- Anzeigen -


Neue Anforderungen im Cloud-Zeitalter


Rolle der Firewall hat sich gewandelt: Barracuda Networks verkündet Technologiepartnerschaft mit Awingu
Zusammenarbeit bietet "NextGen- Firewall-Sicherheit und Unified Workspace für die Hybrid-Cloud

- Anzeigen -





Barracuda Networks und Awingu, Anbieterin für Browser-basierten Unified Workspace, arbeiten künftig auf Basis einer Technologiepartnerschaft zusammen. Diese vereint Barracudas performantes Sicherheits- und Zero-Touch-Lösungsportfolio mit Awingus schlüsselfertiger Browser-basierter Workspace-Lösung.

Mit zunehmendem Einsatz von Virtualisierung, Software Defined Networking, Video Conferencing sowie Cloud Computing-Umgebungen wie Office 365 oder Azure, hat sich die Rolle der Firewall gewandelt. Sie wird von einer Appliance am Perimeter zu einer zentral verwalteten, aber dezentral umgesetzten Sicherheitslösung, die ganzheitlich als Hardware, virtuell oder in der Cloud operiert.

Die Barracuda NextGen Firewall ist die Antwort auf neue Anforderungen im Cloud Computing-Zeitalter. Von Anfang an für verteilte Netzwerke entwickelt, schafft sie einen intelligenten Netzwerk-Perimeter. Dieser bietet schnellen, zuverlässigen und günstigen Zugang zu Business-Applikationen – egal von wo und mit welchem Endgerät.

Lesen Sie zum Thema "Cloud Computing" auch: SaaS-Magazin.de (www.saasmagazin.de)

Awingu bietet die Einfachheit und Bequemlichkeit plattformunabhängiger Mobilität, um alles, was ein Unternehmen in einem Workspace benötigt, auf jedem Gerät sicher bereitzustellen – von Legacy- und Cloud-Anwendungen bis hin zu Dokumenten und Daten. Anwendungen und Daten können auf Microsoft Azure oder on-Premises gehostet und sicher mit dem browserbasierten Workspace von Awingu verbunden werden. Fachhandelspartner in Deutschland erhalten Zugriff auf den Unified Workspace von Awingu bei Ingram Micro.

"Unsere Technologiepartnerschaft mit Awingus einfachen, plattformunabhängigen Workspace-Umgebungen bietet kleinen und mittleren Unternehmen einen sicheren und reibungslosen Weg, in die Cloud zu migrieren", so Tim Jefferson, Vice President Public Cloud bei Barracuda. "Möchte ein Unternehmen seine Anwendungen in die Public Cloud verlegen, lassen sich herkömmliche, lokale Firewall-Funktionen oft nur bedingt in diese Umgebungen übersetzen. Die Firewalls von Barracuda sind so konzipiert, dass sie eng in die Managementstruktur der Public Cloud-Anbieter integriert sind."

"Wir freuen uns, auf die künftige Zusammenarbeit mit Barracuda, die es ermöglicht, Service Providern mit einer einfachen Lösung, mehr Wirtschaftlichkeit zu erzielen", so Walter Van Uytven, CEO von Awingu. "Dies ist für Unternehmen deswegen einfach zu realisieren, da sich keine lokalen Daten auf dem Endgerät des Endnutzers befinden und die IT-Infrastruktur nur geringfügig angepasst wird. Die neue Technologiepartnerschaft bietet die perfekte Synergie aus Sicherheit und Simplizität für Service Provider und deren Kunden."

Chris Dial, Director of Cloud ISVs, Microsoft, bewertet die Zusammenarbeit zwischen Awingu und Barracuda als eine Gelegenheit für Unternehmen, nahtlos in die Microsoft Azure Cloud zu migrieren. (Barracuda Networks: ra)

eingetragen: 16.01.18
Newsletterlauf: 01.03..18


Barracuda Networks: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Hacker festsetzen und Zugriff blockieren

    Um Unternehmen weltweit vor der immer akuteren Cyberbedrohung zu schützen, hat Axway eine globale Partnerschaft mit Elastic Beam geschlossen. Elastic Beam ist ein innovatives Startup aus dem Silicon Valley, das APIs mittels auf Künstlicher Intelligenz (KI) basierenden Algorithmen sichert. Axway und Elastic Beam unterstützen Unternehmen dabei, ihre Sicherheit zu stärken und interaktive Geschäftsumgebungen zu schaffen.

  • Cybersicherheit in den nächsten fünf Jahren

    Check Point Software Technologies veranstaltete im Januar in Barcelona die Hausmesse "CPX360". Die dreitägige Veranstaltung widmete sich den drängendsten Herausforderungen der Cybersicherheit und hilft Organisationen aller Größen bei der Entwicklung von Strategien, die verhindern, dass Cyberbedrohungen und raffinierte Hacker ihre Geschäftsabläufe beeinträchtigen. In seinem Vortrag sprach Check-Point-Gründer und CEO Gil Shwed über Cyberangriffe der Gen V (5. Generation), wie alle Geschäftsbereiche sie derzeit erleben. Sie verbreiten sich schnell und in großem Stil über mobile, Cloud- und On-premise-Netzwerke und umgehen einfach konventionelle, auf statischer Erkennung basierende Abwehrmechanismen, die heute von den meisten Unternehmen genutzt werden.

  • Verteidigungsstrategien gegen Cyber-Crime

    Die iT-Cube Systems AG, eine deutsche IT-Sicherheitsdienstleisterin, hat zusammen mit der Flughafen München GmbH (FMG) und den Cyber-Security-Unternehmen ERNW und HvS-Consulting den "Information Security Hub" (ISH) eröffnet. Das Kompetenzzentrum dient dem Kampf gegen Cyber-Kriminalität und soll Unternehmen ermöglichen, ihre IT-Sicherheits-Experten mit realistischen Trainings auf den Ernstfall vorzubereiten. Das neue Kompetenzzentrum, das in der früheren Luftpostleitstelle am Münchner Flughafen angesiedelt ist, liefert eine Plattform für unternehmensübergreifende Kooperation. Unternehmen, Behörden und andere Institutionen können hier Security-Experten für ihre Organisation aus- und weiterbilden sowie zukünftig eingesetzte Technologien und Verfahren intensiv prüfen.

  • Steigerung von 384 Prozent

    FireEye, Anbieterin von Intelligence-basierten Cybersicherheitslösungen, gibt die Finanzergebnisse für das vierte Quartal und das Geschäftsjahr 2017 zum 31. Dezember 2017 bekannt: Umsatz von 202,3 Millionen US-Dollar in Q4 und damit ein Anstieg von 10 Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2016; Billings von 242,2 Millionen US-Dollar in Q4 mit einem Anstieg von 9 Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2016. Der Cashflow aus dem operativen Geschäft belief sich in Q4 auf 33,6 Millionen US-Dollar, was einer Steigerung von 384 Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2016 entspricht.

  • Einfaches Log-In & Schutz gegen Passwortdiebstahl

    Für Mobilfunkkunden in Deutschland wird das digitale Leben künftig deutlich einfacher und sicherer. Deutsche Telekom, Telefónica Deutschland und Vodafone Deutschland haben vereinbart, ihren Kunden eine einheitliche Lösung für die simple und geschützte Anmeldung bei Internet-Diensten anzubieten - und zwar ohne Eingabe von Username und Passwort. Die Mobilfunknetzbetreiber werden hierfür den weltweit etablierten GSMA-Dienst "Mobile Connect" noch in diesem Jahr einführen.