- Anzeigen -


Wendepunkt im Kampf gegen Cyberbetrug


"The Intelligence Network" fordert zum gemeinsamen Kampf gegen Cyberbetrug auf
Unternehmen sollten darüber nachdenken, wann ein erfolgreicher Cyberangriff erfolgt und nicht, ob dieser erfolgt - Den Kriminellen wird es zu leicht gemacht, auf die Daten zuzugreifen, die sie für Betrug benötigen

- Anzeigen -





Die Branchen-Initiative "The Intelligence Network", ein weltweiter Zusammenschluss von 1.500 Vertretern aus Wissenschaft und Industrie, hat in einem am 27. Juni 2019 veröffentlichten Bericht seine Vision präsentiert, wie das wachsende Problem des Cyberbetrugs angegangen werden könnte. Der Bericht wurde nach einem intensiven sechsmonatigen Forschungsprogramm erstellt, in dessen RahmenBeiträge von Experten aus Industrie, Wissenschaft, Regierung und Strafverfolgung zusammengetragen wurden, die aufzeigen, welche Veränderungen notwendig sind, um die Anfälligkeit der Gesellschaft für Cyberbetrug deutlich zu verringern.

The Intelligence Network hat sich entschieden, gegen Cyber-Betrug vorzugehen, um die Online-Welt sicherer zu machen. Der Grenzen und Rechtsordnungen überschreitende Cyber-Betrug wird weiter zu hohen Schäden für Einzelpersonen und Unternehmen auf der ganzen Welt führen, wenn wir das Problem jetzt nicht angehen. Einem Bericht des britischen Office for National Statistics zufolge hat mehr als die Hälfte aller Betrugsfälle mit dem Internet zu tun. DerGlobal Risks Report 2019 des Weltwirtschaftsforums stuft"massiven Datenbetrug und -diebstahl" als das viertwichtigstes globales Risiko der nächsten zehn Jahre ein.

Nachdem die Zielrichtung festgelegt wurde, ruft The Intelligence Network die Industrie nun dazu auf, sich im Kampf gegen Cyber-Betrug zusammenzuschließen, sich zu dem vorgeschlagenen Aktionsplan zu äußern und Verantwortung zu übernehmen, um die Maßnahmen voranzutreiben.

James Hatch, Vorsitzender, The Intelligence Network, sagte: "Der heutige Tag markiert einen Wendepunkt im Kampf gegen Cyberbetrug. Dies ist ein allgegenwärtiges Problem, das jeden Tag direkte Auswirkungen auf den Einzelnen hat und die Weltwirtschaft Millionen kostet. Es ist an der Zeit, Betrug für die Kriminellen zu erschweren. Aber das können wir nur gemeinsam tun und genau hier setzt The Intelligence Network an. Gemeinsam haben unsere Mitglieder, die aus dem Bereich der Bekämpfung von Cyberkriminalität und von Betrug aus der ganzen Welt kommen, die Cyberbetrugslandschaft untersucht und einen Plan entwickelt, wie Cyberbetrug besser bekämpft werden kann. Dieser zeigt auf, was wir erreichen müssen, um dieser wachsenden globalen Bedrohung zu begegnen. Unsere nächste Herausforderung besteht darin, eine koordinierte Reaktion zu sicherzustellen. Wir erzielen mit unserer weltweiten Initiative bereits Wirkung und treiben weitere Maßnahmen jetzt voran."

Der von der Brancheninitiative The Intelligence Network veröffentlichte Bericht hat die vier wichtigsten Problembereiche ermittelt, die angegangen werden müssen:

1. Andauernde Angriffe:
Unternehmen sollten darüber nachdenken, wann ein erfolgreicher Cyberangriff erfolgt und nicht, ob dieser erfolgt. Den Kriminellen wird es zu leicht gemacht, auf die Daten zuzugreifen, die sie für Betrug benötigen.

2. Arbeiten in Silos: Während die Teams, die mit Sicherheit und Betrug befasst sind, Informationen untereinander austauschen, findet nur selten ein Austausch über Funktionsbereiche und Branchen hinweg statt. Gemeinsames Handeln ist selten.

