- Anzeigen -


Lohnendes Ziel für Cyberkriminelle


it-sa 2017: Sicherheitsrisiko Third-Party-Provider
Outsourcing der Unternehmens-IT an Dritte: Dass diese Kostenreduktion jedoch zu einem Sicherheitsrisiko werden kann, ist weniger geläufig

- Anzeigen -





Verizons diesjähriger "Data Breach Investigations Report" belegt: Der Missbrauch von Privilegien, über die sogenannte "privilegierte Nutzer" verfügen, ist die dritthäufigste Ursache von Datenschutzverletzungen. Insider Threats entstehen jedoch nicht nur durch Mitarbeiter, die Böses im Schilde führen. Zu "privilegierten Nutzern" gehören auch externe Drittanbieter und diese werden als potenzielle Bedrohung für eine Organisation nicht selten übersehen. Dabei haben auch sie Zugang zu sensiblen Informationen, sei es im Kunden- oder Finanzbereich und entsprechend groß sind die Schäden, die sie anrichten können. Der Sicherheitsspezialist Balabit zeigt Wege auf, wie Unternehmen mit dieser Bedrohung umgehen können.

Outsourcing der Unternehmens-IT an Dritte - seien es einzelne Dienstleistungen oder gar die gesamte IT-Infrastruktur - sind heute eine beliebte Strategie, Kosten zu senken. Dass diese Kostenreduktion jedoch zu einem Sicherheitsrisiko werden kann, ist weniger geläufig. Denn die Erfahrung zeigt, dass externe Dienstleister schnell zur "Insider-Bedrohung" werden können. Sie sind ein lohnendes Ziel für Cyberkriminelle. In der Tat sind einige der verheerendsten Datenverletzungen in den letzten Jahren über die Accounts von Drittanbietern entstanden wie etwa bei dem Einbruch bei Unicredit, bei dem 400.000 Nutzer-Accounts gestohlen wurden oder dem prekären Sicherheitsvorfall bei einer schwedischen Behörde, bei dem in die Cloud an Dritte ausgelagerte Personendaten vermutlich tausende persönliche Daten abgeflossen sind.

Das Sicherheitsrisiko durch Drittanbieter wird durch mehrere Faktoren verursacht.

Problem 1 - Mehr privilegierte Nutzer: Da die externen Dienstleister ähnliche Privilegien und Zugriffsrechte haben wie reguläre Mitarbeiter, steigt die Zahl der "privilegierten Nutzer" und damit das Risiko für das Unternehmen.

Problem 2 - Gemeinsam genutzte Accounts: Gern richten Firmen sogenannte "Shared Accounts" ein, dabei werden administrative Konten und Passwörter gemeinsam genutzt: IT-Mitarbeiter von Drittanbietern loggen sich generell über diesen Account ins System ein. Das ist insofern problematisch, da niemand mehr nachvollziehen kann, wer innerhalb des IT-Systems für welche Aktionen verantwortlich war.

Problem 3 - Passwortsicherheit: Es geht auf das Konto der Passwortsicherheit, wenn sich mehrere Nutzer privilegierte Konten und Passwörter teilen. Erhöht wird das Risiko noch, wenn die gemeinsam genutzten Passwörter nicht regelmäßig geändert werden: Dann könnte im schlimmsten Fall ein (externer) Mitarbeiter noch Zugriff auf das System haben, selbst wenn er gar nicht mehr für das Unternehmen tätig ist.

Wenn IT-Aufgaben outgesourct werden, braucht es daher Maßnahmen, die die Aktivitäten der Drittanbieter kontrollieren und transparent werden lassen. Firewalls und ähnliches nützen wenig, da die Betroffenen bereits "drin" sind. Eine Möglichkeit diese Probleme in den Griff zu bekommen, besteht darin, zuverlässige Daten zu diesen Benutzer-Sessions zu sammeln.

Tools wie die Privileged-Access-Management-Lösung (PAM) von Balabit kontrollieren den Zugriff von privilegierten Accounts und liefern wichtige Informationen darüber. Balabits PAM-Lösung integriert dabei die Analyse des Verhaltensmusters eines Benutzers, um den toten Winkel, in dem sich Drittanbieter möglicherweise bewegen, im Blick zu behalten. Es wird dabei in Echtzeit analysiert, wie Nutzer mit dem IT-System interagieren. Dadurch entsteht ein Profil der einzelnen Nutzer. Registriert das System eine gravierende Abweichung von diesem Profil, erfolgt eine automatische Risikobewertung, das Sicherheitsteam erhält eine Meldung und kann den Fall prüfen und bei Bedarf einschreiten.

Messebesucher, die Lösungen suchen, die Schutz bieten vor dem Verlust vertraulicher Daten, vor internen und externen Bedrohungen durch privilegierte Konten und Unterstützung wünschen, um die vielfältigen Compliance-Anforderungen wie die neue Europäische Datenschutz-Grundverordnung, PCI-DSS oder ISO 2700x zu erfüllen, sind bei Balabit, Anbieterin von Privileged-Access-Management (PAM)- und Log-Management-Lösungen an der richtigen Adresse. Auf der it-sa 2017 haben die Besucher die Möglichkeit, sich darüber bei den Experten von Balabit in Halle 10, Stand 401 zu informieren oder sie besuchen einen der Fachvorträge von Balabit im Auditorium.

