- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Angriff sei "fast schon lächerlich einfach"


Schwaches Passwort in Intel AMT erlaubt Angreifern Remote-Zugriff auf Firmen-Laptops
Aufgrund unsicherer Standardeinstellungen in Intel AMT können Angreifer das Nutzer- und BIOS-Passwort sowie Bitlocker- oder TMP-Schutz umgehen und innerhalb von Sekunden Hintertüren in Firmen-Laptops einrichten.

- Anzeigen -





F-Secure meldet ein Sicherheitsproblem, das die meisten von Firmen ausgegebenen Laptops betrifft. Ein Angreifer mit Zugang zum Gerät kann es in weniger als einer Minute mit einer Hintertür ausstatten. Dabei lassen sich die Abfragen von Kennwörtern wie BIOS- oder Bitlocker-Passwörter oder TPM-Pins umgehen um einen Remote-Zugriff einzurichten. Erfolgreiche Angreifer können anschließend aus der Ferne auf die Systeme zugreifen. Die Schwachstelle existiert in Intels Active Management Technology (ATM) und betrifft Millionen Laptops weltweit.

Der Angriff sei "fast schon lächerlich einfach, er birgt aber ein enorm destruktives Potential", sagt Harry Sintonen, der das Risiko als Senior Security Consultant bei F-Secure untersucht hat. "In der Praxis gibt sie einem Angreifer die komplette Kontrolle über Arbeits-Laptops, selbst wenn eigentlich umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen eingerichtet wurden."

Intel AMT ist eine Lösung, mit der die IT-Abteilungen von Unternehmen firmeneigene Computer verwalten und aus der Ferne warten können. Das soll das Management vieler Unternehmens-PCs deutlich vereinfachen. Die Technik wurde bereits in der Vergangenheit mehrfach für Schwachstellen kritisiert. Die aktuelle Angriffsmethode setzt sich aufgrund der Einfachheit, mit der sie sich ausnutzen lässt, von anderen Meldungen ab. Sie bietet einen Zugriff in Sekunden, ohne dass eine einzige Code-Zeile notwendig ist.

Die Verwundbarkeit entsteht dadurch, dass ein gesetztes BIOS-Passwort nicht den Zugriff auf die AMT BIOS-Erweiterung blockiert. Normalerweise verhindert dieses Kennwort, dass ein unerlaubter Nutzer das Gerät bootet oder Änderungen am BIOS vornimmt. Dadurch können Angreifer aber auf die AMT-Funktion zugreifen und diese sogar für den Zugriff aus der Ferne konfigurieren.

Ein Angreifer muss das Gerät lediglich neu starten oder hochfahren und während der Boot-Sequenz die Tastenkombination STRG + P gedrückt halten. Anschließend können sie sich bei der Intel Management Engine BIOS Extension (MEBx) anmelden. Das Standard-Passwort dafür lautet "admin", in den meisten Umgebungen wird dieses nicht geändert. Nach dem Login kann der Angreifer das Kennwort ändern, den Remote-Zugriff aktivieren und Funktionen wie AMT User Opt-In deaktivieren. Ab diesem Zeitpunkt könner der oder die Angreifer über das Netzwerk auf die jeweiligen Rechner zugreifen. Dazu müssen sie lediglich mit dem gleichen LAN wie das Opfer verbunden sein. In einigen Fällen kann der Angreifer einen eigenen CIRA-Server eintragen, damit ist sogar ein Zugang von außerhalb des LANs möglich.

Obwohl der Angriff einen direkten Zugang zum Gerät voraussetzt, sieht Sintonen eine hohe Gefahr, dass die Lücke ausgenutzt wird. Eine Attacke lässt sich extrem schnell ausführen, perfekt für sogenannte Evil-Maid-Angriffe. "Stellen Sie sich vor, dass Sie Ihren Laptop im Hotelzimmer lassen und auf einen Drink an die Bar gehen. Der Angreifer bricht in Ihren Raum ein, konfiguriert den Laptop in weniger als einer Minute um und kann anschließend bequem vom eigenen Zimmer über das Hotel-WLAN auf Ihren Rechner zugreifen. Und weil dieser per VPN im Firmennetz hängt, stehen die Türen zu Unternehmensdaten offen." Sintonen weist darauf hin, dass es reicht, das Opfer eine Minute lang abzulenken. Das reicht schon, um in einem Coffee Shop oder einer Flughafen-Lounge eine Hintertür auf dem Notebook einzurichten.

