- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Die Lösung: Web Application Security


Wildwuchs von Web-Anwendungen – ein Sicherheitsrisiko?
Bedrohungslage durch Cyber-Angriffe weltweit kritisch


- Anzeigen -





Digitale Geschäftsmodelle zählen heute in vielen Unternehmen zu einem der wesentlichen Erfolgsfaktoren und werden in Zukunft vermutlich über den Fortbestand des Unternehmens entscheiden. Eine gute Digitalisierungsstrategie bringt mehr Nähe zu Kunden und Geschäftspartnern, höhere Effizienz und Kosteneinsparungen sowie viele weitere Vorteile. Um für die Zukunft bestens gerüstet zu sein, müssen sich die digitalen Prozesse flexibel skalieren lassen. Dies ist in erster Linie Aufgabe der CIOs. Sie sind verantwortlich für die Implementierung und den stabilen Betrieb einer sicheren, gut skalierbaren IT-Infrastruktur. Einen essentiellen Bestandteil der Digitalisierung sind unterschiedlichste Web-Applikationen. Sie bilden das Fundament für ein gut funktionierendes digitales Geschäft.

Die Web-Applikationen können verschiedensten Zwecken dienen: zur E-Mail-Kommunikation, für den Austausch in sozialen Netzwerken, zum Online-Shopping. Aber es gibt noch weitere Anwendungsbeispiele für eine erfolgreiche Digitalisierung. Neben dem E-Banking sind z.B. E-Government, E-Health oder Industrie 4.0 weitere Bereiche. Durch moderne ERP-Systeme (Enterprise-Resource-Planning), wie SAP oder Oracle, können Lieferanten direkt auf Systemteilbereiche zugreifen und verschiedene Firmenniederlassungen werden direkt miteinander verbunden, um Produktionsprozesse und Warenbestellungen zu automatisieren und zu optimieren. Maschinen beginnen miteinander auf direktem Weg zu kommunizieren. Auch dieser Kommunikationskanal wird immer häufiger mittels sogenannter Webservices von außen zugänglich gemacht.

Verbunden mit deren Nutzung ist aber immer eine sichere, digitale Authentifizierung der jeweiligen User. Ein Problem dabei: In vielen Unternehmen gibt es mittlerweile einen unkontrollierten Wildwuchs an Web-Anwendungen und Benutzerverzeichnissen für Mitarbeiter, Kunden und Lieferanten. Dies stellt ein großes Sicherheitsrisiko dar – gerade im Hinblick darauf, dass die Bedrohung durch weltweite Cyber-Attacken stark zunimmt. Diese können zusätzlich zum finanziellen Schaden auch die Reputation des Unternehmens gefährden.

Die Integrität von Daten und Identitäten der User muss absolut gewährleistet sein. Eine lückenlose Sicherung und Kontrolle der Web-Applikationen ist daher unverzichtbar, gestaltet sich aber dennoch schwierig: Häufig sind in jeder einzelnen Anwendung spezielle Funktionen für die Sicherheit und Authentisierung enthalten. Dadurch ist ein einheitliches Single-Sign-On mit Benutzerselbstverwaltung kaum zu realisieren und die Benutzerfreundlichkeit – ein entscheidender Faktor für den Erfolg der Digitalisierung - sinkt. Die digitalen Identitäten lassen sich nur schwer wieder zusammenführen. Durch die Umsetzung von Sicherheit und Authentisieren in jeder einzelnen Applikation entsteht ein weiterer entscheidender Nachteil: Die Entwicklung von Applikationen wird langwieriger, komplexer und ineffizient.
Unternehmen sind sich jedoch den Gefahren selten bewusst, die durch die Einbindung von Web-Anwendungen entstehen. Klassische Netzwerk-Firewalls schützen nicht gegen Angriffe auf Applikationsebene und oft erhalten schlecht geprüfte Identitäten Zugriff auf sensitive Daten. Die häufig eingesetzten traditionellen Virenschutz- und Firewall-Lösungen greifen hier nicht. Dabei sind 75 Prozent aller Web-Anwendungen verwundbar und damit einer potenziellen Gefährdung ausgesetzt.

Wie lässt sich nun dennoch die Sicherheit der Digitalisierung mit vertretbarem Aufwand realisieren? Eine praktikable Lösung bieten moderne Technologien, die vorgelagerten Schutz und Authentisierung ermöglichen. Dadurch sind alle Applikationen geschützt und es werden nur Anfragen von autorisierten Benutzern zugelassen. Web Application Firewalls (WAFs) können Gefahren abwehren. Sie kontrollieren den Inhalt aller gestellten Anfragen und lassen Gefährdungen nicht durch. Da eine WAF den Anwendungen vorgelagert ist, sind alle Applikationen dahinter sicher: Unternehmen können auch bequem neue Anwendungen hinzufügen und die Web Application Firewall schützt sie automatisch mit. Die Sicherheit der Applikationen und Daten wird jedoch erst ausreichend, wenn nicht nur der Inhalt der Anfragen geprüft wird, sondern auch die Identität der Anfragensteller. Das erledigt eine Authentifizierungsplattform.

