- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Angriff sei "fast schon lächerlich einfach"


Schwaches Passwort in Intel AMT erlaubt Angreifern Remote-Zugriff auf Firmen-Laptops
Aufgrund unsicherer Standardeinstellungen in Intel AMT können Angreifer das Nutzer- und BIOS-Passwort sowie Bitlocker- oder TMP-Schutz umgehen und innerhalb von Sekunden Hintertüren in Firmen-Laptops einrichten.

- Anzeigen -





F-Secure meldet ein Sicherheitsproblem, das die meisten von Firmen ausgegebenen Laptops betrifft. Ein Angreifer mit Zugang zum Gerät kann es in weniger als einer Minute mit einer Hintertür ausstatten. Dabei lassen sich die Abfragen von Kennwörtern wie BIOS- oder Bitlocker-Passwörter oder TPM-Pins umgehen um einen Remote-Zugriff einzurichten. Erfolgreiche Angreifer können anschließend aus der Ferne auf die Systeme zugreifen. Die Schwachstelle existiert in Intels Active Management Technology (ATM) und betrifft Millionen Laptops weltweit.

Der Angriff sei "fast schon lächerlich einfach, er birgt aber ein enorm destruktives Potential", sagt Harry Sintonen, der das Risiko als Senior Security Consultant bei F-Secure untersucht hat. "In der Praxis gibt sie einem Angreifer die komplette Kontrolle über Arbeits-Laptops, selbst wenn eigentlich umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen eingerichtet wurden."

Intel AMT ist eine Lösung, mit der die IT-Abteilungen von Unternehmen firmeneigene Computer verwalten und aus der Ferne warten können. Das soll das Management vieler Unternehmens-PCs deutlich vereinfachen. Die Technik wurde bereits in der Vergangenheit mehrfach für Schwachstellen kritisiert. Die aktuelle Angriffsmethode setzt sich aufgrund der Einfachheit, mit der sie sich ausnutzen lässt, von anderen Meldungen ab. Sie bietet einen Zugriff in Sekunden, ohne dass eine einzige Code-Zeile notwendig ist.

Die Verwundbarkeit entsteht dadurch, dass ein gesetztes BIOS-Passwort nicht den Zugriff auf die AMT BIOS-Erweiterung blockiert. Normalerweise verhindert dieses Kennwort, dass ein unerlaubter Nutzer das Gerät bootet oder Änderungen am BIOS vornimmt. Dadurch können Angreifer aber auf die AMT-Funktion zugreifen und diese sogar für den Zugriff aus der Ferne konfigurieren.

Ein Angreifer muss das Gerät lediglich neu starten oder hochfahren und während der Boot-Sequenz die Tastenkombination STRG + P gedrückt halten. Anschließend können sie sich bei der Intel Management Engine BIOS Extension (MEBx) anmelden. Das Standard-Passwort dafür lautet "admin", in den meisten Umgebungen wird dieses nicht geändert. Nach dem Login kann der Angreifer das Kennwort ändern, den Remote-Zugriff aktivieren und Funktionen wie AMT User Opt-In deaktivieren. Ab diesem Zeitpunkt könner der oder die Angreifer über das Netzwerk auf die jeweiligen Rechner zugreifen. Dazu müssen sie lediglich mit dem gleichen LAN wie das Opfer verbunden sein. In einigen Fällen kann der Angreifer einen eigenen CIRA-Server eintragen, damit ist sogar ein Zugang von außerhalb des LANs möglich.

Obwohl der Angriff einen direkten Zugang zum Gerät voraussetzt, sieht Sintonen eine hohe Gefahr, dass die Lücke ausgenutzt wird. Eine Attacke lässt sich extrem schnell ausführen, perfekt für sogenannte Evil-Maid-Angriffe. "Stellen Sie sich vor, dass Sie Ihren Laptop im Hotelzimmer lassen und auf einen Drink an die Bar gehen. Der Angreifer bricht in Ihren Raum ein, konfiguriert den Laptop in weniger als einer Minute um und kann anschließend bequem vom eigenen Zimmer über das Hotel-WLAN auf Ihren Rechner zugreifen. Und weil dieser per VPN im Firmennetz hängt, stehen die Türen zu Unternehmensdaten offen." Sintonen weist darauf hin, dass es reicht, das Opfer eine Minute lang abzulenken. Das reicht schon, um in einem Coffee Shop oder einer Flughafen-Lounge eine Hintertür auf dem Notebook einzurichten.

Sintonen fand die Schwachstelle im Juli 2017, ein anderer Experte hatte die Attacke im Herbst (Parth Shukla, Google, October 2017 "Intel AMT: Using & Abusing the Ghost in the Machine") in einem Vortrag erwähnt. Deswegen ist es, dass Unternehmen jetzt aktiv werden und diese Hintertür schließen. Ein ähnliches potentielles Sicherheitsrisiko wurde bereits vom CERT Bund publiziert, allerdings ging es dabei laut Sintonen vor allem um USB Provisioning.

Das Problem betrifft die meisten, wenn nicht alle Computer, die die Intel Management Engine und Intel AMT unterstützen. Sie ist unabhängig von den kürzlich veröffentlichten Lücken Spectre und Meltdown.

