenbewusste Nutzer identifiziert und stärker zur Kasse gebeten werden. Sie dürfen sich heute nicht mehr wundern, wenn sie im Internet für ein und dasselbe Produkt mehr bezahlen müssen als andere Käufer.

2. Schwierigkeiten bei der Gesundheitsversorgung bekommen. Patientenprofile machen Krankheiten und genetische Vorbelastungen für die Krankenkassen transparent. Nutzen Menschen zum Beispiel Fitness-Tracker oder Bonuspunkte-Apps von Fast-Food-Ketten, wissen Krankenkassen zusätzlich auch noch über mangelnde Bewegung oder ungesunde Ernährung Bescheid. Das könnte vielen Menschen, die zu Risikogruppen gehören, die Aufnahme durch eine Krankenkasse erheblich erschweren oder zu erhöhten Tarifen führen.

3. Bei der Stellensuche das Nachsehen haben. Durch Persönlichkeitsprofile werden politische Einstellungen sichtbar. Das kann nicht nur dazu führen, dass Personen mit unliebsamen Ansichten nicht mehr in die USA einreisen dürfen. Unbedachte, in der Jugend getätigte politische Äußerungen kommen vielleicht noch Jahre später als Bumerang zurück – etwa bei Bewerbung um eine Stelle im Staatsdienst bei der Polizei. Ein nicht zu unterschätzendes Problem sind auch allzu neugierige Beamte, die einfach mal eben aus privatem Interesse einen Blick in die Daten werfen.

4. Das Einmaleins der Demokratie verlernen. Die Nutzer werden in ihren digitalen Umgebungen durch entsprechende Algorithmen zunehmend nur noch mit Inhalten konfrontiert, die ihren Interessen entsprechen und ihre Meinungen bestätigen. Eine Auseinandersetzung mit anderen Ansichten findet nicht mehr statt. Für eine politische Ordnung, die auf Diskurs und Ausgleich vielfältiger unterschiedlicher Interessen basiert, ist das verheerend. Die nachwachsenden Generationen verlernen das Einmaleins der freiheitlichen Demokratie.

5. Künftigem Missbrauch ausgeliefert sein. Niemand kann die Zukunft vorhersehen und wissen, in welchem Staat wir und unsere Kinder in 20, 30 oder 40 Jahren leben. Auch wenn es uns heute unvorstellbar erscheint: Es ist keinesfalls absolut ausgeschlossen, dass es sich dabei um einen autoritären oder gar totalitären Staat handelt. Er könnte nach der Machtübernahme die vorhandenen Datensammlungen missbrauchen, um Dissidenten zu identifizieren, als Staatsfeinde zu brandmarken und zu verfolgen.

"Es ist naiv zu glauben, unbescholtene Bürger hätten von der Datensammelei nichts zu befürchten. Ihnen drohen umfangreiche Gefahren, die jeden treffen können und im Extremfall bis zur Vernichtung von Existenzen reichen. Deshalb hat jeder etwas zu verbergen – und zwar seine Privatsphäre", sagt Karsten Schramm, Aufsichtsratsvorsitzender bei der Brabbler AG in München. "Aus diesem Grund entwickeln wir die App ginlo, die den Menschen einen geschützten Datenraum für die Kommunikation bietet und es ihnen ermöglicht, selbstbestimmt und frei von Tracking, Profiling und Werbung zu agieren. Wer eine digitale Zukunft, in der Privatsphäre Realität ist, mitgestalten möchte, ist aufgerufen, sich am öffentlichen Betatest von ginlo zu beteiligen." (Brabbler: ra)

eingetragen: 07.09.17
Home & Newsletterlauf: 21.09.17


Brabbler: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Schutz vor digitalen Attacken: Zehn Tipps

    Modern vernetzte Häuser bergen Risiken - ungeschütztes WLAN kann gehackt werden, was gefährliche Folgen haben kann. Es wird vor allem dann gefährlich, wenn das Haus mit vielen, mit dem "Internet der Dinge" (IoT) verbundenen Geräten ausgestattet ist. Eines dieser Geräte zu hacken, würde es Kriminellen ermöglichen, Zugriff auf das gesamte Netzwerk zu erhalten und intelligente Geräte zu steuern. Identitätsdiebstahl kann dann zur Übernahme von Bankkonten, Sozialversicherungsnummern oder anderen privaten Daten führen. Einige Methoden, die normalerweise dazu genutzt werden, Netzwerkprobleme zu erkennen und zu lösen, können in den Händen von Verbrechern zu mächtigen und leicht zu nutzenden Hacking-Werkeugen werden. "Sniffing" beispielsweise, ist eine Methode, die das Netzwerk täuscht, damit es Daten zuerst an den Computer des Hackers sendet und so Daten eines Netzwerkes sichtbar macht.

