- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Sicherheit braucht Offenheit


Ohne offenen Code kann eine Sicherheitslösung ebenso gut ein bloßer Fake sein
Kein Anwender, aber auch kein neutraler Gutachter kann ein Verschlüsselungssystem bewerten, von dem er nicht den Code kennt

- Anzeigen -





Ethon empfiehlt den Einsatz offener Lösungen für die IT-Sicherheit. Dabei dürfen "quelloffene" Lösungen aber nicht mit Open Source verwechselt werden. Immer wieder werden IT-Security-Lösungen vorgeschlagen, die nicht auf offenen Standards mit einsehbarem Code beruhen, sondern auf proprietären Technologien. Als Argument wird dabei meist vorgebracht, dass eine Lösung umso sicherer sei, je weniger über sie bekannt ist ("Security by Obscurity"). Ethon warnt vor dieser Fehleinschätzung.

"Das Hauptargument für die Verwendung offener Standards ist, dass es nur hier möglich ist, die Leistungsfähigkeit und die Wirksamkeit einer Lösung zu beurteilen", erklärt Dr. Jochen Haller, Geschäftsführer der Ethon GmbH in Ulm. "Kein Anwender, aber auch kein neutraler Gutachter kann ein Verschlüsselungssystem bewerten, von dem er nicht den Code kennt. Sicherheitssysteme müssen die Sicherheit durch die Qualität ihrer Logik herstellen, nicht durch das Verschleiern ihrer Funktionsweise. Ohne offenen Code kann eine Sicherheitslösung ebenso gut ein bloßer Fake sein."

Grundsätzlich gilt: Algorithmus und Code müssen jederzeit überprüfbar sein – die Sicherheit muss aus dem verwendeten Schlüssel kommen: "Geheimniskrämerei ist etwas anderes als Sicherheit", so Dr. Haller weiter.

Dabei dürfen offene Standards nicht mit Open Source verwechselt werden. Open Source ist ein Modell der Softwareentwicklung und -nutzung. Bei offenen Standards – im Sinne von "quelloffen" – sind nicht nur die wichtigsten Spezifikationen, sondern alle Bestandteile des Quellcodes öffentlich einsehbar. Dennoch können für die Nutzung Lizenzgebühren anfallen.

Über die Nachprüfbarkeit hinaus bieten offene Standards Anwendern weitere Vorteile:

• >> Interoperabilität:
bei offenen Systemen kann man verschiedene Hersteller verbinden;

• >> Flexibilität: Anwender sind nicht von einem Anbieter abhängig;

• >> Zukunftsfähigkeit: Systeme können leichter weiterentwickelt werden, auch unabhängig vom Hersteller;

• >> Besserer Support: da mehr Entwickler an offenen Systemen arbeiten, erhalten Anwender besseren Support;

• >> Geringere TCO (Total Cost of Ownership): höhere Interoperabilität und Flexibilität senken die Hardwarekosten.
(Ethon: ra)

eingetragen: 21.08.16
Home & Newsletterlauf: 30.09.16


Ethon: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Fünf Ratschlägen für Cyber-Security-Konzepte

    Während sich Unternehmen vollkommen auf die immer kürzer werdenden Geschäftszyklen konzentrieren müssen, gehört der Sicherheitsaspekte zunehmend nicht mehr zur Kernkompetenz. Vielmehr setzen Organisationen zunehmend auf externen Boxen-Crews, die das Funktionieren ihrer Rennteams absichern - Systemintegratoren mit höchster Kompetenz und Spezialisierung und dem Überblick über die Flut der angebotenen Lösungen. Wie beim Formel-1-Rennen geht es auch im Business vor allem um eines: zu gewinnen. Dazu ist Sicherheit unverzichtbar. Entsprechend steht für alle Beteiligten die Cyber-Sicherheit an erster Stelle, um die Compliance mit den Regeln zu erfüllen: für Unternehmen, für Hersteller und für die Managed-Service-Provider. Dabei kann es nicht die Strategie sein, Ängste zu schüren und neue Wege zu vermeiden, nur weil sie risikobehaftet sein könnten.

  • Netzwerkstrategien für Unternehmen

    Was würde geschehen, wenn die kabelgebundene Internetverbindung eines Unternehmens in der Stoßzeit oder während der Aktualisierung kritischer Daten an einem oder mehreren Standorten ausfällt? Ein Alptraum besonders für Unternehmen, die über viele und geografisch weit verbreitete Niederlassungen verfügen. Eine Ausfallzeit von wenigen Minuten hat gravierende Auswirkungen auf alle Betriebsbereiche: Über den sofortigen Umsatzverlust durch den Ausfall des Point-of-Sale-(POS)-Systems über Verluste von Datentransaktionen, Sicherheitsrisiken und Betrugsgefahr bis hin zu teuren Vor-Ort Einsätzen von Dienstleistern und der Beschädigung der Markenreputation und Markentreue - um nur eine Auswahl zu nennen.

  • Dynamische Assets entdecken

    Security-Teams müssen alle Assets in ihrer dynamischen IT-Umgebung kennen, weil sie nicht schützen können, was sie nicht sehen. Aber Umgebungen zu sichern wird zunehmend herausfordernd und komplex - die gegenwärtige Bedrohungslandschaft überfordert viele Unternehmen. Das zeigt auch die aktuelle Global Security Report Card-Umfrage von Tenable. Einer der Gründe für dieses Problem sind neue Assets, mit denen herkömmliche Scanning-Tools nicht Schritt gehalten haben. Dazu zählen beispielsweise die Cloud, Mobilgeräte oder virtuelle Workloads in dynamischen Umgebungen. Diese neuen Assets können jederzeit in der Umgebung auftauchen und wieder verschwinden. Unternehmen, die in dieser Situation lediglich auf traditionelle Scanmethoden setzen, schaffen permanent blinde Flecken.

  • Passwort-Anwendungen & Sicherheitstests

    Im Rahmen einer Sicherheitsbewertung stellte das Fraunhofer-Institut Sichere Informationstechnologie (SIT) in Darmstadt gravierende Sicherheitslücken in neun populären Passwort-Management-Anwendungen auf Android-Geräten fest: Diese Anwendungen sind beliebt und weit verbreitet, weil praktisch, erlauben sie es doch dem Anwender, die Masse anfallender Passwörter komfortabel zu verwalten. Allerdings sind sie offensichtlich nicht so sicher, wie sie sein sollten.

  • Digitale Identitäten schützen

    Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) weist gemeinsam mit dem Programm Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK) auf die Risiken und Folgen des Identitätsdiebstahls hin. So können beispielsweise gefälschte Profile in sozialen Medien dazu genutzt werden, Personen bloßzustellen, zu beleidigen oder zu diskreditieren. Von Identitätsdiebstahl oder -missbrauch spricht man, wenn personenbezogene Daten für betrügerische Zwecke genutzt werden. Um einer anderen Person online die Identität zu stehlen, bedarf es oftmals nur weniger Informationen wie Vor- und Nachname, Geburtsdatum und Adresse, E-Mail-Adresse oder einfach nur eines Fotos der Person. Beim so genannten Phishing zum Beispiel gelangen die Täter an die Daten ihrer Opfer über gefälschte E-Mails. Häufig verfolgen Cyber-Kriminelle mit Identitätsdiebstahl das Ziel, sich auf Kosten der Opfer zu bereichern, sei es durch Überweisungen oder Abbuchungen von Konten oder durch Internetkäufe im Namen ihrer Opfer.