- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Hosting Provider ein attraktives Ziel


Was versteht man unter "Secondhand DDoS"-Angriffen?
"Secondhand DDoS"-Angriffe: Worauf Service Provider achten sollten

- Anzeigen -





Von Marcel Leitel, Corero Network Security

Immer mehr Unternehmen weltweit verlassen sich auf gehostete kritische Infrastrukturen oder Dienste. Das hat unbestritten Vorteile, erhöht aber auch das Risiko indirektes Ziel einer schwerwiegenden DDoS-Attacke zu werden. Die Multi-Mandantenstruktur eines Cloud-basierten Rechenzentrums liefert potenziellen Angreifern die optimale Ausgangsbasis sozusagen frei Haus. Sie haben so die Gelegenheit über eine einzige Quelle eine Vielzahl weiterer Firmen zu attackieren. Eines der jüngsten Beispiele für Angriffe dieser Art war die Attacke gegen den Web-Hoster DreamHost mit über 1,5 Millionen gehosteten Webseiten. Als Folge der Denial of Service-Attacke gingen die meisten Web-Dienste in die Knie, auch die E-Mail-Systeme waren betroffen.

Hosting Provider mit ihren stattlichen Kundenzahlen sind für Cyberkriminelle zu einem attraktiven Ziel geworden. Viele potenzielle Eintrittspunkte und die verfügbare Bandbreite vergrößern ganz natürlich die Angriffsfläche. Und es ist tatsächlich so, dass ein Angriff gegen einen Mandaten schwerwiegende Konsequenzen für andere Kunden haben kann. Der Dominoeffekt führt beispielsweise zu stark verzögerten Ladezeiten, Service-Einschränkungen oder folgenschweren und lang andauernden Service-Ausfällen. DDoS-Angriffe finden wesentlich häufiger statt als in der Vergangenheit und erreichen zum Teil spektakuläre Volumina. Service Provider geraten dadurch stärker in Zugzwang. Sie sind es, die in erster Linie gefragt sind, sich selbst und ihre Kunden vor den Folgen eines DDoS-Angriffs zu schützen.

Der Begriff "Secondhand DDoS" wurde ursprünglich geprägt, um zu beschreiben, dass und wie hoch volumige Angriffe auf ein einzelnes Ziel innerhalb einer Multi-Mandantenumgebung nachteilige Auswirkungen auf andere Mandaten innerhalb des betreffenden Rechenzentrums haben. Das gilt im Übrigen auch für die Leistungsfähigkeit des Rechenzentrums selbst. Angriffe auf einzelne Mandanten oder Dienste drosseln unter Umständen die gesamte Leistung der Infrastruktur und schränken die verfügbare Bandbreite ein. Es ist inzwischen durchaus üblich geworden, dass in solchen Fällen ganze Rechenzentren offline gehen oder zumindest in ihrer Leistung ernsthaft beeinträchtigt sind.

Die Rolle der ISPs
DDoS-Angriffe haben sich gerade in den letzten Jahren stark verändert und die verwendeten Methoden sind intelligenter geworden. Sie unterscheiden sich deutlich von Angriffen mit reiner Traffic-Überflutung wie man sie aus der Vergangenheit kennt. Heute existiert eine ganze Palette von Angriffen, die praktisch nicht zu erkennen sind. Immerhin haben sich auch die Technologien zur Abwehr von DDoS-Attacken entwickelt. Automatisch arbeitende Hochleistungstechnologien wehren Angriffe mittlerweile in Echtzeit ab und bieten zusätzlich forensische Analysen der auf ein Netzwerk treffenden Angriffe. Das Zeitfenster zwischen dem Erkennen eines DDoS-Angriffs und dem Zeitpunkt zu dem die Abwehrmaßnahmen greifen ist dadurch erheblich geschrumpft. Das manuelle Analysieren entfällt bei solchen Lösungen und der Datenstrom muss zum Bereinigen nicht mehr umgeleitet werden (wie etwa über Scrubbing Center).

Hosting Provider sind für die funktionierende Internetverbindung zahlreicher Geschäfts- und Firmenkunden verantwortlich und in der Pflicht, wenn es um den angemessenen Schutz vor DDoS-Angriffen geht.

Das rechnet sich aber auch für Hoster selbst. Netzwerkarchitekturen verändern sich weiter, und Provider bieten mehr und mehr spezialisierte Dienste an, die sich an ein bestimmtes Kundensegment richten. An dieser Stelle haben ISPs die Option, ihren Kunden beispielsweise einen Basisschutz vor DDoS-Angriffen anzubieten oder Premium-Services für die Kunden, die genau die Zielgruppe dafür sind. Hier bietet sich eine anpassungsfähige Lösung an, die auf einem Lizenzmodell basiert und genau auf die Bedürfnisse dieses Kunden skalierbar ist. Oft ein zusätzlicher Anreiz für Bestands- und Neukunden.

In der Praxis zeigt sich meist recht schnell, wie effizient die Lösung arbeitet und welches Schutzniveau Unternehmen damit erreichen. Es besteht kein Zweifel, Provider sind an einem Scheideweg angekommen, und müssen sich zwangsläufig damit beschäftigen wie sie ihre Netzwerke (etwa auf der Basis automatischer, always-on Lösungen) schützen oder wenn sie mit einem komplexen und stark regulierten Markt sowie stark schrumpfenden Kundenzahlen zu kämpfen haben.