3. Abgrenzung zwischen Cyberkriminalität und Betrug: Effektive Cyber-Sicherheit, Betrugsbekämpfung und Strafverfolgung sind für die Bekämpfung von Cyber-Betrug von entscheidender Bedeutung. Sie werden jedoch derzeit als Selbstzweck behandelt und haben ihre eigenen Ziele und Begrifflichkeiten.

4. Social Engineering: Die Fähigkeit von Kriminellen, Menschen zu täuschen, ist sowohl für Cyberangriffe als auch für Betrug von zentraler Bedeutung. Die meisten Bemühungen gehen aktuell jedoch dahin, Mitarbeiter darin zu trainieren, nahezu unmögliche Urteile zu fällen, anstatt ihnen ihre Aufgaben zu erleichtern.

Jonathan Luff, Ko-Gründer, CyLon,und Mitglied des Lenkungsausschusses von The Intelligence Network, sagte: "Wir haben das Gefühl, dass von den großen globalen Unternehmen bis hin zu Cybersicherheits-Startups nun endlich ein Ökosystem aufgebaut wird, das sinnvoll kommuniziert - etwas, das im aktuellen Cyberklima dringend benötigt wird. Dieses Forschungsprogramm wird einen wichtigen Beitrag zum Aktionsplan leisten und eine echte Fokussierung und Zusammenarbeit ermöglichen."

Dr. Hugo Rosemont, Direktor, Security and Resilience Sector, ADS Group, und Unterstützer von The Intelligence Network Corporate sagte: "Wir müssen eine Unternehmenskultur schaffen, in der Sicherheit für Unternehmen und ihre Kunden genauso wichtig ist wie die Nutzererfahrung. Nachdem wir die Zielrichtung festgelegt haben, können wir jetzt einen nutzwertigen Aktionsplan aufstellen, der allen Teilen der Branche dabei hilft, die entscheidenden Änderungen vorzunehmen. Dies muss ein gemeinsames Unterfangen sein, und wenn wir unsere kollektive Widerstandsfähigkeit gegen Angriffe verbessern können, werden wir Cyberbetrug letztendlich zu einem Verbrechen machen, das nicht so leicht zu begehen ist."

In dem Bericht von The Intelligence Network werden 22 Maßnahmen vorgeschlagen, um die Vision Wirklichkeit werden zu lassen. Diese Maßnahmen werden während der Konsultationsperiode der Netzwerkmitglieder zu einem Aktionsplan weiterentwickelt. Die Mitglieder werden den Plan in Arbeitsgruppen vorantreiben und wirksame Veränderungen herbeiführen.

Zu den vorgeschlagenen Maßnahmen gehören:

• >> Umstellung auf ein wechselseitiges Vertrauensmodell zwischen Unternehmen und ihren Kunden

• >> Anerkennung vonOrganisationen und Unternehmen, die Informationen öffentlich austauschen und die zusammenarbeiten, um die sozialen Auswirkungen von Cyberangriffen zu reduzieren

• >> Stärkung der Kanäle für Unternehmen zur Zusammenarbeit mit Strafverfolgungsbehörden

The Intelligence Network
The Intelligence Network ist eine Brancheninitiative, die von BAE Systems im Juli 2018 gestartet wurde. Sie wird von einer globalen Gemeinschaft gleichgesinnter Fachleute für Cyber- und Finanzkriminalität und Branchenkenner getragen, die sich für die Schaffung einer sichereren Gesellschaft im digitalen Zeitalter einsetzen. Der Zweck von The Intelligence Network ist es, die dauerhaften Herausforderungen der Cybersicherheit zu verstehen, zu erklären und anzugehen und so Zusammenarbeit, Verständlichkeit und Sicherheit zu verbessern.

