- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Die Lösung: Web Application Security


Wildwuchs von Web-Anwendungen – ein Sicherheitsrisiko?
Bedrohungslage durch Cyber-Angriffe weltweit kritisch


- Anzeigen -





Digitale Geschäftsmodelle zählen heute in vielen Unternehmen zu einem der wesentlichen Erfolgsfaktoren und werden in Zukunft vermutlich über den Fortbestand des Unternehmens entscheiden. Eine gute Digitalisierungsstrategie bringt mehr Nähe zu Kunden und Geschäftspartnern, höhere Effizienz und Kosteneinsparungen sowie viele weitere Vorteile. Um für die Zukunft bestens gerüstet zu sein, müssen sich die digitalen Prozesse flexibel skalieren lassen. Dies ist in erster Linie Aufgabe der CIOs. Sie sind verantwortlich für die Implementierung und den stabilen Betrieb einer sicheren, gut skalierbaren IT-Infrastruktur. Einen essentiellen Bestandteil der Digitalisierung sind unterschiedlichste Web-Applikationen. Sie bilden das Fundament für ein gut funktionierendes digitales Geschäft.

Die Web-Applikationen können verschiedensten Zwecken dienen: zur E-Mail-Kommunikation, für den Austausch in sozialen Netzwerken, zum Online-Shopping. Aber es gibt noch weitere Anwendungsbeispiele für eine erfolgreiche Digitalisierung. Neben dem E-Banking sind z.B. E-Government, E-Health oder Industrie 4.0 weitere Bereiche. Durch moderne ERP-Systeme (Enterprise-Resource-Planning), wie SAP oder Oracle, können Lieferanten direkt auf Systemteilbereiche zugreifen und verschiedene Firmenniederlassungen werden direkt miteinander verbunden, um Produktionsprozesse und Warenbestellungen zu automatisieren und zu optimieren. Maschinen beginnen miteinander auf direktem Weg zu kommunizieren. Auch dieser Kommunikationskanal wird immer häufiger mittels sogenannter Webservices von außen zugänglich gemacht.

Verbunden mit deren Nutzung ist aber immer eine sichere, digitale Authentifizierung der jeweiligen User. Ein Problem dabei: In vielen Unternehmen gibt es mittlerweile einen unkontrollierten Wildwuchs an Web-Anwendungen und Benutzerverzeichnissen für Mitarbeiter, Kunden und Lieferanten. Dies stellt ein großes Sicherheitsrisiko dar – gerade im Hinblick darauf, dass die Bedrohung durch weltweite Cyber-Attacken stark zunimmt. Diese können zusätzlich zum finanziellen Schaden auch die Reputation des Unternehmens gefährden.

Die Integrität von Daten und Identitäten der User muss absolut gewährleistet sein. Eine lückenlose Sicherung und Kontrolle der Web-Applikationen ist daher unverzichtbar, gestaltet sich aber dennoch schwierig: Häufig sind in jeder einzelnen Anwendung spezielle Funktionen für die Sicherheit und Authentisierung enthalten. Dadurch ist ein einheitliches Single-Sign-On mit Benutzerselbstverwaltung kaum zu realisieren und die Benutzerfreundlichkeit – ein entscheidender Faktor für den Erfolg der Digitalisierung - sinkt. Die digitalen Identitäten lassen sich nur schwer wieder zusammenführen. Durch die Umsetzung von Sicherheit und Authentisieren in jeder einzelnen Applikation entsteht ein weiterer entscheidender Nachteil: Die Entwicklung von Applikationen wird langwieriger, komplexer und ineffizient.
Unternehmen sind sich jedoch den Gefahren selten bewusst, die durch die Einbindung von Web-Anwendungen entstehen. Klassische Netzwerk-Firewalls schützen nicht gegen Angriffe auf Applikationsebene und oft erhalten schlecht geprüfte Identitäten Zugriff auf sensitive Daten. Die häufig eingesetzten traditionellen Virenschutz- und Firewall-Lösungen greifen hier nicht. Dabei sind 75 Prozent aller Web-Anwendungen verwundbar und damit einer potenziellen Gefährdung ausgesetzt.

Wie lässt sich nun dennoch die Sicherheit der Digitalisierung mit vertretbarem Aufwand realisieren? Eine praktikable Lösung bieten moderne Technologien, die vorgelagerten Schutz und Authentisierung ermöglichen. Dadurch sind alle Applikationen geschützt und es werden nur Anfragen von autorisierten Benutzern zugelassen. Web Application Firewalls (WAFs) können Gefahren abwehren. Sie kontrollieren den Inhalt aller gestellten Anfragen und lassen Gefährdungen nicht durch. Da eine WAF den Anwendungen vorgelagert ist, sind alle Applikationen dahinter sicher: Unternehmen können auch bequem neue Anwendungen hinzufügen und die Web Application Firewall schützt sie automatisch mit. Die Sicherheit der Applikationen und Daten wird jedoch erst ausreichend, wenn nicht nur der Inhalt der Anfragen geprüft wird, sondern auch die Identität der Anfragensteller. Das erledigt eine Authentifizierungsplattform.

