- Anzeigen -


Lohnendes Ziel für Cyberkriminelle


it-sa 2017: Sicherheitsrisiko Third-Party-Provider
Outsourcing der Unternehmens-IT an Dritte: Dass diese Kostenreduktion jedoch zu einem Sicherheitsrisiko werden kann, ist weniger geläufig

- Anzeigen -





Verizons diesjähriger "Data Breach Investigations Report" belegt: Der Missbrauch von Privilegien, über die sogenannte "privilegierte Nutzer" verfügen, ist die dritthäufigste Ursache von Datenschutzverletzungen. Insider Threats entstehen jedoch nicht nur durch Mitarbeiter, die Böses im Schilde führen. Zu "privilegierten Nutzern" gehören auch externe Drittanbieter und diese werden als potenzielle Bedrohung für eine Organisation nicht selten übersehen. Dabei haben auch sie Zugang zu sensiblen Informationen, sei es im Kunden- oder Finanzbereich und entsprechend groß sind die Schäden, die sie anrichten können. Der Sicherheitsspezialist Balabit zeigt Wege auf, wie Unternehmen mit dieser Bedrohung umgehen können.

Outsourcing der Unternehmens-IT an Dritte - seien es einzelne Dienstleistungen oder gar die gesamte IT-Infrastruktur - sind heute eine beliebte Strategie, Kosten zu senken. Dass diese Kostenreduktion jedoch zu einem Sicherheitsrisiko werden kann, ist weniger geläufig. Denn die Erfahrung zeigt, dass externe Dienstleister schnell zur "Insider-Bedrohung" werden können. Sie sind ein lohnendes Ziel für Cyberkriminelle. In der Tat sind einige der verheerendsten Datenverletzungen in den letzten Jahren über die Accounts von Drittanbietern entstanden wie etwa bei dem Einbruch bei Unicredit, bei dem 400.000 Nutzer-Accounts gestohlen wurden oder dem prekären Sicherheitsvorfall bei einer schwedischen Behörde, bei dem in die Cloud an Dritte ausgelagerte Personendaten vermutlich tausende persönliche Daten abgeflossen sind.

Das Sicherheitsrisiko durch Drittanbieter wird durch mehrere Faktoren verursacht.

Problem 1 - Mehr privilegierte Nutzer: Da die externen Dienstleister ähnliche Privilegien und Zugriffsrechte haben wie reguläre Mitarbeiter, steigt die Zahl der "privilegierten Nutzer" und damit das Risiko für das Unternehmen.

Problem 2 - Gemeinsam genutzte Accounts: Gern richten Firmen sogenannte "Shared Accounts" ein, dabei werden administrative Konten und Passwörter gemeinsam genutzt: IT-Mitarbeiter von Drittanbietern loggen sich generell über diesen Account ins System ein. Das ist insofern problematisch, da niemand mehr nachvollziehen kann, wer innerhalb des IT-Systems für welche Aktionen verantwortlich war.

Problem 3 - Passwortsicherheit: Es geht auf das Konto der Passwortsicherheit, wenn sich mehrere Nutzer privilegierte Konten und Passwörter teilen. Erhöht wird das Risiko noch, wenn die gemeinsam genutzten Passwörter nicht regelmäßig geändert werden: Dann könnte im schlimmsten Fall ein (externer) Mitarbeiter noch Zugriff auf das System haben, selbst wenn er gar nicht mehr für das Unternehmen tätig ist.

Wenn IT-Aufgaben outgesourct werden, braucht es daher Maßnahmen, die die Aktivitäten der Drittanbieter kontrollieren und transparent werden lassen. Firewalls und ähnliches nützen wenig, da die Betroffenen bereits "drin" sind. Eine Möglichkeit diese Probleme in den Griff zu bekommen, besteht darin, zuverlässige Daten zu diesen Benutzer-Sessions zu sammeln.

Tools wie die Privileged-Access-Management-Lösung (PAM) von Balabit kontrollieren den Zugriff von privilegierten Accounts und liefern wichtige Informationen darüber. Balabits PAM-Lösung integriert dabei die Analyse des Verhaltensmusters eines Benutzers, um den toten Winkel, in dem sich Drittanbieter möglicherweise bewegen, im Blick zu behalten. Es wird dabei in Echtzeit analysiert, wie Nutzer mit dem IT-System interagieren. Dadurch entsteht ein Profil der einzelnen Nutzer. Registriert das System eine gravierende Abweichung von diesem Profil, erfolgt eine automatische Risikobewertung, das Sicherheitsteam erhält eine Meldung und kann den Fall prüfen und bei Bedarf einschreiten.

Messebesucher, die Lösungen suchen, die Schutz bieten vor dem Verlust vertraulicher Daten, vor internen und externen Bedrohungen durch privilegierte Konten und Unterstützung wünschen, um die vielfältigen Compliance-Anforderungen wie die neue Europäische Datenschutz-Grundverordnung, PCI-DSS oder ISO 2700x zu erfüllen, sind bei Balabit, Anbieterin von Privileged-Access-Management (PAM)- und Log-Management-Lösungen an der richtigen Adresse. Auf der it-sa 2017 haben die Besucher die Möglichkeit, sich darüber bei den Experten von Balabit in Halle 10, Stand 401 zu informieren oder sie besuchen einen der Fachvorträge von Balabit im Auditorium.

