- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Verschlüsselung & Fernwartung


Volle Kontrolle trotz Distanz: Grundregeln für sichere Fernwartung
Was Unternehmen bei der Auswahl von Remote-Support-Lösungen beachten sollten

- Anzeigen -





Desktop Sharing, Fernwartung oder Remote Access: Der Zugriff auf andere Rechner per Internet ist in vielen Unternehmen längst nicht mehr wegzudenken. Was Administratoren, Support-Mitarbeitern und IT-Verantwortlichen einerseits die Arbeit bei Wartung und Updates enorm erleichtert, bringt andererseits teils erhebliche Risiken mit sich. Oft stehen vor allem Komfort und Usability im Vordergrund, während die Sicherheit vernachlässigt wird. Denn so manche weit verbreitete und auch bei Consumern beliebte Software eignet sich nur bedingt für die Nutzung mit vertraulichen Unternehmensdaten.

Hinzu kommt, dass im April 2016 die endgültige Fassung der neuen EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) verabschiedet wurde. Für Unternehmen bedeutet dies, die mit den eingesetzten IT-Lösungen verbundenen Risiken künftig noch genauer zu prüfen. Hierbei spielt auch die so genannte Pflicht zur Datenschutz-Folgeabschätzung eine Rolle.

Lesen Sie zum Thema "Datenschutz" auch: Compliance-Magazin.de (www.compliancemagazin.de)

Robert Korherr, Geschäftsführer von ProSoft, empfiehlt bei der Auswahl einer Fernwartungslösung unter anderem eine Differenzierung mit Blick auf die geplanten Einsatzszenarien.

"Ein Administrator, der auf sicherheitskritische Server-Einstellungen in einem Konzern zugreift oder Updates auf mehrere Hundert Clients ausrollt, sollte andere Anforderungen an die Sicherheit stellen, als etwa ein privater Nutzer, der per Fernwartung lediglich einen neuen Druckertreiber auf dem Rechner seiner Eltern installiert. So gesehen verwundert es, dass häufig dennoch beide Anwendergruppen identische Tools nutzen."

Die Security-Experten von ProSoft haben fünf Grundregeln zusammengestellt, die Unternehmen bei der Auswahl einer professionellen Fernwartungslösung berücksichtigen sollten.

Grundregel 1
Verschlüsselung ist unverzichtbar
Wenn es bei der Fernwartung eine Regel gibt, die keine Kompromisse erlaubt, dann ist es die Frage der Verschlüsselung. Vollkommen unabhängig davon, für welche individuelle Vorgehensweise man sich entscheidet: Eine sichere und vollständige Verschlüsselung des Datenstroms ist unabdingbar. Hier sollte man darauf achten, dass die Remote-Support-Lösung bewährte Standardverfahren und -protokolle wie beispielsweise AES und TLS unterstützt. Für zusätzliche Sicherheit sorgt die Echtheitsprüfung der Schlüssel-Signaturen über ein geeignetes Zertifikats-Verfahren.

Grundregel 2
Sorgfältiger Umgang mit Berechtigungen und Zugangsdaten
Die Fernwartungslösung selbst und die entsprechenden Zugangsdaten stellen prinzipiell einen Generalschlüssel zu den Rechnern dar, auf die über die Software zugegriffen wird. Ein sorgfältiger, sicherheitsbewusster Umgang mit diesen kritischen Informationen sollte deshalb außerhalb, aber auch innerhalb des Unternehmens selbstverständlich sein. Es müssen klare Regelungen getroffen werden, welche Nutzer mit welchen Berechtigungen auf welche Rechner und Server zugreifen dürfen. Hilfreich können hier Möglichkeiten zur Zwei-Faktor-Authentifizierung, für die Einbindung von Smart Cards oder für eine Active Directory-Integration zur Verwaltung der Benutzerberechtigungen sein, sofern der entsprechende Anbieter diese vorsieht.

Darüber hinaus gelten natürlich allgemeingültige Sicherheitsmaßnahmen. So muss die Fernwartung als kritische Anwendung ausreichend nach außen abgesichert werden. Passwörter und Logindaten sollten zudem nicht mehrfach für verschiedene Applikationen oder Webservices verwendet werden. Dadurch wird verhindert, dass die Kompromittierung eines einzigen Zugangs ausreicht, alle involvierten Systeme zu gefährden.

