- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Schwerpunkt auf Spear-Phishing legen


Malware, die nicht gefunden werden will - So verhält man sich richtig
Anders als herkömmliche Malware nistet sich Fileless Malware nicht in Dateien auf der Festplatte ein, sondern ist darauf spezialisiert, an kaum überprüfbaren Bereichen des Systems ausgeführt zu werden, beispielsweise im Arbeitsspeicher

- Anzeigen -





Trustwave warnt vor Malware-Angriffen, die so geschickt getarnt sind, dass geschädigte Unternehmen diese Angriffe gar nicht oder sehr spät erkennen - nämlich dann, wenn es bereits zu spät ist und wertvolle Unternehmensdaten bereits gestohlen wurden. Diese oft als Fileless Malware bezeichnete Schadsoftware wird von Cyberkriminellen immer öfter eingesetzt und lässt sich mit herkömmlichen Sicherheitslösungen im Regelfall nicht erkennen. Trustwave gibt Tipps, wie man diese Art von Angriffen unterbinden kann.

Fileless Malware, im Deutschen oft als "Dateilose Malware" bezeichnet, ist kein neues Phänomen, erfreut sich aber laut aktuellen Untersuchungen von Trustwave zunehmender Beliebtheit bei Cyberkriminellen.

Anders als herkömmliche Malware nistet sich Fileless Malware nicht in Dateien auf der Festplatte ein, sondern ist darauf spezialisiert, an kaum überprüfbaren Bereichen des Systems ausgeführt zu werden, beispielsweise im Arbeitsspeicher. Während herkömmliche Malware von Antiviren-Lösungen erkannt und entfernt werden kann, hinterlässt Fileless Malware dagegen keine Spuren. Oft wird diese Art von Malware bei einem Neustart des Systems automatisch wieder aus dem Arbeitsspeicher oder einem anderen Bereich gelöscht, so dass sie weder entdeckt noch forensisch untersucht werden kann.

Natürlich ist es schwierig, etwas zu bekämpfen, was quasi nicht sichtbar ist. Schützen können sich Unternehmen gegen Fileless Malware nur dann, wenn sie proaktiv agieren. Das heißt: Threat Intelligence nutzen, 24/7-Monitoring-/Alarmierung einsetzen und dafür sorgen, dass die Systeme 100%ig gegen Angriffe von außen geschützt sind.

Um die Systeme sicher zu schützen, empfiehlt Trustwave Folgendes:

>> Regelmäßig Security-Awareness-Trainings für Mitarbeiter durchführen, bei denen der Schwerpunkt auf Spear-Phishing liegt.

>> Einen E-Mail-Server oder eine -Appliance verwenden, die bei der Malware-Erkennung behilflich sein und zum Beispiel eingehende E-Mail-Anhänge scannen kann.

>> Makros standardmäßig für alle Office-Anwendungen blockieren.

>> Sicherstellen, dass Intrusion-Detection-Regeln Metasploit-Module erkennen können.

>> Implementieren einer SIEM-Lösung, die es Sicherheitsexperten möglich macht, den Netzwerkverkehr vor, während und nach einem Angriff zu untersuchen.

>> Threat-Intelligence nutzen und Software-Beschränkungsrichtlinien einführen, die zum Beispiel verhindern, dass Programme in C:\Windows\Temp ausgeführt werden können.

>> PowerShell und VBS-Skripte, die vom Unternehmen verwendet werden, auf die Whitelist setzen und alle anderen blockieren.

>> DNS-Monitoring ohne Unterbrechung durchführen und eine Meldefunktion einbauen, die über übermäßige DNS-Abfragen innerhalb eines ausgewählten Zeitrahmens informiert.

>> DNS-Verkehr beschränken, damit interne Systeme nur die eigenen DNS-Server abfragen können.
(Trustwave: ra)

eingetragen: 07.09.17
Home & Newsletterlauf: 20.09.17


- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Schutz vor digitalen Attacken: Zehn Tipps

