- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Hosting Provider ein attraktives Ziel


Was versteht man unter "Secondhand DDoS"-Angriffen?
"Secondhand DDoS"-Angriffe: Worauf Service Provider achten sollten

- Anzeigen -





Von Marcel Leitel, Corero Network Security

Immer mehr Unternehmen weltweit verlassen sich auf gehostete kritische Infrastrukturen oder Dienste. Das hat unbestritten Vorteile, erhöht aber auch das Risiko indirektes Ziel einer schwerwiegenden DDoS-Attacke zu werden. Die Multi-Mandantenstruktur eines Cloud-basierten Rechenzentrums liefert potenziellen Angreifern die optimale Ausgangsbasis sozusagen frei Haus. Sie haben so die Gelegenheit über eine einzige Quelle eine Vielzahl weiterer Firmen zu attackieren. Eines der jüngsten Beispiele für Angriffe dieser Art war die Attacke gegen den Web-Hoster DreamHost mit über 1,5 Millionen gehosteten Webseiten. Als Folge der Denial of Service-Attacke gingen die meisten Web-Dienste in die Knie, auch die E-Mail-Systeme waren betroffen.

Hosting Provider mit ihren stattlichen Kundenzahlen sind für Cyberkriminelle zu einem attraktiven Ziel geworden. Viele potenzielle Eintrittspunkte und die verfügbare Bandbreite vergrößern ganz natürlich die Angriffsfläche. Und es ist tatsächlich so, dass ein Angriff gegen einen Mandaten schwerwiegende Konsequenzen für andere Kunden haben kann. Der Dominoeffekt führt beispielsweise zu stark verzögerten Ladezeiten, Service-Einschränkungen oder folgenschweren und lang andauernden Service-Ausfällen. DDoS-Angriffe finden wesentlich häufiger statt als in der Vergangenheit und erreichen zum Teil spektakuläre Volumina. Service Provider geraten dadurch stärker in Zugzwang. Sie sind es, die in erster Linie gefragt sind, sich selbst und ihre Kunden vor den Folgen eines DDoS-Angriffs zu schützen.

Der Begriff "Secondhand DDoS" wurde ursprünglich geprägt, um zu beschreiben, dass und wie hoch volumige Angriffe auf ein einzelnes Ziel innerhalb einer Multi-Mandantenumgebung nachteilige Auswirkungen auf andere Mandaten innerhalb des betreffenden Rechenzentrums haben. Das gilt im Übrigen auch für die Leistungsfähigkeit des Rechenzentrums selbst. Angriffe auf einzelne Mandanten oder Dienste drosseln unter Umständen die gesamte Leistung der Infrastruktur und schränken die verfügbare Bandbreite ein. Es ist inzwischen durchaus üblich geworden, dass in solchen Fällen ganze Rechenzentren offline gehen oder zumindest in ihrer Leistung ernsthaft beeinträchtigt sind.

Die Rolle der ISPs
DDoS-Angriffe haben sich gerade in den letzten Jahren stark verändert und die verwendeten Methoden sind intelligenter geworden. Sie unterscheiden sich deutlich von Angriffen mit reiner Traffic-Überflutung wie man sie aus der Vergangenheit kennt. Heute existiert eine ganze Palette von Angriffen, die praktisch nicht zu erkennen sind. Immerhin haben sich auch die Technologien zur Abwehr von DDoS-Attacken entwickelt. Automatisch arbeitende Hochleistungstechnologien wehren Angriffe mittlerweile in Echtzeit ab und bieten zusätzlich forensische Analysen der auf ein Netzwerk treffenden Angriffe. Das Zeitfenster zwischen dem Erkennen eines DDoS-Angriffs und dem Zeitpunkt zu dem die Abwehrmaßnahmen greifen ist dadurch erheblich geschrumpft. Das manuelle Analysieren entfällt bei solchen Lösungen und der Datenstrom muss zum Bereinigen nicht mehr umgeleitet werden (wie etwa über Scrubbing Center).

Hosting Provider sind für die funktionierende Internetverbindung zahlreicher Geschäfts- und Firmenkunden verantwortlich und in der Pflicht, wenn es um den angemessenen Schutz vor DDoS-Angriffen geht.

Das rechnet sich aber auch für Hoster selbst. Netzwerkarchitekturen verändern sich weiter, und Provider bieten mehr und mehr spezialisierte Dienste an, die sich an ein bestimmtes Kundensegment richten. An dieser Stelle haben ISPs die Option, ihren Kunden beispielsweise einen Basisschutz vor DDoS-Angriffen anzubieten oder Premium-Services für die Kunden, die genau die Zielgruppe dafür sind. Hier bietet sich eine anpassungsfähige Lösung an, die auf einem Lizenzmodell basiert und genau auf die Bedürfnisse dieses Kunden skalierbar ist. Oft ein zusätzlicher Anreiz für Bestands- und Neukunden.

In der Praxis zeigt sich meist recht schnell, wie effizient die Lösung arbeitet und welches Schutzniveau Unternehmen damit erreichen. Es besteht kein Zweifel, Provider sind an einem Scheideweg angekommen, und müssen sich zwangsläufig damit beschäftigen wie sie ihre Netzwerke (etwa auf der Basis automatischer, always-on Lösungen) schützen oder wenn sie mit einem komplexen und stark regulierten Markt sowie stark schrumpfenden Kundenzahlen zu kämpfen haben.

