- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Hybrid-DNS-Architektur implementieren


Perimeter-Sicherheit unzureichend: EfficientIP gibt fünf Tipps für einen umfassend geschützten DNS-Server
Risiken minimieren und Angriffe schneller abwehren dank fortschrittlicher Analysetools und übersichtlicher DNS-Architektur

- Anzeigen -





Ein ungeschützter DNS-Server wirkt auf Hacker wie eine persönliche Einladung zum Datenklau. Um eine ausfallsichere und verlässliche Serverumgebung zu gewährleisten, müssen DNS-Server umfassender denn je vor immer ausgefeilteren Attacken geschützt werden. Der internationale Anbieter von Serversoftware im DDI-Bereich (DNS, DHCP, IP Adressmanagement) EfficientIP hat fünf Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen ihre DNS-Server besser absichern können.

1. Analysetechniken verwenden, um den Angriff zu verstehen
Im heutigen, sich kontinuierlich verändernden Unternehmens- und IT-Umfeld sind gern genutzte Techniken wie Firewalls und Perimeter Security-Tools – vor allem wenn es um den Schutz von DNS geht – veraltet und unzureichend. Denn erst die integrierte Sicherheit innerhalb der DNS-Server mit individuellen Analysetechniken statt mit externen Protokollen ermöglicht es Sicherheitsteams, schnell zu verstehen was bei einem Angriff passiert. Die Analysen der DNS-Transaktionen in Echtzeit sind ein Muss für die DNS-Sicherheitsintelligenz. Umfassende und frühzeitige Untersuchungen sind der Schlüssel zum Verständnis von Angriffen und zur Bereitstellung der richtigen Verteidigung. Es gilt sicherzustellen, dass der zulässige Traffic nicht durch Falschmeldungen unterbrochen wird.

2. Auf geeignete Gegenmaßnahmen setzen
Heute muss die IT-Sicherheit flexibel und schnell anpassungsfähig sein, um einerseits die stetig wachsenden Geschäftsanforderungen zu unterstützen und andererseits die neuesten Arten von Angriffen zu bewältigen. Effiziente DNS-Sicherheit beinhaltet mehr als einfaches Blocken, um Service-Kontinuität zu garantieren. Die richtigen Gegenmaßnahmen lassen sich nur mit geeigneten und leistungsstarken Analysetechniken treffen. Das funktioniert auch dann, wenn die Quelle des Angriffs nicht feststellbar ist. Wichtig ist hierbei, dass die Gegenmaßnahmen dazu beitragen, den Geschäftsbetrieb aufrechtzuerhalten und gleichzeitig vor neuen Angriffen zu schützen.

3. Hybrid-DNS-Architektur implementieren
Eine hybride DNS-Architektur bietet maximale Flexibilität, um bei einem Angriff den Geschäftsbetrieb aufrecht zu erhalten. Das Konzept sieht mehrere DNS-Server mit zwei verschiedenen DNS-Technologien vor. Sollte im Ernstfall einer der Server ausfallen springt der zweite Server ein und erhält so lange den Betrieb aufrecht, bis das Sicherheitsproblem behoben ist. Intelligentes Load Balancing, also die gleichmäßige Verteilung der Serveranfragen, stellt darüber hinaus den kontinuierlichen Betrieb sicher.

4. Der DNS-Server sollte immer auf dem neuesten Stand sein
Angreifer identifizieren eine Sicherheitslücke im DNS oft schneller als die Mitarbeiter, die für die Sicherheit der Server zuständig sind. DNS-Server sind somit einem steten Risiko ausgesetzt, wodurch geschäftsgefährdende Systemausfälle sehr schnell auftreten können. Um dem vorzubeugen, müssen Schwachstellen möglichst schnell identifiziert und behoben werden. Hierbei sucht das System fortlaufend nach neuen Sicherheitslücken und aktualisiert den Server, um diese zu beheben.

5. DNS-Architektur einfach halten
Eine hochkomplexe Architektur kann zwar zur Sicherheit der IT-Infrastruktur beitragen, erhöht aber auch den Verwaltungsaufwand beträchtlich. Während an einer Stelle ein Sicherheitsproblem gelöst wird, kann es an einer anderen Stelle schon einen weiteren Angriff geben. Eine zu komplexe Struktur, die nicht optimal verwaltet werden kann, führt daher im schlimmsten Fall zu weiteren Sicherheitslücken. Hierdurch steigt nicht nur das Risiko, Opfer von Datendiebstahl oder von Systemausfällen zu werden. Auch die Kosten für die komplexe Verwaltung der DNS-Architektur steigen dadurch deutlich. Eine stabile, logisch aufgebaute und effizient zu managende DNS-Architektur verhindert diese Probleme und verringert die Chancen eines Hackerangriffs.
(EfficientIP: ra)

eingetragen: 20.12.16
Home & Newsletterlauf: 13.01.17


EfficientIP: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • DSGVO-konforme Datenarchivierung

