- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Angriff sei "fast schon lächerlich einfach"


Schwaches Passwort in Intel AMT erlaubt Angreifern Remote-Zugriff auf Firmen-Laptops
Aufgrund unsicherer Standardeinstellungen in Intel AMT können Angreifer das Nutzer- und BIOS-Passwort sowie Bitlocker- oder TMP-Schutz umgehen und innerhalb von Sekunden Hintertüren in Firmen-Laptops einrichten.

- Anzeigen -





F-Secure meldet ein Sicherheitsproblem, das die meisten von Firmen ausgegebenen Laptops betrifft. Ein Angreifer mit Zugang zum Gerät kann es in weniger als einer Minute mit einer Hintertür ausstatten. Dabei lassen sich die Abfragen von Kennwörtern wie BIOS- oder Bitlocker-Passwörter oder TPM-Pins umgehen um einen Remote-Zugriff einzurichten. Erfolgreiche Angreifer können anschließend aus der Ferne auf die Systeme zugreifen. Die Schwachstelle existiert in Intels Active Management Technology (ATM) und betrifft Millionen Laptops weltweit.

Der Angriff sei "fast schon lächerlich einfach, er birgt aber ein enorm destruktives Potential", sagt Harry Sintonen, der das Risiko als Senior Security Consultant bei F-Secure untersucht hat. "In der Praxis gibt sie einem Angreifer die komplette Kontrolle über Arbeits-Laptops, selbst wenn eigentlich umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen eingerichtet wurden."

Intel AMT ist eine Lösung, mit der die IT-Abteilungen von Unternehmen firmeneigene Computer verwalten und aus der Ferne warten können. Das soll das Management vieler Unternehmens-PCs deutlich vereinfachen. Die Technik wurde bereits in der Vergangenheit mehrfach für Schwachstellen kritisiert. Die aktuelle Angriffsmethode setzt sich aufgrund der Einfachheit, mit der sie sich ausnutzen lässt, von anderen Meldungen ab. Sie bietet einen Zugriff in Sekunden, ohne dass eine einzige Code-Zeile notwendig ist.

Die Verwundbarkeit entsteht dadurch, dass ein gesetztes BIOS-Passwort nicht den Zugriff auf die AMT BIOS-Erweiterung blockiert. Normalerweise verhindert dieses Kennwort, dass ein unerlaubter Nutzer das Gerät bootet oder Änderungen am BIOS vornimmt. Dadurch können Angreifer aber auf die AMT-Funktion zugreifen und diese sogar für den Zugriff aus der Ferne konfigurieren.

Ein Angreifer muss das Gerät lediglich neu starten oder hochfahren und während der Boot-Sequenz die Tastenkombination STRG + P gedrückt halten. Anschließend können sie sich bei der Intel Management Engine BIOS Extension (MEBx) anmelden. Das Standard-Passwort dafür lautet "admin", in den meisten Umgebungen wird dieses nicht geändert. Nach dem Login kann der Angreifer das Kennwort ändern, den Remote-Zugriff aktivieren und Funktionen wie AMT User Opt-In deaktivieren. Ab diesem Zeitpunkt könner der oder die Angreifer über das Netzwerk auf die jeweiligen Rechner zugreifen. Dazu müssen sie lediglich mit dem gleichen LAN wie das Opfer verbunden sein. In einigen Fällen kann der Angreifer einen eigenen CIRA-Server eintragen, damit ist sogar ein Zugang von außerhalb des LANs möglich.

Obwohl der Angriff einen direkten Zugang zum Gerät voraussetzt, sieht Sintonen eine hohe Gefahr, dass die Lücke ausgenutzt wird. Eine Attacke lässt sich extrem schnell ausführen, perfekt für sogenannte Evil-Maid-Angriffe. "Stellen Sie sich vor, dass Sie Ihren Laptop im Hotelzimmer lassen und auf einen Drink an die Bar gehen. Der Angreifer bricht in Ihren Raum ein, konfiguriert den Laptop in weniger als einer Minute um und kann anschließend bequem vom eigenen Zimmer über das Hotel-WLAN auf Ihren Rechner zugreifen. Und weil dieser per VPN im Firmennetz hängt, stehen die Türen zu Unternehmensdaten offen." Sintonen weist darauf hin, dass es reicht, das Opfer eine Minute lang abzulenken. Das reicht schon, um in einem Coffee Shop oder einer Flughafen-Lounge eine Hintertür auf dem Notebook einzurichten.

