- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

NTT Security warnt vor Deepfake-Angriffen


Die meisten Unternehmen kennen die Deepfake-Angriffsszenarien noch nicht, da es eine ganz neue, bisher "unter dem Radar" befindliche Art der Attacke ist
Als Deepfakes, abgeleitet aus den Begriffen Deep Learning und Fake, werden manipulierte Medieninhalte wie Bilder, Videos oder Audio-Files bezeichnet

- Anzeigen -





Künftig ermöglichen Deepfakes Cyber-Angriffsszenarien in einer ganz neuen Dimension, warnt NTT Security. Da bisher keine ausgereiften technischen Abwehrmechanismen zur Verfügung stehen, müssen Unternehmen größte Vorsicht walten lassen. 2017 tauchten erstmals in größerem Stil Deepfake-Videos auf; vor allem gefälschte Porno-Videos mit Hollywoodstars wie Scarlett Johansson und Emma Watson verbreiteten sich rasch im Internet. Große Bekanntheit erlangten zudem die zahlreichen Deepfakes mit Nicolas Cage, in dem der Oscar-Preisträger nahezu in jedem Hollywoodstreifen zu sehen war. Und auch Politiker wurden von Deepfakes nicht verschont, etwa Angela Merkel, die in einer Rede plötzlich die Gesichtszüge von Donald Trump annimmt.

Als Deepfakes, abgeleitet aus den Begriffen Deep Learning und Fake, werden manipulierte Medieninhalte wie Bilder, Videos oder Audio-Files bezeichnet. Die dahinterstehenden Technologien wie Künstliche Intelligenz und Machine-Learning-Algorithmen haben sich in letzter Zeit rasant weiterentwickelt, sodass aktuell vielfach kaum mehr Original von Fälschung zu unterscheiden ist.

"Die Deepfakes werden immer besser, und es wird damit immer schwerer, sie zu erkennen. Auch die Auswirkungen für Unternehmen werden deshalb nicht lange auf sich warten lassen. Das mögliche Angriffsszenario reicht von der Übernahme von Identitäten bis zur Erpressung von Unternehmen", erklärt David Wollmann, Executive Consultant bei NTT Security, dem auf Sicherheit spezialisierten Unternehmen und "Security Center of Excellence" der NTT Group.

NTT Security hält vor allem die folgenden drei Deepfake-basierten Angriffsmethoden für wahrscheinlich:

C-Level-Fraud: Es ist die prominenteste Methode. Damit versuchen Betrüger nicht mehr, einen Mitarbeiter einer Firma mit einer fingierten E-Mail davon zu überzeugen, Geld zu überweisen, sondern durch einen Anruf, bei dem der Anrufende sich genauso wie der CFO oder CEO anhört.

Erpressung von Unternehmen oder Einzelpersonen: Mit der Deepfake-Technologie können Gesichter und Stimmen in Mediendateien übertragen werden, die Personen dabei zeigen, wie sie fingierte Aussagen treffen. Beispielsweise könnte ein Video mit einem CEO erstellt werden, der bekannt gibt, dass ein Unternehmen alle Kundendaten verloren hat oder dass das Unternehmen kurz vor der Insolvenz steht. Mit der Drohung, das Video an Presseagenturen zu schicken oder es in sozialen Netzwerken zu posten, könnte ein Angreifer dann eine Firma erpressen.

Manipulation von Authentisierungsverfahren: Ebenso kann die Deepfake-Technologie genutzt werden, um kamerabasierte Authentisierungsmechanismen zu umgehen, etwa die Legitimationsprüfung über Postident.

Prinzipiell können aber alle Attacken, die darauf basieren, dass ein Angreifer sich virtuell als eine andere Person ausgibt – zum Beispiel am Telefon, per E-Mail oder Videobotschaft –, durch die Deepfake-Technologie erweitert und wesentlich schwerer erkennbar werden. Dadurch ist es durchaus denkbar, dass Deepfakes auch für Angriffe auf Privatpersonen genutzt werden, etwa für den Enkeltrick-Betrug.

NTT Security sieht die Gefahr, dass Deepfakes künftig – spätestens 2019 – deutlich an Bedeutung gewinnen werden, da die dabei eingesetzten Machine-Learning-Methoden weiter optimiert werden und auch die Realisierung von Deepfakes keine zeit- und kostenaufwendige Herausforderung mehr ist.

So können etwa Video-Deepfakes mit im Internet frei verfügbaren Tools wie der Software FakeApp und überschaubaren technischen Kosten erstellt werden. Benötigt werden lediglich eine Webcam für rund 80 Euro, ein Greenscreen für rund 90 Euro und eine Grafikkarte für rund 1.000 Euro.

Auch ein Audio-Deepfake ist inzwischen einfach zu realisieren. In der Vergangenheit musste ein Modell noch anhand von Sprachdaten mit mindestens fünf Stunden Länge erstellt werden. Heute gibt es öffentlich verfügbare Tools, die das Synthetisieren von neuen Stimmen auf Basis eines vorhandenen Modells mit nur einer Minute an Audiomaterial ermöglichen.

"Die meisten Unternehmen kennen die Deepfake-Angriffsszenarien noch nicht, da es eine ganz neue, bisher ‚unter dem Radar’ befindliche Art der Attacke ist", betont Wollmann. "Man kann lediglich ein Bewusstsein im Unternehmen schaffen, dass solche Angriffe möglich sind. Es bedeutet auch, sich von vertrauten Wahrheiten zu verabschieden. Bislang galt zum Beispiel am Telefon, dass sich am anderen Ende der Leitung auch diejenige Person befindet, der diese Stimme gehört. Nur wenn jemand weiß, dass dies unter Umständen nicht mehr zutrifft, kann er auch möglichen Angriffen aus dem Weg gehen."