Mittwoch, 11.10.2016
Forum M10 - Forum Management in Halle 10
11:30 Uhr - 12:00 Uhr
"Catch me if you can: Wie das Tippverhalten Identitäten schützt?"
Referent: Thomas Haak, Sales Director bei Balabit

Donnerstag, 12.10.2016
Forum T10 - Forum Technik in Halle 10
11:30 Uhr - 11:45 Uhr
"Enemy at the gates: Wie geht Privileged Access Management mit raffinierten Cyberkriminellen um?"
Referent: Zoltan Bakos, Senior Pre-Sales Engineer bei Balabit
(Balabit: ra)

eingetragen: 01.10.17
Home & Newsletterlauf: 11.10.17


BalaBit IT Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Sicherheitsanalyse und SIEM

    Digital Shadows, Anbieterin von Lösungen für das Management von digitalen Risiken, stellt das neue "Digital Risk Management Technology Ecosystem" vor, das fast einem Dutzend Technologieunternehmen umfasst. Weitere Unternehmen werden sich in den kommenden Monaten anschließen. Ziel ist es, eine bessere Abstimmung zwischen den Bereichen Sicherheitsanalyse und Security Information and Event Management (SIEM), Produktorchestrierung und -automatisierung, Risk & Compliance, Intelligence und Network Enforcement sicherzustellen und so Kunden bestmöglich vor digitalen Risiken zu schützen. Alle Partner des Ecosystems bringen ihre individuellen, branchenerprobten Lösungen ein und ergänzen damit die Threat Intelligence und das digitale Risikomanagement von Digital Shadows. Mit dem Digital Risk Management Technology Ecosystem stellt Digital Shadows Kunden ein hochintegriertes Portfolio an Produkten und Services von Drittanbietern zur Verfügung. Das ermöglicht ein verbessertes Threat-Management sowie Problembehebungsfunktionen zum Schutz von Unternehmen und Marke und steigert gleichzeitig den ROI bestehender Sicherheitslösungen.

  • Säuberungs-Tool arbeitet unauffällig

    Der europäische IT-Security-Hersteller Eset und Google machen das Surferlebnis mit Google Chrome noch sicherer. Zu diesem Zweck hat Google die Technologie von Eset in "Chrome Cleanup" integriert. Dieses Tool läuft ausschließlich auf Windows und ist ab sofort in der neuesten Version von Google Chrome enthalten.

  • Ausführung von Zero-Day Exploits verhindern

    DriveLock SE, Endpoint-Protection-Spezialistin für Industrie 4.0 mit Hauptsitz in München, Deutschland, und Niederlassungen in San Francisco, Sydney und Singapur, hat eine Kapitalerhöhung von 6 Millionen US-Dollar erfolgreich abgeschlossen. Die Investitionsrunde wurde von dem Mehrheitsinvestor Nordwind Capital, mit Beteiligung der bestehenden sowie neuen Aktionären, zu einer Pre-Money-Bewertung von 60 Millionen US-Dollar durchgeführt. DriveLock bietet eine umfassende und moderne Cybersecurity-Softwarelösung der nächsten Generation. Dank der Architektur und ihrer Funktionalität ermöglicht DriveLock Unternehmen, Regierungen und Organisationen sich effektiv und effizient auf Cyberattacken in der Industrie-4.0-Umgebung sowie anderen IT-Infrastrukturen vorzubereiten und entsprechend zu reagieren. Mit mehr als drei Millionen geschützten Endgeräten und über dreitausend Kunden ist DriveLock einer der erfahrensten Sicherheitssoftware-Hersteller für die Industrie 4.0 und damit hervorragend positioniert, das enorme Marktpotenzial der Branche auszunutzen.

  • 24-Stunden-Service in punkto Sicherheit

    BT hat ein neues Security Operations Center (SOC) in Eschborn bei Frankfurt eröffnet, um den Schutz vor den stetig zunehmenden Cyber-Bedrohungen weiter zu verstärken. Mit dem neuen SOC kann BT ihre eigenen Ressourcen sowie die Netzwerk- und IT-Infrastruktur ihrer Kunden rund um die Uhr überwachen. Die Cyber-Security-Spezialisten von BT sind dabei mithilfe moderner Lösungen in der Lage, entstehende Cyber-Bedrohungen besser zu erkennen und auf diese zu reagieren, noch bevor Schaden entsteht. Dazu werden im SOC die BT-eigenen Erkenntnisse über die Bedrohungslage (Threat Intelligence) mit Informationen von Partnern und öffentlichen Einrichtungen kombiniert, um Gefahren in Echtzeit zu entdecken und zu analysieren. Auf dieser Basis sprechen die BT-Experten Empfehlungen für ihre Kunden aus oder greifen unmittelbar ein, um die Bedrohungen abzuwehren und die Netzwerke zu schützen.

  • Angriffsziel für Cyberattacken

    Die zunehmende Vernetzung von Transportsystemen bietet zahlreiche Anwendungsfelder für Politik und Wirtschaft. Technologien wie autonomes Fahren oder intelligente Straßen können die Effizienz des Straßenverkehrs steigern, Zeit und Geld sparen, die Umwelt schonen und die Straßen für alle Verkehrsteilnehmer sicherer machen.