Erst die kombinierte Anwendung der zwei Tools nimmt Angreifern den Wind aus den Segeln. Die vorgelagerte Kombination aus Authentifizierungsplattform und Web Application Firewall schützt Anwendungen vor den bekannten OWASP Top 10-Bedrohungen. Außerdem amortisieren sich die Aufwände mit jeder weiteren Applikation, die angeschlossen wird. Statt ein separates Passwort für jede Anwendung zu vergeben, können die Applikationen bequem im bestehenden Single-Sign-on (SSO)-Verbund integriert werden. Der kombinierte Schutz ermöglicht außerdem die Verteilung verschiedener Rollen, die mit entsprechenden Zugriffsrechten ausgestattet sind. So können unbekannte Identitäten beispielsweise nur die öffentliche Website ansehen. Lieferanten und Kunden hingegen können auf alle für sie relevanten Daten zugreifen, während Unternehmensmitarbeitern umfassenden Zugriff gewährt wird. (Ergon Informatik: ra)

eingetragen: 02.08.17
Home & Newsletterlauf: 11.09.17


Ergon Informatik: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Verräterische Anzeichen von Cyberkriminalität

    Die Verbindung zu öffentlichen WLAN-Netzen an überfüllten Orten birgt ein ziemlich hohes Risiko, deshalb sollten Urlauber in diesem Jahr sowohl den Sonnen- als auch den Cyberschutz dabei haben. Die kostenlosen WLAN-Hotspots an Orten wie Flughäfen, Cafés, öffentlichen Verkehrsmitteln oder Hotelzimmern sind ein bequemer Weg, um mit dem Büro oder der Familie in Kontakt zu bleiben. Die offenen Netzwerke sind jedoch nicht ohne Risiko. Der sicherste Weg seine wertvollen Daten zu schützen, würde natürlich darin besteht, keine Verbindung mit öffentlichen Netzwerken herzustellen. Es gibt jedoch verschiedene Technologien, die es möglich machen, sich auch über solche Wi-Fi-Hotspots sicher und ohne Sorge zu verbinden.

  • Tipps zum sicheren Umgang mit Zugriffsrechten

    Zugriffskontrolle und Whitelisting gehören zu den ersten und stärksten Maßnahmen zur Absicherung der Firmen-IT. Viele Unternehmen geben sich dabei allerdings mit der Erstellung von Listen vertrauenswürdiger Webseiten, Anwendungen oder Benutzer zufrieden. Selten werden diese Listen an einem Ort zusammengeführt. Dafür kommen umso häufiger selbst entwickelte Provisioning-Skripte zum Einsatz, um Benutzerrechte zu verwalten - nicht gerade der Königsweg der IT-Sicherheit. Whitelisting kann heute jedoch durchaus moderner arbeiten: Als dynamische Methode hilft es, Zugriffskontrollen auf der Grundlage individueller Identitäten und kontextbezogener Attribute durchzusetzen.

  • Forschungsobjekt Phishing

    Ein Drittel der im Umlauf schwirrenden Phishing-E-Mails wird auch tatsächlich geöffnet. Wie kommt das? Sind die Angriffe zu geschickt, die Nutzer zu lax? Wie kann man die Quote senken und Mitarbeiter und Unternehmen schützen? Sophos hat sich intensiv mit Phishing auseinandergesetzt und die Ergebnisse in einem White Paper zusammengefasst. Phishing ist eine der häufigsten und aggressivsten Angriffsmethoden von Hackern. Phishing-Attacken nutzen das Verhalten des Endanwenders als schwächstes Glied in der Cyber-Abwehr eines Unternehmens aus.

  • Nutzung von Passwörtern und PINs

    Die Nutzung von Passwörtern und PINs auf einem mobilen Gerät kann zu einer Herausforderung werden, insbesondere wenn man diese möglichst sicher mit Sonderzeichen und Zahlen-Buchstaben-Kombinationen anlegt. Semantische Symbole könnten Abhilfe schaffen, kommen jedoch nicht verbreitet zum Einsatz. John E Dunn, Security Spezialist bei Sophos, beschreibt dieses Thema in einem Artikel auf Naked Security. In einer Welt mobiler Geräte erscheint es seltsam, dass ihre Nutzer an ein Passwortmodell gekettet sind, das für Computer mit voll ausgestatteter Tastatur und Monitor entwickelt wurde. Dunn hat sich die neuesten Authentifizierungsideen aus den Entwicklerlaboren angesehen. Ist das gute alte Passwort also bald Geschichte? Es ist keine Überraschung, dass die Passworteingabe auf einem mobilen Gerät knifflig sein kann, völlig unabhängig von dem generellen Problem, unzählige Passwörter und PINs zu kreieren, geschweige denn, sie sich zu merken.

  • Malware als kostenlose VPN-Software

    Die Sonne scheint, die Ferienzeit ist in vollem Gange und es zieht uns an die Seen, Flüsse, Meere oder in die Berge. Doch leider ist uns die Büroarbeit häufig auf den Fersen. Von den Flughafen-Lounges bis hin zu Strandbars sind immer mehr Menschen auch im Urlaub per Smartphone und Laptop erreichbar und halten sich über Projekte oder dringende Deadlines auf dem Laufenden. Aber die Verbindung zu öffentlichen WLAN-Netzen an überfüllten Orten birgt ein ziemlich hohes Risiko, deshalb sollten Urlauber in diesem Jahr sowohl den Sonnen- als auch den Cyberschutz dabei haben. Die kostenlosen WLAN-Hotspots an Orten wie Flughäfen, Cafés, öffentlichen Verkehrsmitteln oder Hotelzimmern sind ein bequemer Weg, um mit dem Büro oder der Familie in Kontakt zu bleiben. Die offenen Netzwerke sind jedoch nicht ohne Risiko. Der sicherste Weg seine wertvollen Daten zu schützen, würde natürlich darin besteht, keine Verbindung mit öffentlichen Netzwerken herzustellen. Es gibt jedoch verschiedene Technologien, die es möglich machen, sich auch über solche Wi-Fi-Hotspots sicher und ohne Sorge zu verbinden.