- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

DSGVO: Es bleibt nicht mehr viel Zeit


Fit für die DSGVO? Tipps, was Unternehmen jetzt tun müssen
Die Strafen bei Nichteinhaltung der Richtlinien der DSGVO sind hoch: Es droht eine Geldstrafe in Höhe von vier Prozent des weltweiten Umsatzes

- Anzeigen -





Die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) tritt am 25. Mai 2018 in Kraft. Viel Zeit bleibt Unternehmen also nicht mehr, um ihre Unternehmens-IT fit für die neuen Datenschutzrichtlinien zu machen. Nach wie vor wird das Thema DSGVO von vielen Unternehmen aber eher stiefmütterlich behandelt. Ein Fehler, denn das Nichteinhalten der DSGVO wird ab Ende Mai 2018 mit hohen Strafen geahndet. Der Sicherheitsspezialist Trustwave verrät, welche Schritte IT-Verantwortliche bereits jetzt ausführen sollten, um Ende Mai die rechtlichen Voraussetzungen problemlos erfüllen zu können.

Ziel der DSVGO ist es, die Datenschutzgesetze in allen EU-Mitgliedsstaaten anzugleichen. Dabei steht vor allem das Recht auf den Schutz personenbezogener Daten (Art. 1 Abs. 2 DSGVO) im Mittelpunkt. Betroffen von den DSVGO sind somit alle Unternehmen, die persönliche Informationen von EU-Bürgern sammeln und verwalten. Bis Ende Mai müssen diese Unternehmen ausreichend Vorkehrungen treffen, um diese persönlichen Daten mit technischen Mitteln vor Missbrauch zu schützen.

Die Strafen bei Nichteinhaltung der Richtlinien der DSGVO sind hoch: Bei Nichteinhaltung droht eine Geldstrafe in Höhe von vier Prozent des weltweiten Umsatzes. Neben den finanziellen Einbußen verursacht eine Sicherheitsverletzung natürlich auch immer einen hohen Image-Schaden bei den betroffenen Unternehmen.

Unternehmen müssen deshalb zügig damit beginnen, die Sicherheit der ihnen anvertrauten Daten zu erhöhen. Trustwave empfiehlt Unternehmen, diese fünf Schritte unverzüglich umzusetzen:

1) Sofort handeln
Für global agierende Unternehmen bleibt nicht mehr viel Zeit, ihre Richtlinien, Verfahren und Technologien zu überarbeiten, um die Einhaltung der DSVGO zu gewährleisten. Ein guter erster Schritt besteht darin, eine Risikobewertung durchzuführen.

2) Sich einen Überblick über alle Daten verschaffen
Eine der größten Herausforderungen für Unternehmen besteht darin, sich einen Überblick über die Daten zu verschaffen. Firmen müssen analysieren, wo und welche Informationen vorhanden sind. Dazu gehören auch unstrukturierte Daten in der Cloud und Daten, die mit Partnern und sonstigen Dritten geteilt werden.

3) Erkennung von Sicherheitsverletzungen erhöhen
Je länger eine Sicherheitsverletzung unentdeckt bleibt, desto mehr Schaden kann sie verursachen. Um Datenschutzverletzungen möglichst in Echtzeit zu erkennen und potenziellen Bedrohungen möglichst präventiv zu begegnen, sollten Unternehmen mit erfahrenen Experten zusammenarbeiten.

4) Mitarbeiter ausreichend schulen
Compliance-Richtlinien sind nur so gut, wie die Mitarbeiter, die sich an diese Richtlinien halten müssen. Unternehmen müssen dafür sorgen, dass alle Mitarbeiter ausreichend IT-Security-Schulungen bekommen und mit den Richtlinien der DSGVO vertraut sind. Dazu gehört auch das Ausarbeiten von Protokollen, in denen detailliert erklärt wird, wie Mitarbeiter mit persönlichen Daten umzugehen haben.

5) IT-Experten einstellen und/oder mit einem MSSP zusammenarbeiten
Eine zentrale Herausforderungen für Unternehmen besteht darin, qualifizierte IT-Fachkräfte zu finden, die ihnen bei der Einhaltung aller Compliance- und Sicherheitsregeln helfen. Die Nachfrage nach qualifizierten Fachkräften wird bis zum Ende des Jahrzehnts deutlich erhöhen. Trustwave schätzt, dass aufgrund des nach wie vor anhaltenden Fachkräftemangels mindestens jede dritte Stelle nicht besetzt werden kann. Abhilfe kann hier die Zusammenarbeit mit einem Managed Security Service Provider (MSSP) schaffen. Ein MSSP zum einen die interne IT-Abteilung entlasten, zum anderen können Unternehmen auch die komplette IT-Security an einen MSSP outsourcen. (Trustwave: ra)

eingetragen: 16.10.17
Home & Newsletterlauf: 15.11.17


Trustwave: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Schutz vor den Psycho-Attacken der Hacker

