- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Sicherheitsrisiken minimieren


Sicherheitsverletzungen stoppen: Eine To-do-Liste für Unternehmen
Zwei-Faktor-Authentifizierung für den gesamten Remote-Zugriff in der IT-Umgebung verwenden

- Anzeigen -





Eine nachlässig gepflegte IT-Infrastruktur macht es Hackern leicht, an wichtige Firmendaten zu kommen. Der weltweit agierende Sicherheitsspezialist Trustwave verrät, welche neun Arbeitsschritte jedes Unternehmen durchführen sollte, um Sicherheitsrisiken auf ein Minimum zu reduzieren und Eindringlinge so schnell wie möglich aufzuspüren.

Im Regelfall ist es für Cyberkriminelle ein Leichtes, Malware und andere Schadprogramme ins Netzwerk einzuschleusen. Schuld an Datenpannen sind oft ungepatchte Anwendungen, schwache Passwörter oder Mitarbeiter, die auf eine Phishing-Nachricht hereinfallen.

Es gibt aber ausreichend Möglichkeiten, die Sicherheitsrisiken zu minimieren. Dafür sind lediglich neun Arbeitsschritte notwendig:

1) Firewalls richtig einstellen
>> Den ein- und ausgehenden Zugriff auf und vom Netzwerk beschränken, d.h. den eingehenden Zugriff nur für Dienste (offene Ports) zulassen, die für die Durchführung von Geschäften erforderlich sind und den ausgehenden Datenverkehr auf vertrauenswürdige Sites oder IP-Adressen beschränken.
>> Nur Hardware-basierte Firewalls nutzen, die zusätzlich auch SPI-Funktionen (Stateful Packet Inspection) bereitstellen.

2) Passwortrichtlinien verwenden
>> Passwortrichtlinien müssen für alle PCs, Server, Firewalls, Router und andere Netzwerkgeräte gelten.
>> Alle Nutzer müssen mindestens alle 90 Tage ihre Passwörter ändern.
>> Alle im Netzwerk oder lokal gespeicherten Passwörter sollten mit einer starken Verschlüsselung gesicherten werden.
>> Jeder Nutzer muss einen eindeutigen Account haben, damit IT-Security-Mitarbeiter alle Aktivitäten im Netzwerk nachverfolgen können.
>> Generische Kontonamen nach Möglichkeit vermeiden.
>> Sobald ein Mitarbeiter das Unternehmen verlässt, müssen alle Passwörter, auf die er Zugriff hatte, geändert werden.

3) Systeme optimal konfigurieren
>> Sicherstellen, dass eine nicht autorisierte Änderung (zum Beispiel das Verwenden eines externen Speichern, TrueCrypt-Laufwerke, nicht unterstützte Software) innerhalb der IT-Infrastruktur unmöglich ist.
>> Implementieren von Change-Control-Management-Tools, um alle Änderungen im System sofort zu erkennen und nachzuverfolgen.

4) Fernzugriff absichern
>> Zwei-Faktor-Authentifizierung für den gesamten Remote-Zugriff in der IT-Umgebung verwenden.
>> Sicherstellen, dass der Remote-Zugriff von Drittanbietern standardmäßig deaktiviert ist und autorisierte Nutzer diesen nur bei Bedarf aktivieren.
>> Eine Überwachung und Protokollierung für den Remote-Zugriff innerhalb der IT-Umgebung aktivieren.

5) Sicherheits-Patches zeitnah installieren
>> Von Herstellern bereitgestellte Sicherheits-Patches sollten innerhalb von 30 Tagen installiert werden.

6) Regelmäßige Schwachstellen-Scans durchführen
>> Regelmäßige externe und interne Sicherheits-Scans durchführen, um Schwachstellen proaktiv zu finden und zu beheben.
>> Mindestens einmal im Jahr oder nach jedem großen Upgrade der IT-Infrastruktur oder wichtiger Anwendungen einen Penetrationstest durchführen.

7) Sicherheitsbedrohungen protokollieren und überwachen
>> Windows-Ereignisprotokolle verwenden, um Sicherheits-, Anwendungs- und Systemereignisse auf allen Systemen zu erfassen. Diese Protokolle sollten mindestens 90 Tage auf dem System und ein Jahr offline aufbewahrt werden.
>> Implementieren eines Intrusion Detection System (IDS) und einer Dateiintegritätsüberwachung (File Integrity Monitoring, FIM).

8) Malware aufspüren und entfernen
>> Systeme, die vermutlich eine Malware enthalten, sollten komplett neu aufgesetzt werden.
>> Antiviren-Software einsetzen und sicherstellen, dass diese auf allen Systemen mit aktuellen Virensignaturen arbeitet.

