- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Fernüberwachung von kritischen IT-Infrastrukturen


Ohne Netz und doppelten Boden? Die Kosten von IT-Ausfallzeiten
Out-of-Band-Management für robuste Connectivity und Vermeidung von Downtime

- Anzeigen -





Von Dirk Schuma, Sales Manager Europe bei Opengear

Können aufgrund eines Netzwerkausfalls Mitarbeiter nicht mehr auf ihre Arbeitsumgebung zugreifen oder werden ganze Produktionsabläufe oder Auslieferungsprozesse gestört, kann es teuer werden: 4.900 Euro pro Minute kostet Downtime ein Unternehmen durchschnittlich laut Gartner. Bezieht man unterschiedliche Unternehmensbranchen mit ein, reichen die Downtime-Kosten von 120.000 Euro bis zu 475.000 Euro pro Stunde.

Grund für die hohen Ausfallzeitkosten ist die immer umfangreichere Digitalisierung verschiedenster Unternehmensprozesse. Überall laufen mehr und mehr kritische Daten über Netzwerke. So wird der Zugriff beispielsweise auf Anwendungen und Daten aus der Cloud in vielen Unternehmen mittlerweile häufig unabdingbar, um reibungslose Geschäftsabläufe zu gewährleisten. Das Absichern einer robusten Connectivity ist auch für den IoT-Bereich geschäftskritisch. Die Einsatzgebiete sind mittlerweile vielfältig: seien es Maschinen in der smarten Fabrik, vernetzte Heiz-, Lüftungs- und Kühltechnik im Facility Management, intelligente Verkehrs- und Transportsysteme oder Buchungs- oder Kassensysteme in Einzelhandel, Gastronomie und Hotellerie.

Mit der fortschreitenden Digitalisierung wird die Verhinderung von Ausfallzeiten zu einer Kernaufgabe für Unternehmen. Denn die betriebswirtschaftlichen Folgen eines Ausfalls infolge von Umsatzverlust, Schadensersatzforderungen durch Kunden sowie erhöhte Personalkosten können schnell existenzgefährdend sein. Ganz abgesehen von einem möglichen Imageschaden für das betroffene Unternehmen.

Herausforderungen der Fernüberwachung von kritischen IT-Infrastrukturen
Branchenübergreifend ist daher besonders für Unternehmen mit Filialnetzen, verteilten Rechenzentren, Produktions- oder Office-Standorten ein verlässlicher Fernzugriff für ihre kritische IT-Infrastrukturen entscheidend, um Downtime zu minimieren. Denn ein verteiltes Netzwerk hat von Natur aus mehr Schwachstellen und ist anfälliger für Serviceunterbrechungen.

Gängige Methoden für Fernzugriff und Wartung sind häufig herkömmliche In-Band-Tools wie Telnet (Teletype Network). Das Problem: Diese Tools sind auf die Verfügbarkeit des Netzwerks angewiesen. Bei großen technischen Problemen wie Netzwerk- oder Konnektivitätsausfällen kann das IT-Team jedoch nicht mehr aus der Ferne auf Geräte zugreifen. Stattdessen muss ein technischer Mitarbeiter im Außeneinsatz zeit- und kostenaufwändig vor Ort klären, ob zum Beispiel ein Ersatzteil oder ein neues Gerät bestellt werden muss. Dadurch steigen die Meantime to Repair (MTTR) sowie die Netzwerkausfallzeit und mit ihr die Folgekosten durch Störung der Geschäftskontinuität.

Um dieses Problem zu lösen, benötigen IT-Teams deshalb ein Framework, das auf einem zweiten, unabhängigen Weg jederzeit eine Verbindung zu kritischen Infrastrukturen herstellen kann; einschließlich der Netzwerkgeräte wie Router, Switches, WAN-Optimierungslösungen, Firewalls sowie verteilter Anwendungen und Server.

Out-of-Band-Management: Unabhängige Überwachung und Fernzugriff
Netzwerkgeräte verfügen in der Regel über serielle Schnittstellen. Diese lassen sich unabhängig vom primären Netzwerk ansprechen und geben dem Administrator damit einen vollen Überblick über den Status eines Geräts. IT-Teams können so per Out-of-Band (OOB) eine alternative Verbindung aufbauen, wenn das primäre Netzwerk ausfällt. Zudem lässt sich damit auf kritische Geräte zugreifen, um diese per Fernwartung reparieren oder den genauen Fehler feststellen zu können. Heutige Out-of-Band-Management-Lösungen bieten dabei nicht nur die serielle Schnittstelle, sondern auch USB-, Ethernet- und Fibre-Management-Anschlüsse sowie eine Ausfalllösung per Mobilfunk (4G LTE oder 3G) für eine schnelle Verbindung. Dabei überwachen OOB-Console-Server konstant den Datenverkehr und aktivieren eine Mobilfunkverbindung nur dann, wenn die übliche Ethernet-Verbindung ausfallen sollte. Dadurch bleiben übertragene Datenmengen und die Kosten überschaubar.

