- Anzeigen -


Sicherheitsherausforderungen Herr werden


(ISC)2: Die weltweit größte gemeinnützige Vereinigung von zertifizierten Cybersicherheitsexperten knackt die 125.000 Mitglieder-Marke
(ISC)2: bemächtigt Cyber-, IT-, Infrastruktur- und Software-Sicherheitsspezialisten, die Cyber-Abwehr von Unternehmen und Regierungseinrichtungen rund um den Globus zu stärken

- Anzeigen -





Die (ISC)2 gibt bekannt, dass seine Mitgliederanzahl auf weltweit über 125.000 zertifizierte Cybersicherheits-Profis gestiegen ist. Vor dem Hintergrund des exponentiellen Wachstums der Nachfrage nach qualifizierten Sicherheitsexperten ermöglichen die Zertifizierungs- und Weiterbildungsprogramme der (ISC)2 Cyber- und IT-Sicherheitsanwendern, ihre Kompetenz zu beweisen, ihre Karriere voranzutreiben und zu einer sichereren Gesellschaft beizutragen.

"Wir sind extrem stolz darauf, den Meilenstein von 125.000 Mitgliedern erreicht zu haben. Allerdings wissen wir auch, dass uns noch viel Arbeit bevorsteht", erklärt (ISC)2-Geschäftsführer und CISSP David Shearer. "Technologie allein wird unsere Sicherheitsherausforderungen nicht bewältigen können. Zusätzlich werden wir bis 2022 einen weltweiten Arbeitskräftemangel erleben. Innerhalb der IT-Sicherheitsbranche werden 1,8 Millionen Fachkräfte fehlen. In Zusammenarbeit mit unseren Mitgliedern, Regierungsbehörden, akademischen Einrichtungen und anderen Organisationen auf der ganzen Welt liegt die Aufgabe der (ISC)2 darin, die Informationssicherheitsfachkräfte- und IT-Anwender anzulocken, auszubilden und zu trainieren, die wir benötigen, um den größten Sicherheitsherausforderungen Herr zu werden."

Führend innerhalb der Branche
"125.000 Mitglieder ist eine sehr große Zahl für eine Community aus engagierten Menschen, die die Messlatte stetig durch Lernen, Forschen, Unterrichten und Austauschen ihrer Kenntnisse und Fähigkeiten erhöhen, um unsere Cyberwelt sicherer zu machen", sagt Emmanuel Nicaise, CISSP und Präsident des (ISC)2-Benelux-Chapters. "Ein (ISC)2-Mitglied zu werden, bedeutet mehr als eine Prüfung abzulegen – es ist ein Bekenntnis zu einer bestimmten Ethik und einer kontinuierlichen Weiterentwicklung ihrer Fähigkeiten und ihres Wissens in Ihrem Bereich."

(ISC)2-Zertifizierungen sind weltweit als Nachweis für die Kompetenz von IT-Sicherheitsexperten anerkannt, die außerdem zu einem Karriere-Sprung und Möglichkeiten zur Weiterentwicklung verhelfen. Jeden Tag setzen Verbandsmitglieder auf der ganzen Welt Kenntnisse ein, die sie aus ihren (ISC)2-Zertifizierungen gewonnen haben, um zu allen Aspekten der Cyber-, Informations-, Software-, IT- und Infrastruktursicherheit beizutragen.

(ISC)2 war die erste IT-Sicherheitszertifizierungsstelle, die die Anforderungen von ANSI/ISO/IEC-Standard 17024 erfüllt – der weltweit führende Maßstab für die Zertifizierung von Fachleuten. Die (ISC)2-Zertifikate CISSP, CCSP und SSCP sind durch diese Normen anerkannt.

CISSP – Certified Information Systems Security Professional eignet sich für Sicherheitsanwender, Manager und Führungskräfte, die daran interessiert sind, ihr Wissen bezüglich eines breiten Spektrums an Sicherheitspraktiken und -Prinzipien auszubauen.

CCSP – Certified Cloud Security Professional ist ideal für Cybersicherheits- und IT-Experten, um ihr Bewusstsein und ihr Verständnis bezüglich strengster Standards aus dem Bereich Cloud Security zu demonstrieren.

SSCP – Systems Security Certified Practitioner passt zu Cybersicherheits- und IT-Profis, die die praxisbezogene, ausführende Seite innerhalb der täglichen Absicherung ihres Unternehmens repräsentieren.

Zusammenarbeit und Lösungen
"Ich schloss mich (ISC)2 im Jahr 2010 während meiner CISSP-Zertifizierung an und kann nun rückblickend sagen, dass dies einen der wichtigsten Meilensteine meiner Karriere darstellt", berichtet Dr. Martin Simka, CISSP, CEE bei Showmax und Sekretär des polnischen (ISC)2-Chapters. "Die Einrichtung hilft mir, zu verfolgen, was innerhalb der weltweiten Sicherheitsgemeinschaft vor sich geht. Andererseits besitze ich dank der lokalen monatlichen Chapter-Treffen Möglichkeiten, anderen Kollegen aus der Industrie zu begegnen und Präsentationen wie Live-Diskussionen zu sicherheitsverwandten Themen beizuwohnen. Unsere lokale und globale Gemeinschaft hat einen erheblichen Einfluss auf die kontinuierliche persönliche Entwicklung von zertifizierten IT-Security-Profis."

