- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Legacy-Netzwerke: Das muss nicht mehr sein


Digitale Transformation: Ohne modernes Networking geht’s nicht
Fünf Tipps, wie CIOs den Wandel vorantreiben können


- Anzeigen -





Von Sascha Kremer, Director Carrier Development bei Cradlepoint

CIOs haben in ihren Unternehmen eine einzigartige Stellung inne. Sie wissen, wie das Unternehmen auf sich verändernde Marktbedingungen schnell reagieren kann und sich die Betriebseffizienz verbessern lässt. Sie geben dem CEO Orientierung, wenn es um die Auswirkungen der digitalen Transformation auf das Unternehmen geht. Zu diesem Trend gehört unter anderem die Verlagerung des Netzwerkverkehrs von privaten Intranets ins öffentliche Internet: Mitarbeiter, aber auch Filialen und Standorte – Personen, Orte und Dinge – nutzen zunehmend Anwendungen in der Public Cloud, die Workloads von außen nach innen und umgekehrt steigen.

All diesen Veränderungen gemein sind die extrem hohen Anforderungen an die WAN-Konnektivität, -Performance und -Verfügbarkeit. Um den Bedürfnissen des neuen digital transformierten und "verbundenen Unternehmens" – dem "Connected Enterprise" – gerecht zu werden, muss das herkömmliche WAN modernisiert werden. Es muss flexibler denn je sein, ohne Abstriche in punkto Sicherheit und Zuverlässigkeit machen zu müssen.

Veraltete Netzwerke halten dem digitalen Wandel nicht Stand
Noch ist ein Großteil der Unternehmensnetzwerke nicht für Initiativen im Bereich der Digitalen Transformation gerüstet. Der Grund: veraltete, Hardware-basierte und -orientierte Netzwerkstrukturen. Legacy-Netzwerke sind sperrig, komplex und frustrierend für ihre Nutzer, auf Anwender- und auf Administrationsseite. Das zeigt ein aktueller "Business Intelligence Report" von Cradlepoint, der auch den "State of Network" im Jahr 2017 beleuchtet.

77 Prozent der befragten IT-Entscheidungsträger aus US-amerikanischen Unternehmen jeder Größe gaben Bandbreitenbeschränkungen, Verbindungsstabilität und Kosten als die größten Herausforderungen bei der WAN-Anbindung an. Eine Befragung unter deutschsprachigen IT-Managern von Deloitte im Auftrag des IDG-Verlages stützt diese Zahlen: Die Digitalisierung von Geschäftsprozessen sehen CIOs aktuell als zweitgrößte Herausforderung ihrer Arbeit. Unter den Top 5 der großen Schmerzpunkte außerdem: Sicherheit, Verfügbarkeit von IT-Systemen und die Kosten.

Legacy-Netzwerke: Das muss nicht mehr sein!
Eine Reihe neuer Technologien unterstützen die WAN-Transformation und ermöglichen CIOs eine einheitliche Herangehensweise an die Vernetzung von Menschen, Orten und Dingen im gesamten Unternehmen und darüber hinaus. Zu diesen Technologien zählen die Cloud-basierte Verwaltung und Orchestrierung, das Software-definierte WAN (SD-WAN) sowie Software-definierte Perimeter (SD-Perimeter).

Auch LTE WAN gehört mit Blick auf Kosten und Funktionen mittlerweile zum Standard-Repertoire der Unternehmens-IT. Das Zusammenspiel von Software, Cloud und der flächendeckenden Versorgung mit schnellem mobilen Internet ermöglicht es Unternehmen, sich selbst optimierende sowie -reparierende WANs aufzubauen, die die notwendige Konnektivität bereitstellen können, gleichzeitig im Kostenrahmen bleiben und Sicherheitsstandards einhalten.

Fünf Tipps: Das WAN fit für die Digitale Transformation machen
Folgende Empfehlungen helfen CIOs dabei, ihr WAN auf die Digitale Transformation vorzubereiten.

1. Über die Zweigstelle hinaus
Die Vernetzung von Zweigstellen ist weiterhin wichtig. Allerdings geht das eigentliche Wachstum der Anzahl an verbundenen Endgeräte von Menschen und Dingen aus. Die Arbeit ist nicht länger ein Ort, der aufgesucht wird, sondern eine Tätigkeit - und diese kann von überall aus ausgeführt werden und auf jedem beliebigen Gerät. Die International Data Corporation (IDC) schätzt, dass 75 Prozent der Beschäftigten in Europa bis 2018 mobil arbeiten werden. In den nächsten Jahren wird der Großteil der Endgeräte im Internet of Things (IoT) zum Einsatz kommen. Gartner geht davon aus, dass bis 2020 weltweit mehr als 20 Milliarden "Dinge" in Unternehmen implementiert werden. CIOs müssen "über die Zweigstelle hinausgehen", um neuen WAN-Anforderungen Rechnung zu tragen.