Mittwoch, 11.10.2016
Forum M10 - Forum Management in Halle 10
11:30 Uhr - 12:00 Uhr
"Catch me if you can: Wie das Tippverhalten Identitäten schützt?"
Referent: Thomas Haak, Sales Director bei Balabit

Donnerstag, 12.10.2016
Forum T10 - Forum Technik in Halle 10
11:30 Uhr - 11:45 Uhr
"Enemy at the gates: Wie geht Privileged Access Management mit raffinierten Cyberkriminellen um?"
Referent: Zoltan Bakos, Senior Pre-Sales Engineer bei Balabit
(Balabit: ra)

eingetragen: 01.10.17
Home & Newsletterlauf: 11.10.17


BalaBit IT Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Komplexe Angriffe stoppen

    Bitdefender hat die Übernahme des niederländischen Unternehmen RedSocks Security BV bekanntgegeben. RedSocks ist Spezialistin für Sicherheitsanalysen auf der Basis von User-Verhalten und Netzwerkvorkommnissen. Die Akquisition findet im Rahmen von Bitdefenders Strategie für Fusionen und Firmenzukäufe statt. Es stellt eine strategische Investition in das Bitdefender-Portfolio dar, das somit um die Bereiche Netzwerksicherheit und Analytik erweitert wird. Mit dem Zukauf macht Bitdefender einen weiteren Schritt auf ihrem Wachstumskurs und erweitert den Markt, den das Unternehmen mit seinen Lösungen adressieren kann.

  • Cloud- und Datacenter-Umgebungen

    GuardiCore, Anbieterin für Rechenzentrums- und Cloud-Sicherheit, hat es auf die Cool-Vendor-Liste 2018 geschafft, die das US-Marktforschungsinstitut Gartner jährlich erstellt. Mit der "Cool Vendor List" hebt Gartner außergewöhnliche Anbieter hervor, die aufgrund ihres hohen Marktpotentials beobachtet werden sollten. Zu den bisherigen Cool Vendors zählten beispielsweise der Cloud-Dienst Dropbox, die Social-Media-Plattform für Fotos und Videos Instagram und der Online-Marktplatz für private Reiseunterkünfte Airbnb.

  • Regulierung im Bereich Cyber Security

    "Zum Schutz vor internationalen Cyberattacken brauchen wir ein gemeinsames Bekenntnis der Staatengemeinschaft, um Angriffe zu ächten und gegebenenfalls mit Sanktionen zu belegen" forderte Andreas Krautscheid, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes auf der Veranstaltung "In Abwehr vereint? - Cyberstrategien von Staat und Wirtschaft" in Berlin."Die Bedrohungen durch Cyberkriminalität nehmen tagtäglich zu", betonte Krautscheid, "besonders sensibel sind die kritischen Infrastrukturen, zu denen auch die Banken gehören. Wir sind uns hier einer besonderen Verantwortung bewusst: Nicht nur für unsere Kunden, sondern aufgrund der zentralen Funktion von Banken für jede Volkswirtschaft."

  • Kontrollverlust personenbezogener Daten

    E-Mail-Adressen, Telefonnummern, Privatadressen, Arbeitsorte oder Geburtstage - über die meisten Menschen gibt es online eine Vielzahl an Informationen. Doch den wenigsten ist bewusst, welche Unternehmen oder Plattformen in deren Besitz sind oder welche privaten Details die eigenen Kinder bereits im Netz publik gemacht haben. Der zunehmende Kontrollverlust über die digitale Identität war eines der Schlüsselthemen auf der Cybersicherheitskonferenz Kaspersky Next, die vom 29. bis zum 31. Oktober in Barcelona stattfand. Ein Missstand, den Kaspersky Lab nun proaktiv lösen will: Der Start-up-Inkubator des Unternehmens nahm auf der Veranstaltung eine Beta-Version seines Datenschutz-Audit-Dienstes in Betrieb. Dieser bietet die Möglichkeit, alle über sich im World Wide Web kursierenden Informationen zu finden und in Augenschein zu nehmen.

  • Keine Cyberangriffen auf unschuldige Bürger

    G Data unterstreicht ihr Bekenntnis zum Kampf gegen Cyberangriffe. Der "Cybersecurity Tech Accord" ist ein Zusammenschluss von über 60 großen internationalen IT- und Internetunternehmen auf der ganzen Welt. Ziel der Vereinigung ist der Schutz von Kunden vor bösartigen IT-Angriffen, beispielsweise durch Cyberkriminelle oder Geheimdienste. Neben dem Antivirus-Pionier G Data gehören auch Microsoft, Oracle, Cisco oder HP zu den Mitgliedern. "Der Kampf gegen Cyberkriminalität ist zu einer gesamtgesellschaftlichen Aufgabe geworden und wird in einer digitalisierten Welt immer wichtiger", erklärt Hendrik Flierman, Global Sales Director bei der G Data Software AG in Bochum. "Als deutsche IT-Security-Herstellerin unterstützt G Data selbstverständlich diese Initiative für digitale Sicherheit."