- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Verwendung von Webcams & internetfähigen Geräte


IoT-Tipps: "Bonjour, Madame!"– wenn Hacker die eigene Webcam übernehmen
Shodan – die Suchmaschine für IoT – nutzen die Cyberkriminellen geschickt für sich

- Anzeigen -





Die mit dem Internet verbundene Kamera einer Niederländerin fing plötzlich an, mit ihr zu sprechen. Geschockt nahm sie den Dialog mit dem Hacker auf und veröffentlichte ihn. Damit sich dieser Schreckmoment nicht wiederholt, gibt Sophos drei bewährte IoT-Tipps.

"Bonjour Madame!" – geschockt beschreibt die Gefühlslage von Rilana H. vielleicht am besten, als ihre WiFi-fähige Kamera sie aus dem Nichts heraus beim Hausputz begrüßt. Ein Hacker hatte die Kontrolle über das IoT-Gerät übernommen, das die Niederländerin vor ein paar Monaten bei einer lokalen Discounterkette günstig erstanden hatte. Sie packte die Kamera in die Box zurück, erzählte ihrer Freundin am Abend davon und wollte den Spieß umdrehen: Sie stellte die Kamera wieder auf, mit Blick auf die Wand gerichtet, und filmte mit ihrem Handy, wie der Hacker erneut Kontakt aufnahm. Den Dialog veröffentlichte sie vor kurzem auf Facebook.

Einmal mehr stellt sich bei solchen Geschichten die Frage, ob sie real oder ein Hoax sind. Aber unser Instinkt deutet an, dass es so gewesen sein könnte. Es wäre schließlich nicht das erste Mal, dass eine nicht gesicherte Webcam sich selbständig umschaut. Es existiert eine große Fundgrube an einfach aufzuspürenden und sehr schwach gesicherten Kameras, die Hacker für ihre Zwecke nutzen können. Auf bestimmten Webseiten haben Cyber-Plünderer eine Vielzahl an Feeds zur Auswahl, die von Geräten raubkopiert wurden.

Bereits 2014 berichtete Sophos auf ihrem Blog "Naked Security" über eine Seite, die Feeds von Babyüberwachungsmonitoren in Kinderzimmern und von Sicherheitswebcams anbot. Hier konnte man live in Schlafzimmer, Büro, Geschäfte, Restaurants, Fitness-Studios und Schwimmbäder schauen.

Shodan – die Suchmaschine für IoT – nutzen die Cyberkriminellen dabei geschickt für sich: sie suchen gezielt nach mit dem Netz verbundenen Geräten aller Art inklusive deren angreifbarer Kameras. Shodan stellt dabei erst kürzlich verbundene Geräte an die Spitze der Suchergebnisse. Vielleicht war so auch die Kamera der Niederländerin nur das erste erreichbare Ziel der Hackersuche.

Sophos rät für die Verwendung von Webcams oder anderen internetfähigen Geräten und gadgets deshalb auf folgende drei Schritte zu achten:

1. Kameras oder andere IoT-Geräte sollten mit einem Passwort geschützt werden können.

2. IoT-Geräte sind bekannt dafür, dass im Auslieferungszustand ein sehr einfaches Standardpasswort eingerichtet ist.
Das Standardpasswort zu verwenden, ist wie kein Passwort zu verwenden. Lieber schnell durch ein gutes ändern. Letztendlich ist es wie beim herkömmlichen Einbruch: bekommt der Dieb die Tür nicht innerhalb kürzester Zeit auf, lässt er es und geht zur nächsten. Diese erste Hürde sollte man ihm deshalb so schwer wie möglich machen.

