- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Account- und Passwortsicherheit verbessern


Sechs Tipps für eine gute und effiziente Account-Sicherheit
Seit Jahren beschäftigen sich IT-Sicherheitsexperten mit der Frage, wie ein solides Passwort auszusehen hat, um eine Account-Übernahme auszuschließen

- Anzeigen -





Ein starkes Passwort ist wichtig, um unberechtigten Dritten den Zugang zu Online-Diensten zu verwehren. G Data gibt nützliche Informationen für eine hohe Account- und Passwortsicherheit. Text-Passwörter, wie sie beispielsweise in Social Media oder auf Shopping-Seiten verwenden werden, sind und werden zukünftig ein wichtiger Bestandteil sein, wenn es um die Absicherung des eigenen Online-Accounts gegenüber unberechtigte Dritte geht.

Seit Jahren beschäftigen sich IT-Sicherheitsexperten mit der Frage, wie ein solides Passwort auszusehen hat, um eine Account-Übernahme auszuschließen. Früher sind Analysten und Forscher sich einig gewesen, dass ein Passwort aus mindestens acht Zeichen bestehen, und keine gebräuchlichen und leicht zu erratenden Wörter beinhalten sollte. So steht es beispielsweise auch heute noch in den aktuellen Passwort-Guidelines von Konzernriesen wie Google. Das United States Computer Emergency Readiness Team (US-CERT) ergänzt, dass Benutzer unterschiedlich erstellte Passwörter für ihre Konten verwenden sollten. Die Kennwörter müssen eine Vielzahl von Komplexitätsanforderungen wie Sonderzeichen und Zahlen nebst Buchstaben erfüllen.

Die Studie "Let’s go in for a closer look: Observing passwords in their natural habitat" zeigt, dass Personen für durchschnittlich 26,3 unterschiedliche Webseiten Passwörter besitzen. Dabei benutzen sie in 80 Prozent der Fälle immer die gleichen oder minimal leicht abgewandelten Kennwörter. Benutzer verwenden folglich nur ungern unterschiedliche Passwörter für unterschiedliche Webseiten, denn wer kann sich die vielen Passwörter merken, die sowohl komplex genug als auch für das jeweilige Portal einzigartig sind?

G Data gibt folgende sechs Tipps für die Account-Sicherheit:

>> Ein Passwortmanager ist nützlich: Als Benutzer verliert man sehr schnell den Überblick über die richtigen Kennwörter, die für das jeweilige Portal verwendet wurden. Mit dem Passwortmanager ist das kein Problem mehr.

>> Passwortlänge ist Trumpf: Ungeachtet vieler älterer Empfehlungen hat sich ein neuer Ansatz durchgesetzt: Lange Passwörter sind besser, als komplizierte. Ein Passwort kann aus noch so vielen verschiedenen Satzzeichen, Zahlen und kleinen sowie großen Buchstaben bestehen; je länger ein Passwort ist, desto mehr Variationen müssen von einem potentiellen Angreifer berücksichtigt werden.

Beispiel: Ein Passwort mit sechs Zeichen, bestehend aus Kleinbuchstaben, würde aus fast 309 Millionen Kombinationen bestehen. Das hört sich zunächst viel an, aber ein aktueller Computer würde ein solches Passwort in etwa sieben Sekunden erraten. Indes benötigt ein Angreifer rund 66 Jahre, wenn das Passwort um sechs Zeichen, also auf zwölf Zeichen, erweitert wird.

>> Passphrasen verwenden: Ein einziges Wort als Passwort zu benutzen, gilt als nicht ausreichende Sicherung. Zu einfach lassen sich beispielsweise Passwörter wie "fussball1234" oder "passwort+" erraten. Deshalb sollte grundsätzlich eine Passphrase verwendet werden, die in keinem Wörterbuch zu finden aber gleichzeitig gut zu merken ist. Das ist wichtig, denn Cyberkriminelle verwenden statistisch wahrscheinliche Kombinationen, die eine bekannte Wortfolge schnell aufdecken und somit das Passwort wiederum unsicher machen.

Beispiel: Eine Passphrase lässt sich beispielsweise sehr einfach aus dem Satz "Ich bin aus Sicherheitsaspekten ein gutes Passwort." generieren. Viele wissen nicht, dass auch ein Leerzeichen für ein Passwort verwendet werden kann.

>> Passwörter richtig ändern: Wenn man das Passwort ändert, dann sollte das neue nicht aus dem vorherigen Passwort ableitbar sein. Viele Benutzer fügen hierbei eine Monats- oder Jahreszahl dem Kennwort hinzu respektive eine fortlaufende Nummer. Andere Nutzer ändern ein gutes Kennwort zu einem eher simpleren ab, um den Komfort beim Login für sich selbst zu erhöhen. Generell gilt ein Kennwort nur dann abzuändern, wenn eine Webseite dazu auffordert, jemand Drittes die Passworteingabe genau beobachtet hat oder bekannt ist, dass eine Datenbank eines Online-Portals geknackt wurde. Ob eine Datenbank und somit die eigene Sicherheit betroffen ist, lässt sich beispielsweise über die "Have I Been Pwned" herausfinden.

>> Sofort aktualisieren: Sicherheits-Updates sind gerade zu Zeiten von Meltdown und Spectre unabdingbar, wenn der Schutz des Computers oder des Mobilgeräts gewährleistet werden soll. Generell gilt die Devise das Betriebssystem und die installierte Software respektive Apps auf den aktuellen Stand zu halten und Updates umgehend einzuspielen.