Grundregel 3
Spontan nutzbare "On-Demand-Lösungen" mit Bedacht einsetzen
Typische "On-Demand-Fernwartungslösungen" sind bewusst schnell, einfach und unkompliziert nutzbar. Der Anwender lädt in der Regel einen kleinen Client auf seinen Rechner, der teilweise nicht einmal installiert, sondern lediglich ausgeführt werden muss. Ein großer Vorteil solcher Lösungen ist die Möglichkeit, sie absolut spontan und ohne größere Vorbereitung einzusetzen.

Erkauft wird dies jedoch relativ teuer damit, dass der Verbindungsaufbau zwischen den beiden Rechnern über die Server des Anbieters erfolgt. Daten laufen also zwangsläufig fast immer über die Systeme eines externen Anbieters und können dort theoretisch auch ausgewertet werden.

Was beim Support oder einem rein privaten Einsatz noch tolerierbar sein mag, sollte bei einer dauerhaften geschäftlichen Nutzung kritisch hinterfragt werden. Wo stehen die Server des Unternehmens, über den die Daten laufen – dies etwa auch vor dem Hintergrund von internationalen Datenschutzabkommen wie Safe Harbor und Privacy Shield? Auf welche Weise garantiert der Hersteller den Schutz der übertragenen Daten und welche Informationen werden überhaupt gespeichert? Wichtig außerdem: Wie sieht es mit potenziellen Sicherheitslücken aus, die unbefugten Dritten den illegalen Zugriff auf die übertragenen Daten oder die ferngewarteten Rechner ermöglichen könnten?

Nutzer sollten dabei beachten, dass die Verschlüsselung bei einer "On-Demand-Fernwartung" sowohl einen Sicherheitsaspekt als auch eine potenzielle Sicherheitslücke darstellen kann. Denn bei einer Schlüsselvergabe über den Server des Herstellers ist der Anwender letztlich gezwungen, diesem zu vertrauen – eine wirkliche Kontrolle darüber, was mit den Daten geschieht, besteht nicht. Auf diesen Aspekt verweisen unter anderem auch Datenschützer, die eine entsprechende Fernwartungssoftware kürzlich vor diesem Hintergrund als nicht sicher eingestuft haben, da eine solche Vorgehensweise bei Anwendungen mit hohem Schutzbedarf nicht hinnehmbar sei.

Grundregel 4
Bei kritischen Anwendungen: Auf Client-Server-basierte Lösungen setzen
Wer häufig unternehmenskritische Systeme und Anwendungen fernwarten möchte und deshalb hohe Anforderungen an die Sicherheit stellt, der kann auf Client-Server-basierte Fernwartungslösungen zurückgreifen. Der Vorzug dieser Lösungen: Anwender behalten zu jedem Zeitpunkt die vollständige Hoheit über ihre Daten und Einstellungen, da keine Informationen über das Servernetzwerk des Softwareanbieters laufen müssen. Dies bedeutet auch, dass Administratoren deutlich weiter reichende Möglichkeiten für individuelle Sicherheits-Konfigurationen haben, als bei On-Demand-Tools "von der Stange".

Grundregel 5
Unbedingt auf Protokollierung der Sitzungen achten
Gerade wenn die Remote-Lösung genutzt wird, um einen Server oder gar Maschinen beziehungsweise Anlagen zu warten, ist es unerlässlich, dass alle Aktivitäten der jeweiligen Sitzung lückenlos protokolliert werden. Um das Kriterium der Nachweisbarkeit zu erfüllen, das beispielsweise eine Voraussetzung für Zertifizierungen ist, bieten sich Logfiles oder die Protokollierung durch eine Video-Funktion an. Dabei wird die Session aufgezeichnet und kann revisionssicher abgespeichert werden. Die Logfile-Analyse kann ergänzend als doppelte Protokollierung dienen und dabei helfen, unerlaubte Zugriffe in Echtzeit zu erkennen.

"Der Komfort von spontan nutzbaren Fernwartungslösungen ist gerade für kurzfristige Support-Fälle unstrittig", sagt Robert Korherr. "Wir erleben derzeit aber auch eine gewisse Renaissance im Bereich der Client-Server-basierten Systeme. Diese erfordern bei der einmaligen Einrichtung zwar etwas mehr Aufwand, können konzeptbedingt allerdings dann auch deutlich höhere Sicherheitsanforderungen erfüllen." (ProSoft: ra)

eingetragen: 08.06.16
Home & Newsletterlauf: 05.07.16


ProSoft Software Vertrieb: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Schutz vor digitalen Attacken: Zehn Tipps