9) Festlegen allgemeiner Sicherheitsrichtlinien und -verfahren
>> Mindestens einmal im Jahr IT-Sicherheitsschulungen für Mitarbeiter durchführen.
>> Alle Systeme permanent überwachen, um potenzielle Gefahrenquellen wie das Installieren von Computerspielen oder nicht lizensierter Software sofort aufzudecken.

Die Ursache vieler Sicherheitsverletzungen ist nach wie vor eine überlastete IT-Abteilung, die den immer stärker werdenden Anforderungen im IT-Security-Bereich nicht mehr gewachsen ist. Die Zusammenarbeit mit einem Managed Security Service Provider (MSSP) ist eine kostengünstige und sichere Möglichkeit, Datenpannen zu vermeiden. (Trustwave: ra)

eingetragen: 06.11.17
Home & Newsletterlauf: 07.12.17


Trustwave: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Vorhandene Sicherheitseinstellungen aktivieren

    Oft findet der Router erst dann Beachtung, wenn das WLAN nicht funktioniert. Beim Schutz ihrer Geräte vor Hackern und Malware wird das Gerät hingegen häufig vergessen. Denn was Sicherheitseinstellungen betrifft, bekommen Heimanwender nicht immer ein Rundum-Sorglos-Paket mitgeliefert. Ungeschützt kann ein Router Angreifern Tür und Tor öffnen. Dabei tragen schon einige Maßnahmen dazu bei, die Sicherheit des Heimnetzwerks enorm zu verbessern. Eset gibt Tipps, wie Nutzer ihren Router sichern und so ihre Geräte und persönliche Daten noch besser schützen können.

  • Ransomware & Sicherheit am Arbeitsplatz

    Aufgrund der fortschreitenden Digitalisierung ändert sich auch die Arbeitsweise in Unternehmen. Mobile Geräte wie Smartphones und Tablets gehören längst zum beruflichen Alltag. Hacker passen ihre Vorgehensweise an diese moderne Arbeitsweise an. Mit gezielten Cyberattacken sind sie zunehmend in der Lage, herkömmliche Schutzsysteme zu umgehen. Stormshield informiert auf seinem Unternehmensblog über die perfiden Maschen der Angreifer und gibt nützliche Tipps zur Abwehr von betrügerischer Schadsoftware (Malware).

  • Fake-Profile und Schadsoftware

    Wer auf einen Treffer von Amors Pfeil wartet, sucht sein Glück inzwischen oft online, insbesondere bei Dating-Apps. Nicht umsonst gilt LOVOO als die aktuell erfolgreichste iPhone-App in Deutschland. Laut Bitkom nutzen rund 47 Prozent der Deutschen ihr Smartphone für den Onlineflirt, 42 Prozent ihr Tablet und immerhin noch 34 Prozent suchen mit dem Laptop nach einem potentiellen Partner. Doch beim heißen Online-Flirt gibt es einiges zu beachten, damit die Partnersuche so sicher wie möglich verläuft. Eset gibt Tipps, damit aus der vermeintlichen großen Liebe keine böse Überraschung wird.

  • Gezielte Lobbyarbeit der Elektrobranche?

    "Müssen wir Brandschutzschalter im RZ installieren und/oder nachrüsten? Wie viele und an welchen Stellen?" Diese Frage stellen sich mehr und mehr Rechenzentrumsbetreiber und -verantwortliche, die durch den zurzeit zu beobachtenden Hype rund um diese Sicherheitstechnik verunsichert sind. Die Antwort der von zur Mühlen'sche Sicherheitsberatung aus Bonn (kurz: VZM) lautet: in zwingender Weise KEINE.

  • Was macht Cybersecurity so kompliziert?

    Spätestens nach den jüngsten Schwachstellen Spectre und Meltdown weiß jeder, dass das Thema Cybersecurity nie an Präsenz verliert und jeden betrifft. Dies gilt nicht nur für Unternehmen, sondern auch für Privatanwender: Cyberkriminelle erfassen Passwörter noch während des Tippens, installieren Malware und fangen so sämtliche Daten unbemerkt ab. Oder sie spähen über Browserdaten Kreditkartendaten und Logins aus. Doch was macht Cybersecurity so kompliziert? Im Falle von Spectre und Meltdown handelt es sich zwar um Schwachstellen in Prozessoren. Doch in vielen anderen Fällen verstehen User die komplexen Methoden, die Kriminelle anwenden, um an geschäftskritische Daten zu gelangen. Sie tendieren jedoch dazu, das tatsächliche Risiko von Angriffen herunterzuspielen. Es ist ein ewiger Kreislauf: Der Endanwender fühlt sich durch die IT-Vorrichtungen geschützt und der IT-Verantwortliche schätzt den User als wachsamer und vorsichtiger ein, als er tatsächlich ist.