- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

NTT Security warnt vor Deepfake-Angriffen


Die meisten Unternehmen kennen die Deepfake-Angriffsszenarien noch nicht, da es eine ganz neue, bisher "unter dem Radar" befindliche Art der Attacke ist
Als Deepfakes, abgeleitet aus den Begriffen Deep Learning und Fake, werden manipulierte Medieninhalte wie Bilder, Videos oder Audio-Files bezeichnet

- Anzeigen -





Künftig ermöglichen Deepfakes Cyber-Angriffsszenarien in einer ganz neuen Dimension, warnt NTT Security. Da bisher keine ausgereiften technischen Abwehrmechanismen zur Verfügung stehen, müssen Unternehmen größte Vorsicht walten lassen. 2017 tauchten erstmals in größerem Stil Deepfake-Videos auf; vor allem gefälschte Porno-Videos mit Hollywoodstars wie Scarlett Johansson und Emma Watson verbreiteten sich rasch im Internet. Große Bekanntheit erlangten zudem die zahlreichen Deepfakes mit Nicolas Cage, in dem der Oscar-Preisträger nahezu in jedem Hollywoodstreifen zu sehen war. Und auch Politiker wurden von Deepfakes nicht verschont, etwa Angela Merkel, die in einer Rede plötzlich die Gesichtszüge von Donald Trump annimmt.

Als Deepfakes, abgeleitet aus den Begriffen Deep Learning und Fake, werden manipulierte Medieninhalte wie Bilder, Videos oder Audio-Files bezeichnet. Die dahinterstehenden Technologien wie Künstliche Intelligenz und Machine-Learning-Algorithmen haben sich in letzter Zeit rasant weiterentwickelt, sodass aktuell vielfach kaum mehr Original von Fälschung zu unterscheiden ist.

"Die Deepfakes werden immer besser, und es wird damit immer schwerer, sie zu erkennen. Auch die Auswirkungen für Unternehmen werden deshalb nicht lange auf sich warten lassen. Das mögliche Angriffsszenario reicht von der Übernahme von Identitäten bis zur Erpressung von Unternehmen", erklärt David Wollmann, Executive Consultant bei NTT Security, dem auf Sicherheit spezialisierten Unternehmen und "Security Center of Excellence" der NTT Group.

NTT Security hält vor allem die folgenden drei Deepfake-basierten Angriffsmethoden für wahrscheinlich:

C-Level-Fraud: Es ist die prominenteste Methode. Damit versuchen Betrüger nicht mehr, einen Mitarbeiter einer Firma mit einer fingierten E-Mail davon zu überzeugen, Geld zu überweisen, sondern durch einen Anruf, bei dem der Anrufende sich genauso wie der CFO oder CEO anhört.

Erpressung von Unternehmen oder Einzelpersonen: Mit der Deepfake-Technologie können Gesichter und Stimmen in Mediendateien übertragen werden, die Personen dabei zeigen, wie sie fingierte Aussagen treffen. Beispielsweise könnte ein Video mit einem CEO erstellt werden, der bekannt gibt, dass ein Unternehmen alle Kundendaten verloren hat oder dass das Unternehmen kurz vor der Insolvenz steht. Mit der Drohung, das Video an Presseagenturen zu schicken oder es in sozialen Netzwerken zu posten, könnte ein Angreifer dann eine Firma erpressen.

Manipulation von Authentisierungsverfahren: Ebenso kann die Deepfake-Technologie genutzt werden, um kamerabasierte Authentisierungsmechanismen zu umgehen, etwa die Legitimationsprüfung über Postident.

Prinzipiell können aber alle Attacken, die darauf basieren, dass ein Angreifer sich virtuell als eine andere Person ausgibt – zum Beispiel am Telefon, per E-Mail oder Videobotschaft –, durch die Deepfake-Technologie erweitert und wesentlich schwerer erkennbar werden. Dadurch ist es durchaus denkbar, dass Deepfakes auch für Angriffe auf Privatpersonen genutzt werden, etwa für den Enkeltrick-Betrug.

