- Anzeigen -


Risikoprognose & Abwehr von Cyberangriffen


Sicherheit in Echtzeit: Atos eröffnet weltweit erstes "Prescriptive Security Operations Center"
Dank schneller Erkennungs- und Reaktionszeiten wirkt die Lösung gegen Cyberangriffe besonders effektiv

- Anzeigen -





Atos, Anbieterin für die digitale Transformation, hat ihr neues, präskriptives Security Operations Center (SOC) vorgestellt. Mithilfe von Big Data-Analysen, durchgeführt auf Bullion-Servern, prognostiziert es Bedrohungen, noch bevor sie eintreten. Im Vergleich zu vorhandenen Lösungen ist die Erkennungs- und Neutralisierungszeit daher deutlich kürzer. Atos setzt für das Prescriptive SOC auf bewährte Ressourcen: Die auf Bullion basierende "Atos Data Lake Appliance" und die Atos-Forschung im Bereich Künstliche Intelligenz (KI) sind die wichtigsten Alleinstellungsmerkmale des "Atos Prescriptive SOC".

Angesichts der steigenden Zahl von immer komplexeren Cyberangriffen, wie Ransomware, DDoS-Attacken, Botnets und Advanced Persistent Threats, benötigen Unternehmen zuverlässige und wirksame Sicherheitslösungen, sodass sie sich weiterhin auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können.

Automatische Reaktion verbessert Risikoprognose und Abwehr von Cyberangriffen
Basierend auf Erkenntnissen aus Big Data-Analysen und Machine-Learning-Technologie in Kombination mit McAfee-Technologie lernt das Prescriptive SOC kontinuierlich aus früheren Bedrohungen. Dadurch erfolgen Reaktionen in Echtzeit. Die Erkennungszeit sinkt auf weniger als eine Minute, gegenüber durchschnittlich 190 Tagen bei vorhandenen Lösungen. Die Gesamtzeit für Reaktion und Wiederherstellung beträgt einige wenige Minuten, statt wie bislang einige Monate.

Das Prescriptive SOC nutzt die McAfee-Technologien Open Data Exchange Layer (Open-DXL) und Threat Defence Life Cycle, um die Automatisierung, Orchestrierung und unmittelbare Reaktivität von Sicherheitsmaßnahmen zu verbessern. Dadurch werden unzusammenhängende und zeitaufwändige manuelle Prozesse überflüssig.

Bedrohungsanalysen für eine Rundumperspektive
Die Lösung untersucht und korreliert große, strukturierte und unstrukturierte Datenvolumen aus verschiedenen Bereichen wie IT, operativen Prozessen (OT) und dem Internet of Things (IoT). Dabei überwacht sie nicht nur das interne Netzwerk des Unternehmens, sondern auch soziale Netzwerke sowie das Deep Web und Darknet für eine vollständige Umgebungsprüfung. Die Daten werden durch umfassende Paketanalyse, Mustererkennung und Erfassung schwacher Signale in Informationen umgewandelt.

"Durch die Kombination aus Big Data, Sicherheitsanalyse und Hochleistungsrechnung gibt Atos Unternehmen die Möglichkeit, Cyberangriffen einen Schritt voraus zu sein. Die tiefgreifende Datenanalyse und Überwachung in Echtzeit ermöglicht eine beispiellose und kontinuierliche reglementierende Sicherheit. Unsere Kunden können jetzt Bedrohungen prognostizieren und neutralisieren, bevor diese ihr Ziel erreichen", so Pierre Barnabé, Chief Operating Officer, Big Data & Security bei Atos.

Mit ihrer Erfahrung aus dem Schutz der Olympischen Spiele seit über 20 Jahren bietet Atos durch seine 14 miteinander verbundenen, rund um die Uhr verfügbaren Security Operation Center einen stets aktuellen Schutz mit innovativen Erkennungs- und Reaktionsdiensten. (Atos: ra)

eingetragen: 10.07.17
Home & Newsletterlauf: 01.08.17


Atos: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • IT-Sicherheitsrechtstag 2017

    Wie gestalten Unternehmen ihr Datenschutzmanagement bereits mit Blick auf die ab Mai 2018 in der EU geltende Datenschutz-Grundverordnung rechtssicher? Welche Anforderungen stellen die Aufsichtsbehörden an den Datenschutz? Was bedeutet "Stand der Technik"? Worauf ist bei Datenschutz-Auditierungen zu achten? Der Bundesverband IT-Sicherheit e.V. (TeleTrusT) und der Berufsverband der Datenschutzbeauftragten Deutschlands e.V. (BvD) geben im Rahmen einer Informationsveranstaltung am 07.11.2017 in Berlin praktische Anleitung. Am 07.11.2017 veranstalten TeleTrusT und BvD in Berlin den mit Fachexperten besetzten IT-Sicherheitsrechtstag. Im Fokus stehen die Möglichkeiten der erfolgreichen Umsetzung gesetzlicher IT-Sicherheits- und Datenschutzanforderungen in der Unternehmens- und Behördenpraxis.