Momentan stehen zwar noch keine technischen Abwehrmechanismen zur Verfügung, an Programmen zur Erkennung von Deepfakes wird aber gearbeitet; teilweise stehen sie sogar schon kurz vor der Marktreife. (NTT Security: ra)

eingetragen: 10.09.18
Newsletterlauf: 16.10.18

NTT Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Vorsicht vor Phishing-Betrug

    Mehr als 3 Milliarden Menschen auf der ganzen Welt benutzen mindestens einmal im Monat soziale Medien. Und diese Zahl wächst weiterhin rasant: Der 2018 Global Digital Berichtsreihe zufolge ist die Anzahl der Benutzer der Top-Plattform in allen Ländern um fast 1 Mio. pro Tag gestiegen. Obwohl soziale Medien in unserem alltäglichen Leben eine außergewöhnliche Rolle spielen, warnen Sicherheitsexperten vor den weiterhin oft unterschätzten Gefahren. Das letzte Jahr hat einige eklatante Sicherheitslücken der sozialen Plattformen im Hinblick auf Privatsphäre und Datenschutz offenbart. Man denke an den Facebook und Cambridge Analytica Skandal, Quora oder auch die vorangegangenen Pannen bei LinkedIn und Snapchat.

  • Hacker auf Schatzsuche

    Mittlerweile lautet die Frage nicht mehr, ob ein Unternehmen einen Sicherheitsverstoß erleidet, sondern wann. Durch Sabotage, Datendiebstahl und Spionage ist der deutschen Industrie in den vergangenen beiden Jahren ein Gesamtschaden von insgesamt 43,4 Milliarden Euro entstanden, so eine aktuelle Studie des Digitalverbandes Bitkom. Datendiebstahl bleibt eine der größten Bedrohungen für die Unternehmenssicherheit. Der Schwarzmarkt mit gestohlenen Datensätzen floriert, im Darknet sind Exploit-Kits für Datendiebe laut des Underground Hacker Marketplace Reports schon ab 100 US-Dollar zu haben und Cyberkriminelle mit Fortbildungsbedarf bekommen Schulungen zu den unterschiedlichsten Angriffstechniken bereits ab 20 Dollar feilgeboten.

  • In 5 Schritten zum ganzheitlichen Risikomanagement

    Controlware hat einen kompakten Leitfaden für die Durchführung von Risikoanalysen entwickelt. Unternehmen schaffen so in fünf einfachen Schritten die Voraussetzungen für ein nachhaltiges Informationssicherheitsmanagement und stellen die Weichen für eine bereichsübergreifende Risikominimierung. Cyberattacken auf Daten und Systeme der Unternehmen nehmen rasant zu - und bedeuten in Zeiten strenger Compliance-Vorgaben und hoher Bußgelder ein erhebliches finanzielles Risiko. Hinzu kommt, dass ein erfolgreicher Angriff oder Datendiebstahl auch den Ruf des betroffenen Unternehmens nachhaltig schädigt. IT-Abteilungen sind daher mehr denn je auf ganzheitliche Sicherheitskonzepte angewiesen. Voraussetzung dafür ist aber zunächst ein unternehmensweites Risikomanagement.

  • Trotz hoher Risiken sicher mobil arbeiten

    Egal, ob BYOD oder klassische Firmenhandys, der Einsatz von Smartphones und Tablets ist mittlerweile auch in Unternehmen üblich. Unternehmen ist es durchaus bewusst, dass es Risiken beim Einsatz von mobilen Geräten gibt, doch mit der richtigen Lösung kann sicheres mobiles Arbeiten gewährleistet werden. Virtual Solution erklärt, worauf Anwender unbedingt achten müssen. Mobile Endgeräte stehen ganz oben auf der Beliebtheitsskala und kommen deshalb auch vermehrt für betriebliche Aufgaben zum Einsatz. Dabei geraten oft die Risiken aus dem Blickfeld. Letztlich haben bei dieser Geräte-Kooperation beide Partner, also sowohl die Unternehmens-IT als auch der Anwender, eine Verantwortung, wenn es um die Sicherheit geht. Virtual Solution zeigt, worauf sie achten müssen.

  • Fünf Tipps für sicheres Onlineshopping

    Eine Studie des Digitalverbands Bitkom ergab, dass im Jahr 2017 insgesamt 96 Prozent aller Internetnutzer ab 14 Jahren online eingekauft haben. Dieses Potenzial haben jedoch auch Cyber-Betrüger erkannt. Für sie sind Onlineeinkäufe eine wahre Goldgrube und dementsprechend nutzen sie alle möglichen Tricks, um unvorsichtige Käufer zu betrügen. Bereits im Jahr 2014 lag nach Angaben des Handelsverbandes Deutschland (HDE) e.V. die Gesamtschadenssumme durch Betrug im Onlinehandel bei 2,4 Milliarden Euro. Inzwischen dürfte diese Zahl noch einmal deutlich gestiegen sein. Wer jedoch einige einfache Sicherheitstipps befolgt, gibt Betrügern keine Chance und kauft sicher online ein. BullGuard hat fünf Tipps zusammengestellt, die für Schutz beim Online-Shopping sorgen.