- Anzeigen -


Befine Solutions erstmals auf der it-sa


it-sa 2017: Befine Solutions präsentiert mehrere Neuerungen rund um sichere Kommunikationslösung Cryptshare
Die neue Version des Cryptshare-Servers wird Mitte September verfügbar sein



Die Angriffe mit der Chef-Masche (auch "Business E-Mail Compromise" genannt) oder Erpresser-Software wie WannaCry sorgten in diesem Jahr für Aufsehen – und demonstrierten den weiter gestiegenen Bedarf an geeigneten Abwehrmaßnahmen. Zumal die EU-Datenschutzgrundverordnung, die betroffene Unternehmen zur Anzeige von Datenschutzverletzungen verpflichtet, immer näher rückt. Wie Unternehmen und Behörden Informationen einfach und sicher austauschen können, zeigt Befine Solutions auf der diesjährigen it-sa.

Die deutsche Software-Anbieterin, die erstmals auf Europas größter Fachmesse für IT-Sicherheit vertreten sein wird, hat einige Neuheiten im Gepäck: So ermöglicht es die neue Version des Cryptshare-Servers beispielsweise, alle ein- und ausgehenden E-Mail-Nachrichten und Dateien vollumfänglich an ein Archiv- oder Dokumentenmanagementsystem zu übergeben.

Ebenfalls in Zusammenhang mit der DS-GVO steht die Anfang 2017 vorgestellte Funktion zur E-Mail-Schutz-Klassifizierung, die nun weiter ausgebaut wird. Befine Solutions ist in Nürnberg Mitaussteller am Gemeinschaftsstand von TeleTrusT, dem Bundesverband IT-Sicherheit e.V. (Halle 10, Stand 10.0-407).

Die neue Version des Cryptshare-Servers wird Mitte September verfügbar sein. Dessen zentrale Neuerung wird die Möglichkeit sein, alle ein- und ausgehenden E-Mail-Nachrichten und Dateien vollumfänglich an ein Archivierungs- oder Dokumentenmanagementsystem zu übergeben.

Neue Schnittstelle für Archiv- und Dokumentenmanagement-Systeme
Aus Sicht der IT-Verantwortlichen ist das eine wichtige Hilfestellung: Gerade große digitale Datenmengen, die sich nicht per E-Mail versenden lassen, können Mitarbeiter dazu verleiten, andere Hilfsmittel für den Datenaustausch zu verwenden – wie USB-Sticks, File-Sharing-Lösungen oder Cloud-Dienste, die sie vor allem aus dem privaten Bereich kennen. Oft sind damit Kommunikationsvorgänge verbunden, die protokolliert und archiviert werden müssten, es ist aber kein Archivsystem angebunden. Und in manchen Fällen ist zwar die Archivierung der E-Mails möglich, nicht aber die großer Dateien.

Neu ist auch, dass im Server-Log und in den ans Archiv übergebenen Daten eindeutige Prüfsummen für alle Dateien und Nachrichten vergeben werden. So lässt sich nachprüfen, ob die vorliegende Datei bit-weise der übertragenen entspricht oder ob es sich um einen technischen Schaden oder um Manipulation handelt. Für mehr Eindeutigkeit und Nachvollziehbarkeit sorgt nun eine eindeutige ID pro Transfer zusätzlich zu jener pro Empfänger.

Neue Funktionen bei E-Mail-Klassifizierung
Das ist insbesondere im Hinblick auf gesetzliche Regelungen wie die EU-weit beschlossene und im Mai 2018 umgesetzte Datenschutz-Grundverordnung relevant. Sobald sie endgültig in Kraft tritt, müssen betroffene Unternehmen Datenschutzverletzungen anzeigen. Das können beispielsweise die unbeabsichtigte Veröffentlichung von persönlichen Kundeninformationen durch eine Bank, die Offenlegung von Forschungsinformationen eines Pharma-Unternehmens oder der Verlust von Konstruktionszeichnungen eines Ingenieurbüros sein.

