- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Account- und Passwortsicherheit verbessern


Sechs Tipps für eine gute und effiziente Account-Sicherheit
Seit Jahren beschäftigen sich IT-Sicherheitsexperten mit der Frage, wie ein solides Passwort auszusehen hat, um eine Account-Übernahme auszuschließen

- Anzeigen -





Ein starkes Passwort ist wichtig, um unberechtigten Dritten den Zugang zu Online-Diensten zu verwehren. G Data gibt nützliche Informationen für eine hohe Account- und Passwortsicherheit. Text-Passwörter, wie sie beispielsweise in Social Media oder auf Shopping-Seiten verwenden werden, sind und werden zukünftig ein wichtiger Bestandteil sein, wenn es um die Absicherung des eigenen Online-Accounts gegenüber unberechtigte Dritte geht.

Seit Jahren beschäftigen sich IT-Sicherheitsexperten mit der Frage, wie ein solides Passwort auszusehen hat, um eine Account-Übernahme auszuschließen. Früher sind Analysten und Forscher sich einig gewesen, dass ein Passwort aus mindestens acht Zeichen bestehen, und keine gebräuchlichen und leicht zu erratenden Wörter beinhalten sollte. So steht es beispielsweise auch heute noch in den aktuellen Passwort-Guidelines von Konzernriesen wie Google. Das United States Computer Emergency Readiness Team (US-CERT) ergänzt, dass Benutzer unterschiedlich erstellte Passwörter für ihre Konten verwenden sollten. Die Kennwörter müssen eine Vielzahl von Komplexitätsanforderungen wie Sonderzeichen und Zahlen nebst Buchstaben erfüllen.

Die Studie "Let’s go in for a closer look: Observing passwords in their natural habitat" zeigt, dass Personen für durchschnittlich 26,3 unterschiedliche Webseiten Passwörter besitzen. Dabei benutzen sie in 80 Prozent der Fälle immer die gleichen oder minimal leicht abgewandelten Kennwörter. Benutzer verwenden folglich nur ungern unterschiedliche Passwörter für unterschiedliche Webseiten, denn wer kann sich die vielen Passwörter merken, die sowohl komplex genug als auch für das jeweilige Portal einzigartig sind?

G Data gibt folgende sechs Tipps für die Account-Sicherheit:

>> Ein Passwortmanager ist nützlich: Als Benutzer verliert man sehr schnell den Überblick über die richtigen Kennwörter, die für das jeweilige Portal verwendet wurden. Mit dem Passwortmanager ist das kein Problem mehr.

>> Passwortlänge ist Trumpf: Ungeachtet vieler älterer Empfehlungen hat sich ein neuer Ansatz durchgesetzt: Lange Passwörter sind besser, als komplizierte. Ein Passwort kann aus noch so vielen verschiedenen Satzzeichen, Zahlen und kleinen sowie großen Buchstaben bestehen; je länger ein Passwort ist, desto mehr Variationen müssen von einem potentiellen Angreifer berücksichtigt werden.

Beispiel: Ein Passwort mit sechs Zeichen, bestehend aus Kleinbuchstaben, würde aus fast 309 Millionen Kombinationen bestehen. Das hört sich zunächst viel an, aber ein aktueller Computer würde ein solches Passwort in etwa sieben Sekunden erraten. Indes benötigt ein Angreifer rund 66 Jahre, wenn das Passwort um sechs Zeichen, also auf zwölf Zeichen, erweitert wird.

>> Passphrasen verwenden: Ein einziges Wort als Passwort zu benutzen, gilt als nicht ausreichende Sicherung. Zu einfach lassen sich beispielsweise Passwörter wie "fussball1234" oder "passwort+" erraten. Deshalb sollte grundsätzlich eine Passphrase verwendet werden, die in keinem Wörterbuch zu finden aber gleichzeitig gut zu merken ist. Das ist wichtig, denn Cyberkriminelle verwenden statistisch wahrscheinliche Kombinationen, die eine bekannte Wortfolge schnell aufdecken und somit das Passwort wiederum unsicher machen.

Beispiel: Eine Passphrase lässt sich beispielsweise sehr einfach aus dem Satz "Ich bin aus Sicherheitsaspekten ein gutes Passwort." generieren. Viele wissen nicht, dass auch ein Leerzeichen für ein Passwort verwendet werden kann.

>> Passwörter richtig ändern: Wenn man das Passwort ändert, dann sollte das neue nicht aus dem vorherigen Passwort ableitbar sein. Viele Benutzer fügen hierbei eine Monats- oder Jahreszahl dem Kennwort hinzu respektive eine fortlaufende Nummer. Andere Nutzer ändern ein gutes Kennwort zu einem eher simpleren ab, um den Komfort beim Login für sich selbst zu erhöhen. Generell gilt ein Kennwort nur dann abzuändern, wenn eine Webseite dazu auffordert, jemand Drittes die Passworteingabe genau beobachtet hat oder bekannt ist, dass eine Datenbank eines Online-Portals geknackt wurde. Ob eine Datenbank und somit die eigene Sicherheit betroffen ist, lässt sich beispielsweise über die "Have I Been Pwned" herausfinden.