Man kann sogar noch einen Schritt weitergehen. IPSs sollten sich nicht scheuen mit Regierungsbehörden und der internationalen Community zusammenzuarbeiten, wenn es darum geht, die zugrunde liegende Internetinfrastruktur zu stärken und das Volumen an schädlichem Traffic zu verringern, der durch ein Netzwerk fließt. ISPs sind so etwas wie die Türsteher des Internets an der Netzwerkgrenze und können einiges dafür tun, die vielfältigen Formen moderner DDoS-Angriffe in Schach zu halten. (Corero Network Security: ra)

eingetragen: 19.11.17
Home & Newsletterlauf: 15.12.17


Corero Network Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Vorsicht vor Phishing-Betrug

    Mehr als 3 Milliarden Menschen auf der ganzen Welt benutzen mindestens einmal im Monat soziale Medien. Und diese Zahl wächst weiterhin rasant: Der 2018 Global Digital Berichtsreihe zufolge ist die Anzahl der Benutzer der Top-Plattform in allen Ländern um fast 1 Mio. pro Tag gestiegen. Obwohl soziale Medien in unserem alltäglichen Leben eine außergewöhnliche Rolle spielen, warnen Sicherheitsexperten vor den weiterhin oft unterschätzten Gefahren. Das letzte Jahr hat einige eklatante Sicherheitslücken der sozialen Plattformen im Hinblick auf Privatsphäre und Datenschutz offenbart. Man denke an den Facebook und Cambridge Analytica Skandal, Quora oder auch die vorangegangenen Pannen bei LinkedIn und Snapchat.

  • Hacker auf Schatzsuche

    Mittlerweile lautet die Frage nicht mehr, ob ein Unternehmen einen Sicherheitsverstoß erleidet, sondern wann. Durch Sabotage, Datendiebstahl und Spionage ist der deutschen Industrie in den vergangenen beiden Jahren ein Gesamtschaden von insgesamt 43,4 Milliarden Euro entstanden, so eine aktuelle Studie des Digitalverbandes Bitkom. Datendiebstahl bleibt eine der größten Bedrohungen für die Unternehmenssicherheit. Der Schwarzmarkt mit gestohlenen Datensätzen floriert, im Darknet sind Exploit-Kits für Datendiebe laut des Underground Hacker Marketplace Reports schon ab 100 US-Dollar zu haben und Cyberkriminelle mit Fortbildungsbedarf bekommen Schulungen zu den unterschiedlichsten Angriffstechniken bereits ab 20 Dollar feilgeboten.

  • In 5 Schritten zum ganzheitlichen Risikomanagement

    Controlware hat einen kompakten Leitfaden für die Durchführung von Risikoanalysen entwickelt. Unternehmen schaffen so in fünf einfachen Schritten die Voraussetzungen für ein nachhaltiges Informationssicherheitsmanagement und stellen die Weichen für eine bereichsübergreifende Risikominimierung. Cyberattacken auf Daten und Systeme der Unternehmen nehmen rasant zu - und bedeuten in Zeiten strenger Compliance-Vorgaben und hoher Bußgelder ein erhebliches finanzielles Risiko. Hinzu kommt, dass ein erfolgreicher Angriff oder Datendiebstahl auch den Ruf des betroffenen Unternehmens nachhaltig schädigt. IT-Abteilungen sind daher mehr denn je auf ganzheitliche Sicherheitskonzepte angewiesen. Voraussetzung dafür ist aber zunächst ein unternehmensweites Risikomanagement.

  • Trotz hoher Risiken sicher mobil arbeiten

    Egal, ob BYOD oder klassische Firmenhandys, der Einsatz von Smartphones und Tablets ist mittlerweile auch in Unternehmen üblich. Unternehmen ist es durchaus bewusst, dass es Risiken beim Einsatz von mobilen Geräten gibt, doch mit der richtigen Lösung kann sicheres mobiles Arbeiten gewährleistet werden. Virtual Solution erklärt, worauf Anwender unbedingt achten müssen. Mobile Endgeräte stehen ganz oben auf der Beliebtheitsskala und kommen deshalb auch vermehrt für betriebliche Aufgaben zum Einsatz. Dabei geraten oft die Risiken aus dem Blickfeld. Letztlich haben bei dieser Geräte-Kooperation beide Partner, also sowohl die Unternehmens-IT als auch der Anwender, eine Verantwortung, wenn es um die Sicherheit geht. Virtual Solution zeigt, worauf sie achten müssen.

  • Fünf Tipps für sicheres Onlineshopping

    Eine Studie des Digitalverbands Bitkom ergab, dass im Jahr 2017 insgesamt 96 Prozent aller Internetnutzer ab 14 Jahren online eingekauft haben. Dieses Potenzial haben jedoch auch Cyber-Betrüger erkannt. Für sie sind Onlineeinkäufe eine wahre Goldgrube und dementsprechend nutzen sie alle möglichen Tricks, um unvorsichtige Käufer zu betrügen. Bereits im Jahr 2014 lag nach Angaben des Handelsverbandes Deutschland (HDE) e.V. die Gesamtschadenssumme durch Betrug im Onlinehandel bei 2,4 Milliarden Euro. Inzwischen dürfte diese Zahl noch einmal deutlich gestiegen sein. Wer jedoch einige einfache Sicherheitstipps befolgt, gibt Betrügern keine Chance und kauft sicher online ein. BullGuard hat fünf Tipps zusammengestellt, die für Schutz beim Online-Shopping sorgen.