Man kann sogar noch einen Schritt weitergehen. IPSs sollten sich nicht scheuen mit Regierungsbehörden und der internationalen Community zusammenzuarbeiten, wenn es darum geht, die zugrunde liegende Internetinfrastruktur zu stärken und das Volumen an schädlichem Traffic zu verringern, der durch ein Netzwerk fließt. ISPs sind so etwas wie die Türsteher des Internets an der Netzwerkgrenze und können einiges dafür tun, die vielfältigen Formen moderner DDoS-Angriffe in Schach zu halten. (Corero Network Security: ra)

eingetragen: 19.11.17
Home & Newsletterlauf: 15.12.17


Corero Network Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Schutz vor den Psycho-Attacken der Hacker

    Altgediente Buchhalter überweisen Millionenbeträge auf die Konten von Kriminellen, Sekretärinnen versenden vertrauliche Konstruktionspläne als Download-Link. Als Social Engineering bezeichnen Sicherheitsexperten Angriffsmethoden auf Unternehmen, die auf die Manipulation der Mitarbeiter setzen. Die Betroffenen merken dabei in der Regel nicht, dass sie vertrauliche Informationen an Cyberkriminelle weitergeben. Die Mitarbeiter entsprechend zu sensibilisieren gehört daher zu den wichtigsten Themen im Bereich IT-Security. Die wachsende Bedeutung zeigt auch die aktuelle eco Sicherheitsstudie1. "In vielen Fällen sind es gutgläubige Mitarbeiter, die Kriminellen Zugang zu vertraulichen Informationen geben", sagt Oliver Dehning, Leiter der Kompetenzgruppe Sicherheit im eco - Verband der Internetwirtschaft e. V. "Eine gute Cyber-Abwehrstrategie muss daher auch immer die Awareness der Mitarbeiter steigern, damit diese solche Angriffe auch unter Stress erkennen können." Oft versuchen Angreifer insbesondere kurz vor Büroschluss oder dem Wochenende Handlungsdruck aufzubauen.

  • Warnt vor aktuellen Smart Home-Angeboten

    Smart Home boomt weiter. Der europäische Versicherverband IE analysiert Nutzen wie Risiken der Systeme, bietet einen Ausblick in die Zukunft - und warnt explizit vor Do-it-yourself-Einbau. Die europäischen Versicherer beschreiben in einem Positionspapier zahlreiche Schwächen aktueller Smart Home-Angebote, die auch immer wieder zur vermeintlichen Sicherung kleinerer Gewerbe eingesetzt werden - und warnen zudem explizit vor Do-it-yourself-Einbau. Smart Home-Systeme sind "viel beworben und oft gewünscht", so titelt beispielsweise die Stiftung Warentest in ihrer aktuellen Ausgabe.

  • VdS-Richtlinien für sichere Alarmempfangssoftware

    Das baldige Abschalten der analogen Netzinfrastruktur in Deutschland bedingt technische Änderungen in zahlreichen Leitstellen. Viele Anbieter wünschen statt der bisher genutzten Empfangsanlagen rein softwarebasierte Lösungen. Solche Empfangsprogramme sind noch relativneu und bislang nicht mit VdS-Anerkennung im Markt erhältlich. Um die Verlässlichkeit dieser Innovationen eindeutig zu belegen, hat eine Gruppe von Sicherheitsunternehmen Ende 2017 einen "offiziellen gemeinsamen Antrag" an VdS gerichtet: u.a. Bosch, die Commerzbank und Siemens wünschten "die Ausweitung der VdS-Standards auf softwarebasierte Alarmempfänger in virtueller Umgebung."

  • NTT Security warnt vor Deepfake-Angriffen

    Künftig ermöglichen Deepfakes Cyber-Angriffsszenarien in einer ganz neuen Dimension, warnt NTT Security. Da bisher keine ausgereiften technischen Abwehrmechanismen zur Verfügung stehen, müssen Unternehmen größte Vorsicht walten lassen. 2017 tauchten erstmals in größerem Stil Deepfake-Videos auf; vor allem gefälschte Porno-Videos mit Hollywoodstars wie Scarlett Johansson und Emma Watson verbreiteten sich rasch im Internet. Große Bekanntheit erlangten zudem die zahlreichen Deepfakes mit Nicolas Cage, in dem der Oscar-Preisträger nahezu in jedem Hollywoodstreifen zu sehen war. Und auch Politiker wurden von Deepfakes nicht verschont, etwa Angela Merkel, die in einer Rede plötzlich die Gesichtszüge von Donald Trump annimmt.

  • Neun Tipps, um den Computer abzusichern

    Hacker haben es auch auf die Computer in Schulen und von Schülern abgesehen. Denn hier sind teils sensible Daten wie Schulzeugnisse, Krankheiten oder Zugangsdaten zu Social Media- und E-Mail-Konten gespeichert. Lehrer und Eltern sind meist schlecht auf einen möglichen Cyberdiebstahl vorbereitet. Daher sollten auch sie ihre Hausaufgaben jetzt erledigen und die von den Kindern genutzten Computer absichern. Die Sicherheitsexperten von F5 geben neun Tipps, wie Computer am besten abgesichert werden können.