Automatisierung von Diagnose, Reparatur und Reporting
Mit Out-of-Band-Management lassen sich viele Probleme automatisch erkennen, bevor sie den lokalen Datenverkehr beeinträchtigen. OOB-Lösungen können mittels eines Autoresponse-Systems Netzwerkausfälle beheben, indem sie Diagnose- und Reparaturhilfen für häufig auftretende Fehler verwenden. Dies geschieht mit Wiederherstellungsskripten ohne menschliches Eingreifen.

So erkennt ein Out-of-Band-Console-Server zum Beispiel einen nicht mehr erreichbaren Router automatisch und führt in diesem Fall einen Neustart durch. Mittels Sensoren lässt sich zudem nahezu die gesamte Infrastruktur überwachen, inklusive der physischen Umgebung wie Temperatur, Feuchtigkeit, Rauch oder Vibrationen. Falls etwa die Temperatur im Rack zu hoch sein sollte, kann ein entsprechend konfigurierter OOB-Console-Server Netzwerk-Komponenten ordnungsgemäß herunterfahren, bevor ein Schaden entsteht. Für alle Vorfälle können automatisch Alarme per E-Mail, SMS und SNMP-Traps an die Administratoren versendet werden, inklusive Protokollierung für detaillierte Berichte. Auch ein automatisiertes Strom-Management ist möglich. Administratoren können die Verwaltung von hunderten PDUs und USV-Systemen verschiedener Anbieter konsolidieren.

Zudem erlaubt eine entsprechende OOB-Management-Software eine zentrale Verwaltung aller Geräte sowie die schnelle Einbindung neuer Geräte in die bestehende Netzwerkstruktur. OOB-Console-Server, die beispielsweise einmal durch den Administrator am Hauptunternehmensstandort vorkonfiguriert wurden, müssen am Remote-Standort nur noch verkabelt werden (ZTP, Zero Touch Provisioning). Auch können mehrere Geräte gleichzeitig vorkonfiguriert werden. Dies reduziert sowohl Bereitstellungkosten als auch menschliche Fehlerquellen.

Anwendungsbeispiel Cloud Hosting-Provider
Um seinen Kunden bestmögliche Verfügbarkeit zu gewährleisten, entschied sich beispielsweise ein großer, weltweit agierender Cloud Hosting-Provider für die Implementierung von Out-of-Band-Management mit integrierter Mobilfunkverbindung. Neben der Absicherung seiner Netzwerkkonnektivität wollte das Unternehmen den Zeit- und Kostenaufwand von Techniker-Außeneinsätzen an entfernten Standorten minimieren. Zudem musste während der Wartungsarbeiten eine dauerhafte serielle Konnektivität möglich sein, um den Zugriff beim Neustart von Geräten aus der Ferne zu gewährleisten. Alle Rechenzentren des Unternehmens verfügen nun über einen OOB- Console-Server in jedem Rack, der die über 40 Server im Rack über ein separates Out-of-Band-Management-Netzwerk verwaltet. Dies stellt sicher, dass das IT-Team jederzeit auf alle weltweit verteilten Geräte zugreifen und Diagnose und Wartung schnell aus der Ferne durchführen kann.

Netz und doppelter Boden für permanente Connectivity
Unternehmen sind heutzutage zunehmend rund um die Uhr auf eine Netzwerkanbindung angewiesen. Durch verteilte Standorte sowie der zunehmenden Zentralisierung von IT-Teams sind auch der Zeit- und Kostenaufwand für die Netzwerkreparatur gestiegen und damit die Kosten eines Netzwerkausfalls. Für Unternehmen stellt die Implementierung einer Out-of-Band-Management-Lösung damit eine zuverlässige Möglichkeit dar, um sowohl Downtime-Kosten als auch Reparatureinsätze vor Ort erheblich zu reduzieren und eine Hochverfügbarkeit für alle ihre Rechenzentren und Remote-Standorte zu gewährleisten. (Opengear: ra)

eingetragen: 02.04.19
Newsletterlauf: 18.04.19

Opengear: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • MySQL als unorthodoxes neues Einfallstor

    Cyberkriminelle finden immer wieder Wege, unbemerkt in Systeme einzusteigen, um von der Ferne aus Schadcode auszuführen. Beliebt als Einstiegsluken hierfür sind beispielsweise RDP oder SSH. Nun rückt auch SQL als Zugriffsmöglichkeit in den Fokus. Ein Sophos-Honeypot konnte kürzlich einen typischen Angriff über MySQL dokumentieren. Hacker haben verschiedene Möglichkeiten, in Systeme zu gelangen. Sie können etwa Schwachstellen und Exploits für ausgeklügelte Hackerangriffe verwenden, um vorhandene Sicherheitsüberprüfungen zu umgehen und Server dazu zu bringen, Schadsoftware auszuführen. Sie können aber auch versuchen herauszufinden, wie man ohne viel Aufwand über einen offiziellen Eingang und mit offiziellen Systembefehlen illegal und unbemerkt in fremde Systeme einsteigen kann.