Einige Unternehmen und Einrichtungen beispielsweise aus dem Gesundheitswesen, der Verwaltung, aber auch Banken, Versicherungen oder Betreiber kritischer Infrastrukturen stehen hierbei unter besonders strenger Beobachtung von Regulierungsbehörden. Zumal den Betroffenen nicht nur wirtschaftlicher Schaden entsteht, wenn vertrauliche Informationen – versehentlich oder absichtlich – in die falschen Hände gelangen, auch der potenzielle Reputationsschaden sollte nicht unterschätzt werden.

Anfang 2017 wurde Cryptshare daher um eine Funktion erweitert, mit der Unternehmen gesetzliche Vorgaben im Hinblick auf ihre elektronische Kommunikation erfüllen sowie eigene Richtlinien einfach und flexibel umsetzen können. Die E-Mail-Schutz-Klassifizierung ermöglicht es den Anwendern, Daten nach dem Grad ihrer Schutzbedürftigkeit einzustufen, um jede ausgehende Nachricht mit einem adäquaten Sicherheitsgrad versenden zu können. Das Klassifizieren von Daten ist ein wichtiger Compliance-Standard, den die Europäische Datenschutzgrundverordnung fordert. Konkret bedeutet dies, dass beispielsweise streng vertrauliche Patientendaten zwingend als verschlüsselter Anhang mit einem Einmal-Passwort und mit nachvollziehbarer Empfangsbestätigung versendet werden müssen.

Diese Funktion wird nun weiter ausgebaut: In der kommenden Cryptshare-Version wird die Klassifizierung server-seitig mitprotokolliert, so dass die Administratoren nachvollziehen können, welche Klassifizierungsstufe ausgewählt war.

Ebenfalls neu ist bei der Nutzung in geschlossenen Systemen, dass bei automatisierten Transfers von Dateien Pull-Dienste angebunden werden können – dies ist beispielsweise in Krankenhäusern, Abrechnungszentren oder Laboren eine große Hilfestellung, wenn große Bild- und Videodateien automatisiert an Computersysteme anstelle persönlicher Empfänger weitergegeben werden. Die Empfänger-E-Mails entfallen in diesem Szenario.

Erleichterungen beim E-Mail-Versand
Auf der it-sa zeigt Befine Solutions zudem mehrere Änderungen in "Cryptshare for Office 365 & Outlook": In der neuen Version sehen nun auch die Empfänger und nicht nur die Absender, welche Klassifizierungsstufe eine Nachricht hat, und können dies entsprechend berücksichtigen, wenn sie die Nachricht weiterleiten, ablegen oder archivieren möchten. Auch lässt sich nun der Empfängerkreis über die Klassifizierung steuern, was das versehentliche Versenden vertraulicher Nachrichten an falsche Adressaten unterbindet: Wenn beispielsweise die Klassifizierungsstufe "Personalabteilung intern" ausgewählt ist, kann die Nachricht auch nur an Mitarbeiter in diesem Kreis gesendet werden.

Der Erleichterung in der täglichen Arbeit dient die Senden-an-Integration: War es bislang nur möglich, Dateien mit Cryptshare aus dem E-Mail-Programm heraus zu versenden, ist dies nun auch aus dem Datei-Explorer, aus Word, Excel und PowerPoint möglich.

Neue Version 4 und Ausblick
2018 wird dann Version 4 verfügbar sein, die mit einer komplett überarbeiteten Benutzeroberfläche aufwarten wird, nun auch bei unterschiedlichen Bildschirmgrößen und Plattformen. Dies gilt auch für mobile Endgeräte.

Und schließlich wird Befine Solutions auf der it-sa einen Ausblick auf eine neue Funktion geben, welche die Kommunikationsvorgänge zwischen regelmäßig miteinander kommunizierenden Anwendern deutlich vereinfachen wird. Die zum Patent angemeldete Funktion wird Anfang 2018 verfügbar sein.

