- Anzeigen -

Einsatz von EC-Karten vermeiden


Phishing-Attacken: So schützen Sie sich und Ihre Firma
Legen Sie sich eine separate E-Mail-Adresse für Shopping-Seiten zu, um potenziell gefährliche Mails nicht direkt im persönlichen oder beruflichen Account zu haben

Anzeige

(23.12.15) - Nicht nur zur Weihnachtszeit sind die Postfächer sind voll mit Angeboten und Specials: die perfekte Tarnung für Phishing-Mails. Und wer sich nur schnell durch die E-Mail-Flut klickt, übersieht schnell die Warnzeichen. Zum anderen haben die IT-Abteilungen jetzt mit stark erhöhtem Traffic auf ihren Seiten zu kämpfen. Nie sind mehr Menschen im Netz unterwegs als wenn der Run auf die Weihnachtsgeschenke losbricht. Eine echte Herausforderung für IT-Experten, die ihre Seiten auch in der stressigsten Zeit des Jahres vor Hacker-Angriffen und Downtime bewahren müssen.

Mav Turner, Director IT Security Business bei SolarWinds, hat einige Tipps zusammengestellt, wie man sich besonders jetzt vor Cyber-Kriminalität schützen und was man tun kann, wenn es schon zu spät ist.

So schützen Sie sich selbst:
>> Anstatt einfach auf den Link in einer E-Mail zu klicken, ist es deutlich sicherer, direkt auf die beworbene Website zu gehen.

>> Werfen Sie einen Blick auf die persönlichen Details in einer E-Mail. Wirkt die E-Mail-Adresse seriös? Ist die Anrede korrekt? Sicherlich kein leichter Tipp, aber oft können Betrüger bereits hier enttarnt werden.

>> Achten Sie auf Rechtschreibfehler! In seriösen E-Mails verstecken sich nur ganz selten Fehler dieser Art.

>> Legen Sie sich eine separate E-Mail-Adresse für Shopping-Seiten zu, um potenziell gefährliche Mails nicht direkt im persönlichen oder beruflichen Account zu haben. So gehen sie weniger schnell in der täglichen Nachrichten-Flut unter und Sie können sich den Angeboten in Ruhe widmen.

>> Kreditkarten gelten allgemein als sicherer beim Online-Shopping, da sie über mehr Sicherheitshürden verfügen. Vermeiden Sie also den Einsatz von EC-Karten soweit möglich.

>> Überprüfen Sie regelmäßig ihre Kontoauszüge auf Zahlungen, die Sie nicht autorisiert haben. Je schneller Ihnen Unstimmigkeiten auffallen desto schneller können Sie auch handeln.

Wenn es bereits zu spät ist und Sie Phishing zum Opfer gefallen sind
>> Seien Sie darauf vorbereitet, dass das passieren kann und handeln Sie schnell. Es empfiehlt sich, die Kontaktdaten seiner Bank für den Notfall immer bei sich zu haben, um beispielsweise möglichst schnell Konten sperren oder Lastschriften rückfordern zu können – besonders auf Reisen.

>> Nur zwei von drei Firmen werden von externen Dienstleistern darüber informiert, dass sie Opfer eines Hacker-Angriffs geworden sind. Helfen Sie also mit, andere Nutzer zu schützen und kontaktieren Sie die Firma sofort.
(SolarWinds: ra)

SolarWinds: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

 
Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

IT-Systeme gegen Angriffe absichern Kaum eine Woche vergeht, in der nicht ein prominentes Unternehmen Opfer eines Hackerangriffs wird. Dabei reichen schon wenige Sicherheitsmaßnahmen aus, damit Cyberkriminelle keinen Zugriff auf wertvolle Firmendaten, Kundendaten wie Kreditkarteninformationen und mehr bekommen. Das Sicherheitsunternehmen Trustwave verrät, mit welchen Maßnahmen jedes Unternehmen seine IT wirkungsvoll gegen Angriffe absichern kann.

SSL/TLS-Zertifikat nicht gleich SSL/TLS-Zertifikat Für Onlineshop-Betreiber ist es der Super-Gau: Eine nahezu perfekte Kopie des eigenen Shops fischt die persönlichen Daten ahnungsloser Kunden ab. Diese Phishing-Site sieht jedoch nicht nur täuschend echt aus, sie besitzt sogar ein gültiges SSL/TLS-Zertifikat! Doch genau dieses sollte Online-Shops und Kunden eigentlich vor Betrug schützen. "Von Fällen wie diesem hören wir von Betroffenen, die sich hilfesuchend an unseren Support wenden, immer häufiger. Es stellt sich dann heraus, dass diese Shop-Betreiber domainvalidierte SSL/TLS-Zertifikate gewählt hatten, die sie über den Gültigkeitszeitraum kostenfrei verwenden können", macht Christian Heutger, Geschäftsführer der PSW Group, aufmerksam.

Checkliste für die All-IP-Umstellung Eine speziell von Controlware entwickelte Checkliste mit zehn Tipps zur Umstellung ermöglicht Kunden einen reibungslosen Wechsel auf eine IP-basierte Telefonielösung. Die letzten ISDN-Anschlüsse werden wahrscheinlich 2018 vom Netz gehen. Doch Unternehmen sollten sich trotz der verlängerten Gnadenfrist nicht in falscher Sicherheit wiegen, warnt Rouven Ashauer, Solution Manager Unified Communications bei Controlware: "Die Kündigung des ISDN-Anschlusses kann jederzeit im Briefkasten landen. Die IT-Abteilungen sind daher gut beraten, die Umstellung frühzeitig anzugehen. So vermeiden sie unnötigen Zeitdruck, der im Projektverlauf in kostspielige Fehlentscheidungen münden kann."

Mindestvorgaben für die Cybersicherheit Neben der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) gibt noch eine weitere erwähnenswerte EU-Sicherheitsinitiative. Die Richtlinie für Netz- und Informationssicherheit (NIS-RL) soll für mehr Cyber-Sicherheit bei "unverzichtbaren Diensten" sorgen. Die NIS-RL ist nicht ansatzweise so ausführlich wie die DS-GVO. Sie zielt auf die Umsetzung von Mindestvorgaben für die Cybersicherheit und eine verbesserte Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten im Hinblick auf Cyberangriffe auf entscheidende Wirtschaftssektoren ab: das Gesundheitswesen, Banken, Energie- und Telekommunikationssektor, Transport und bestimmte Online-Dienste.

Patch-Management ist entscheidend Wie macht man einen Hacker glücklich? Einfach sicherstellen, dass die Patches der Systeme nicht auf dem neuesten Stand sind. Wie der "Verizon 2015 Data Breach Report" zutage förderte, wurden 99,9 Prozent der Schwachstellen über ein Jahr nach ihrem Bekanntwerden ausgenutzt. Außerdem standen 97 Prozent der Angriffsziele im Jahr 2014 auf einer Liste mit zehn öffentlich bekannten Schwachstellen - für die es bereits Patches gab. Ein besseres, automatisiertes Patch-Management hätte die Zahl der Angriffe signifikant senken können.

Autor / Quelle (abcd) der Beiträge siehe Angabe in Klammern vor Doppelpukt: (abcd:)