>> Sofort aktualisieren: Sicherheits-Updates sind gerade zu Zeiten von Meltdown und Spectre unabdingbar, wenn der Schutz des Computers oder des Mobilgeräts gewährleistet werden soll. Generell gilt die Devise das Betriebssystem und die installierte Software respektive Apps auf den aktuellen Stand zu halten und Updates umgehend einzuspielen.

>> Zwei-Faktor-Authentifizierung: Anwender sollten eine Zwei-Faktor-Authentifizierung überall nutzen, wo es möglich ist. Die entsprechenden Optionen heißen unter Umständen "Zwei-Stufen-Anmeldung", "Anmeldebestätigungen" oder ähnlich. Facebook, LinkedIn, Dropbox, Google, PayPal und einige andere große Dienstleister bieten das als Möglichkeit an.

>> Aktueller Virenschutz: Desktop, Notebooks und auch Smartphones und Tablets sollten immer über einen aktuellen Virenschutz verfügen. Gerade bei Mobilgeräten werden häufig keine Sicherheitsrisiken vermutet, da der hartnäckige Irrglaube vorherrscht, man könne diese nicht für kriminelle Aktivitäten nutzen. Ein Risiko, dass es schnellstmöglich zu beseitigen gilt.
(G Data: ra)

eingetragen: 09.02.18
Newsletterlauf: 13.03.18

G Data Software: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • NTT Security warnt vor Deepfake-Angriffen

    Künftig ermöglichen Deepfakes Cyber-Angriffsszenarien in einer ganz neuen Dimension, warnt NTT Security. Da bisher keine ausgereiften technischen Abwehrmechanismen zur Verfügung stehen, müssen Unternehmen größte Vorsicht walten lassen. 2017 tauchten erstmals in größerem Stil Deepfake-Videos auf; vor allem gefälschte Porno-Videos mit Hollywoodstars wie Scarlett Johansson und Emma Watson verbreiteten sich rasch im Internet. Große Bekanntheit erlangten zudem die zahlreichen Deepfakes mit Nicolas Cage, in dem der Oscar-Preisträger nahezu in jedem Hollywoodstreifen zu sehen war. Und auch Politiker wurden von Deepfakes nicht verschont, etwa Angela Merkel, die in einer Rede plötzlich die Gesichtszüge von Donald Trump annimmt.

  • Neun Tipps, um den Computer abzusichern

    Hacker haben es auch auf die Computer in Schulen und von Schülern abgesehen. Denn hier sind teils sensible Daten wie Schulzeugnisse, Krankheiten oder Zugangsdaten zu Social Media- und E-Mail-Konten gespeichert. Lehrer und Eltern sind meist schlecht auf einen möglichen Cyberdiebstahl vorbereitet. Daher sollten auch sie ihre Hausaufgaben jetzt erledigen und die von den Kindern genutzten Computer absichern. Die Sicherheitsexperten von F5 geben neun Tipps, wie Computer am besten abgesichert werden können.

  • Zehn ultimative Anzeichen für Phishing-E-Mails

    Ja? Nein? Probehalber anklicken? Vielleicht passiert ja gar nichts? - Phishing-E-Mails sind nicht einfach zu erkennen. Zur Orientierung hat Sophos die Top 10 der bestechenden Hinweise auf einen Phishing-Versuch aufgestellt. Eines aber vorweg: "probehalber" ist keine empfohlene Herangehensweise. Phishing-E-Mails können plump sein oder sehr raffiniert. Doch es gibt ein paar untrügliche Kennzeichen, was eine verdächtige E-Mail ausmacht. Sophos hat im Rahmen seines Phishing White Papers zehn Merkmale zusammengefasst, bei denen Nutzer hellhörig werden sollten.

  • SamSam-Angreifer schwer fassbar

    Seit zweieinhalb Jahren werden Unternehmen von einem Schädling terrorisiert, der in ihre Netzwerke eindringt und sämtliche Computer mit einer zerstörerischen Datenverschlüsselnden Malware infiziert: SamSam. Details über die Attacken, die Opfer, die Methoden und den Ursprung dieser Malware sind seitdem nur schwer aufzudecken. Eines ist aber gewiss: Durch das Erpressen hoher Lösegelder von einer wohl recht kleinen Opfergruppe, die nur sehr widerwillig Einblicke in ihr Unglück gab, bleiben die SamSam-Angreifer schwer fassbar - häuften aber ein geschätztes Vermögen von rund 5,9 Millionen US-Dollar an.

  • Multiple Faktoren schützen Identitäten

    Auf 3,33 Millionen Euro belaufen sich laut der Studie "Cost of a Data Breach 2018" des Ponemon-Instituts die durchschnittlichen Kosten einer Datenpanne - Tendenz weiter steigend. Verlorene Geschäftschancen, Wiederherstellung aufgewendeter Arbeitsstunden und negative Auswirkungen auf die Reputation zählen zu den Kostentreibern. Verstöße gegen die Datensicherheit finden täglich statt, lassen sich zunehmend schlechter erkennen und somit schwerer verhindern. Mit jedem erbeuteten Datensatz verdienen Hacker bares Geld, zerstören unternehmerische Existenzen und bescheren der Weltwirtschaft empfindliche Einbußen: Bitkom beziffert allein die jährlichen Schäden der deutschen Wirtschaft auf 55 Milliarden Euro.