Präsenz am TeleTrust-Gemeinschaftsstand
Als deutscher Anbieter ist Befine Solutions dem weltweit strengsten Datenschutz verpflichtet, dem deutschen. Nicht zuletzt deshalb sind in Cryptshare keine Schnittstellen eingebaut, mit denen Geheimdienste unbefugt mitlesen könnten. In diesem Zusammenhang ist auch das Engagement in verschiedenen Initiativen zu sehen, die sich der IT-Sicherheit und dem Datenschutz verschrieben haben: Befine Solutions ist beispielsweise Mitglied der Initiative "IT Security made in Germany" von TeleTrusT, dem Bundesverband IT-Sicherheit e.V., und in Nürnberg an dessen Gemeinschaftsstand vertreten.
(Befine Solutions: ra)

eingetragen: 06.09.17
Home & Newsletterlauf: 14.09.17


befine Solutions: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Kryptografie wird jetzt zukunftssicher

    Fortschritte bei der Entwicklung leistungsfähiger Quantencomputer haben zuletzt Google in die Schlagzeilen gebracht, auch die Kryptografie hält in diesem Wettlauf das Tempo mit: genua und Partner entwickeln im Projekt QuaSiModO (Quanten-Sichere VPN-Module und Operantionsmodi) Verschlüsselungsverfahren zur Kommunikation via Internet, die der neuartigen Rechenleistung von Quantencomputern standhalten. Denn viele der heute gängigen Krypto-Verfahren werden unsicher, sobald Quantencomputer marktreif sind. Das Ziel des Forschungsprojekts: bis 2022 praxistaugliche Verschlüsselungsverfahren zur sicheren Kommunikation in der aufziehenden Ära der Quantencomputer entwickeln. Projektpartner sind der Netzwerkausrüster ADVA Optical Networking SE, das Fraunhofer-Institut AISEC, die Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) und der IT-Sicherheitshersteller genua GmbH als Konsortialführer.

  • Dokumentenprüfung & Identitätsfeststellung

    secunet ist langjähriger Partner der Bundespolizei bei der Entwicklung einer modernen Informationsarchitektur für die digitale Polizeiarbeit. Ein Ergebnis der Zusammenarbeit ist die Entwicklung einer "Smart Police App" auf Basis der Software Plattform "secunet biomiddle". Die Applikation ermöglicht einen orts- und endgeräteunabhängigen Zugriff sowie die Verarbeitung polizeilicher Informationen. Ab sofort ist die App auch für iOS verfügbar und steht den Polizeien der Länder zur Verfügung. Bereits seit 2018 setzt die Bundespolizei bei Personenkontrollen in mobilen Einsätzen erfolgreich Apps zur Dokumentenprüfung und Identitätsfeststellung ein. Mit der App "BPOL-Dokumentenprüfung" können Bundespolizisten elektronische Identitätsdokumente (eID) unterwegs flexibel und sicher mit dem Smartphone auslesen und prüfen. Darüber hinaus ist die Verifikation biometrischer Daten, wie z.B. der Vergleich des im Chip gespeicherten Gesichtsbildes mit dem Livebild der Person, möglich.

  • Fortinet übernimmt SOAR-Anbieter CyberSponse

    Fortinet gab die Übernahme von CyberSponse, einem führenden Anbieter von Security Orchestration, Automation and Response (SOAR)-Plattformen mit Sitz in Arlington, Virginia, bekannt. CyberSponse, bereits Fortinet Security Fabric-Partner, wird die Automatisierungs- und Reaktionsfähigkeiten von "FortiAnalyzer", "FortiSIEM" und "FortiGate" weiter ausbauen und Security-Vorgänge noch stärker vereinfachen. Die heutige Cyber-Bedrohungslandschaft entwickelt sich ständig weiter. Darüber hinaus trägt die zunehmende Anzahl von Produkten für die Absicherung von Endpunkten zu einer sinkenden Alarmbereitschaft bei. Hinzu kommt oftmals ein Mangel an Cyber-Security-Kenntnissen. Dadurch verschärft sich die ohnehin schon komplexe Security-Umgebung. Um dieser Komplexität entgegenzuwirken, versuchen Unternehmen und Service Provider, ihre Abläufe zu vereinfachen und die Effizienz der heutigen Security Operations Center (SOCs) zu maximieren. Dazu werden Warnmeldungen aus einer Vielzahl von Sicherheitsprodukten konsolidiert und getestet sowie Analysen und sich wiederholende Aufgaben automatisiert. Zudem kommen klar definierte Playbooks zum Einsatz, um eine Reaktion auf Vorfälle in Echtzeit zu ermöglichen.