2. Keine Größe passt für alles
Bei Software-definiertem Networking (SDN) handelt es sich um den größten Paradigmenwechsel mit Blick auf vernetztes Arbeiten in Unternehmen seit dem Einzug des Internets. Es gibt verschiedene SDN-Technologien für die unterschiedlichen Netzwerkinfrastrukturen – vom Rechenzentrum bis zur WAN-Peripherie. Ebenso existieren mehrere Ansätze, SDN auf Zweigstellen-, Mobil- und IoT-Netzwerke auszudehnen. Aus WAN-Perspektive sollten CIOs SD-WAN für Festnetz- sowie Mobilfunk-Standorte und SD-Perimeter für entfernte Belegschaften sowie M2M/IoT-Geräte in Betracht ziehen.

3. Hybrider Ansatz
Die WANs von heute sind nicht nur teuer, auch ihre Bandbreite ist begrenzt. Dies ist teilweise auf die Abhängigkeit von Multiprotocol Label Switching (MPLS)-Schaltkreisen in der Vergangenheit zurückzuführen, um eine deterministische Performance von Zweigstellen-Anwendungen zu liefern. Dem wirkt SD-WAN durch die Kombination mehrerer preisgünstiger und hochleistungsfähiger Internet-Breitbandverbindungen mit einer Hybrid-WAN-Peripherie entgegen. Diese nutzt Echtzeit-Richtlinien und -Orchestrierung mit intelligenter Pfadauswahl und gewährleistet so eine fortwährend optimierte Anwendungsperformance.

4. Weniger Kabel
LTE ist eine bewährte Netzwerklösung, die Zehntausende von Unternehmen nutzen, um schnelle, zuverlässige und kosteneffiziente Konnektivität für temporäre sowie permanente Zweigstellen-Standorte, fahrzeuginterne Netzwerke und eine Vielfalt an M2M- sowie IoT-Geräten bereitzustellen. Angesichts der Zunahme unbegrenzter Datentarife auf dem Markt, bevorstehender Gigabit-LTE-Implementierungen und 5G, das schon vor der Tür steht, setzen Unternehmen in ihren WAN-Peripherie-Infrastrukturen statt Kabel zunehmend LTE ein. Dem zuvor zitierten Business Intelligence Report zufolge gehen 52 Prozent der befragten IT-Entscheidungsträger davon aus, dass sie mehr LTE implementieren werden, nur 36 Prozent bevorzugen MPLS.

5. Von fragil zu agil
Die Bandbreite stellt nur eine Seite der WAN-Kostengleichung dar, die andere ist die WAN-Komplexität, d. h. die wachsende Anzahl von Personen, die benötigt werden, um das WAN am Laufen zu halten, sowie der Bremseffekt, den es auf die Geschäftsagilität hat. Herkömmliche WANs sind mittlerweile von lähmender Komplexität, sodass sogar die Implementierung geringfügiger Änderungen Wochen, wenn nicht gar Monate dauern kann.

Um die Digitale Transformation voranzutreiben und fragile in agile WANs zu verwandeln, müssen CIOs ihre WANs Cloud-ähnlich gestalten. Komplexe, beschränkte und teure Legacy-WANs müssen transformiert werden. Eine neue Generation von WAN-Infrastrukturtechnologien hilft dabei: Cloud-Management und -Orchestrierung, SDN und fortschrittliches LTE. Im Zusammenspiel ermöglichen diese Technologien flexible und wirtschaftliche WANs, die allgegenwärtige Konnektivität für Menschen, Orte und Dinge im gesamten Unternehmen und darüber hinaus bereitstellen.
(Cradlepoint: ra)

eingetragen: 17.10.17
Home & Newsletterlauf: 23.11.17


Cradlepoint: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Schutz vor digitalen Attacken: Zehn Tipps