Sintonen fand die Schwachstelle im Juli 2017, ein anderer Experte hatte die Attacke im Herbst (Parth Shukla, Google, October 2017 "Intel AMT: Using & Abusing the Ghost in the Machine") in einem Vortrag erwähnt. Deswegen ist es, dass Unternehmen jetzt aktiv werden und diese Hintertür schließen. Ein ähnliches potentielles Sicherheitsrisiko wurde bereits vom CERT Bund publiziert, allerdings ging es dabei laut Sintonen vor allem um USB Provisioning.

Das Problem betrifft die meisten, wenn nicht alle Computer, die die Intel Management Engine und Intel AMT unterstützen. Sie ist unabhängig von den kürzlich veröffentlichten Lücken Spectre und Meltdown.

Intel selbst empfiehlt zwar, dass das BIOS Passwort notwendig ist, um Intel AMT zu aktivieren. Allerdings halten sich nur wenige Hersteller an diese Anweisung. Im Dezember 2017 hat das Unternehmen daher einen Ratschlag namens "Security Best Practices of Intel Active Management Technology Q&A" veröffentlicht.

Empfehlungen

Für Endnutzer
>> Lassen Sie Ihren Laptop nicht unbeobachtet an unsicheren Plätzen.
>> Kontaktieren Sie Ihre IT-Abteilung, um das Gerät zu schützen.
>> Sollten Sie sich selbst um die Administration kümmern, ändern Sie das AMT-Kennwort auf ein starkes Passwort, selbst wenn Sie die Funktion nicht nutzen möchten. Falls möglich, deaktivieren Sie Intel AMT. Sollte das Kennwort nicht dem Standard-Passwort entsprechen, gehen Sie davon aus, dass das Gerät kompromittiert wurde.

Für Unternehmen
>> Ändern Sie die Provisionierung so ab, dass ein starkes Kennwort für Intel AMT vergeben wird. Deaktivieren Sie AMT falls möglich.
>> Untersuchen Sie alle aktuell im Einsatz befindlichen Geräte und ändern Sie das AMT-Kennwort. Sollte dieses bei einzelnen Geräten bereits auf einen unbekannten Wert gesetzt sein, gehen Sie davon aus, dass das Gerät kompromittiert wurde und untersuchen Sie den Zwischenfall.
(F-Secure: ra)

eingetragen: 13.01.18
Newsletterlauf: 23.02.18


F5 Networks: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Verräterische Anzeichen von Cyberkriminalität

    Die Verbindung zu öffentlichen WLAN-Netzen an überfüllten Orten birgt ein ziemlich hohes Risiko, deshalb sollten Urlauber in diesem Jahr sowohl den Sonnen- als auch den Cyberschutz dabei haben. Die kostenlosen WLAN-Hotspots an Orten wie Flughäfen, Cafés, öffentlichen Verkehrsmitteln oder Hotelzimmern sind ein bequemer Weg, um mit dem Büro oder der Familie in Kontakt zu bleiben. Die offenen Netzwerke sind jedoch nicht ohne Risiko. Der sicherste Weg seine wertvollen Daten zu schützen, würde natürlich darin besteht, keine Verbindung mit öffentlichen Netzwerken herzustellen. Es gibt jedoch verschiedene Technologien, die es möglich machen, sich auch über solche Wi-Fi-Hotspots sicher und ohne Sorge zu verbinden.

