- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Stichwort "Anomalieerkennung"


Datendiebstahl, Spionage und Sabotage kosten deutsche Unternehmen 55 Milliarden Euro pro Jahr
Deutsche Unternehmen müssen sich von veralteten IT-Sicherheitsstrategien verabschieden und endlich Verantwortung übernehmen - Unbekannte Gefahren außerhalb von Blacklists könnten nur mit einer selbstlernenden Anomalieerkennung gebannt werden

- Anzeigen -





Die Studie "Wirtschaftsschutz in der digitalen Welt" von Bitkom Research zeichnet ein düsteres Bild. In den Jahren 2015/2016 mussten deutsche Unternehmen mit fast 109,6 Mrd. Euro für die Schäden durch Datendiebstahl, Sabotage und Spionage aufkommen. Das entspricht einem Anstieg von 7 Prozent gegenüber den Jahren 2013/2014. Die deutsche Industrie 4.0ist demnach noch weit davon entfernt, den Herausforderungen der zunehmenden Vernetzung und Digitalisierung Herr zu werden. Die TÜV Informationstechnik testierte jüngst sogar vielen deutschen Unternehmen, dass diese nicht einmal das Nötigste unternommen hätten, sich gegen Hackerangriffe zu schützen. Nur vernachlässigbare 3 Prozent wären ausreichend vorbereitet.

Die aktuellen IT-Sicherheitsstrategien setzen am falschen Ende an
Überraschendes Ergebnis der Studie für 2013/2014 ist vor allem, dass zu den am stärksten betroffenen Industrien die innovativsten und vermeintlich am besten gesicherten unseres Landes gehören: der Automobilbau sowie die Chemie- und Pharmaindustrie. Dort wurden 68 Prozent bzw. 66 Prozent aller befragten Unternehmen Opfer von Datendiebstahl, Spionage und Sabotage. Selbst Kritische Infrastrukturen waren demnach mit 45 Prozent betroffen.

Klaus Mochalski, Experte für Cybersecurity und Monitoring von industriellen Steuernetzen ist Geschäftsführer des Technologieunternehmens Rhebo. Er erkennt in den Ergebnissen ein Fehlermuster, das sich durch die IT-Sicherheit fast aller Unternehmen zieht: "Die Unternehmen beschränken sich auf die Absicherung der Grenzen ihrer Netzwerke. Sie sagen sich: Ich habe eine Firewall, damit bin ich geschützt. Dabei vertrauen sie Virenlisten ihrer Sicherheitsdienstleister, die zum einen schon beim Update veraltet sind und zum anderen auf einem Auge blind sind. Denn Malware wieWannaCry fliegt unter dem Radar. Und Firewalls und Co. haben keinerlei Einblick in den wirklich heißen Bereich jeder unternehmerischen IT-Bedrohung: das Innenleben des eigenen Netzwerkes".

Wer sich schützen will, braucht erst einmal Transparenz
Dabei spielt nicht nur der Verlust von Wettbewerbsvorteilen durch Plagiate und Patentdiebstähle eine große Rolle. Gut 10 Prozent der Schadenssumme fallen auf Störungen der Fertigung durch Hardwarediebstahl, Sabotage und Manipulation. Die Malwares "WannaCry", "Industroyer" und "NotPetya" haben dieses Jahr bereits Methoden offenbart, wie Cyberangriffe selbst ganze Produktionen lahmlegen können. Mit der zunehmenden Vernetzung rückt somit auch die Anlagenverfügbarkeit und Produktivität ins Visier der Cyberkriminellen.

Klaus Mochalski: "Dieser Trend wird sich sogar verschärfen, solange die neuen Bedrohungen und die grundlegende Veränderung der IT-Infrastrukturen in automatisierten Unternehmen nicht ernst genommen werden. Wenn Betreiber von Steuernetzen nicht einmal mit Sicherheit sagen können, wie viel Komponenten in ihrer Fertigung miteinander vernetzt sind – geschweige denn wie diese miteinander kommunizieren – müssen wir uns über die Schlagkraft von WannaCry und Co. nicht wundern. Transparenz erhält aber nur, wer vollständigen Einblick in alle Aktivitäten seines Steuernetzes hat. Dazu gehört eine detaillierte Analyse jedes Datenpakets genauso, wie die Meldung jeder verdächtigen Abweichung im Kommunikationsmuster und die Priorisierung der Vorfälle durch ein eindeutiges Risk Scoring. Das Stichwort ist hier Anomalieerkennung. Diese Form des Network Monitorings stärkt Unternehmen nicht nur in Bezug auf Cybersicherheit, sondern optimiert auch die Produktivität und Störungsfreiheit von Fertigungsanlagen und Kritischen Infrastrukturen. Unternehmen müssen endlich beginnen, wieder Herr ihrer Steuernetze zu werden".

