- Anzeigen -

Services aus dem Tier-III-Rechenzentrum


AppRiver: E-Mail-Sicherheitslösung kommt aus Schweizer Rechenzentrum
Sichere Hosted-Exchange-Variante als auch seine E-Mail-Sicherheitslösung inklusive Verschlüsselung

Anzeige

(08.05.14) – AppRiver stellt ihre Secure-Hosted-Exchange und E-Mail-Sicherheits- und Verschlüsselungs-Services allen europäischen Kunden aus einem Schweizer Rechenzentrum heraus zur Verfügung. Diese genießen nach eigenen Aussagen einen ausgezeichneten Ruf und gehören zu den sichersten weltweit. Das gilt für die hohen Qualitätsstandards, die Rechtssicherheit, die ökonomische und soziale Stabilität des Standortes und nicht zuletzt für den umfassenden Datenschutz. Aus diesen Gründen hat AppRiver sich für die Schweiz als Standort für ihr europäisches Rechenzentrum entschieden.

AppRiver wird sowohl die sichere Hosted-Exchange-Variante als auch seine E-Mail-Sicherheitslösung inklusive Verschlüsselung direkt aus dem schweizerischen Rechenzentrum heraus anbieten.

Jim Tyer, EMEA Channel Director bei AppRiver: "Die Rahmenbedingungen des Datenschutzgesetzes sind für uns extrem wichtig. Deshalb haben wir sichergestellt, dass unsere E-Mail-Sicherheitslösungen konform zu den Bestimmungen des Federal Act on Data Protection (DPA) sind. Die schweizerische Datenschutzgesetzgebung ist eine der striktesten überhaupt. Wir fühlen uns verpflichtet, die Daten unserer Kunden auf höchstem Niveau zu schützen und in einer rechtsicheren Umgebung zu agieren. Deshalb haben wir diesen Standort gewählt."

Die E-Mail-Sicherheitslösung "SecureTide" von AppRiver ist für Kunden aus der Schweiz und Europa ab sofort verfügbar, "CipherPost" und "Secure Hosted Exchange" folgen in Kürze. Sämtliche Dienstleistungen werden in einem Tier-III-Rechenzentrum gehostet, das nach ISO 27001 im Hinblick auf Informationssicherheit und ISO 50001 im Hinblick auf umfassendes Energie-Management zertifiziert ist.

Brandneues Rechenzentrum & Europäisches Partnerprogramm
Parallel stellt AppRiver ihr europäisches Partnerprogramm vor, in dessen Zentrum der "Phenomenal-Care"-Support des Unternehmens steht. Das Programm ist laut Anbieterangaben so aufgebaut, dass Reseller-Partner zuverlässig wiederkehrende Roherträge mit ihren Kunden erwirtschaften können.

"Managed Services Provider und VARs können aus einer breiten Palette von Cloud-basierten E-Mail-Sicherheitslösungen wählen. Die meisten davon werden allerdings nicht in der Schweiz, sondern anderswo gehostet. Und sind somit nicht compliant zum Schweizer DPA", erläutert Jim Tyer. "Was AppRiver zudem besonders auszeichnet: 93 Prozent unserer Kunden verlängern ihre bestehenden Verträge. Das hängt ganz entscheidend mit der Dienstleistungsmentalität des AppRiver-Teams und dem hohen Anspruch an unseren Support zusammen." (AppRiver: ra)

AppRiver: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

 

Achtung: Sicherheitslücke in OpenSSL


"Heartbleed", der Programmierfehler in OpenSSL, betrifft geschätzt zwei Drittel aller Webseiten. OpenSSL schützt die Kommunikation zwischen Nutzern und Servern. Dieser Fehler macht es Hackern möglich, sensible Daten zu extrahieren, beispielsweise Nutzernamen, Passwörter und andere wichtige Informationen. Hier erfahren Sie alles über "Heartbleed" und wie Sie sich schützen können.

15.04.14 - Sicherheitslücke in OpenSSL: Versions-Upgrade und Einsatz von Forward Secrecy dringend empfohlen

15.04.14 - Die Sicherheitslücke HeartBleed lässt sich auf einfache Weise ausnützen, und es gibt bereits zahlreiche Proof-of-Concept-Tools

15.04.14 - Keine Heartbleed-Schwachstelle bei ZyXEL-UTM-Firewall-Appliances

15.04.14 - Hintergrundinformationen: Erste Zahlen zu Heartbleed bei Android

15.04.14 - McAfee zu Heartbleed: Ändern Sie Ihr Passwort – nicht. Testen Sie erst !