NTT Security sieht die Gefahr, dass Deepfakes künftig – spätestens 2019 – deutlich an Bedeutung gewinnen werden, da die dabei eingesetzten Machine-Learning-Methoden weiter optimiert werden und auch die Realisierung von Deepfakes keine zeit- und kostenaufwendige Herausforderung mehr ist.

So können etwa Video-Deepfakes mit im Internet frei verfügbaren Tools wie der Software FakeApp und überschaubaren technischen Kosten erstellt werden. Benötigt werden lediglich eine Webcam für rund 80 Euro, ein Greenscreen für rund 90 Euro und eine Grafikkarte für rund 1.000 Euro.

Auch ein Audio-Deepfake ist inzwischen einfach zu realisieren. In der Vergangenheit musste ein Modell noch anhand von Sprachdaten mit mindestens fünf Stunden Länge erstellt werden. Heute gibt es öffentlich verfügbare Tools, die das Synthetisieren von neuen Stimmen auf Basis eines vorhandenen Modells mit nur einer Minute an Audiomaterial ermöglichen.

"Die meisten Unternehmen kennen die Deepfake-Angriffsszenarien noch nicht, da es eine ganz neue, bisher ‚unter dem Radar’ befindliche Art der Attacke ist", betont Wollmann. "Man kann lediglich ein Bewusstsein im Unternehmen schaffen, dass solche Angriffe möglich sind. Es bedeutet auch, sich von vertrauten Wahrheiten zu verabschieden. Bislang galt zum Beispiel am Telefon, dass sich am anderen Ende der Leitung auch diejenige Person befindet, der diese Stimme gehört. Nur wenn jemand weiß, dass dies unter Umständen nicht mehr zutrifft, kann er auch möglichen Angriffen aus dem Weg gehen."

Momentan stehen zwar noch keine technischen Abwehrmechanismen zur Verfügung, an Programmen zur Erkennung von Deepfakes wird aber gearbeitet; teilweise stehen sie sogar schon kurz vor der Marktreife. (NTT Security: ra)

eingetragen: 10.09.18
Newsletterlauf: 16.10.18

NTT Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Wenn Kryptojacking auf die Cloud trifft

    Mit prominenten Opfern wie Tesla, Avira und Gemalto tauchte Kryptojacking in der ersten Jahreshälfte 2018 mehrmals in den Schlagzeilen auf. Bei dieser Angriffstechnik kapern Hacker fremde Geräte um Kryptowährungen zu schürfen. Kryptowährungen werden durch das Lösen komplexer mathematischer Probleme generiert. An sich ein legitimer Vorgang, allerdings erfordert dieser eine hohe Rechenleistung und ist damit überaus ressourcenintensiv. Für Kriminelle ist es daher lukrativer, das Schürfen widerrechtlich auf fremde Infrastrukturen auszulagern. Das Kapern von Geräten und Netzwerken und die Bündelung zu einem Botnetz maximiert ihre Schürfkapazitäten und beschert einen höheren Gewinn, da sie diese Ressourcen nicht selbst kostenpflichtig unterhalten müssen. Ebenfalls attraktiv sind die damit verbundenen geringeren Konsequenzen: Fälle von Kryptojacking, insbesondere in den USA, werden von den Behörden weniger aggressiv verfolgt als Angriffe mit Malware oder Ransomware, wo das Schadensausmaß deutlich höher ist.