    Modern vernetzte Häuser bergen Risiken - ungeschütztes WLAN kann gehackt werden, was gefährliche Folgen haben kann. Es wird vor allem dann gefährlich, wenn das Haus mit vielen, mit dem "Internet der Dinge" (IoT) verbundenen Geräten ausgestattet ist. Eines dieser Geräte zu hacken, würde es Kriminellen ermöglichen, Zugriff auf das gesamte Netzwerk zu erhalten und intelligente Geräte zu steuern. Identitätsdiebstahl kann dann zur Übernahme von Bankkonten, Sozialversicherungsnummern oder anderen privaten Daten führen. Einige Methoden, die normalerweise dazu genutzt werden, Netzwerkprobleme zu erkennen und zu lösen, können in den Händen von Verbrechern zu mächtigen und leicht zu nutzenden Hacking-Werkeugen werden. "Sniffing" beispielsweise, ist eine Methode, die das Netzwerk täuscht, damit es Daten zuerst an den Computer des Hackers sendet und so Daten eines Netzwerkes sichtbar macht.

  • Hackerangriffe werden immer raffinierter

    Die Anzahl von Cyber-Attacken steigt ebenso rasant wie deren Variantenreichtum: Egal ob Phishing-Links, die Weiten des Darknets oder Malware - Hackerangriffe werden immer raffinierter, ihre Folgen immer schwerwiegender. Unternehmen stehen vor großen Herausforderungen, entsprechende Maßnahmen zu treffen und ihre Daten zu schützen. Im Expertentipp gibt Björn Blatt, Geschäftsführer der readypartner GmbH und Experte für Digital-Strategie und digitale Wirtschaft sowie Spezialist für Cloud- und Kommunikationsservices, Tipps, wie Unternehmen sich und ihre Daten vor Cyber-Attacken bewahren.

  • Tipps für eine bessere Sicherheit des Smart Home

    Sophos präsentiert gemeinsam mit Koramis Ergebnisse des Forschungsprojekts "Haunted House". Aktuelle Zahlen zeigen mehr als 70.000 Zugriffsversuche von 24.089 einzelnen IPS auf das virtuelle Haus. Hiermit wird deutlich: Das Haunted House ist kein einmaliges Geisterphänomen sondern eine dauerhafte Gefahr für private Smart Homes - sofern diese nicht fachgerecht eingerichtet sind. Und dies ist nur die eine Seite des Spuks: Parallel zu den Zugriffsversuchen auf das "Haunted House" erforscht das Projekt mithilfe von Suchmaschinen wie Shodan oder Cenys auch, wie viele Smart Home Komponenten mehr oder weniger einfach über das Internet zugänglich sind. Ein im Oktober hierfür gestarteter Scan fand bis heute mehr als 68.000 offene Web-Schnittstellen von bekannten Smart-Home-Komponenten, die vor allem in Privathaushalten eingesetzt werden.

  • TLS-Verschlüsselung keine Herausforderung

    Die Sicherheitslücke "KRACK" in der WPA2-Verschlüsselung bei WLAN-Verbindungen in aller Munde. Sie führt dazu, dass Angreifer potentiell den Datenverkehr mitlesen und neue Daten einstreuen können. Allgemeine Gefahren und Sicherheitsanweisungen für Privatnutzer werden breit diskutiert, unbeachtet bleiben dagegen bisher die speziellen Gefahren, die KRACK für Unternehmen mit sich bringt. Die Aufklärung zur Sicherheitslücke KRACK bezieht sich insbesondere auf Themen wie Onlinebanking und Onlineshopping. Es wird geraten, beim Surfen im Internet nur verschlüsselte Verbindungen mit dem kleinen Schlosssymbol in der Browserzeile und HTTPS statt HTTP zu nutzen. Damit ist eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung unabhängig von der WLAN-Verbindung umgesetzt.

  • Sicherheitsrisiken minimieren

    Eine nachlässig gepflegte IT-Infrastruktur macht es Hackern leicht, an wichtige Firmendaten zu kommen. Der weltweit agierende Sicherheitsspezialist Trustwave verrät, welche neun Arbeitsschritte jedes Unternehmen durchführen sollte, um Sicherheitsrisiken auf ein Minimum zu reduzieren und Eindringlinge so schnell wie möglich aufzuspüren. Im Regelfall ist es für Cyberkriminelle ein Leichtes, Malware und andere Schadprogramme ins Netzwerk einzuschleusen. Schuld an Datenpannen sind oft ungepatchte Anwendungen, schwache Passwörter oder Mitarbeiter, die auf eine Phishing-Nachricht hereinfallen. Es gibt aber ausreichend Möglichkeiten, die Sicherheitsrisiken zu minimieren.