- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

TLS-Verschlüsselung keine Herausforderung


"KRACK"-WLAN-Sicherheitslücke bedroht vor allem Unternehmen
Unverschlüsselte E-Mails können durch KRACK leicht mitgelesen werden

- Anzeigen -





Die Sicherheitslücke "KRACK" in der WPA2-Verschlüsselung bei WLAN-Verbindungen in aller Munde. Sie führt dazu, dass Angreifer potentiell den Datenverkehr mitlesen und neue Daten einstreuen können. Allgemeine Gefahren und Sicherheitsanweisungen für Privatnutzer werden breit diskutiert, unbeachtet bleiben dagegen bisher die speziellen Gefahren, die KRACK für Unternehmen mit sich bringt.

Die Aufklärung zur Sicherheitslücke KRACK bezieht sich insbesondere auf Themen wie Onlinebanking und Onlineshopping. Es wird geraten, beim Surfen im Internet nur verschlüsselte Verbindungen mit dem kleinen Schlosssymbol in der Browserzeile und HTTPS statt HTTP zu nutzen. Damit ist eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung unabhängig von der WLAN-Verbindung umgesetzt.

Weniger beachtet wurden bisher die Auswirkungen von KRACK auf den E-Mail-Verkehr. E-Mails sind grundsätzlich nur so sicher wie Postkarten. Wer Zugriff auf die Datenströme hat, kann E-Mails mitlesen und manipulieren. HTTPS schützt E-Mails nur beim Abruf vom Mailserver über den Browser. Für die Verschlüsselung der Verbindung zwischen Mailservern steht TLS-Verschlüsselung zur Verfügung.

Dr. Burkhard Wiegel, Geschäftsführer und Gründer der Berliner E-Mail-Verschlüsselungsspezialistin Zertificon, warnt davor, bei der E-Mail-Sicherheit ausschließlich auf TLS-Verschlüsselung zu vertrauen: "Die Transportverschlüsselung TLS wird nicht flächendeckend eingesetzt. Unsere eigenen Messungen haben ergeben, dass ca. 50 Prozent der E-Mails nicht TLS verschlüsselt sind. Wenn TLS eingesetzt wird, sind dies häufig veraltete Versionen. Auch das TLS-Zertifikatsmanagement ist nicht sicher. Denn Zertifikate werden selbst ausgestellt, Prüfmechanismen werden nicht genutzt. TLS ist anfällig für "Man-in-the-middle"-Attacken." Dr. Wiegel sieht sogar die grundsätzliche Gefahr durch TLS viel höher als bei der Sicherheitslücke KRACK: "Für Angreifer, die in der Lage sind, KRACK auszunutzen, ist das Hacken einer TLS-Verschlüsselung gar keine Herausforderung."

Die Bedrohung für Unternehmen ist real. Wer sich in ein Gewerbegebiet begibt oder in den Ballungsräumen der Start-up-City Berlin ein Café aufsucht, hat sehr schnell physischen Zugang zu einer großen Auswahl an Firmen-WLANs und damit gegebenenfalls zur Kommunikation ganzer Unternehmen. Die Gefährdung wird vielfach unterschätzt. Dabei gibt es vielfältige Nutzungsszenarien für die E-Mail-Ausbeute eines Werktages. Eine der derzeit gefürchtetsten Attacken auf Unternehmen ist der CEO-Fraud. Die Aufklärung der Mitarbeiter zu dieser Betrugsmasche bleibt fruchtlos, wenn der Angreifer seine Story auf der Basis intimster Firmenkommunikation konstruieren kann. Doch auch der ungewollte Know-how-Transfer, Mitarbeiterabwerbung und Erpressungsversuche aller Art basieren auf Insider-Informationen, die über den Mailverkehr leicht zu erbeuten sind.

Einzig die Kombination aus E-Mail-Signatur und E-Mail-Verschlüsselung bietet Unternehmen, deren Geschäftspartnern und Kunden Sicherheit. Die Signatur bestätigt die Unversehrtheit der E-Mail-Inhalte und ihrer Anhänge, die Verschlüsselung dagegen bewahrt die gesamten Daten vor unberechtigtem Zugriff.

Grundsätzlich sind Unternehmen und Privatpersonen gut beraten, sich beim E-Mail-Versand nicht alleine auf die Transportverschlüsselung wie WPA2 oder TLS zu verlassen. Wird nur der Übertragungsweg gesichert, bleiben die Daten darin schutzlos, wenn der sicher geglaubte Transporttunnel Lücken aufweist. Und die nächste Sicherheitswarnung kommt gewiss.

Ein großes Maß an Sicherheit sowohl für Privatnutzer als auch für Unternehmen bietet die Verschlüsselung der Inhalte. Wer seine E-Mails ende-zu-ende verschlüsselt, schützt diese unabhängig von der Sicherheit der Transportstrecke. Wenn Angreifer Zugang zum WLAN bekommen oder sich in andere Datenleitungen hacken, bleiben als Beute nur nutzlose verschlüsselte Datenpakete.

Verschlüsselung wird häufig als wenig effizient und nicht wirtschaftlich wahrgenommen. Diese Einschätzung ist veraltet. In vielen Unternehmen sind sogenannte Secure Email Gateways zur E-Mail-Verschlüsselung und -Signatur heutzutage Bestandteil der Standard IT-Infrastruktur. Diese Gateways arbeiten weitgehend automatisiert im Hintergrund, ohne dass die Mitarbeiter sich mit dem Thema Verschlüsselung beschäftigen müssen.