The Intelligence Network wird von einem Lenkungsausschuss geleitet, der sich aus globalen Branchenkennern zusammensetzt, die für die Steuerung von Strategie, Ausrichtung und das tägliche Geschäft verantwortlich sind. Er umfasst:

- James Hatch, BAE Systems Applied Intelligence
- Louise Fisk, BAE Systems Applied Intelligence
- Siân John MBE, Microsoft
- Peder Jungck, BAE Systems Inc.
- Will Lin, Forgepoint Capital
- Jonathan Luff, CyLon
- Roxanne Morison, The CBI
- Christina Richmond, ESG
- James Sullivan, RUSI
- Mark Swift, Trafigura
(BAE-Systems: ra)

eingetragen: 06.08.19
Newsletterlauf: 05.09.19

BAE Systems: Kontakt und Steckbrief

Über BAE Systems

BAE Systems liefert einige der weltweit führenden technologie-geleiteten Lösungen für Verteidigung, Luftfahrt und Sicherheit. Wir beschäftigen etwa 83.000 hoch qualifizierte Mitarbeiter in über 40 Ländern. In Zusammenarbeit mit Kunden und Partnern vor Ort entwickeln wir Produkte und Systeme, die militärische Kapazitäten bieten, nationale Sicherheit und Menschen schützen und kritische Informationen und Infrastrukturen sichern.

BAE Systems Applied Intelligence ist ein Geschäftsbereich von BAE Systems, der Lösungen bietet, die Kunden helfen, ihre kritischen Ressourcen im Informationszeitalter zu schützen und zu verbessern. Unsere intelligenten Lösungen kombinieren die Auswertung großer Datenmengen, nachrichten- und sicherheitsdienstliche Erkenntnisse, komplexe Dienstleistungen und integrierte Lösungen. Unsere vier Schlüsselbereiche der Expertise sind: Cybersicherheit, Wirtschaftskriminalität, elektronische Aufklärung und digitale Transformation.

Führende Unternehmen und Regierungsstellen nutzen unsere Lösungen, um ihre physische Infrastruktur, unternehmenskritischen Systeme, wertvolles geistiges Eigentum und Unternehmensinformationen, ihre Reputation und Kundenbeziehungen, ihre Wettbewerbsvorteile und ihren finanziellen Erfolg zu schützen und zu verbessern.

Für weitere Informationen über BAE Systems Applied Intelligence, besuchen Sie bitte www.baesystems.com/businessdefence

Kontakt:
BAE Systems Applied Intelligence Germany GmbH, Mainzer Landstraße 50, 60325 Frankfurt am Main, T: +49 (0)69 27 40 15 599, E: patrick.steinmetz(at)baesystems.com

Pressekontakt:
UK:
Nick Haigh, BAE Systems Applied Intelligence, T: +44 (0) 3300 467573, nick.haigh(at)baesystems.com

Deutschland: Wolfgang Dobler, Dobler Communications, T: +49 (0) 69 24 750 3430, E: wd(at)dobler-communications.de

Lesen Sie auch das Adverorial:
BAE Systems Applied Intelligence bietet einzigartigen Schutz für Unternehmen

Lesen Sie auch die Studie:
Eine neue Studie von BAE Systems zeigt, dass "schmutziges Geld" zwischen zwei und fünf Prozent des globalen Bruttoinlandsprodukts ausmacht.
Hier geht es zum pdf:
"Wie schmutziges Geld sich bewegt: Was Sie tun können, um die neueste Entwicklung der Geldwäsche zu bekämpfen" [2.352 KB]


Meldungen: Unternehmen

  • Industrielles Netzwerk-Monitoring

    Rhebo, Anbieterin für Industrial Security und Industrial Continuity, hat 2018 mit einem Wachstumsrekord und einer Umsatzsteigerung von 300 Prozent abgeschlossen. Der Marktanteil in der DACH-Region steigerte sich im selben Zeitraum auf 30 Prozent. Diese Entwicklung wird in 2019 bestätigt. Bis Juli dieses Jahres konnte Rhebo ihren Umsatz im Vergleich zum Vorjahr bereits verdoppeln. Rhebo sieht darin ihre Strategie bestätigt, die Cybersicherheit vernetzter Industrieanlagen um den Aspekt der Anlagenverfügbarkeit und Operational Continuity zu erweitern. Hierfür hatte das deutsche Unternehmen seine Lösung für industrielles Netzwerk-Monitoring mit Anomalieerkennung "Rhebo Industrial Protector" bewusst um Funktionen erweitert, die über Cybersecurity hinausgehen. Die Lösung von Rhebo erkennt somit nicht nur versteckte Angriffe durch Cyberkriminelle oder Aktivitäten von Schadsoftware in der Automatisierungstechnik von Industrieunternehmen und der Netzleittechnik von Energie- und Wasserversorgungsunternehmen. Auch technische Fehlerzustände, welche die Netzwerkqualität und damit die Verfügbarkeit und Prozessstabilität beeinträchtigen können, werden lückenlos gemeldet.

