- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Generell sollten Popups nie angeklickt werden


Keine Macht den Datendieben – Fünf Tipps gegen Ransomware-Angriffe
Rechner werden sehr oft über E-Mail-Anhänge oder Popup-Fenster mit Ransomware infiziert

- Anzeigen -





Angriffe von Cyber-Kriminellen können für Unternehmen teuer werden, wenn sie den Verlust ihrer Daten vermeiden wollen. Julian Totzek-Hallhuber, Solution Architect beim Spezialisten für Anwendungssicherheit CA Veracode, gibt im Folgenden fünf Tipps, wie sich Unternehmen einfach und effektiv vor Ransomware-Angriffen schützen können:

1. Eine Backup-Strategie definieren
Der wichtigste Ansatz, um Ransomware-Attacken ins Leere laufen zu lassen, ist ein ausgeklügelter Backup-Plan. Daten, die in einem Backup sicher gespeichert wurden, können die von Kriminellen verschlüsselten Daten im Ernstfall schnell ersetzen. Die Sicherungskopien sollten nummeriert sein und man sollte auch ältere Versionen speichern. Damit die Backups nicht ebenfalls Opfer von Ransomware werden, müssen sie auf Laufwerken liegen, die nicht mit einem Netzwerk verbunden sind.

2. Windows-Updates und Software-Patches sofort installieren
WannaCry und NotPetya, die bereits früher im Jahr 2017 zuschlugen, nutzten eine schon bekannte Sicherheitslücke im Windows-Betriebssystem. Microsoft hatte diese eigentlich schon mit einem Update geschlossen, doch viele Unternehmen versäumten es schlichtweg, dieses Update zu installieren. Der Schaden durch die Erpresser-Software wäre weit geringer ausgefallen, wenn alle Windows-Rechner auf dem neuesten Stand gewesen wären. Aber auch Mac- und Linux-Nutzer sollten sich entsprechend schützen und alle verfügbaren Updates sofort installieren, denn Cyber-Kriminelle haben natürlich nicht ausschließlich Windows-Nutzer im Visier.

3. Antiviren-Software immer aktuell halten
Neben den Betriebssystemen und der Anwender-Software sollte immer auch eine Antiviren-Software installiert sein. Selbstverständlich ist diese nur wirksam, wenn sie stets aktuell ist. Die Programme der führenden Anbieter erkennen Ransomware und können sie neutralisieren.

4. Mitarbeiter im Umgang mit E-Mails und Popups schulen
Rechner werden sehr oft über E-Mail-Anhänge oder Popup-Fenster mit Ransomware infiziert. Unbekannte Absender, Tippfehler und eine unkorrekte Grammatik sind ein erstes Anzeichen für einen Betrugsversuch. Anhänge sollten prinzipiell nur von absolut vertrauenswürdigen Quellen geöffnet werden. Cyber-Kriminelle nutzen oft Popup-Fenster und bewerben sogar explizit Software-Produkte zur Malware-Bekämpfung. Generell sollten Popups nie angeklickt und sofort geschlossen werden. Durch eine spezielle Schulung können auch weniger IT-affine Mitarbeiter schnell lernen, wie sie gefährliche E-Mails und Popups von harmlosen unterscheiden. Werden trotz aller Vorsichtsmaßnahmen Rechner infiziert, sollten sie umgehend von allen Verbindungen getrennt werden, um eine weitere Ausbreitung der Schad-Software im Firmennetzwerk zu verhindern.

5. Anwendungssicherheit kontinuierlich testen
WannaCry und NotPetya waren vermutlich nur der Anfang einer größeren Ransomware-Welle. Viele Unternehmen setzen eigene Software-Lösungen auf Open-Source-Basis ein, was in Zukunft zum Problem werden könnte: Kunden übertragen sensible Daten über solche quelloffenen Webanwendungen und Apps, die häufig erhebliche Sicherheitslücken aufweisen. So zeigte der aktuelle State of Software Security Report von CA Veracode im Oktober, dass 88 Prozent der Java-Anwendungen mindestens eine Komponente enthalten, die sie für Cyber-Angriffe verwundbar macht. Grund dafür ist die mangelnde Sicherheitsprüfung von Open-Source-Komponenten bereits während der Entwicklung von Unternehmensanwendungen.