Um geschäftliche E-Mails auch auf Endgeräten, Servern, internen Strecken sowie im WLAN und in Mobilfunknetzen zu schützen, kann ein Secure Email Gateway zur "Organizational Ende-zu-Ende-Verschlüsselung" erweitert werden. Mit diesem Schutzniveau wäre selbst der Bundestagshack 2015 wirkungslos geblieben und auch KRACK verliert seinen Schrecken. (Zertificon Solutions: ra)

eingetragen: 06.11.17
Home & Newsletterlauf: 07.12.17


Zertificon Solutions: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Cyberrisiken erkennen und verringern

    Technologien verändern unseren Alltag, das zeigt ein kurzer Blick auf die Kommunikation: Vom Anruf per Festnetztelefon, hin zu WhatsApp, Mail und vielen anderen Möglichkeiten. Dieser Wandel geht noch weiter: Smarte Geräte sind Standard und nicht nur unsere Telefone und Tablets, auch Fernseher, Kühlschränke und Heizungen kommunizieren mittlerweile über das Internet miteinander und mit uns. Die Vernetzung macht jedoch heute nicht mehr an der Haustüre halt: Viele Kommunen setzen auf die "Smart City", um den Verkehr effizient zu regeln oder das Parken besser zu organisieren. Tenable erläutert, warum der Faktor Sicherheit bei Smart Cities oft vergessen wird und worauf es für Städte ankommt.

  • Mining-Malware in die IT-Umgebung

    NTT Security weist darauf hin, dass Unternehmen verstärkt von Mining-Malware für die Kryptowährung Monero angegriffen werden. In einer aktuellen Analyse berichten die Forscher des Global Threat Intelligence Center (GTIC) von NTT Security über Malware, die ausschließlich für das Mining der anonymen Kryptowährung Monero entwickelt wurde. Die Malware wird, ohne dass die Betroffenen es merken, auf deren Rechner oder Smartphone installiert und nutzt nach der Installation die Computerressourcen, um Kryptowährungen zu schürfen. Den Gewinn streichen die Hacker ein. NTT Security hat Zugriff auf circa 40 Prozent des weltweiten Internet-Datenverkehrs und analysiert darüber hinaus Informationen aus einem breiten Spektrum von Bedrohungsquellen. Auf Basis dieser Datenlage hat NTT Security nachgewiesen, dass Miner und andere Cyber-Kriminelle hauptsächlich Phishing-Mails für den Zugang auf Rechner und ungepatchte Schwachstellen oder Backdoors für das Eindringen in Netzwerke nutzen.

  • ISOs am E-Mail-Gateway blockieren

    Heutzutage trifft man fortwährend auf die Begriffe Crypto-Währung, Bitcoin, Coinminer oder Blockchain. Sie stehen im wahrsten Sinne hoch im Kurs und viele interessieren sich brennend für diese neuen Themen. Doch auch Cyber-Kriminelle nutzen diesen Enthusiasmus und locken arglose Computer-Nutzer via Phishing-Mails in ihr illegales Netz. Bisher war die Crypto-Währung lediglich das Vehikel zur Bezahlung und nicht das Mittel des Cyber-Verbrechens. Ein Beispiel: wenn Betrüger einen Computer mit Ransomware verschlüsseln, um Lösegeld zu erpressen, sind Cryptocoins das bevorzugte Zahlungsmittel.

  • Kryptowährung zieht Cyberkriminelle an

    2017 war das Jahr der Kryptowährungen. Die boomende Branche zog allerdings nicht nur neue Nutzer an, sondern lenkte auch das Interesse von Cyberkriminellen auf sich. Unternehmen, Privatnutzer und Kryptobörsen sind heute gleichermaßen Zielscheibe von Phishingversuchen, Hackerangriffen und heimlichem Cryptomining über kompromittierte Geräte und Browser. In seinem neuen Whitepaper hat der europäische Security-Hersteller Eset die am weitesten verbreiteten Bedrohungen für Kryptowährungen bei Android-Geräten zusammengefasst und Empfehlungen für Nutzer zusammengestellt, die sich vor virtuellen Geldräubern schützen wollen.

  • Nötige Aufmerksamkeit in punkto Sicherheit

    Die Aktivitäten der IT-Sicherheit erzielen häufig nicht die erwünschten Resultate. Dass in solchen Fällen guter Rat teuer ist, ist eine Binsenweisheit. Denn oftmals sind es relativ simple Dinge, die die effiziente Umsetzung einer Sicherheitsstrategie behindern. Julian Totzek-Hallhuber, Solution Architect bei CA Veracode, nennt fünf vermeidbare Fehler in der Anwendungssicherheit. Kunden sollten eine Aufstellung ihrer geschäftskritischen Anwendungen anfertigen und diese in Risikogruppen einteilen. Das ist deshalb wichtig, da für die Anwendungssicherheit keine unbegrenzten Mittel zur Verfügung stehen. Wenn ein Unternehmen zu Beginn seiner Sicherheitsoffensive beispielsweise 20 Anwendungen schützen will, müssen diejenigen Vorrang haben, die am gefährdetsten sind.