Sintonen fand die Schwachstelle im Juli 2017, ein anderer Experte hatte die Attacke im Herbst (Parth Shukla, Google, October 2017 "Intel AMT: Using & Abusing the Ghost in the Machine") in einem Vortrag erwähnt. Deswegen ist es, dass Unternehmen jetzt aktiv werden und diese Hintertür schließen. Ein ähnliches potentielles Sicherheitsrisiko wurde bereits vom CERT Bund publiziert, allerdings ging es dabei laut Sintonen vor allem um USB Provisioning.

Das Problem betrifft die meisten, wenn nicht alle Computer, die die Intel Management Engine und Intel AMT unterstützen. Sie ist unabhängig von den kürzlich veröffentlichten Lücken Spectre und Meltdown.

Intel selbst empfiehlt zwar, dass das BIOS Passwort notwendig ist, um Intel AMT zu aktivieren. Allerdings halten sich nur wenige Hersteller an diese Anweisung. Im Dezember 2017 hat das Unternehmen daher einen Ratschlag namens "Security Best Practices of Intel Active Management Technology Q&A" veröffentlicht.

Empfehlungen

Für Endnutzer
>> Lassen Sie Ihren Laptop nicht unbeobachtet an unsicheren Plätzen.
>> Kontaktieren Sie Ihre IT-Abteilung, um das Gerät zu schützen.
>> Sollten Sie sich selbst um die Administration kümmern, ändern Sie das AMT-Kennwort auf ein starkes Passwort, selbst wenn Sie die Funktion nicht nutzen möchten. Falls möglich, deaktivieren Sie Intel AMT. Sollte das Kennwort nicht dem Standard-Passwort entsprechen, gehen Sie davon aus, dass das Gerät kompromittiert wurde.

Für Unternehmen
>> Ändern Sie die Provisionierung so ab, dass ein starkes Kennwort für Intel AMT vergeben wird. Deaktivieren Sie AMT falls möglich.
>> Untersuchen Sie alle aktuell im Einsatz befindlichen Geräte und ändern Sie das AMT-Kennwort. Sollte dieses bei einzelnen Geräten bereits auf einen unbekannten Wert gesetzt sein, gehen Sie davon aus, dass das Gerät kompromittiert wurde und untersuchen Sie den Zwischenfall.
(F-Secure: ra)

eingetragen: 13.01.18
Newsletterlauf: 23.02.18


F5 Networks: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Heimtückische Cybereinbruchsmethode

    Kaspersky Lab warnt Banken und Finanzinstitute vor einer heimtückischen Cybereinbruchsmethode. Dabei schmuggeln die Bankräuber ein Gerät, das von ihnen komplett kontrollierbar ist, in das Gebäude der anvisierten Finanzorganisation und verbinden es anschließend mit dem Unternehmensnetzwerk. Diese Art des digitalen Einbruchs machten die Experten von Kaspersky Lab anlässlich nötiger Vorfallreaktionsuntersuchungen (Incident-Response-Untersuchungen) bei mindestens acht Fällen in Osteuropa zwischen 2017 und 2018 ausfindig. Die Beute beziehungsweise die geschätzten Verluste liegen in zweistelliger Millionenhöhe.

  • Cyberangriffe und Bedrohungen von innen

    Die digitale Infrastruktur von Unternehmen ist aufgrund ständig neu aufkommender Schwachstellen und Bedrohungen zahlreichen Gefahren ausgesetzt. In den Medien wird zum Thema IT-Sicherheit häufig über tatsächliche und theoretische Hackerangriffe in Form von Katastrophenszenarien und von Schäden in Millionenhöhe berichtet. Auch Constanze Kurz und Frank Rieger beleuchten in ihrem neuen Buch "Cyberwar" Gefahren und Bedrohungen, denen die digitalisierte Gesellschaft ausgesetzt ist, sowie Möglichkeiten, IT-Infrastrukturen zu schützen. Dass im Bereich IT-Security Gefahr in Verzug ist, wissen wir aber nicht erst seit kurzem. Seit Jahren sehen wir: Digitale Angriffe durch Hacker sind von unterschiedlicher Komplexität. In den meisten Fällen werden verschiedene Angriffstechniken und Tricks kombiniert, um die vorhandenen Sicherheitssysteme auszuhebeln.