  • Kontrolle von und über Zugriffsberechtigungen

    Gesetzliche Vorgaben einhalten, IT-Sicherheit gewährleisten und den Datenschutz nicht vernachlässigen - nur ein kleiner Einblick in die Aufgaben und Herausforderungen, die Unternehmen bewältigen müssen. Doch wie lassen sich diese Anforderungen professionell erfüllen? Die Verwaltung von Benutzern und deren Zugriffsberechtigungen nimmt dabei in jeder ganzheitlich ausgerichteten IT-Security-Strategie eine wesentliche Rolle ein. Access-Management ist im Zeitalter von Industrie 4.0 und Internet of Things unverzichtbar. Heutzutage vernetzt sich jedes Unternehmen vielfach mit Lieferanten, Kunden, Partnern sowie Mitarbeitern und tauscht sämtliche Daten mit diesen aus. Diese weltweite Vernetzung bietet viele Chancen aber auch Risiken: Denn die Zahl virtueller Angriffe mit dem Ziel an geschützte, häufig hoch brisante Daten zu gelangen, steigt stetig. "Ohne die Kontrolle von und über Zugriffsberechtigungen funktioniert deshalb nichts mehr. Der Mehrwert von konsequentem, transparentem Access-Management stellt die flexible Nutzung von Vernetzungen bei deutlicher Risikominimierung dar", erläutert Dr. Consuela Utsch, Geschäftsführerin der Acuroc Solutions und der AQRO GmbH. "Ein effektives Access-Management führt dazu, dass sich Funktionen, Rollen und damit Verantwortlichkeiten an Veränderungen bei Bedarf automatisch anpassen."

  • Ein Jahr DSGVO: keinerlei Anlass zur Freude

    Im ersten Jahr nach Inkrafttreten der DSGVO hat sich das Datenrisiko in Deutschland nicht reduziert, sondern ist tendenziell noch gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt der Datenrisiko-Report der Security-Spezialistin Varonis Systems dem Risk Assessments bei rund 50 deutschen Unternehmen unterschiedlicher Größe - vom mittelständischen Hersteller bis hin zum international agierenden Healthcare/Biotech-Konzern - zugrunde liegen. Weltweit wurden insgesamt 700 Unternehmen aus rund 30 Branchen und mehr als 30 Ländern mit einem Datenvolumen von insgesamt 54,6 Petabytes analysiert.

  • Ausweitung der Videoüberwachung

    Spätestens seit den Enthüllungen des Whistleblowers Edward Snowden ist klar: Jeder kann in einem schier unglaublichen Umfang überwacht und ausspioniert werden, und das nicht nur von der NSA. Auch Unternehmen wie Facebook, Google und Amazon überwachen, wo es nur geht. Die Überwachung fängt zwar im Internet an, ist aber nicht auf dieses beschränkt. "Der Datenskandal der Deutschen Post zeigt, dass die Überwacher längst in den eigenen Reihen sitzen. Da wäre die Meldebehörde, die unsere Daten für Parteiwerbung weitergibt, wenn wir nicht widersprechen. Oder Reise-Anbieter, die aufgrund bisher gebuchter Reisen neue passende Angebote machen. Oder auch Auskunfteien wie die Schufa, die überlegt hatte, Facebook-Daten für die Schufa-Auskunft mit auszuwerten", macht Christian Heutger, IT-Sicherheitsexperte bei der PSW Group Consulting aufmerksam.

  • Best Practices-Checkliste für die Cyber-Hygiene

    Nicht nur für die menschliche Gesundheit, sondern auch in der IT-Sicherheit gilt: Vorbeugen ist besser als Heilen. Angesichts steigender Bedrohungen durch fortschrittliche Malware und Datendiebstahl in großem Stil, ist eine solide Cyber-Hygiene für die gesamte Hard- und Software eines Unternehmens essentiell. Regelmäßig durchgeführte Hygienepraktiken sorgen dafür, Systeme effizient zu halten und vor Angriffen zu schützen. In Unternehmen gibt es viele Elemente, die ohne adäquaten Cyber-Hygiene-Plan zu Schwachstellen führen und damit die Geschäftskontinuität gefährden können. Deshalb sollten alle Geräte, Softwareprogramme und Web-Anwendungen in einen kontinuierlichen Wartungsplan aufgenommen werden. Hierdurch erfolgt eine grundlegende Prävention gegen Cyberattacken. Zudem ermöglicht die regelmäßige Wartung bestmögliche Effizienz der eingesetzten Soft- und Hardware. Schwachstellen werden frühzeitig erkannt und schwerwiegende Probleme vermieden. Obwohl mit jedem digitalen Puzzleteil zahlreiche Bedrohungen einhergehen, ist die Einführung einer effektiven Cyber-Hygiene-Routine nicht so schwierig, wie es auf den ersten Blick scheint. Einige wenige Best Practices, die regelmäßig umgesetzt werden, können die Sicherheit eines jeden Systems enorm verbessern.