    Modern vernetzte Häuser bergen Risiken - ungeschütztes WLAN kann gehackt werden, was gefährliche Folgen haben kann. Es wird vor allem dann gefährlich, wenn das Haus mit vielen, mit dem "Internet der Dinge" (IoT) verbundenen Geräten ausgestattet ist. Eines dieser Geräte zu hacken, würde es Kriminellen ermöglichen, Zugriff auf das gesamte Netzwerk zu erhalten und intelligente Geräte zu steuern. Identitätsdiebstahl kann dann zur Übernahme von Bankkonten, Sozialversicherungsnummern oder anderen privaten Daten führen. Einige Methoden, die normalerweise dazu genutzt werden, Netzwerkprobleme zu erkennen und zu lösen, können in den Händen von Verbrechern zu mächtigen und leicht zu nutzenden Hacking-Werkeugen werden. "Sniffing" beispielsweise, ist eine Methode, die das Netzwerk täuscht, damit es Daten zuerst an den Computer des Hackers sendet und so Daten eines Netzwerkes sichtbar macht.

  • Hackerangriffe werden immer raffinierter

    Die Anzahl von Cyber-Attacken steigt ebenso rasant wie deren Variantenreichtum: Egal ob Phishing-Links, die Weiten des Darknets oder Malware - Hackerangriffe werden immer raffinierter, ihre Folgen immer schwerwiegender. Unternehmen stehen vor großen Herausforderungen, entsprechende Maßnahmen zu treffen und ihre Daten zu schützen. Im Expertentipp gibt Björn Blatt, Geschäftsführer der readypartner GmbH und Experte für Digital-Strategie und digitale Wirtschaft sowie Spezialist für Cloud- und Kommunikationsservices, Tipps, wie Unternehmen sich und ihre Daten vor Cyber-Attacken bewahren.

  • Tipps für eine bessere Sicherheit des Smart Home

    Sophos präsentiert gemeinsam mit Koramis Ergebnisse des Forschungsprojekts "Haunted House". Aktuelle Zahlen zeigen mehr als 70.000 Zugriffsversuche von 24.089 einzelnen IPS auf das virtuelle Haus. Hiermit wird deutlich: Das Haunted House ist kein einmaliges Geisterphänomen sondern eine dauerhafte Gefahr für private Smart Homes - sofern diese nicht fachgerecht eingerichtet sind. Und dies ist nur die eine Seite des Spuks: Parallel zu den Zugriffsversuchen auf das "Haunted House" erforscht das Projekt mithilfe von Suchmaschinen wie Shodan oder Cenys auch, wie viele Smart Home Komponenten mehr oder weniger einfach über das Internet zugänglich sind. Ein im Oktober hierfür gestarteter Scan fand bis heute mehr als 68.000 offene Web-Schnittstellen von bekannten Smart-Home-Komponenten, die vor allem in Privathaushalten eingesetzt werden.

  • TLS-Verschlüsselung keine Herausforderung

    Die Sicherheitslücke "KRACK" in der WPA2-Verschlüsselung bei WLAN-Verbindungen in aller Munde. Sie führt dazu, dass Angreifer potentiell den Datenverkehr mitlesen und neue Daten einstreuen können. Allgemeine Gefahren und Sicherheitsanweisungen für Privatnutzer werden breit diskutiert, unbeachtet bleiben dagegen bisher die speziellen Gefahren, die KRACK für Unternehmen mit sich bringt. Die Aufklärung zur Sicherheitslücke KRACK bezieht sich insbesondere auf Themen wie Onlinebanking und Onlineshopping. Es wird geraten, beim Surfen im Internet nur verschlüsselte Verbindungen mit dem kleinen Schlosssymbol in der Browserzeile und HTTPS statt HTTP zu nutzen. Damit ist eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung unabhängig von der WLAN-Verbindung umgesetzt.

  • Sicherheitsrisiken minimieren

    Eine nachlässig gepflegte IT-Infrastruktur macht es Hackern leicht, an wichtige Firmendaten zu kommen. Der weltweit agierende Sicherheitsspezialist Trustwave verrät, welche neun Arbeitsschritte jedes Unternehmen durchführen sollte, um Sicherheitsrisiken auf ein Minimum zu reduzieren und Eindringlinge so schnell wie möglich aufzuspüren. Im Regelfall ist es für Cyberkriminelle ein Leichtes, Malware und andere Schadprogramme ins Netzwerk einzuschleusen. Schuld an Datenpannen sind oft ungepatchte Anwendungen, schwache Passwörter oder Mitarbeiter, die auf eine Phishing-Nachricht hereinfallen. Es gibt aber ausreichend Möglichkeiten, die Sicherheitsrisiken zu minimieren.

Trustwave: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.