>> Zwei-Faktor-Authentifizierung: Anwender sollten eine Zwei-Faktor-Authentifizierung überall nutzen, wo es möglich ist. Die entsprechenden Optionen heißen unter Umständen "Zwei-Stufen-Anmeldung", "Anmeldebestätigungen" oder ähnlich. Facebook, LinkedIn, Dropbox, Google, PayPal und einige andere große Dienstleister bieten das als Möglichkeit an.

>> Aktueller Virenschutz: Desktop, Notebooks und auch Smartphones und Tablets sollten immer über einen aktuellen Virenschutz verfügen. Gerade bei Mobilgeräten werden häufig keine Sicherheitsrisiken vermutet, da der hartnäckige Irrglaube vorherrscht, man könne diese nicht für kriminelle Aktivitäten nutzen. Ein Risiko, dass es schnellstmöglich zu beseitigen gilt.
(G Data: ra)

eingetragen: 09.02.18
Newsletterlauf: 13.03.18

G Data Software: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Wieder neue Masche beim CEO-Betrug

    Im letzten Dezember war es noch ein angeblicher Mitarbeiter des Bundeskanzleramts, aktuell meldet sich "Daniel Fischer" vom Auswärtigen Amt per E-Mail oder am Telefon bei deutschen Unternehmen - die Details wechseln, aber in allen Fällen handelt es sich um einen Betrugsversuch. "Daniel Fischer" bittet um ein vertrauliches Gespräch mit der Geschäftsleitung des Unternehmens. In diesem Gespräch erläutert er, dass die Bundesregierung für den Freikauf deutscher Geiseln in Mali finanzielle Unterstützung der Privatwirtschaft benötige.

  • Vier Tipps, um Hackern Tür und Tor zu öffnen

    Nach wie vor setzen viele Unternehmen und Anbieter alleine auf das traditionelle Passwort, um ihre Anwendungen zu schützen. Große Datenlecks wie das Rekord-Beispiel Yahoo haben allerdings gezeigt, dass diese Art der Absicherung längst nicht mehr zeitgemäß ist. Oft sind es die Verbraucher selbst, die Hacker durch lasche Kennwörter einladen, in ihre digitalen Konten einzudringen. Pascal Jacober, Sales Manager DACH bei Ping Identity gibt vier Empfehlungen, wie es Hackern besonders leicht gemacht wird.

  • Wie funktionieren Endpoint-Attacken?

    Bei Cyber-Attacken führen die Angreifer meistens verschiedene Schritte durch, um an ihr Ziel zu kommen. Deshalb ist es besonders wichtig, diese Schritte zu kennen. Dabei hat sich eine umfassende Verteidigungsstrategie mit überlappenden Schutzschichten als bester Ansatz für die Cybersicherheit erwiesen. Bei der Angriffskette lassen sich sieben Stufen identifizieren, über die man Klarheit haben sollte: Aufklärung, Art des Angriffs, Weg der Infizierung, Art des Schadprogramms, Installation, Command & Control und letztlich die Aktion oder Ausführung. Diese komplexe und sich teils überschneidende Standardkette ist oftmals komplizierter als nötig. Daher reicht es tatsächlich, mit einer einfacheren, endpunktspezifischen Angriffskette zu beginnen, die nur aus drei wesentlichen Schritten besteht.

  • Kluft zwischen IT-Teams und Chefetage

    "Führungskräfte müssen sich direkt mit Cloud- und Sicherheitsexperten auseinandersetzen, sonst versäumen sie es, wertvolle Ressourcen zu nutzen. Durch eine enge Zusammenarbeit über alle Ebenen hinweg lassen sich die Geschäftsergebnisse verbessern und gleichzeitig der Schutz für Anwendungen, Betriebsgüter und Kundendaten erhöhen", sagte Andreas Riepen, Vice President DACH, F5 Networks. Die Zahl der Sicherheitsverletzungen ist im Vergleich zum Vorjahr um 27 Prozent gestiegen. Gleichzeitig haben Unternehmen 2017 durchschnittlich 22 Prozent mehr für ihre Cybersicherheit ausgegeben (9,5 Millionen Euro). Das belegt eine Studie, die das Ponemon Institut im Auftrag von F5 Networks durchgeführt hat. Doch nicht immer werden diese Mehraufwände strategisch eingesetzt.

  • Shadow IT: Ein erhebliches Compliance-Risiko

    Die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) kommt und es besteht auf Unternehmensseite noch immer akuter Handlungsbedarf. Kaseya gibt Tipps, wie Firmen mit der richtigen Technologie schneller und einfacher zum Ziel der DSGVO-Konformität kommen. Stilllegen von Devices: Verlorene oder gestohlene Geräte müssen auf jeden Fall außer Betrieb genommen werden. Das gilt auch, wenn der Mitarbeiter das Unternehmen verlässt oder das Gerät entfernt wird. Der Nutzer und seine Zugangsmöglichkeiten müssen für alle Systeme genauso sorgfältig aufgehoben werden, wie sie aufgesetzt wurden. Ganz gleich, ob es um Angestellte, Kunden, Admins oder Partner geht. Neben dem Aufheben von Nutzerrechten ist es wichtig, Daten zu beseitigen und zwar so, dass sie nicht wiederhergestellt werden können. Mit regulären Methoden lassen sich die Daten nicht sicher vernichten. Landet das Gerät dann als Spende in der nächsten Schule oder einfach auf dem Müll, droht das Unternehmen DSGVO-Vorgaben zu verletzen. Wurde ein Gerät gestohlen oder ist es verloren gegangen, muss die Firma in der Lage sein, es per Fernzugriff abzuschalten, Daten zu verschlüsseln oder es sogar zu formatieren.