"Mehr denn je muss die Cybersicherheitsgemeinschaft zusammenkommen und neue Lösungen und Strategien entwickeln, um Organisationen auf der ganzen Welt zu helfen, Daten in einer zunehmend gefährlichen Online-Welt zu schützen", fügt Shearer hinzu. "Genau das wird nächsten Monat im Rahmen unseres jährlichen North America Security Congress geschehen. Wir werden die besten und hellsten Köpfe der Cybersicherheit zusammenbringen, um die Fragen, Bedrohungen und andere Herausforderungen, denen die Cybersicherheitsbranche gegenübersteht, zu erforschen. Zusätzlich werden sie gemeinsam nach kreativen, handlungsfähigen Lösungen suchen, die unsere Mitglieder anschließend im Arbeitsalltag zur besseren Absicherung ihrer Daten einsetzen können."
((ISC)2: ra)

eingetragen: 03.10.17
Home & Newsletterlauf: 24.10.17


(ISC)2: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Komplexe Angriffe stoppen

    Bitdefender hat die Übernahme des niederländischen Unternehmen RedSocks Security BV bekanntgegeben. RedSocks ist Spezialistin für Sicherheitsanalysen auf der Basis von User-Verhalten und Netzwerkvorkommnissen. Die Akquisition findet im Rahmen von Bitdefenders Strategie für Fusionen und Firmenzukäufe statt. Es stellt eine strategische Investition in das Bitdefender-Portfolio dar, das somit um die Bereiche Netzwerksicherheit und Analytik erweitert wird. Mit dem Zukauf macht Bitdefender einen weiteren Schritt auf ihrem Wachstumskurs und erweitert den Markt, den das Unternehmen mit seinen Lösungen adressieren kann.

  • Cloud- und Datacenter-Umgebungen

    GuardiCore, Anbieterin für Rechenzentrums- und Cloud-Sicherheit, hat es auf die Cool-Vendor-Liste 2018 geschafft, die das US-Marktforschungsinstitut Gartner jährlich erstellt. Mit der "Cool Vendor List" hebt Gartner außergewöhnliche Anbieter hervor, die aufgrund ihres hohen Marktpotentials beobachtet werden sollten. Zu den bisherigen Cool Vendors zählten beispielsweise der Cloud-Dienst Dropbox, die Social-Media-Plattform für Fotos und Videos Instagram und der Online-Marktplatz für private Reiseunterkünfte Airbnb.

  • Regulierung im Bereich Cyber Security

    "Zum Schutz vor internationalen Cyberattacken brauchen wir ein gemeinsames Bekenntnis der Staatengemeinschaft, um Angriffe zu ächten und gegebenenfalls mit Sanktionen zu belegen" forderte Andreas Krautscheid, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes auf der Veranstaltung "In Abwehr vereint? - Cyberstrategien von Staat und Wirtschaft" in Berlin."Die Bedrohungen durch Cyberkriminalität nehmen tagtäglich zu", betonte Krautscheid, "besonders sensibel sind die kritischen Infrastrukturen, zu denen auch die Banken gehören. Wir sind uns hier einer besonderen Verantwortung bewusst: Nicht nur für unsere Kunden, sondern aufgrund der zentralen Funktion von Banken für jede Volkswirtschaft."

  • Kontrollverlust personenbezogener Daten

    E-Mail-Adressen, Telefonnummern, Privatadressen, Arbeitsorte oder Geburtstage - über die meisten Menschen gibt es online eine Vielzahl an Informationen. Doch den wenigsten ist bewusst, welche Unternehmen oder Plattformen in deren Besitz sind oder welche privaten Details die eigenen Kinder bereits im Netz publik gemacht haben. Der zunehmende Kontrollverlust über die digitale Identität war eines der Schlüsselthemen auf der Cybersicherheitskonferenz Kaspersky Next, die vom 29. bis zum 31. Oktober in Barcelona stattfand. Ein Missstand, den Kaspersky Lab nun proaktiv lösen will: Der Start-up-Inkubator des Unternehmens nahm auf der Veranstaltung eine Beta-Version seines Datenschutz-Audit-Dienstes in Betrieb. Dieser bietet die Möglichkeit, alle über sich im World Wide Web kursierenden Informationen zu finden und in Augenschein zu nehmen.

  • Keine Cyberangriffen auf unschuldige Bürger

    G Data unterstreicht ihr Bekenntnis zum Kampf gegen Cyberangriffe. Der "Cybersecurity Tech Accord" ist ein Zusammenschluss von über 60 großen internationalen IT- und Internetunternehmen auf der ganzen Welt. Ziel der Vereinigung ist der Schutz von Kunden vor bösartigen IT-Angriffen, beispielsweise durch Cyberkriminelle oder Geheimdienste. Neben dem Antivirus-Pionier G Data gehören auch Microsoft, Oracle, Cisco oder HP zu den Mitgliedern. "Der Kampf gegen Cyberkriminalität ist zu einer gesamtgesellschaftlichen Aufgabe geworden und wird in einer digitalisierten Welt immer wichtiger", erklärt Hendrik Flierman, Global Sales Director bei der G Data Software AG in Bochum. "Als deutsche IT-Security-Herstellerin unterstützt G Data selbstverständlich diese Initiative für digitale Sicherheit."