Erst die kombinierte Anwendung der zwei Tools nimmt Angreifern den Wind aus den Segeln. Die vorgelagerte Kombination aus Authentifizierungsplattform und Web Application Firewall schützt Anwendungen vor den bekannten OWASP Top 10-Bedrohungen. Außerdem amortisieren sich die Aufwände mit jeder weiteren Applikation, die angeschlossen wird. Statt ein separates Passwort für jede Anwendung zu vergeben, können die Applikationen bequem im bestehenden Single-Sign-on (SSO)-Verbund integriert werden. Der kombinierte Schutz ermöglicht außerdem die Verteilung verschiedener Rollen, die mit entsprechenden Zugriffsrechten ausgestattet sind. So können unbekannte Identitäten beispielsweise nur die öffentliche Website ansehen. Lieferanten und Kunden hingegen können auf alle für sie relevanten Daten zugreifen, während Unternehmensmitarbeitern umfassenden Zugriff gewährt wird. (Ergon Informatik: ra)

eingetragen: 02.08.17
Home & Newsletterlauf: 11.09.17


Ergon Informatik: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Cyberrisiken erkennen und verringern

    Technologien verändern unseren Alltag, das zeigt ein kurzer Blick auf die Kommunikation: Vom Anruf per Festnetztelefon, hin zu WhatsApp, Mail und vielen anderen Möglichkeiten. Dieser Wandel geht noch weiter: Smarte Geräte sind Standard und nicht nur unsere Telefone und Tablets, auch Fernseher, Kühlschränke und Heizungen kommunizieren mittlerweile über das Internet miteinander und mit uns. Die Vernetzung macht jedoch heute nicht mehr an der Haustüre halt: Viele Kommunen setzen auf die "Smart City", um den Verkehr effizient zu regeln oder das Parken besser zu organisieren. Tenable erläutert, warum der Faktor Sicherheit bei Smart Cities oft vergessen wird und worauf es für Städte ankommt.

  • Mining-Malware in die IT-Umgebung

    NTT Security weist darauf hin, dass Unternehmen verstärkt von Mining-Malware für die Kryptowährung Monero angegriffen werden. In einer aktuellen Analyse berichten die Forscher des Global Threat Intelligence Center (GTIC) von NTT Security über Malware, die ausschließlich für das Mining der anonymen Kryptowährung Monero entwickelt wurde. Die Malware wird, ohne dass die Betroffenen es merken, auf deren Rechner oder Smartphone installiert und nutzt nach der Installation die Computerressourcen, um Kryptowährungen zu schürfen. Den Gewinn streichen die Hacker ein. NTT Security hat Zugriff auf circa 40 Prozent des weltweiten Internet-Datenverkehrs und analysiert darüber hinaus Informationen aus einem breiten Spektrum von Bedrohungsquellen. Auf Basis dieser Datenlage hat NTT Security nachgewiesen, dass Miner und andere Cyber-Kriminelle hauptsächlich Phishing-Mails für den Zugang auf Rechner und ungepatchte Schwachstellen oder Backdoors für das Eindringen in Netzwerke nutzen.

  • ISOs am E-Mail-Gateway blockieren

    Heutzutage trifft man fortwährend auf die Begriffe Crypto-Währung, Bitcoin, Coinminer oder Blockchain. Sie stehen im wahrsten Sinne hoch im Kurs und viele interessieren sich brennend für diese neuen Themen. Doch auch Cyber-Kriminelle nutzen diesen Enthusiasmus und locken arglose Computer-Nutzer via Phishing-Mails in ihr illegales Netz. Bisher war die Crypto-Währung lediglich das Vehikel zur Bezahlung und nicht das Mittel des Cyber-Verbrechens. Ein Beispiel: wenn Betrüger einen Computer mit Ransomware verschlüsseln, um Lösegeld zu erpressen, sind Cryptocoins das bevorzugte Zahlungsmittel.

  • Kryptowährung zieht Cyberkriminelle an

    2017 war das Jahr der Kryptowährungen. Die boomende Branche zog allerdings nicht nur neue Nutzer an, sondern lenkte auch das Interesse von Cyberkriminellen auf sich. Unternehmen, Privatnutzer und Kryptobörsen sind heute gleichermaßen Zielscheibe von Phishingversuchen, Hackerangriffen und heimlichem Cryptomining über kompromittierte Geräte und Browser. In seinem neuen Whitepaper hat der europäische Security-Hersteller Eset die am weitesten verbreiteten Bedrohungen für Kryptowährungen bei Android-Geräten zusammengefasst und Empfehlungen für Nutzer zusammengestellt, die sich vor virtuellen Geldräubern schützen wollen.

  • Nötige Aufmerksamkeit in punkto Sicherheit

    Die Aktivitäten der IT-Sicherheit erzielen häufig nicht die erwünschten Resultate. Dass in solchen Fällen guter Rat teuer ist, ist eine Binsenweisheit. Denn oftmals sind es relativ simple Dinge, die die effiziente Umsetzung einer Sicherheitsstrategie behindern. Julian Totzek-Hallhuber, Solution Architect bei CA Veracode, nennt fünf vermeidbare Fehler in der Anwendungssicherheit. Kunden sollten eine Aufstellung ihrer geschäftskritischen Anwendungen anfertigen und diese in Risikogruppen einteilen. Das ist deshalb wichtig, da für die Anwendungssicherheit keine unbegrenzten Mittel zur Verfügung stehen. Wenn ein Unternehmen zu Beginn seiner Sicherheitsoffensive beispielsweise 20 Anwendungen schützen will, müssen diejenigen Vorrang haben, die am gefährdetsten sind.