Intel selbst empfiehlt zwar, dass das BIOS Passwort notwendig ist, um Intel AMT zu aktivieren. Allerdings halten sich nur wenige Hersteller an diese Anweisung. Im Dezember 2017 hat das Unternehmen daher einen Ratschlag namens "Security Best Practices of Intel Active Management Technology Q&A" veröffentlicht.

Empfehlungen

Für Endnutzer
>> Lassen Sie Ihren Laptop nicht unbeobachtet an unsicheren Plätzen.
>> Kontaktieren Sie Ihre IT-Abteilung, um das Gerät zu schützen.
>> Sollten Sie sich selbst um die Administration kümmern, ändern Sie das AMT-Kennwort auf ein starkes Passwort, selbst wenn Sie die Funktion nicht nutzen möchten. Falls möglich, deaktivieren Sie Intel AMT. Sollte das Kennwort nicht dem Standard-Passwort entsprechen, gehen Sie davon aus, dass das Gerät kompromittiert wurde.

Für Unternehmen
>> Ändern Sie die Provisionierung so ab, dass ein starkes Kennwort für Intel AMT vergeben wird. Deaktivieren Sie AMT falls möglich.
>> Untersuchen Sie alle aktuell im Einsatz befindlichen Geräte und ändern Sie das AMT-Kennwort. Sollte dieses bei einzelnen Geräten bereits auf einen unbekannten Wert gesetzt sein, gehen Sie davon aus, dass das Gerät kompromittiert wurde und untersuchen Sie den Zwischenfall.
(F-Secure: ra)

eingetragen: 13.01.18
Newsletterlauf: 23.02.18


F5 Networks: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Wie ODNS Surfgewohnheiten geheim hält

    DNS ordnet menschenlesbare Namen für Computer und Dienste, wie etwa nakedsecurity.sophos.com, den numerischen IP-Adressen zu, die Computer benötigen, um miteinander zu kommunizieren. Leider hat DNS ein Datenschutzproblem: DNS-Abfragen können gelesen werden und man sieht genau, wer wo surft, selbst wenn diese Personen darauf achten, die genauen Details ihres Surfens mit HTTPS zu verschlüsseln. Es gibt bereits viele Ansätze um dieses Problem zu lösen. Eine junge und sehr vielversprechende Technologie ist ODNS (Oblivious DNS). Sophos erklärt, wie sie funktioniert.

  • WAF-Funktionen in der Cloud und On-Premise

    Die Entscheidung für die optimale Web Application Firewall (WAF) basiert heute nicht mehr nur auf den integrierten Sicherheitstechnologien und dem gebotenen Schutzniveau. Eine weitgehende Erkennung auch aktueller und unbekannter Gefahren ist schon fast selbstverständlich. Immer wichtiger werden flexible Nutzungsmöglichkeiten. Denn schließlich können IT-Entscheider heute nicht wissen, welche Modelle für welche Einsatzszenarien sie morgen benötigen. Daher sollten sie auf folgende Punkte achten.

  • Gezielte Manipulation der Daten ist denkbar

    Einige populäre Dating-Apps übertragen persönliche Nutzerdaten unverschlüsselt mittels unsicheren HTTP-Protokolls, so das Ergebnis einer Untersuchung, die die Experten von Kaspersky Lab um die Jahreswende veröffentlicht haben. Der Grund für den unsicheren Datentransfer ist der Einsatz sogenannter Advertising-SDKs. Diese einfach anwendbaren Software Development Kits (SDKs) sind Teil beliebter Werbenetzwerke und werden von App-Entwicklern gerne eingesetzt, um sich auf die Kernaufgaben ihrer Anwendung konzentrieren zu können. Offenbar werden unsichere SDKs bei inzwischen weltweit milliardenfach installierter Apps eingesetzt. Sie stellen eine ernste Gefahr da, weil damit persönliche Daten abgefangen, verändert und wehrlose App-Nutzer angegriffen werden können. Diese Ergebnisse gehen aus einer aktuellen Analyse von Kaspersky Lab über SDKs von Drittanbietern hervor.

  • KI & maschinelles Lernen: Zwei neue Trends

    Cyberkriminelle sind schlauer als je zuvor und für 2018 werden einige der fortschrittlichsten Angriffe erwartet, die die Welt je gesehen hat. So schätzt beispielsweise Forbes die Kosten in Höhe von etwa 6 Billionen US-Dollar pro Jahr ein. Dabei gibt es gute Möglichkeiten, um den Angriffen vorzubeugen. Darunter fällt neben der klassischen Security auch eine ausgefeilte Backup- beziehungsweise Disaster Recovery-Strategie, um Daten nach einem Angriff möglichst verlustfrei wiederherzustellen.

  • Die sieben Todsünden der digitalen Kommunikation

    Die Brabbler AG beleuchtet die häufigsten Fehler von Unternehmen bei der digitalen Kommunikation. Viele Unternehmen gehen zu sorglos mit ihrer digitalen Kommunikation um. Damit riskieren sie den Verlust von Betriebsgeheimnissen und laufen Gefahr, gegen gesetzliche Vorgaben wie die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der Europäischen Union zu verstoßen. Das kann in beiden Fällen große Schäden verursachen und extrem teuer werden. Die Brabbler AG, Spezialist für sichere digitale Kommunikation, erläutert die sieben gängigsten Fehler.