- Anzeigen -


Schürfen von IoT-Geräten


Cyberkriminelle können mit gekaperten IoT-Geräten eine Armee zum Schürfen von Kryptowährungen erschaffen
Wie IoT-Geräte und Smartphones ohne Wissen der Besitzer zum Minen von Kryptowährungen eingesetzt werden können

- Anzeigen -





Avast hat auf dem Mobile World Congress 2018 ein Experiment durchgeführt, um auf die Gefahren von Schwachstellen bei IoT- und mobilen Geräten aufmerksam zu machen. Dabei hat Avast die Kryptowährung Monero mit einem infizierten Smart-TV geschürft. Um live zu sehen, wie ihr eigenes Gerät mit Cryptomining-Malware infiziert werden kann, können Kongressbesucher an dem Experiment teilnehmen und mit ihrem Smartphone Monero schürfen. Monero ist bei Cyberkriminellen sehr beliebt, da nur die wenigsten digitalen Währungen so anonym sind wie diese. Im vergangenen Jahr haben Cyberkriminelle verstärkt Smartphones und IoT-Geräte zweckentfremdet, um Kryptowährungen ohne Wissen der Besitzer zu schürfen.

Erste Versuche von Avast zeigen, dass eine Armee von mehr als 15.800 Geräten benötigt wird, um 1.000 Dollar (rund 800 Euro) in Monero-Münzen im Laufe der vier Kongresstage zu schürfen. Smartphones und IoT-Geräte wie Smart-TVs, Webcams oder Thermostate haben häufig eine sehr geringe Rechnerleistung, was schlecht zum Schürfen ist. Aus diesem Grund müssen Cyberkriminelle massenweise Geräte anzapfen, um ihren Profit zu maximieren. Das Schürfen von IoT-Geräten bleibt dem Besitzer häufig verborgen, denn im Gegensatz zu einem PC ist es bei einem IoT-Gerät nicht erkennbar, wenn es heiß läuft oder an Leistung verliert.

"Bis vor kurzem haben sich Cyberkriminelle darauf konzentriert, PCs mit Malware zu infizieren, um damit Kryptowährungen zu schürfen. Aber jetzt sehen wir auch eine Zunahme von Angriffen, die IoT-Geräten und Smartphones gelten", sagt Gagan Singh, Senior Vice President und General Manager Mobile bei Avast.

"Aktuellen Daten von Shodan.io zufolge, einer Suchmaschine für Geräte, die mit dem Internet verbunden sind, sind 58.031 smarte Geräte in Barcelona für Attacken anfällig. Wenn jedes dieser Geräte Teil eines Botnetzes zum Schürfen von Monero auf dem Mobile World Congress werden würde, könnten Cyberkriminelle schätzungsweise das Äquivalent von 3.000 Euro zusammenbekommen. Die Kosten, die beim Schürfen von Kryptowährungen entstehen, sind so hoch, dass der Profit relativ gering ist, was Cyberkriminelle dazu motiviert nicht zehntausende, sondern Millionen von Geräten zu infizieren."

Das Internet der Dinge eröffnet Cyberkriminellen neue Möglichkeiten, die Sicherheit und Privatsphäre der Menschen zu gefährden. 2017 tauchte das erste Botnetz zum Schürfen von Kryptowährungen auf, eine neue Version des bekannten Mirai-Botnetzes. Seitdem ist das Risiko gestiegen, dass Cyberkriminelle die Kontrolle über ein IoT-Gerät übernehmen, um damit Kryptowährungen zu schürfen. Für den Besitzer kann das eine hohe Stromrechnung, verringerte Leistung und eine verkürzte Lebensdauer seines Gerätes zur Folge haben.

Malware zum Schürfen von Kryptowährungen ist aber nur eine von vielen Gefahren für das vernetzte Zuhause. So ist auch die Privatsphäre der Menschen bedroht, wenn beispielsweise die Sicherheitskameras, die unseren Alltag aufzeichnen, oder die Smart Speaker, die unseren Gesprächen zuhören, gehackt werden. Avast hat heute "Smart Life" vorgestellt, eine Lösung, die IoT-Sicherheitsbedrohungen abwehrt und die Privatsphäre der Menschen im vernetzen Zuhause schützt. (Avast: ra)

eingetragen: 11.03.18
Newsletterlauf: 04.05.18

Avast Software: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Absicherung von KRITIS und Industrieanlagen