    Immer mehr Daten und immer schärfere Bestimmungen. Die DSGVO hat den Umgang mit Informationen und Daten nicht einfacher gemacht. Das merken Unternehmen im Alltag bei der technischen Umsetzung immer wieder. "Noch immer liegen viele Daten in Unternehmen unstrukturiert vor, was nicht nur die Verwaltung und Wiederauffindbarkeit erschwert, sondern eine enorme Sicherheitslücke darstellt", weiß Torben Belz, Geschäftsführer der Plutex GmbH aus Bremen. Wo die Gefahren liegen und wie ein DSGVO-konformes Datenmanagement erfolgen kann, erklärt der Profi.

  • Der Kampf gegen Efail geht weiter

    Die Entdeckung der Sicherheitslücke Efail kam einem SuperGAU gleich: 2018 entdeckte ein deutsch-belgisches Forscherteam Schwachstellen, die es Angreifern erlauben, mit OpenPGP oder S/MIME verschlüsselte Nachrichten abzufangen und so zu manipulieren, dass der E-Mail-Klartext nach der Entschlüsselung zu einer vom Angreifer kontrollierten Adresse versandt wird. "Seitdem wird natürlich gegen Efail vorgegangen. Allerdings können die Risiken für eine sichere E-Mail-Kommunikation nur in kleinen Schritten minimiert werden", fasst IT-Sicherheitsexperte Christian Heutger zusammen.

  • DevOps als Selbstzweck

    Bereits seit einiger Zeit gehört DevOps zu den wichtigsten Trends. Damit können Unternehmen neue Kundenanforderungen schneller umsetzen, indem Teams besser zusammenarbeiten und Innovationen vorantreiben. Laut Deloitte verringert sich die Markteinführungszeit bei Organisationen, die DevOps anwenden, um 18 bis 21 Prozent - und sie profitieren durch ein Umsatzplus von 20 Prozent. Doch DevOps erfordert nicht nur die Implementierung neuer Tools. Es müssen auch tief verwurzelte kulturelle Gewohnheiten und traditionelle Prozesse verändert werden. Zudem stellt DevOps keinen Selbstzweck dar, sondern die Möglichkeit zur Erreichung bestimmter Ziele.

  • Sicherheitsfalle: Schadcode via Formular

    Es ist eine Lebensweisheit, die man auch der IT-Sicherheit zugestehen darf: man muss sich kümmern, sonst läuft es aus dem Ruder. Eine kürzlich veröffentlichte Analyse zum Einsatz von 4G-Hotspots zeigt deutliche Sicherheitslücken bei der Nutzung dieser Geräte. Wer sie verwendet, sollte sich ein paar Minuten Zeit nehmen, um Einstellungen und Verhalten einem Sicherheits-Check-up zu unterziehen. Einfach gesagt ist ein 4G-Hotspot eine Miniaturform des hauseigenen Routers, der batteriebetrieben und mit einer SIM-Karte ausgestattet ist. Ein klassischer Router verbindet sich typischerweise mit dem Telekommunikationsanbieter für die Internetverbindung und bietet Wi-Fi oder ein verkabeltes Netzwerk für Laptops, Desktop-Computer und sämtliche smarte Geräte. Im Gegensatz dazu sind 4G-Hotspots meist Geräte im Taschenformat, die nirgendwo andocken, außer um die internen Batterien aufzuladen.

  • Anbieter regelmäßig zur Datennutzung befragen

    ExtraHop warnt in einer Sicherheitsempfehlung vor Anbietern, die bei "Call Home"-Aktivitäten vertrauliche Daten ihrer Kunden ohne deren Wissen oder Zustimmung exfiltrieren. Mit dieser Sicherheitsempfehlung will ExtraHop Unternehmen dazu anregen, ihre Anbieter bei der Nutzung von Kundendaten strenger zu kontrollieren und sie bei Fehlverhalten zur Verantwortung zu ziehen. In dieser neuen Empfehlung wird "Call Home" als Aktivität beschrieben, bei der Daten von einem Host aus über eine speziell dafür etablierte Verbindung an einen Server weitergeleitet werden. Dies gilt als die "White Hat"-Version der Datenausschleusung. Dem Bericht zufolge ist "Call Home" eine gängige Praxis, die völlig legitim und sehr nützlich sein kann - wenn die Kunden ihr Einverständnis erteilt haben. Wenn nicht, werden ohne das Wissen des Kunden personenbezogene oder andere vertrauliche Daten außerhalb des Unternehmens übertragen, gespeichert und dabei möglicherweise großen Gefahren ausgesetzt. Damit verstoßen die Anbieter wahrscheinlich auch gegen die immer strenger werdenden Datenschutzbestimmungen.