  • Die Konkurrenz schläft nicht, sie spioniert

    Jedes dritte kleine und mittlere Unternehmen in Deutschland war schon einmal von Wirtschaftsspionage oder Konkurrenzausspähung betroffen. Täter sind ausländische Staaten oder Konkurrenzunternehmen. Wissenschaftler-Team des Max-Planck Instituts für ausländisches und internationales Strafrecht (Freiburg) und des Fraunhofer Instituts für System- und Innovationsforschung (Karlsruhe) stellt europaweite Untersuchung vor. Gesetzlicher Rahmen in Deutschland nicht mehr zeitgemäß Nicht nur die Global Player können Opfer sein - auch jedes dritte kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Deutschland war in der Vergangenheit schon von Wirtschaftsspionage oder Konkurrenzausspähung betroffen. Täter können ausländische Staaten, Wettbewerber oder die eigenen Mitarbeiter sein. Zwanzig Prozent der Unternehmen haben keine Strategien zur Entdeckung oder Abwehr von Angriffen auf ihr Know-how entwickelt und wären auf einen solchen Fall nicht vorbereitet. Das sind einige der Ergebnisse des Forschungsprojekts "Wirtschaftsspionage und Konkurrenzausspähung in Deutschland und Europa" (WISKOS), das ein Forschungsteam des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Strafrecht (MPICC) in Freiburg und des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung (Fraunhofer ISI) in Karlsruhe gemeinsam mit dem Bundeskriminalamt (BKA), dem Landeskriminalamt (LKA) Baden-Württemberg und der Sächsischen Hochschule der Polizei durchgeführt hat. Gefördert wurde das Projekt durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung.

  • Schutz vor Man-in-the-Middle-Angriffen

    Bei der E-Mail-Verschlüsselung bewegt sich etwas: Die IETF hat mit MTA-STS einen neuen Standard zur Absicherung von Verbindungen zwischen Mailservern per TLS und Zertifikaten geschaffen. "Damit wird ein aktiver Schutz vor Man-in-the-Middle-Angriffen gewährleistet. Und das ist längst überfällig. Denn die E-Mail hinkt - verglichen mit anderen Kommunikationskanälen - schon lange in Sachen Verschlüsselung hinterher", begrüßt Christian Heutger, Geschäftsführer der PSW Group, die Entscheidung. Der IT-Sicherheitsexperte begründet: "Zwar ist eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung seit Jahren möglich, jedoch wird sie leider kaum genutzt. MTA-STS soll nun eine praktikable Möglichkeit bieten, auch den Transportweg zwischen Mailservern zu sichern."

  • Bessere Methoden für IAM und PAM

    Cybersicherheit als solche und insbesondere der Schutz von vertraulichen Daten waren vielleicht nie wichtiger als gerade jetzt. Die allgemeine Aufmerksamkeit richtet sich inzwischen sehr viel stärker auf das Thema. Das gilt gleichermaßen für Regierungen und Aufsichtsbehörden. Die Risiken sind höher denn je. Kein Unternehmen, keine Organisation kann sich mehr hinter einer magischen "BlackBox" verschanzen, die im Hintergrund sämtliche Sicherheitsvorkehrungen übernimmt. Ohne konzertierte Aktion wird es nicht gehen, und die betrifft Menschen, Prozesse und Technologien zu gleichen Teilen. Tatsächlich haben Identity und Access Management sowie das Privileged Access Management (abgekürzt IAM und PAM) einen großen Anteil an den Sicherheitsbemühungen eines Unternehmens. Das hat einen Grund. Privilegierte Konten betreffen die wichtigsten Daten einer Firma, Benutzer dieser Konten können auf höchst vertrauliche Informationen zugreifen. Es ist also entscheidend, dass wirklich nur die Nutzer auf genau die Daten zugreifen, die sie brauchen, um die mit ihrem Job verbundenen Aufgaben zu erledigen. Und nur auf diese Daten und nicht etwa auf sämtliche sensiblen Informationen eines Unternehmens. Erst das Zusammenspiel von übergreifender Governance, dementsprechenden Praktiken und Richtlinien, gewährleistet überhaupt mit Cyberangriffen Schritt halten zu können.