    Modern vernetzte Häuser bergen Risiken - ungeschütztes WLAN kann gehackt werden, was gefährliche Folgen haben kann. Es wird vor allem dann gefährlich, wenn das Haus mit vielen, mit dem "Internet der Dinge" (IoT) verbundenen Geräten ausgestattet ist. Eines dieser Geräte zu hacken, würde es Kriminellen ermöglichen, Zugriff auf das gesamte Netzwerk zu erhalten und intelligente Geräte zu steuern. Identitätsdiebstahl kann dann zur Übernahme von Bankkonten, Sozialversicherungsnummern oder anderen privaten Daten führen. Einige Methoden, die normalerweise dazu genutzt werden, Netzwerkprobleme zu erkennen und zu lösen, können in den Händen von Verbrechern zu mächtigen und leicht zu nutzenden Hacking-Werkeugen werden. "Sniffing" beispielsweise, ist eine Methode, die das Netzwerk täuscht, damit es Daten zuerst an den Computer des Hackers sendet und so Daten eines Netzwerkes sichtbar macht.

  • Hackerangriffe werden immer raffinierter

    Die Anzahl von Cyber-Attacken steigt ebenso rasant wie deren Variantenreichtum: Egal ob Phishing-Links, die Weiten des Darknets oder Malware - Hackerangriffe werden immer raffinierter, ihre Folgen immer schwerwiegender. Unternehmen stehen vor großen Herausforderungen, entsprechende Maßnahmen zu treffen und ihre Daten zu schützen. Im Expertentipp gibt Björn Blatt, Geschäftsführer der readypartner GmbH und Experte für Digital-Strategie und digitale Wirtschaft sowie Spezialist für Cloud- und Kommunikationsservices, Tipps, wie Unternehmen sich und ihre Daten vor Cyber-Attacken bewahren.

  • Tipps für eine bessere Sicherheit des Smart Home

    Sophos präsentiert gemeinsam mit Koramis Ergebnisse des Forschungsprojekts "Haunted House". Aktuelle Zahlen zeigen mehr als 70.000 Zugriffsversuche von 24.089 einzelnen IPS auf das virtuelle Haus. Hiermit wird deutlich: Das Haunted House ist kein einmaliges Geisterphänomen sondern eine dauerhafte Gefahr für private Smart Homes - sofern diese nicht fachgerecht eingerichtet sind. Und dies ist nur die eine Seite des Spuks: Parallel zu den Zugriffsversuchen auf das "Haunted House" erforscht das Projekt mithilfe von Suchmaschinen wie Shodan oder Cenys auch, wie viele Smart Home Komponenten mehr oder weniger einfach über das Internet zugänglich sind. Ein im Oktober hierfür gestarteter Scan fand bis heute mehr als 68.000 offene Web-Schnittstellen von bekannten Smart-Home-Komponenten, die vor allem in Privathaushalten eingesetzt werden.

  • TLS-Verschlüsselung keine Herausforderung

    Die Sicherheitslücke "KRACK" in der WPA2-Verschlüsselung bei WLAN-Verbindungen in aller Munde. Sie führt dazu, dass Angreifer potentiell den Datenverkehr mitlesen und neue Daten einstreuen können. Allgemeine Gefahren und Sicherheitsanweisungen für Privatnutzer werden breit diskutiert, unbeachtet bleiben dagegen bisher die speziellen Gefahren, die KRACK für Unternehmen mit sich bringt. Die Aufklärung zur Sicherheitslücke KRACK bezieht sich insbesondere auf Themen wie Onlinebanking und Onlineshopping. Es wird geraten, beim Surfen im Internet nur verschlüsselte Verbindungen mit dem kleinen Schlosssymbol in der Browserzeile und HTTPS statt HTTP zu nutzen. Damit ist eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung unabhängig von der WLAN-Verbindung umgesetzt.

  • Sicherheitsrisiken minimieren

    Eine nachlässig gepflegte IT-Infrastruktur macht es Hackern leicht, an wichtige Firmendaten zu kommen. Der weltweit agierende Sicherheitsspezialist Trustwave verrät, welche neun Arbeitsschritte jedes Unternehmen durchführen sollte, um Sicherheitsrisiken auf ein Minimum zu reduzieren und Eindringlinge so schnell wie möglich aufzuspüren. Im Regelfall ist es für Cyberkriminelle ein Leichtes, Malware und andere Schadprogramme ins Netzwerk einzuschleusen. Schuld an Datenpannen sind oft ungepatchte Anwendungen, schwache Passwörter oder Mitarbeiter, die auf eine Phishing-Nachricht hereinfallen. Es gibt aber ausreichend Möglichkeiten, die Sicherheitsrisiken zu minimieren.