    Altgediente Buchhalter überweisen Millionenbeträge auf die Konten von Kriminellen, Sekretärinnen versenden vertrauliche Konstruktionspläne als Download-Link. Als Social Engineering bezeichnen Sicherheitsexperten Angriffsmethoden auf Unternehmen, die auf die Manipulation der Mitarbeiter setzen. Die Betroffenen merken dabei in der Regel nicht, dass sie vertrauliche Informationen an Cyberkriminelle weitergeben. Die Mitarbeiter entsprechend zu sensibilisieren gehört daher zu den wichtigsten Themen im Bereich IT-Security. Die wachsende Bedeutung zeigt auch die aktuelle eco Sicherheitsstudie1. "In vielen Fällen sind es gutgläubige Mitarbeiter, die Kriminellen Zugang zu vertraulichen Informationen geben", sagt Oliver Dehning, Leiter der Kompetenzgruppe Sicherheit im eco - Verband der Internetwirtschaft e. V. "Eine gute Cyber-Abwehrstrategie muss daher auch immer die Awareness der Mitarbeiter steigern, damit diese solche Angriffe auch unter Stress erkennen können." Oft versuchen Angreifer insbesondere kurz vor Büroschluss oder dem Wochenende Handlungsdruck aufzubauen.

  • Warnt vor aktuellen Smart Home-Angeboten

    Smart Home boomt weiter. Der europäische Versicherverband IE analysiert Nutzen wie Risiken der Systeme, bietet einen Ausblick in die Zukunft - und warnt explizit vor Do-it-yourself-Einbau. Die europäischen Versicherer beschreiben in einem Positionspapier zahlreiche Schwächen aktueller Smart Home-Angebote, die auch immer wieder zur vermeintlichen Sicherung kleinerer Gewerbe eingesetzt werden - und warnen zudem explizit vor Do-it-yourself-Einbau. Smart Home-Systeme sind "viel beworben und oft gewünscht", so titelt beispielsweise die Stiftung Warentest in ihrer aktuellen Ausgabe.

  • VdS-Richtlinien für sichere Alarmempfangssoftware

    Das baldige Abschalten der analogen Netzinfrastruktur in Deutschland bedingt technische Änderungen in zahlreichen Leitstellen. Viele Anbieter wünschen statt der bisher genutzten Empfangsanlagen rein softwarebasierte Lösungen. Solche Empfangsprogramme sind noch relativneu und bislang nicht mit VdS-Anerkennung im Markt erhältlich. Um die Verlässlichkeit dieser Innovationen eindeutig zu belegen, hat eine Gruppe von Sicherheitsunternehmen Ende 2017 einen "offiziellen gemeinsamen Antrag" an VdS gerichtet: u.a. Bosch, die Commerzbank und Siemens wünschten "die Ausweitung der VdS-Standards auf softwarebasierte Alarmempfänger in virtueller Umgebung."

  • NTT Security warnt vor Deepfake-Angriffen

    Künftig ermöglichen Deepfakes Cyber-Angriffsszenarien in einer ganz neuen Dimension, warnt NTT Security. Da bisher keine ausgereiften technischen Abwehrmechanismen zur Verfügung stehen, müssen Unternehmen größte Vorsicht walten lassen. 2017 tauchten erstmals in größerem Stil Deepfake-Videos auf; vor allem gefälschte Porno-Videos mit Hollywoodstars wie Scarlett Johansson und Emma Watson verbreiteten sich rasch im Internet. Große Bekanntheit erlangten zudem die zahlreichen Deepfakes mit Nicolas Cage, in dem der Oscar-Preisträger nahezu in jedem Hollywoodstreifen zu sehen war. Und auch Politiker wurden von Deepfakes nicht verschont, etwa Angela Merkel, die in einer Rede plötzlich die Gesichtszüge von Donald Trump annimmt.

  • Neun Tipps, um den Computer abzusichern

    Hacker haben es auch auf die Computer in Schulen und von Schülern abgesehen. Denn hier sind teils sensible Daten wie Schulzeugnisse, Krankheiten oder Zugangsdaten zu Social Media- und E-Mail-Konten gespeichert. Lehrer und Eltern sind meist schlecht auf einen möglichen Cyberdiebstahl vorbereitet. Daher sollten auch sie ihre Hausaufgaben jetzt erledigen und die von den Kindern genutzten Computer absichern. Die Sicherheitsexperten von F5 geben neun Tipps, wie Computer am besten abgesichert werden können.