- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Schwachstellen erfordern neue Update-Strategie


Stellungnahme zu Sicherheitslücken Meltdown und Spectre
Konica Minolta IT Solutions warnt vor Schnellschüssen


- Anzeigen -





Computer-Prozessoren von mehreren Herstellern weisen derzeit zwei Schwachstellen auf, die mit den Namen Meltdown und Spectre bezeichnet werden. Ein potentieller Angreifer kann darüber alle Daten, die durch einen Prozessor verarbeitet werden, auslesen. Zudem lassen sich die Grenzen zwischen verschiedenen geschützten Bereichen überwinden.

Diese Sicherheitslücken sind zwar kritisch und sollten zeitnah behoben werden, jedoch warnt der IT-Dienstleister Konica Minolta IT Solutions vor blindem Aktionismus. Die Ausnutzung dieser Schwachstellen ist sehr komplex und erfordert einen vergleichsweise hohen Aufwand. Die Gefahr für Unternehmen ist deshalb zunächst noch eine theoretische. Entsprechend ist bislang kein Fall der aktiven Ausnutzung dieser Sicherheitslücken bekannt, so das BSI in einer Pressemitteilung vom 4. Januar.

Daher sollten sich Unternehmen im ersten Schritt gründlich informieren und prüfen, inwieweit sie von diesen Schwachstellen betroffen sind. Im zweiten Schritt sollten sie eine Update-Strategie entwickeln, die alle betroffenen Systeme umfasst. Dazu gehören neben den Betriebssystemen und Virtualisierungslösungen insbesondere die Browser sowie AV-Software. Die entsprechenden Updates und Patches sind erst ausführlich zu testen, bevor sie nach Freigabe zeitnah aufgespielt werden. Längerfristig sollten dann alle betroffenen Prozessoren im Zuge einer Hardware-Aktualisierung ausgetauscht werden, um sämtliche Sicherheitslücken zu schließen.

Diese Schwachstellen erfordern eine neue Update-Strategie, da sie erstmals in der Hardware verankert sind. Bislang waren alle bekannten Sicherheitslücken Code- oder Protokoll-basiert und ließen sich durch Software-Patches auf einfache Weise beheben. Dies ist bei Meltdown und Spectre nicht möglich. Die von verschiedenen Herstellern bereitgestellten Patches können die Sicherheitslücken nur abdecken, aber nicht wirklich beheben. Dies kann nur ein Austausch der Prozessoren durch eine neue Hardware-Generation.

So weist zum Beispiel Microsoft darauf hin, dass der bereitgestellte Windows-Patch alleine unter Umständen nicht ausreicht, um vollständigen Schutz zu bieten. Zusätzlich sei ein Prozessor- beziehungsweise Firmware-Update der Hardware erforderlich. Demnach ist der Schutz vor dem Spectre genannten Angriff ohne ein Firmware-Update nicht funktionsfähig. Wann PC- und Mainboard-Hersteller die benötigen Korrekturen zur Verfügung stellen, ist bisher nicht bekannt.

Eine reine Aktualisierung der Software-Systeme sollte bis auf weiteres ein ausreichend hohes Sicherheitsniveau gewährleisten. Unternehmen müssen aber dann mit hoher Wahrscheinlichkeit mit Performance-Einbußen rechnen. Diese liegen nach ersten Schätzungen auf normalen Arbeitsplatz-PCs bei bis zu 10 Prozent, auf Business-Servern bei bis zu 30 Prozent und auf Servern für Spezialanwendungen (wie z. B. Gaming) bis zu 50 Prozent. Sollte dieser Performance-Verlust kritisch sein und sich auf absehbare Zeit nicht durch weitere Patches beheben lassen, müssen betroffene Unternehmen einen vorzeitigen Hardware-Austausch prüfen. Bei Fragen oder Unsicherheiten können sie sich an ein unabhängiges IT-Beratungsunternehmen wenden. (Konica Minolta IT Solutions: ra)

eingetragen: 13.01.18
Newsletterlauf: 27.02.18


Konica Minolta IT Solutions: Kontakt &Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Verräterische Anzeichen von Cyberkriminalität

    Die Verbindung zu öffentlichen WLAN-Netzen an überfüllten Orten birgt ein ziemlich hohes Risiko, deshalb sollten Urlauber in diesem Jahr sowohl den Sonnen- als auch den Cyberschutz dabei haben. Die kostenlosen WLAN-Hotspots an Orten wie Flughäfen, Cafés, öffentlichen Verkehrsmitteln oder Hotelzimmern sind ein bequemer Weg, um mit dem Büro oder der Familie in Kontakt zu bleiben. Die offenen Netzwerke sind jedoch nicht ohne Risiko. Der sicherste Weg seine wertvollen Daten zu schützen, würde natürlich darin besteht, keine Verbindung mit öffentlichen Netzwerken herzustellen. Es gibt jedoch verschiedene Technologien, die es möglich machen, sich auch über solche Wi-Fi-Hotspots sicher und ohne Sorge zu verbinden.