  • Angebote für Behörden und Schulen

    Die Digitalisierung ist eine der größten Chancen und zugleich Herausforderungen der aktuellen Zeit. Sie betrifft alle Bereiche, prägt und verändert in immer stärkerem Ausmaß das Leben und Arbeiten der Menschen. Das gilt auch für zwei Bereiche, in denen Kommunikation elementar wichtig ist: Behörden und Bildung. Hierfür hat Cryptshare ab sofort zwei Lösungen im Portfolio. Dank "Cryptshare für Behörden" können Behörden zentrale Anforderungen der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung sowie interne Datenschutz-Richtlinien umsetzen. Und mit "Cryptshare for Schools" bietet das Unternehmenab sofort kostenlose Software-Lizenzen für alle deutschen Schulen in öffentlicher Trägerschaft an. Er fördert damit die datenschutzgerechte Kommunikation in Behörden, der Schulverwaltung, bei Lehrkräften, Eltern und Schülern.

  • Bot-Erkennungs- und Abwehrfunktionen

    Barracuda hat das indische Startup InfiSecure Technologies erworben. Damit stattet die Sicherheitsspezialistin ihren erst kürzlich vorgestellten "Service Advanced Bot Protection" für die Barracuda WAFaaS-Plattformen sowie die Web Application Firewall mit erweiterten Funktionen aus. InfiSecure Technologies hat sich auf die Erkennung und Minimierung fortschrittlicher Bots mit niedriger Latenzzeit spezialisiert. Laut Gartner sind "DDoS-Angriffe, betrügerische Käufe, Web Scraping sowie Schwachstellen-Scans und -Angriffe die Hauptarten von Bot-Angriffen". Solch schadhafte Bots entwickeln sich ständig weiter, so dass sie menschliches Verhalten immer genauer nachahmen können. Abwehrstrategien zur Bot-Erkennung und -Minderung werden daher immer wichtiger.

  • Cyber-Risiken ganzheitlich verwalten

    Tenable erweitert ihr "Cyber Exposure"-Ökosystem um neue Technologieintegrationen. Diese umfassen Lösungen führender Anbieter öffentlicher Cloud-Infrastrukturen sowie SIEM- und IT-Service-Management. Gemeinsam ermöglichen sie Kunden Cyber-Risiken ganzheitlich zu verwalten, zu messen und zu reduzieren. Grundlage dafür ist der tiefere Einblick in die gesamte moderne Angriffsoberfläche sowie die integrierten Sicherheits- und IT-Workflows, um Probleme schnell zu erkennen und zu lösen.

  • Erweiterung des Zero-Trust-Netzwerkzugriff

    Pulse Secure gab bekannt, dass aufgrund der wachsenden Nachfrage nach Hybrid-IT-Modellen und Zugriff mit kompromissloser Sicherheit im ersten Halbjahr 2019 ein zweistelliges Wachstum beim Handelsvolumen erzielt werden konnte. Außerdem gab das Unternehmen erhebliche Errungenschaften in punkto Produktinnovation, Kommunikationsprogramme, Kundenservice und Gewinnung qualifizierter Mitarbeiter bekannt. "Unser Umsatzwachstum zeigt deutlich, dass wir die robusteste und flexibelste Plattform für sicheren Zugriff bieten. Unsere Position ist ideal, um Kapital aus dem Wachstum des Marktes zu schlagen und die Nachfrage nach unseren Lösungen für den Rest des Jahres und bis 2020 hinein weiter anzukurbeln", so Sudhakar Ramakrishna, CEO von Pulse Secure, zu einer vor Kurzem durchgeführten Umfrage von IDG, bei der herauskam, dass 91 Prozent der Unternehmen vorhaben, ihre Ausgaben für die Zugriffssicherung in den nächsten 18 Monaten zu steigern.