  • Cyber-Sicherheit braucht permanentes Training

    Auf eine Billion Dollar summieren sich die weltweiten Aufwände im Kampf gegen Cyber-Kriminalität bis 2021 laut einer Studie des Marktbeobachters Cybersecurity Ventures. Damit sich diese Investitionen auszahlen, ist eine umfassende Strategie erforderlich. Denn Cyber-Sicherheit ist wie ein Muskel: Je häufiger er trainiert wird, desto stärker wird er. Trotz umfassender Sicherheitsvorkehrungen bleibt der Mitarbeiter der entscheidende Faktor. Denn Sicherheitssysteme schützen gegen bekannte Gefahren - Mitarbeiter werden mit dem Unbekannten konfrontiert. Die Unternehmens-IT und Mitarbeiter stehen in wechselseitiger Abhängigkeit: "Obwohl Mechanismen der Cyber-Sicherheit das ganze Jahr über einzuhalten sind, sollte man sich jetzt daran erinnern, dass wir alle gemeinsam eine Rolle bei der IT-Sicherheit und Minderung von Risiken spielen", sagt Chris Goettl, Director of Product Management, Security, Ivanti. "Um IT-Abteilungen bei der Schulung von Nutzern zu helfen, haben wir diese Liste der wichtigsten Tipps zusammengestellt. Damit soll die Gefährdung durch Schwachstellen und Bedrohungen verringert werden."

  • Mit einem Hacker auf Business-Trip

    Tom Van de Wiele, Principal Cyber Security Consultant bei F-Secure, ist seit über 15 Jahren als ethischer Hacker unterwegs ist. Der Sicherheitsberater erläutert, auf welche Sicherheitsmaßnahmen es bei Geschäftsreisen ankommt. Um diversen Unternehmen vorzuführen, wie bedroht sie sind, hat der Cybersecurity-Spezialist F-Secure für einen Red Teaming Test seine besten ethischen Hacker bei ihnen versuchsweise einbrechen lassen. Tom Van de Wiele hat zuletzt im Cyber Security Sauna Podcast von F-Secure verraten, was beim Thema IT-Sicherheit auf Reisen zu beachten ist.

  • Unerwünschtes Crypto-Mining nimmt zu

    Das BSI stellt im aktuell vorgestellten Lagebericht 2018 fest: Die Bedrohung durch Ransomware verlagert sich Richtung Crypto-Mining. Immer häufiger lagern Webseitenbetreiber das sogenannte Schürfen von Cryptowährungen unbemerkt an Surfer im Internet aus. Alles was es dazu bedarf, ist das Platzieren entsprechender Scripte auf einem Webserver. Daraus sind inzwischen erste Geschäftsmodelle entstanden. "Für Cyberkriminelle ist es ein lohnendes Geschäft, hoch frequentierte Webseiten mit einem Crypto-Miner zu infizieren", sagt Markus Schaffrin, Security-Experte und Geschäftsbereichsleiter Mitgliederservices im eco - Verband der Internetwirtschaft e. V.

  • Florierendes Geschäft mit BEC-as-a-Service

    Cyber-Kriminelle entwickeln ihre Angriffe immer raffinierter. Hat man früher nach dem Gießkannen-Prinzip einfach mal breit zugeschlagen, trifft es heute ausgewählte Ziele. Dabei gibt es typische Vorgehensweisen - Sophos zeigt auf, wie diese aussehen, woran man sie typischerweise erkennt und was sinnvolle Maßnahmen zum Schutz sein können. Im Jahr nach WannaCry und NotPetya - seinerzeit hielten weltweite Ausbrüche innerhalb von nur Stunden Unternehmen und Medien in Atem - hat Ransomware sich leise weiter entwickelt und kommt heute als zunehmend raffiniertes Angriffszenario auf Unternehmen zu. Die "herangewachsenen" Ransomware-Attacken zeichnen sich dadurch aus, dass sie individuell, lukrativer und diffiziler zu stoppen sind. Zudem zeigen sie verheerendere Wirkung auf ihre Opfer, als jene Attacken, die auf Email oder Exploits zur Verbreitung setzen. Und die Angriffe sind derart gestaltet, dass sie leicht zu reproduzieren sind.