  • Tipps zum sicheren Umgang mit Zugriffsrechten

    Zugriffskontrolle und Whitelisting gehören zu den ersten und stärksten Maßnahmen zur Absicherung der Firmen-IT. Viele Unternehmen geben sich dabei allerdings mit der Erstellung von Listen vertrauenswürdiger Webseiten, Anwendungen oder Benutzer zufrieden. Selten werden diese Listen an einem Ort zusammengeführt. Dafür kommen umso häufiger selbst entwickelte Provisioning-Skripte zum Einsatz, um Benutzerrechte zu verwalten - nicht gerade der Königsweg der IT-Sicherheit. Whitelisting kann heute jedoch durchaus moderner arbeiten: Als dynamische Methode hilft es, Zugriffskontrollen auf der Grundlage individueller Identitäten und kontextbezogener Attribute durchzusetzen.

  • Forschungsobjekt Phishing

    Ein Drittel der im Umlauf schwirrenden Phishing-E-Mails wird auch tatsächlich geöffnet. Wie kommt das? Sind die Angriffe zu geschickt, die Nutzer zu lax? Wie kann man die Quote senken und Mitarbeiter und Unternehmen schützen? Sophos hat sich intensiv mit Phishing auseinandergesetzt und die Ergebnisse in einem White Paper zusammengefasst. Phishing ist eine der häufigsten und aggressivsten Angriffsmethoden von Hackern. Phishing-Attacken nutzen das Verhalten des Endanwenders als schwächstes Glied in der Cyber-Abwehr eines Unternehmens aus.

  • Nutzung von Passwörtern und PINs

    Die Nutzung von Passwörtern und PINs auf einem mobilen Gerät kann zu einer Herausforderung werden, insbesondere wenn man diese möglichst sicher mit Sonderzeichen und Zahlen-Buchstaben-Kombinationen anlegt. Semantische Symbole könnten Abhilfe schaffen, kommen jedoch nicht verbreitet zum Einsatz. John E Dunn, Security Spezialist bei Sophos, beschreibt dieses Thema in einem Artikel auf Naked Security. In einer Welt mobiler Geräte erscheint es seltsam, dass ihre Nutzer an ein Passwortmodell gekettet sind, das für Computer mit voll ausgestatteter Tastatur und Monitor entwickelt wurde. Dunn hat sich die neuesten Authentifizierungsideen aus den Entwicklerlaboren angesehen. Ist das gute alte Passwort also bald Geschichte? Es ist keine Überraschung, dass die Passworteingabe auf einem mobilen Gerät knifflig sein kann, völlig unabhängig von dem generellen Problem, unzählige Passwörter und PINs zu kreieren, geschweige denn, sie sich zu merken.

  • Malware als kostenlose VPN-Software

    Die Sonne scheint, die Ferienzeit ist in vollem Gange und es zieht uns an die Seen, Flüsse, Meere oder in die Berge. Doch leider ist uns die Büroarbeit häufig auf den Fersen. Von den Flughafen-Lounges bis hin zu Strandbars sind immer mehr Menschen auch im Urlaub per Smartphone und Laptop erreichbar und halten sich über Projekte oder dringende Deadlines auf dem Laufenden. Aber die Verbindung zu öffentlichen WLAN-Netzen an überfüllten Orten birgt ein ziemlich hohes Risiko, deshalb sollten Urlauber in diesem Jahr sowohl den Sonnen- als auch den Cyberschutz dabei haben. Die kostenlosen WLAN-Hotspots an Orten wie Flughäfen, Cafés, öffentlichen Verkehrsmitteln oder Hotelzimmern sind ein bequemer Weg, um mit dem Büro oder der Familie in Kontakt zu bleiben. Die offenen Netzwerke sind jedoch nicht ohne Risiko. Der sicherste Weg seine wertvollen Daten zu schützen, würde natürlich darin besteht, keine Verbindung mit öffentlichen Netzwerken herzustellen. Es gibt jedoch verschiedene Technologien, die es möglich machen, sich auch über solche Wi-Fi-Hotspots sicher und ohne Sorge zu verbinden.