15.04.14 - Informationen zur Heartbleed-Sicherheitslücke: Rund 1.300 Apps in Google Play betroffen

15.04.14 - "Heartbleed": In sieben Schritten Sicherheitslücke schließen

15.04.14 - Geräte von Lancom Systems nicht von "Heartbleed" betroffen

15.04.14 - Heartbleed Bug: bintec elmeg Produkte ohne Sicherheitslücke

15.04.14 - F5 mildert Auswirkungen des Heartbleed-Bug: Es besteht meist geringer oder kein Handlungsbedarf für Kunden


Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

Visualisierung von Bedrohungen WatchGuard Technologies hat ihr Security-Portfolio um die Threat Detection and Response-Lösung "HawkEye G" von Hexis Cyber Solutions ergänzt. Unternehmen gleich welcher Größe sehen sich mit einer zunehmenden Gefahr von immer ausgefeilteren Zero-Day-Attacken konfrontiert. Häufig fehlen ihnen jedoch die Möglichkeiten, diese rechtzeitig zu erkennen und schnell darauf zu reagieren. Dadurch erhöht sich nicht nur das Risiko einer Attacke, oftmals lassen sich die Schäden auch nicht im erforderlichen Maße begrenzen.

Mehr Sicherheit für Cyberkids Kaspersky Lab bringt mit der neu eingerichteten Blog-Rubrik "Cyberkids" das weiteichende Thema "Kinder und Internetsicherheit" auf den Punkt. Hierfür konnte der Cybersicherheitsexperte einige Experten gewinnen, die sich in multimedial und kurzweilig aufbereiteten Beiträgen den Themen Gefahren im Web und in Sozialen Medien, Gaming, Cybererziehung und Cybermobbing aus unterschiedlichen Perspektiven widmen.

Fortinet übernimmt AccelOps Fortinet übernimmt AccelOps, Herstellerin von Netzwerksicherheitsüberwachung und -analytiklösungen. Die Akquisition erweitert die Security Fabric von Fortinet um erhöhte Netzwerk-Security-Transparenz, Analysen von Security-bezogenen Daten und Bedrohungsintelligenz für herstellerübergreifende Lösungen. AccelOps Lösungen heißen zukünftig FortiSIEM und werden Bestandteil der Fortinet Security Fabric. Kunden erhalten mehr Transparenz in Fortinet- und herstellerübergreifende Lösungen und können damit umfassendere Netzwerksegmentierungsstrategien - von IoT bis in die Cloud - umsetzen. Security-Korrelations- und Analysenergebnisse fließen in die Security Fabric für einen automatisierten Schutz vor Bedrohungen.

Schwachstellen entdecken und sichern Tenable Network Security gibt eine Technologiepartnerschaft mit Enterprise Cloud-Anbieterin ServiceNow bekannt. Tenable unterstützt Kunden der ServiceNow Security Operations dabei, Schwachstellen zu identifizieren, zu priorisieren und zu beheben. "Wir wollen Unternehmen dabei helfen, ihre IT-Sicherheitsmaßnahmen zu vereinfachen und zu rationalisieren", sagt Matt Alderman, Vice President of Strategy, Tenable Network Security. "Mit den Tenable-Daten über Schwachstellen erhalten ServiceNow-Kunden den nötigen Kontext, um ihre Arbeit zu priorisieren und effektiver vorzugehen."

Schutz & Management von Open-Source-Software Black Duck, Herstellerin von automatisierten Lösungen für Schutz und Management von Open-Source-Software, gab neue strategische Initiativen für mehr Sicherheits-Know-how und die Stärkung seines Forschungs- und Innovationspotenzials bekannt. Das Unternehmen hat ein fünfköpfiges Security Advisory Board aus erfahrenen Sicherheitsfachleuten ins Leben gerufen. Parallel dazu wurde Black Duck Research gegründet, eine im kanadischen Vancouver ansässige Gruppe für angewandte Forschung mit Fokus auf Data Mining, Machine Learning, Verarbeitung natürlicher Sprache, Big Data-Management und -Analyse sowie Softwarequalität.

Autor / Quelle (abcd) der Beiträge siehe Angabe in Klammern vor Doppelpukt: (abcd:)