    telent - ein Unternehmen der euromicron-Gruppe - und die auf Cybersicherheit spezialisierte Tochter Koramis setzen künftig die Security-Lösung "SilentDefense" zur Absicherung von Kritischen Infrastrukturen (KRITIS) und Industrieanlagen ein. Dazu haben die beiden Unternehmen eine strategische Partnerschaft mit SecurityMatters, dem Anbieter der Software, geschlossen. Industrieunternehmen und Betreiber von Kritischen Infrastrukturen - z. B. Kraftwerke, Wasser- und Gasanlagen sowie Verkehr und Transport - müssen ihre ITK-Infrastrukturen verstärkt vor Cyberangriffen schützen. Gefährdet sind insbesondere industrielle Steuerungssysteme (Industrial Control Systems, ICS) sowie SCADA-Komponenten (Supervisory Control and Data Acquisition), die für das Erfassen und Verarbeiten von Betriebsdaten zur Steuerung von Anlagen zuständig sind.

  • Weltweite Expansion des Unternehmens unterstützen

    Exabeam, Herstellerin von Lösungen für Security Intelligence und Management (SIEM), hat eine neue Finanzierungsrunde der Serie D angekündigt. Die neue Investitionsrunde wurde vollständig von den bereits bestehenden Investoren Aspect Ventures, Cisco Investments, Icon Ventures, Norwest Venture Partners sowie dem Cybersecurity-Investor Shlomo Kramer getragen und von Lightspeed Venture Partners geleitet. Die neuen Mittel sollen für die Erweiterung von Exabeams Cloud-Portfolios und für den Ausbau der Vertriebskanäle des Unternehmens verwendet werden, um die weltweite Expansion des Unternehmens zu unterstützen.

  • Künstlicher Intelligenz auf der it-sa

    Aufgrund des anhaltenden Fachkräftemangels im IT-Sicherheitsumfeld steigt die Nachfrage nach Produkten und Services, die proaktiv nach neuen digitalen Bedrohungen suchen, diese entdecken und schneller eliminieren sowie zukünftige Angriffe besser abwehren können. Künstliche Intelligenz schafft hier Abhilfe. Auf der vom 9. bis 11. Oktober 2018 in Nürnberg stattfindenden it-sa informiert F-Secure in Halle 9, Stand 240 über die Bedeutung von künstlicher Intelligenz in der Bekämpfung moderner Bedrohungen.

  • Mit vereinten Kräften für mehr IoT-Security

    Dojo by BullGuard, Expertin für IoT-Security, und BGN Technologies, ein Unternehmen der Ben-Gurion Universität (BGU) aus dem Bereich Technologietransfer, gehen eine strategische Partnerschaft ein. Ziel ist die Entwicklung fortschrittlicher Technologien zur automatischen Erkennung von IoT-Bedrohungen mit Hilfe von künstlicher Intelligenz (KI) und hochentwickelten maschinellen Lernalgorithmen. Das Cyber Research Lab der BGU (Cyber@BGU) - weltweit führend in der Forschung rund um Cybersecurity - und Dojo by BullGuard werden künftig ihre Kräfte in einem gemeinsamen Forschungslabor bündeln, um praxistaugliche Technologien zu entwickeln, die Teil der "Dojo Intelligent IoT Security Platform" für Telekommunikationsanbieter sein werden.

  • Absicherung der digitalen Transformationen

    Die NTT Group Deutschland ist auch in diesem Jahr mit einem Stand auf der it-sa vom 9. bis 11. Oktober in Nürnberg vertreten. Der gemeinsame Messeauftritt von Dimension Data, NTT Communications, NTT DATA und NTT Security sowie deren Technologiepartner Claroty und Sailpoint steht unter dem Motto "Lösungen für die digitale Sicherheit". Cyber-Sicherheit im digitalen Zeitalter ist eine große Herausforderung für Unternehmen. Sie erschließen zusätzliche Geschäftsfelder, entwickeln neue Prozesse und etablieren sogar alternative Geschäftsmodelle; erforderlich ist dafür eine durchgängige Vernetzung und umfassende Digitalisierung. Damit werden auch die Anforderungen an die IT-Sicherheit größer, komplexer und heterogener. Lösungsszenarien für die Absicherung dieser digitalen Transformationen stehen deshalb im Mittelpunkt des Messeauftritts der NTT-Group-Unternehmen Dimension Data, NTT Communications, NTT DATA und NTT Security sowie deren Technologiepartner Claroty und Sailpoint; vertreten sind die Unternehmen in Halle 9 am Stand 9-546.