- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Industrielle Anomalieerkennung


Die Sicherheitslücken "Meltdown" und "Spectre" gefährden flächendeckend die Zukunft der Industrie 4.0
Unternehmen benötigen eine umfassende Defense-In-Depth-Strategie, um ihre Netzwerke gegen die Ausnutzung der Schwachstellen zu sichern - Mit einer industriellen Anomalieerkennung können Unternehmen jederzeit Angriffe im Zusammenhang mit bekannt gewordenen Schwachstellen erkennen

- Anzeigen -





Das Bekanntwerden der strukturellen Schwachstellen "Meltdown" und "Spectre" in nahezu allen IT-Systemen der Welt führt zu großer Verunsicherung – nicht zuletzt in der Industrie. Was bleibt, wenn eine Schwachstelle nicht ohne weiteres über ein Update gepatcht werden kann und die Infrastruktur offen bleibt für Angriffe durch Schadprogramme (Malware)? Insbesondere mit "Spectre" liegt nun eine Schwachstelle vor, mit der Unternehmen noch eine ganze Weile leben müssen. Damit stehen Sicherheit und Stabilität von Netzwerken langfristig auf dem Spiel.

Industrie 4.0 und KRITIS sind betroffen
Das gilt auch für Industrie-4.0-Umgebungen und Kritische Infrastrukturen. Denn selbst, wenn sich bei den im industriellen Umfeld häufig genutzten Prozessoren von ARM die Ausnutzung der Schwachstellen komplexer gestaltet: unmöglich ist es nicht. Zudem reicht in einer vernetzten Industrie-4.0-Umgebung ein einziges anfälliges Gerät, um Zugang auf das gesamte Netzwerk zu erhalten und Schadsoftware einzuschleusen. Das kann auch der einfache Bürodrucker sein. Sobald ein Angreifer ein einziges Gerät erfolgreich kompromittiert hat, kann er über die Schwachstellen relevante Daten abfragen, um tiefer ins Netzwerk vorzudringen.

Unternehmen brauchen eine sinnvolle Defense-In-Depth-Strategie
In Zukunft werden Unternehmen damit leben müssen, dass die klassischen (abwehrenden) IT-Sicherheitssysteme unterwandert werden. Unternehmen sollten deshalb auf eine Defense-In-Depth-Strategie setzen, die sich nicht nur auf die Absicherung der Grenzanlagen ihrer Netzwerke beschränkt.

"Wenn an der Netzwerkperipherie und auf Endgeräten motiviert durch Spectre und Meltdown ganz legitim Tore geöffnet werden können, erkennt dies weder eine Firewall noch ein Virenscanner", warnt Martin Menschner, CTO bei Rhebo. "Die Wächter sind dann blind und taub. Und wir können davon ausgehen, dass in den nächsten Jahren weitere strukturelle Schwachstellen öffentlich werden, die Cyberkriminelle und andere Akteure womöglich bereits heute ausnutzen. Der Level-1-Absicherung durch Firewall und Co. muss ein Sicherheitsnetz hinzugefügt werden, das die Vorfälle erkennt, denen gegenüber diese erste Instanz wirkungslos ist. In industriellen Umgebungen wie der Automatisierungsindustrie, Prozesstechnik, Energie- und Wasserwirtschaft kann eine industrielle Anomalieerkennung dieses Sicherheitsnetz bilden."

Denn eine Schadsoftware, die über eine Schwachstelle in das Netzwerk eingeschleust wurde, macht sich vor allem durch ihre Kommunikation, z. B. in Form von Requests, Port-Scans und Datentransfers, innerhalb des Netzwerks bemerkbar. Eine industrielle Anomalieerkennung detektiert diese Kommunikation als Abweichung im Steuernetz und meldet sie in Echtzeit an den Administrator. Erfolgreiche, für die Grenzwächter Firewall & Co. unsichtbare Eindringlinge und Veränderungen im Verhalten des Systems werden sichtbar gemacht, bevor sie ernsthaften Schaden anrichten können. Diese Level-2-Absicherung gewährleistet, dass Betreiber industrieller Steuernetze auf alle Eventualitäten adäquat und effizient reagieren können. (Rhebo: ra)

eingetragen: 10.02.18
Newsletterlauf: 23.03.18

Rhebo: Kontakt & Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Patientenschutz vor IT-Sicherheit

    Es klingt nach Science Fiction: Cyberkriminelle, die Gehirnimplantate auszunutzen und menschliche Erinnerungen stehlen, verändern oder kontrollieren. Ernsthafte Bedrohungen sind zwar noch Jahrzehnte entfernt, doch die grundlegende Technologie existiert mit Deep Brain Stimulation Devices bereits heute. Dass diese Software und Hardware allerdings angreifbar sind, zeigt eine aktuelle Analyse von Kaspersky Lab und der University of Oxford Functional Neurosurgery Group. Die Forscher kombinierten praktische und theoretische Analysen, um aktuelle Schwachstellen von implantierten Geräten für Tiefenhirnstimulation (Deep Brain Stimulation Devices) zu finden. Implantable Pulse Generators (IPGs) senden elektrische Impulse in bestimmte Regionen des Gehirns, um Erkrankungen wie Parkinson, Essentieller Tremor, schwere Depression oder Zwangsneurosen zu behandeln. Die neueste Generation der Implantate wird mit Management-Software für Patienten und Ärzte geliefert, die auf Tablets und Smartphones installiert werden kann. Die Verbindung läuft über das Standard-Bluetooth-Protokoll.