  • Operationsbasis für weitere Innovationen

    EfficientIP hat von Jolt Capital eine Investitionseinlage in Höhe von 11 Millionen Dollar erhalten, um das weitere Unternehmenswachstum zu unterstützen. Die Investition dient dazu, die internationale Expansion voranzutreiben und das Serviceangebot als Reaktion auf die gestiegene globale Nachfrage nach DDI (DNS, DHCP und IP-Adressmanagement)-Anwendungen strategisch auszubauen. Die Experten von EfficientIP unterstützen Unternehmen, online zu bleiben und sich vor Datenverlust zu schützen, indem sie die Grundlage der IP-Infrastruktur zuverlässig, flexibel und sicher gestalten. Eine wachsende Anzahl angeschlossener Geräte und die Kombination von Cloud- und Inhouse-Computing macht die IT immer komplexer. Vor diesem Hintergrund hilft EfficientIP Unternehmen, Prozesse zu vereinfachen und wettbewerbsfähiger zu werden. "Die Investition macht es möglich, unsere Expansion auf globaler Ebene zu beschleunigen", kommentiert David Williamson, CEO von EfficientIP. "Die Marktchancen für DDI-Lösungen wachsen, und wir möchten diesen Schwung nutzen, indem wir unsere Vertriebsmannschaft verstärken. Das schafft eine Basis, die aktuelle Nachfrage zu befriedigen und weitere Innovationen voranzutreiben, die wirklich wichtig sind, um die Kundenbedürfnisse von morgen weiterhin zu erfüllen. Angesichts der Erfolgsbilanz bei der Skalierung von Technologieunternehmen weltweit ist Jolt Capital ein idealer Partner, um uns in dieser Wachstumsphase zu unterstützen."

  • Debatte zur SSL-Zertifikat-Laufzeit

    Die Debatte um die Laufzeit von SSL-Zertifikaten ist neu entfacht: Einst drei Jahre gültige SSL-Zertifikate müssen mittlerweile alle zwei Jahre ausgetauscht werden. Eine weitere Verkürzung der SSL-Zertifikate-Laufzeit wurde erst im September im CA/B-Forum diskutiert. Die meisten Zertifizierungsstellen sprachen sich dagegen aus - nun hat sich auch Sectigo, ehemals Comodo, zum Thema positioniert. "Ein Hauptargument für die Verkürzung der Lebensdauer von SSL-Zertifikaten war die Sicherheit: Durch Herabsetzung der Gültigkeitsdauer können kompromittierte Zertifikate nicht sehr lange für missbräuchliche Zwecke genutzt werden. Die Zertifizierungsstellen hingegen argumentieren gegen eine Verkürzung der Laufzeit. Gründe sind die hohen Kosten sowie der höhere zeitliche Aufwand, der mit dem Verkürzen der Gültigkeitsdauer für die Kunden einhergeht", fasst Patrycja Tulinska, Geschäftsführerin der PSW Group, zusammen und ergänzt: "Der CA Sectigo ist es nun gelungen, einen Kompromiss zu finden. Die Zertifizierungsstelle stellt als erste wieder 5-Jahres-Zertifikate aus, jedoch ohne die Sicherheit herabzusetzen. Kunde können beim Kauf dieses SSL-Zertifikats durch Rabatte sparen, ohne auf Sicherheit verzichten zu müssen."