"Entwickler müssen während der Programmierung nicht nur nach funktionalen Bugs suchen, sondern auch nach möglichen Schwachstellen in Open-Source-Code. Hier helfen nur kontinuierliche Anwendungssicherheitstests über den gesamten Lebenszyklus einer Anwendung", empfiehlt Julian Totzek-Hallhuber. (CA Veracode: ra)

eingetragen: 16.01.18
Newsletterlauf: 06.03.18


CA Veracode: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Verräterische Anzeichen von Cyberkriminalität

    Die Verbindung zu öffentlichen WLAN-Netzen an überfüllten Orten birgt ein ziemlich hohes Risiko, deshalb sollten Urlauber in diesem Jahr sowohl den Sonnen- als auch den Cyberschutz dabei haben. Die kostenlosen WLAN-Hotspots an Orten wie Flughäfen, Cafés, öffentlichen Verkehrsmitteln oder Hotelzimmern sind ein bequemer Weg, um mit dem Büro oder der Familie in Kontakt zu bleiben. Die offenen Netzwerke sind jedoch nicht ohne Risiko. Der sicherste Weg seine wertvollen Daten zu schützen, würde natürlich darin besteht, keine Verbindung mit öffentlichen Netzwerken herzustellen. Es gibt jedoch verschiedene Technologien, die es möglich machen, sich auch über solche Wi-Fi-Hotspots sicher und ohne Sorge zu verbinden.

  • Tipps zum sicheren Umgang mit Zugriffsrechten

    Zugriffskontrolle und Whitelisting gehören zu den ersten und stärksten Maßnahmen zur Absicherung der Firmen-IT. Viele Unternehmen geben sich dabei allerdings mit der Erstellung von Listen vertrauenswürdiger Webseiten, Anwendungen oder Benutzer zufrieden. Selten werden diese Listen an einem Ort zusammengeführt. Dafür kommen umso häufiger selbst entwickelte Provisioning-Skripte zum Einsatz, um Benutzerrechte zu verwalten - nicht gerade der Königsweg der IT-Sicherheit. Whitelisting kann heute jedoch durchaus moderner arbeiten: Als dynamische Methode hilft es, Zugriffskontrollen auf der Grundlage individueller Identitäten und kontextbezogener Attribute durchzusetzen.

  • Forschungsobjekt Phishing

    Ein Drittel der im Umlauf schwirrenden Phishing-E-Mails wird auch tatsächlich geöffnet. Wie kommt das? Sind die Angriffe zu geschickt, die Nutzer zu lax? Wie kann man die Quote senken und Mitarbeiter und Unternehmen schützen? Sophos hat sich intensiv mit Phishing auseinandergesetzt und die Ergebnisse in einem White Paper zusammengefasst. Phishing ist eine der häufigsten und aggressivsten Angriffsmethoden von Hackern. Phishing-Attacken nutzen das Verhalten des Endanwenders als schwächstes Glied in der Cyber-Abwehr eines Unternehmens aus.

  • Nutzung von Passwörtern und PINs

    Die Nutzung von Passwörtern und PINs auf einem mobilen Gerät kann zu einer Herausforderung werden, insbesondere wenn man diese möglichst sicher mit Sonderzeichen und Zahlen-Buchstaben-Kombinationen anlegt. Semantische Symbole könnten Abhilfe schaffen, kommen jedoch nicht verbreitet zum Einsatz. John E Dunn, Security Spezialist bei Sophos, beschreibt dieses Thema in einem Artikel auf Naked Security. In einer Welt mobiler Geräte erscheint es seltsam, dass ihre Nutzer an ein Passwortmodell gekettet sind, das für Computer mit voll ausgestatteter Tastatur und Monitor entwickelt wurde. Dunn hat sich die neuesten Authentifizierungsideen aus den Entwicklerlaboren angesehen. Ist das gute alte Passwort also bald Geschichte? Es ist keine Überraschung, dass die Passworteingabe auf einem mobilen Gerät knifflig sein kann, völlig unabhängig von dem generellen Problem, unzählige Passwörter und PINs zu kreieren, geschweige denn, sie sich zu merken.

  • Malware als kostenlose VPN-Software

    Die Sonne scheint, die Ferienzeit ist in vollem Gange und es zieht uns an die Seen, Flüsse, Meere oder in die Berge. Doch leider ist uns die Büroarbeit häufig auf den Fersen. Von den Flughafen-Lounges bis hin zu Strandbars sind immer mehr Menschen auch im Urlaub per Smartphone und Laptop erreichbar und halten sich über Projekte oder dringende Deadlines auf dem Laufenden. Aber die Verbindung zu öffentlichen WLAN-Netzen an überfüllten Orten birgt ein ziemlich hohes Risiko, deshalb sollten Urlauber in diesem Jahr sowohl den Sonnen- als auch den Cyberschutz dabei haben. Die kostenlosen WLAN-Hotspots an Orten wie Flughäfen, Cafés, öffentlichen Verkehrsmitteln oder Hotelzimmern sind ein bequemer Weg, um mit dem Büro oder der Familie in Kontakt zu bleiben. Die offenen Netzwerke sind jedoch nicht ohne Risiko. Der sicherste Weg seine wertvollen Daten zu schützen, würde natürlich darin besteht, keine Verbindung mit öffentlichen Netzwerken herzustellen. Es gibt jedoch verschiedene Technologien, die es möglich machen, sich auch über solche Wi-Fi-Hotspots sicher und ohne Sorge zu verbinden.