- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Generell sollten Popups nie angeklickt werden


Keine Macht den Datendieben – Fünf Tipps gegen Ransomware-Angriffe
Rechner werden sehr oft über E-Mail-Anhänge oder Popup-Fenster mit Ransomware infiziert

- Anzeigen -





Angriffe von Cyber-Kriminellen können für Unternehmen teuer werden, wenn sie den Verlust ihrer Daten vermeiden wollen. Julian Totzek-Hallhuber, Solution Architect beim Spezialisten für Anwendungssicherheit CA Veracode, gibt im Folgenden fünf Tipps, wie sich Unternehmen einfach und effektiv vor Ransomware-Angriffen schützen können:

1. Eine Backup-Strategie definieren
Der wichtigste Ansatz, um Ransomware-Attacken ins Leere laufen zu lassen, ist ein ausgeklügelter Backup-Plan. Daten, die in einem Backup sicher gespeichert wurden, können die von Kriminellen verschlüsselten Daten im Ernstfall schnell ersetzen. Die Sicherungskopien sollten nummeriert sein und man sollte auch ältere Versionen speichern. Damit die Backups nicht ebenfalls Opfer von Ransomware werden, müssen sie auf Laufwerken liegen, die nicht mit einem Netzwerk verbunden sind.

2. Windows-Updates und Software-Patches sofort installieren
WannaCry und NotPetya, die bereits früher im Jahr 2017 zuschlugen, nutzten eine schon bekannte Sicherheitslücke im Windows-Betriebssystem. Microsoft hatte diese eigentlich schon mit einem Update geschlossen, doch viele Unternehmen versäumten es schlichtweg, dieses Update zu installieren. Der Schaden durch die Erpresser-Software wäre weit geringer ausgefallen, wenn alle Windows-Rechner auf dem neuesten Stand gewesen wären. Aber auch Mac- und Linux-Nutzer sollten sich entsprechend schützen und alle verfügbaren Updates sofort installieren, denn Cyber-Kriminelle haben natürlich nicht ausschließlich Windows-Nutzer im Visier.

3. Antiviren-Software immer aktuell halten
Neben den Betriebssystemen und der Anwender-Software sollte immer auch eine Antiviren-Software installiert sein. Selbstverständlich ist diese nur wirksam, wenn sie stets aktuell ist. Die Programme der führenden Anbieter erkennen Ransomware und können sie neutralisieren.

4. Mitarbeiter im Umgang mit E-Mails und Popups schulen
Rechner werden sehr oft über E-Mail-Anhänge oder Popup-Fenster mit Ransomware infiziert. Unbekannte Absender, Tippfehler und eine unkorrekte Grammatik sind ein erstes Anzeichen für einen Betrugsversuch. Anhänge sollten prinzipiell nur von absolut vertrauenswürdigen Quellen geöffnet werden. Cyber-Kriminelle nutzen oft Popup-Fenster und bewerben sogar explizit Software-Produkte zur Malware-Bekämpfung. Generell sollten Popups nie angeklickt und sofort geschlossen werden. Durch eine spezielle Schulung können auch weniger IT-affine Mitarbeiter schnell lernen, wie sie gefährliche E-Mails und Popups von harmlosen unterscheiden. Werden trotz aller Vorsichtsmaßnahmen Rechner infiziert, sollten sie umgehend von allen Verbindungen getrennt werden, um eine weitere Ausbreitung der Schad-Software im Firmennetzwerk zu verhindern.

5. Anwendungssicherheit kontinuierlich testen
WannaCry und NotPetya waren vermutlich nur der Anfang einer größeren Ransomware-Welle. Viele Unternehmen setzen eigene Software-Lösungen auf Open-Source-Basis ein, was in Zukunft zum Problem werden könnte: Kunden übertragen sensible Daten über solche quelloffenen Webanwendungen und Apps, die häufig erhebliche Sicherheitslücken aufweisen. So zeigte der aktuelle State of Software Security Report von CA Veracode im Oktober, dass 88 Prozent der Java-Anwendungen mindestens eine Komponente enthalten, die sie für Cyber-Angriffe verwundbar macht. Grund dafür ist die mangelnde Sicherheitsprüfung von Open-Source-Komponenten bereits während der Entwicklung von Unternehmensanwendungen.