  • Tipps zum sicheren Umgang mit Zugriffsrechten

    Zugriffskontrolle und Whitelisting gehören zu den ersten und stärksten Maßnahmen zur Absicherung der Firmen-IT. Viele Unternehmen geben sich dabei allerdings mit der Erstellung von Listen vertrauenswürdiger Webseiten, Anwendungen oder Benutzer zufrieden. Selten werden diese Listen an einem Ort zusammengeführt. Dafür kommen umso häufiger selbst entwickelte Provisioning-Skripte zum Einsatz, um Benutzerrechte zu verwalten - nicht gerade der Königsweg der IT-Sicherheit. Whitelisting kann heute jedoch durchaus moderner arbeiten: Als dynamische Methode hilft es, Zugriffskontrollen auf der Grundlage individueller Identitäten und kontextbezogener Attribute durchzusetzen.

  • Forschungsobjekt Phishing

    Ein Drittel der im Umlauf schwirrenden Phishing-E-Mails wird auch tatsächlich geöffnet. Wie kommt das? Sind die Angriffe zu geschickt, die Nutzer zu lax? Wie kann man die Quote senken und Mitarbeiter und Unternehmen schützen? Sophos hat sich intensiv mit Phishing auseinandergesetzt und die Ergebnisse in einem White Paper zusammengefasst. Phishing ist eine der häufigsten und aggressivsten Angriffsmethoden von Hackern. Phishing-Attacken nutzen das Verhalten des Endanwenders als schwächstes Glied in der Cyber-Abwehr eines Unternehmens aus.

  • Nutzung von Passwörtern und PINs

    Die Nutzung von Passwörtern und PINs auf einem mobilen Gerät kann zu einer Herausforderung werden, insbesondere wenn man diese möglichst sicher mit Sonderzeichen und Zahlen-Buchstaben-Kombinationen anlegt. Semantische Symbole könnten Abhilfe schaffen, kommen jedoch nicht verbreitet zum Einsatz. John E Dunn, Security Spezialist bei Sophos, beschreibt dieses Thema in einem Artikel auf Naked Security. In einer Welt mobiler Geräte erscheint es seltsam, dass ihre Nutzer an ein Passwortmodell gekettet sind, das für Computer mit voll ausgestatteter Tastatur und Monitor entwickelt wurde. Dunn hat sich die neuesten Authentifizierungsideen aus den Entwicklerlaboren angesehen. Ist das gute alte Passwort also bald Geschichte? Es ist keine Überraschung, dass die Passworteingabe auf einem mobilen Gerät knifflig sein kann, völlig unabhängig von dem generellen Problem, unzählige Passwörter und PINs zu kreieren, geschweige denn, sie sich zu merken.

  • Malware als kostenlose VPN-Software

    Die Sonne scheint, die Ferienzeit ist in vollem Gange und es zieht uns an die Seen, Flüsse, Meere oder in die Berge. Doch leider ist uns die Büroarbeit häufig auf den Fersen. Von den Flughafen-Lounges bis hin zu Strandbars sind immer mehr Menschen auch im Urlaub per Smartphone und Laptop erreichbar und halten sich über Projekte oder dringende Deadlines auf dem Laufenden. Aber die Verbindung zu öffentlichen WLAN-Netzen an überfüllten Orten birgt ein ziemlich hohes Risiko, deshalb sollten Urlauber in diesem Jahr sowohl den Sonnen- als auch den Cyberschutz dabei haben. Die kostenlosen WLAN-Hotspots an Orten wie Flughäfen, Cafés, öffentlichen Verkehrsmitteln oder Hotelzimmern sind ein bequemer Weg, um mit dem Büro oder der Familie in Kontakt zu bleiben. Die offenen Netzwerke sind jedoch nicht ohne Risiko. Der sicherste Weg seine wertvollen Daten zu schützen, würde natürlich darin besteht, keine Verbindung mit öffentlichen Netzwerken herzustellen. Es gibt jedoch verschiedene Technologien, die es möglich machen, sich auch über solche Wi-Fi-Hotspots sicher und ohne Sorge zu verbinden.