  • Sich vor Angriffen schützen

    Die im Mai als Efail bekanntgewordene Sicherheitslücke hat noch nicht an Schrecken verloren. Viele Anwender sind verunsichert und fragen sich, wie und ob sie verschlüsselte E-Mails weiterhin sicher versenden können. Unter bestimmten Umständen ist es Angreifern nämlich möglich, verschlüsselte E-Mails abzufragen und diese dann sogar zu manipulieren. Betroffen sind alle gängigen E-Mail-Programme, die sowohl HTML als auch den Verschlüsselungsstandard S/MIME unterstützen, sind von der Schwachstelle betroffen. Auch wer den Standard PGP zum Verschlüsseln von E-Mails nutzt, sollte vorsichtig sein und auf aktualisierte Versionen setzen. "Es gibt mehrere Möglichkeiten, um sich vor solchen Angriffen zu schützen", beruhigt Christian Heutger, Geschäftsführer der PSW Group. Der IT-Sicherheitsexperte rät: "In einem ersten Schritt sollte das Anzeigen externer Bilder in E-Mails unterbunden werden. Dies dient dem Schutz der Privatsphäre und ist ganz besonders bei unverschlüsselten E-Mails sicherer. Weiter sollten sowohl die HTML-Anzeige von E-Mails als auch das oftmals voreingestellte automatische Entschlüsseln von E-Mails sowie das automatisierte Nachladen von Bildern deaktiviert werden. Aber bitte Finger weg von einer Deaktivierung der Verschlüsselung. Nicht zu verschlüsseln, ist keine Lösung im Sinne der Sicherheit."

  • Auf Google-Browser verzichten

    Erneut sieht sich Suchmaschinenriese Google heftiger Kritik ausgesetzt: Der Login auf einer beliebigen Website von Google oder irgendeinem Google-Service führt seit der Chrome-Version 69 zu einer automatischen Anmeldung der Nutzer in Chrome. Zwar wird eine Synchronisation sämtlicher Browserdaten laut Google nicht eingeleitet. Jedoch wird der Google-Account mit dem Browser verknüpft. Datenschützer wie Christian Heutger, Geschäftsführer der PSW Group, sehen hierin genau das Problem: "Ehemals lokale Daten werden nun auf Googles Servern gespeichert. Das Problem sehe ich zum einen darin, dass Anwender gar keine Wahl mehr haben, ob sie die Funktion überhaupt nutzen wollen. Schlimmer noch: Vor der Einführung der neuen Funktion wurde nicht einmal informiert."

  • Anfälligkeit für Angriffe minimieren

    Schlagzeilen über verheerende Cyberangriffe werden immer häufiger: Sowohl die Zahl der Sicherheitsverletzungen als auch deren Schweregrad nehmen weiter zu. Eine denkbare Erklärung dafür ist, dass Cyberkriminelle mithilfe neu entwickelter, futuristischer Schadsoftware in bisher unangreifbare Netzwerke eindringen und die meisten Experten ratlos zurücklassen. Das mag zwar in Einzelfällen stimmen, doch sehr viel häufiger geschehen Sicherheitsverletzungen schlicht aufgrund von niedrigschwelligen Sicherheitslücken. Anlässlich des europäischen Aktionsmonats European Cyber Security Month (ECSM) 2018 stellte Destiny Bertucci, Head Geek bei SolarWinds, zehn Best-Practice-Methoden für die IT-Sicherheit vor, die auf einer Analyse von vorgefallenen Datensicherheitsverletzungen basieren. Diese Methoden können in jedem Rechenzentrum implementiert werden und können dabei helfen die Anfälligkeit für Angriffe zu minimieren.

  • Die drei gefährlichsten Angriffsvektoren

    Dieses Jahr hat Verizon bereits zum elften Mal ihren Data Breach Investigations Report herausgegeben. Darin sind als drei der dringlichsten Bedrohungen für Computer-Systeme gelistet: Identitätsdiebstahl, Phishing und Privilegienmissbrauch. Götz Walecki, Cyber-Security Strategist bei Micro Focus, hat diese Schwachstellen analysiert und weiß, wie Unternehmen darauf reagieren müssen. Eine klassische Nutzeridentität im Internet besteht aus einem Nutzernamen oder einer E-Mail-Adresse und einem Passwort. Gesichert ist diese Identität im Idealfall dadurch, dass nur der Nutzer selbst sein Passwort kennt. Dieses Wissen ist die einzige Sicherheitsstufe bei diesem Verfahren. Webseitenbetreiber empfehlen zwar, für jeden Account ein neues, möglichst sicheres Passwort zu wählen, die Realität sieht aber anders aus. Wer möchte auch schon unzählige komplizierte Zeichenkombinationen oder lange Phrasen auswendig lernen?