  • Hackerangriffe werden immer raffinierter

    Die Anzahl von Cyber-Attacken steigt ebenso rasant wie deren Variantenreichtum: Egal ob Phishing-Links, die Weiten des Darknets oder Malware - Hackerangriffe werden immer raffinierter, ihre Folgen immer schwerwiegender. Unternehmen stehen vor großen Herausforderungen, entsprechende Maßnahmen zu treffen und ihre Daten zu schützen. Im Expertentipp gibt Björn Blatt, Geschäftsführer der readypartner GmbH und Experte für Digital-Strategie und digitale Wirtschaft sowie Spezialist für Cloud- und Kommunikationsservices, Tipps, wie Unternehmen sich und ihre Daten vor Cyber-Attacken bewahren.

  • Tipps für eine bessere Sicherheit des Smart Home

    Sophos präsentiert gemeinsam mit Koramis Ergebnisse des Forschungsprojekts "Haunted House". Aktuelle Zahlen zeigen mehr als 70.000 Zugriffsversuche von 24.089 einzelnen IPS auf das virtuelle Haus. Hiermit wird deutlich: Das Haunted House ist kein einmaliges Geisterphänomen sondern eine dauerhafte Gefahr für private Smart Homes - sofern diese nicht fachgerecht eingerichtet sind. Und dies ist nur die eine Seite des Spuks: Parallel zu den Zugriffsversuchen auf das "Haunted House" erforscht das Projekt mithilfe von Suchmaschinen wie Shodan oder Cenys auch, wie viele Smart Home Komponenten mehr oder weniger einfach über das Internet zugänglich sind. Ein im Oktober hierfür gestarteter Scan fand bis heute mehr als 68.000 offene Web-Schnittstellen von bekannten Smart-Home-Komponenten, die vor allem in Privathaushalten eingesetzt werden.

  • TLS-Verschlüsselung keine Herausforderung

    Die Sicherheitslücke "KRACK" in der WPA2-Verschlüsselung bei WLAN-Verbindungen in aller Munde. Sie führt dazu, dass Angreifer potentiell den Datenverkehr mitlesen und neue Daten einstreuen können. Allgemeine Gefahren und Sicherheitsanweisungen für Privatnutzer werden breit diskutiert, unbeachtet bleiben dagegen bisher die speziellen Gefahren, die KRACK für Unternehmen mit sich bringt. Die Aufklärung zur Sicherheitslücke KRACK bezieht sich insbesondere auf Themen wie Onlinebanking und Onlineshopping. Es wird geraten, beim Surfen im Internet nur verschlüsselte Verbindungen mit dem kleinen Schlosssymbol in der Browserzeile und HTTPS statt HTTP zu nutzen. Damit ist eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung unabhängig von der WLAN-Verbindung umgesetzt.

  • Sicherheitsrisiken minimieren

    Eine nachlässig gepflegte IT-Infrastruktur macht es Hackern leicht, an wichtige Firmendaten zu kommen. Der weltweit agierende Sicherheitsspezialist Trustwave verrät, welche neun Arbeitsschritte jedes Unternehmen durchführen sollte, um Sicherheitsrisiken auf ein Minimum zu reduzieren und Eindringlinge so schnell wie möglich aufzuspüren. Im Regelfall ist es für Cyberkriminelle ein Leichtes, Malware und andere Schadprogramme ins Netzwerk einzuschleusen. Schuld an Datenpannen sind oft ungepatchte Anwendungen, schwache Passwörter oder Mitarbeiter, die auf eine Phishing-Nachricht hereinfallen. Es gibt aber ausreichend Möglichkeiten, die Sicherheitsrisiken zu minimieren.