Über Klaus Mochalski
Klaus Mochalski ist CEO der Rhebo GmbH. Er hat über zehn Jahre Erfahrung in der Entwicklung und Vermarktung von Technologien für Netzwerkmanagement und -sicherheit. Die von ihm mit gegründeten Firmen ipoque und Adyton Systems haben heute zusammen über 200 Mitarbeiter und wachsen. Zuvor war er in Forschung und Lehre an internationalen Universitäten tätig.
(Rhebo: ra)

eingetragen: 16.10.17
Home & Newsletterlauf: 14.11.17


Rhebo: Kontakt & Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Wie ODNS Surfgewohnheiten geheim hält

    DNS ordnet menschenlesbare Namen für Computer und Dienste, wie etwa nakedsecurity.sophos.com, den numerischen IP-Adressen zu, die Computer benötigen, um miteinander zu kommunizieren. Leider hat DNS ein Datenschutzproblem: DNS-Abfragen können gelesen werden und man sieht genau, wer wo surft, selbst wenn diese Personen darauf achten, die genauen Details ihres Surfens mit HTTPS zu verschlüsseln. Es gibt bereits viele Ansätze um dieses Problem zu lösen. Eine junge und sehr vielversprechende Technologie ist ODNS (Oblivious DNS). Sophos erklärt, wie sie funktioniert.

  • WAF-Funktionen in der Cloud und On-Premise

    Die Entscheidung für die optimale Web Application Firewall (WAF) basiert heute nicht mehr nur auf den integrierten Sicherheitstechnologien und dem gebotenen Schutzniveau. Eine weitgehende Erkennung auch aktueller und unbekannter Gefahren ist schon fast selbstverständlich. Immer wichtiger werden flexible Nutzungsmöglichkeiten. Denn schließlich können IT-Entscheider heute nicht wissen, welche Modelle für welche Einsatzszenarien sie morgen benötigen. Daher sollten sie auf folgende Punkte achten.

  • Gezielte Manipulation der Daten ist denkbar

    Einige populäre Dating-Apps übertragen persönliche Nutzerdaten unverschlüsselt mittels unsicheren HTTP-Protokolls, so das Ergebnis einer Untersuchung, die die Experten von Kaspersky Lab um die Jahreswende veröffentlicht haben. Der Grund für den unsicheren Datentransfer ist der Einsatz sogenannter Advertising-SDKs. Diese einfach anwendbaren Software Development Kits (SDKs) sind Teil beliebter Werbenetzwerke und werden von App-Entwicklern gerne eingesetzt, um sich auf die Kernaufgaben ihrer Anwendung konzentrieren zu können. Offenbar werden unsichere SDKs bei inzwischen weltweit milliardenfach installierter Apps eingesetzt. Sie stellen eine ernste Gefahr da, weil damit persönliche Daten abgefangen, verändert und wehrlose App-Nutzer angegriffen werden können. Diese Ergebnisse gehen aus einer aktuellen Analyse von Kaspersky Lab über SDKs von Drittanbietern hervor.

  • KI & maschinelles Lernen: Zwei neue Trends

    Cyberkriminelle sind schlauer als je zuvor und für 2018 werden einige der fortschrittlichsten Angriffe erwartet, die die Welt je gesehen hat. So schätzt beispielsweise Forbes die Kosten in Höhe von etwa 6 Billionen US-Dollar pro Jahr ein. Dabei gibt es gute Möglichkeiten, um den Angriffen vorzubeugen. Darunter fällt neben der klassischen Security auch eine ausgefeilte Backup- beziehungsweise Disaster Recovery-Strategie, um Daten nach einem Angriff möglichst verlustfrei wiederherzustellen.

  • Die sieben Todsünden der digitalen Kommunikation

    Die Brabbler AG beleuchtet die häufigsten Fehler von Unternehmen bei der digitalen Kommunikation. Viele Unternehmen gehen zu sorglos mit ihrer digitalen Kommunikation um. Damit riskieren sie den Verlust von Betriebsgeheimnissen und laufen Gefahr, gegen gesetzliche Vorgaben wie die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der Europäischen Union zu verstoßen. Das kann in beiden Fällen große Schäden verursachen und extrem teuer werden. Die Brabbler AG, Spezialist für sichere digitale Kommunikation, erläutert die sieben gängigsten Fehler.