3. Darüber hinaus sollte sich jeder Anwender genau überlegen, was er von seiner Privatsphäre im Internet Preis geben möchte und was die Konsequenzen sein könnten.
Wer weiß, was sich der Hacker alles hätte anschauen können, hätte er zur Niederländerin nicht aktiv Kontakt aufgenommen.
(Sophos: ra)

eingetragen: 17.10.17
Home & Newsletterlauf: 28.11.17


Sophos: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Vorhandene Sicherheitseinstellungen aktivieren

    Oft findet der Router erst dann Beachtung, wenn das WLAN nicht funktioniert. Beim Schutz ihrer Geräte vor Hackern und Malware wird das Gerät hingegen häufig vergessen. Denn was Sicherheitseinstellungen betrifft, bekommen Heimanwender nicht immer ein Rundum-Sorglos-Paket mitgeliefert. Ungeschützt kann ein Router Angreifern Tür und Tor öffnen. Dabei tragen schon einige Maßnahmen dazu bei, die Sicherheit des Heimnetzwerks enorm zu verbessern. Eset gibt Tipps, wie Nutzer ihren Router sichern und so ihre Geräte und persönliche Daten noch besser schützen können.

  • Ransomware & Sicherheit am Arbeitsplatz

    Aufgrund der fortschreitenden Digitalisierung ändert sich auch die Arbeitsweise in Unternehmen. Mobile Geräte wie Smartphones und Tablets gehören längst zum beruflichen Alltag. Hacker passen ihre Vorgehensweise an diese moderne Arbeitsweise an. Mit gezielten Cyberattacken sind sie zunehmend in der Lage, herkömmliche Schutzsysteme zu umgehen. Stormshield informiert auf seinem Unternehmensblog über die perfiden Maschen der Angreifer und gibt nützliche Tipps zur Abwehr von betrügerischer Schadsoftware (Malware).

  • Fake-Profile und Schadsoftware

    Wer auf einen Treffer von Amors Pfeil wartet, sucht sein Glück inzwischen oft online, insbesondere bei Dating-Apps. Nicht umsonst gilt LOVOO als die aktuell erfolgreichste iPhone-App in Deutschland. Laut Bitkom nutzen rund 47 Prozent der Deutschen ihr Smartphone für den Onlineflirt, 42 Prozent ihr Tablet und immerhin noch 34 Prozent suchen mit dem Laptop nach einem potentiellen Partner. Doch beim heißen Online-Flirt gibt es einiges zu beachten, damit die Partnersuche so sicher wie möglich verläuft. Eset gibt Tipps, damit aus der vermeintlichen großen Liebe keine böse Überraschung wird.

  • Gezielte Lobbyarbeit der Elektrobranche?

    "Müssen wir Brandschutzschalter im RZ installieren und/oder nachrüsten? Wie viele und an welchen Stellen?" Diese Frage stellen sich mehr und mehr Rechenzentrumsbetreiber und -verantwortliche, die durch den zurzeit zu beobachtenden Hype rund um diese Sicherheitstechnik verunsichert sind. Die Antwort der von zur Mühlen'sche Sicherheitsberatung aus Bonn (kurz: VZM) lautet: in zwingender Weise KEINE.

  • Was macht Cybersecurity so kompliziert?

    Spätestens nach den jüngsten Schwachstellen Spectre und Meltdown weiß jeder, dass das Thema Cybersecurity nie an Präsenz verliert und jeden betrifft. Dies gilt nicht nur für Unternehmen, sondern auch für Privatanwender: Cyberkriminelle erfassen Passwörter noch während des Tippens, installieren Malware und fangen so sämtliche Daten unbemerkt ab. Oder sie spähen über Browserdaten Kreditkartendaten und Logins aus. Doch was macht Cybersecurity so kompliziert? Im Falle von Spectre und Meltdown handelt es sich zwar um Schwachstellen in Prozessoren. Doch in vielen anderen Fällen verstehen User die komplexen Methoden, die Kriminelle anwenden, um an geschäftskritische Daten zu gelangen. Sie tendieren jedoch dazu, das tatsächliche Risiko von Angriffen herunterzuspielen. Es ist ein ewiger Kreislauf: Der Endanwender fühlt sich durch die IT-Vorrichtungen geschützt und der IT-Verantwortliche schätzt den User als wachsamer und vorsichtiger ein, als er tatsächlich ist.