  • Anomalieerkennung für industrielle Steuernetze

    Die renommierte Anbieterin für Marktforschung zu Entwicklungen in der IT, Gartner, hat am 17. August ihren "Market Guide for Operational Technology Security 2017" veröffentlicht. In diesem analysiert Gartner die relevanten und wegweisenden Entwicklungen im Bereich der Cybersicherheit und des Netzwerkmanagements industrieller Umgebungen (Operational Technology, OT). Im Vergleich zu 2016 hat Gartner die Liste der relevanten Hersteller in diesem Bereich stark gekürzt. Nur 30 internationale Hersteller werden als relevant genannt. Die Kernkategorien der OT-Sicherheit bestehen laut den Analysten aus der Anomalie- und Schwachstellenerkennung sowie aus der Identifikation und Priorisierung von sicherheitsrelevanten Hauptkomponenten in Industrie 4.0-Umgebungen.

  • Sicherheitsherausforderungen Herr werden

    Die (ISC)² gibt bekannt, dass seine Mitgliederanzahl auf weltweit über 125.000 zertifizierte Cybersicherheits-Profis gestiegen ist. Vor dem Hintergrund des exponentiellen Wachstums der Nachfrage nach qualifizierten Sicherheitsexperten ermöglichen die Zertifizierungs- und Weiterbildungsprogramme der (ISC)² Cyber- und IT-Sicherheitsanwendern, ihre Kompetenz zu beweisen, ihre Karriere voranzutreiben und zu einer sichereren Gesellschaft beizutragen. "Wir sind extrem stolz darauf, den Meilenstein von 125.000 Mitgliedern erreicht zu haben. Allerdings wissen wir auch, dass uns noch viel Arbeit bevorsteht", erklärt (ISC)²-Geschäftsführer und CISSP David Shearer. "Technologie allein wird unsere Sicherheitsherausforderungen nicht bewältigen können. Zusätzlich werden wir bis 2022 einen weltweiten Arbeitskräftemangel erleben. Innerhalb der IT-Sicherheitsbranche werden 1,8 Millionen Fachkräfte fehlen. In Zusammenarbeit mit unseren Mitgliedern, Regierungsbehörden, akademischen Einrichtungen und anderen Organisationen auf der ganzen Welt liegt die Aufgabe der (ISC)² darin, die Informationssicherheitsfachkräfte- und IT-Anwender anzulocken, auszubilden und zu trainieren, die wir benötigen, um den größten Sicherheitsherausforderungen Herr zu werden."

  • Fake News-Kampagnen identifizieren

    Fake News werden meist zur Stimmungsmache oder gezielten Hetze gegen einzelne Personen verbreitet und können schnell im Internet kursieren. Doch was genau ist eine Fake News und wie lassen sie sich am besten bekämpfen? Mit diesen Fragen beschäftigt sich das im August gestartete und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt Dorian. Juristen, Medienwissenschaftler, Psychologen, Informatiker und Journalisten suchen gemeinsam nach Möglichkeiten, um Fake News automatisiert zu erkennen und ihrer Verbreitung entgegenzuwirken. Ziel des Projekts ist die Entwicklung von Methoden und Handlungsempfehlungen, die praxistauglich sind und zugleich den Datenschutz und die Meinungsfreiheit wahren. Projektpartner sind das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie, die Hochschule der Medien Stuttgart, die Universität Duisburg-Essen und die Universität Kassel.

  • Sicherer Einsatz von Software-Defined Networking

    Einige der weltweit bekanntesten IT-Security-Experten, Hacker und Buchautoren treffen sich vom 31. Januar - 2. Februar 2018 auf der IT-Sicherheitskonferenz IT-Defense in München, um über aktuelle IT-Sicherheitsthemen und neue Forschungsergebnisse zu referieren. Die IT-Defense findet bereits zum sechzehnten Mal statt und zählt zu den größten internationalen Konferenzen zum Thema IT-Sicherheit in Deutschland. Das Programm der IT-Defense ist stets eine Mischung aus sehr technischen Vorträgen, strategischen Präsentationen und unterhaltsamen Referenten rund um das Thema IT-Sicherheit. Zugleich garantieren hochwertige Abendveranstaltungen einen Austausch mit den Referenten und anderen Teilnehmern. Die Referenten, die sich national bzw. international einen Namen gemacht haben, werden aktuelle Forschungsergebnisse vorstellen, neue Schwachstellen präsentieren oder auch kritische Diskussionen zum Datenschutz anregen.