"Entwickler müssen während der Programmierung nicht nur nach funktionalen Bugs suchen, sondern auch nach möglichen Schwachstellen in Open-Source-Code. Hier helfen nur kontinuierliche Anwendungssicherheitstests über den gesamten Lebenszyklus einer Anwendung", empfiehlt Julian Totzek-Hallhuber. (CA Veracode: ra)

eingetragen: 16.01.18
Newsletterlauf: 06.03.18


CA Veracode: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Wie ODNS Surfgewohnheiten geheim hält

    DNS ordnet menschenlesbare Namen für Computer und Dienste, wie etwa nakedsecurity.sophos.com, den numerischen IP-Adressen zu, die Computer benötigen, um miteinander zu kommunizieren. Leider hat DNS ein Datenschutzproblem: DNS-Abfragen können gelesen werden und man sieht genau, wer wo surft, selbst wenn diese Personen darauf achten, die genauen Details ihres Surfens mit HTTPS zu verschlüsseln. Es gibt bereits viele Ansätze um dieses Problem zu lösen. Eine junge und sehr vielversprechende Technologie ist ODNS (Oblivious DNS). Sophos erklärt, wie sie funktioniert.

  • WAF-Funktionen in der Cloud und On-Premise

    Die Entscheidung für die optimale Web Application Firewall (WAF) basiert heute nicht mehr nur auf den integrierten Sicherheitstechnologien und dem gebotenen Schutzniveau. Eine weitgehende Erkennung auch aktueller und unbekannter Gefahren ist schon fast selbstverständlich. Immer wichtiger werden flexible Nutzungsmöglichkeiten. Denn schließlich können IT-Entscheider heute nicht wissen, welche Modelle für welche Einsatzszenarien sie morgen benötigen. Daher sollten sie auf folgende Punkte achten.

  • Gezielte Manipulation der Daten ist denkbar

    Einige populäre Dating-Apps übertragen persönliche Nutzerdaten unverschlüsselt mittels unsicheren HTTP-Protokolls, so das Ergebnis einer Untersuchung, die die Experten von Kaspersky Lab um die Jahreswende veröffentlicht haben. Der Grund für den unsicheren Datentransfer ist der Einsatz sogenannter Advertising-SDKs. Diese einfach anwendbaren Software Development Kits (SDKs) sind Teil beliebter Werbenetzwerke und werden von App-Entwicklern gerne eingesetzt, um sich auf die Kernaufgaben ihrer Anwendung konzentrieren zu können. Offenbar werden unsichere SDKs bei inzwischen weltweit milliardenfach installierter Apps eingesetzt. Sie stellen eine ernste Gefahr da, weil damit persönliche Daten abgefangen, verändert und wehrlose App-Nutzer angegriffen werden können. Diese Ergebnisse gehen aus einer aktuellen Analyse von Kaspersky Lab über SDKs von Drittanbietern hervor.

  • KI & maschinelles Lernen: Zwei neue Trends

    Cyberkriminelle sind schlauer als je zuvor und für 2018 werden einige der fortschrittlichsten Angriffe erwartet, die die Welt je gesehen hat. So schätzt beispielsweise Forbes die Kosten in Höhe von etwa 6 Billionen US-Dollar pro Jahr ein. Dabei gibt es gute Möglichkeiten, um den Angriffen vorzubeugen. Darunter fällt neben der klassischen Security auch eine ausgefeilte Backup- beziehungsweise Disaster Recovery-Strategie, um Daten nach einem Angriff möglichst verlustfrei wiederherzustellen.

  • Die sieben Todsünden der digitalen Kommunikation

    Die Brabbler AG beleuchtet die häufigsten Fehler von Unternehmen bei der digitalen Kommunikation. Viele Unternehmen gehen zu sorglos mit ihrer digitalen Kommunikation um. Damit riskieren sie den Verlust von Betriebsgeheimnissen und laufen Gefahr, gegen gesetzliche Vorgaben wie die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der Europäischen Union zu verstoßen. Das kann in beiden Fällen große Schäden verursachen und extrem teuer werden. Die Brabbler AG, Spezialist für sichere digitale Kommunikation, erläutert die sieben gängigsten Fehler.