- Anzeigen -


Befine Solutions erstmals auf der it-sa


it-sa 2017: Befine Solutions präsentiert mehrere Neuerungen rund um sichere Kommunikationslösung Cryptshare
Die neue Version des Cryptshare-Servers wird Mitte September verfügbar sein

- Anzeigen -





Die Angriffe mit der Chef-Masche (auch "Business E-Mail Compromise" genannt) oder Erpresser-Software wie WannaCry sorgten in diesem Jahr für Aufsehen – und demonstrierten den weiter gestiegenen Bedarf an geeigneten Abwehrmaßnahmen. Zumal die EU-Datenschutzgrundverordnung, die betroffene Unternehmen zur Anzeige von Datenschutzverletzungen verpflichtet, immer näher rückt. Wie Unternehmen und Behörden Informationen einfach und sicher austauschen können, zeigt Befine Solutions auf der diesjährigen it-sa.

Die deutsche Software-Anbieterin, die erstmals auf Europas größter Fachmesse für IT-Sicherheit vertreten sein wird, hat einige Neuheiten im Gepäck: So ermöglicht es die neue Version des Cryptshare-Servers beispielsweise, alle ein- und ausgehenden E-Mail-Nachrichten und Dateien vollumfänglich an ein Archiv- oder Dokumentenmanagementsystem zu übergeben.

Ebenfalls in Zusammenhang mit der DS-GVO steht die Anfang 2017 vorgestellte Funktion zur E-Mail-Schutz-Klassifizierung, die nun weiter ausgebaut wird. Befine Solutions ist in Nürnberg Mitaussteller am Gemeinschaftsstand von TeleTrusT, dem Bundesverband IT-Sicherheit e.V. (Halle 10, Stand 10.0-407).

Die neue Version des Cryptshare-Servers wird Mitte September verfügbar sein. Dessen zentrale Neuerung wird die Möglichkeit sein, alle ein- und ausgehenden E-Mail-Nachrichten und Dateien vollumfänglich an ein Archivierungs- oder Dokumentenmanagementsystem zu übergeben.

Neue Schnittstelle für Archiv- und Dokumentenmanagement-Systeme
Aus Sicht der IT-Verantwortlichen ist das eine wichtige Hilfestellung: Gerade große digitale Datenmengen, die sich nicht per E-Mail versenden lassen, können Mitarbeiter dazu verleiten, andere Hilfsmittel für den Datenaustausch zu verwenden – wie USB-Sticks, File-Sharing-Lösungen oder Cloud-Dienste, die sie vor allem aus dem privaten Bereich kennen. Oft sind damit Kommunikationsvorgänge verbunden, die protokolliert und archiviert werden müssten, es ist aber kein Archivsystem angebunden. Und in manchen Fällen ist zwar die Archivierung der E-Mails möglich, nicht aber die großer Dateien.

Neu ist auch, dass im Server-Log und in den ans Archiv übergebenen Daten eindeutige Prüfsummen für alle Dateien und Nachrichten vergeben werden. So lässt sich nachprüfen, ob die vorliegende Datei bit-weise der übertragenen entspricht oder ob es sich um einen technischen Schaden oder um Manipulation handelt. Für mehr Eindeutigkeit und Nachvollziehbarkeit sorgt nun eine eindeutige ID pro Transfer zusätzlich zu jener pro Empfänger.

Neue Funktionen bei E-Mail-Klassifizierung
Das ist insbesondere im Hinblick auf gesetzliche Regelungen wie die EU-weit beschlossene und im Mai 2018 umgesetzte Datenschutz-Grundverordnung relevant. Sobald sie endgültig in Kraft tritt, müssen betroffene Unternehmen Datenschutzverletzungen anzeigen. Das können beispielsweise die unbeabsichtigte Veröffentlichung von persönlichen Kundeninformationen durch eine Bank, die Offenlegung von Forschungsinformationen eines Pharma-Unternehmens oder der Verlust von Konstruktionszeichnungen eines Ingenieurbüros sein.

Einige Unternehmen und Einrichtungen beispielsweise aus dem Gesundheitswesen, der Verwaltung, aber auch Banken, Versicherungen oder Betreiber kritischer Infrastrukturen stehen hierbei unter besonders strenger Beobachtung von Regulierungsbehörden. Zumal den Betroffenen nicht nur wirtschaftlicher Schaden entsteht, wenn vertrauliche Informationen – versehentlich oder absichtlich – in die falschen Hände gelangen, auch der potenzielle Reputationsschaden sollte nicht unterschätzt werden.

Anfang 2017 wurde Cryptshare daher um eine Funktion erweitert, mit der Unternehmen gesetzliche Vorgaben im Hinblick auf ihre elektronische Kommunikation erfüllen sowie eigene Richtlinien einfach und flexibel umsetzen können. Die E-Mail-Schutz-Klassifizierung ermöglicht es den Anwendern, Daten nach dem Grad ihrer Schutzbedürftigkeit einzustufen, um jede ausgehende Nachricht mit einem adäquaten Sicherheitsgrad versenden zu können. Das Klassifizieren von Daten ist ein wichtiger Compliance-Standard, den die Europäische Datenschutzgrundverordnung fordert. Konkret bedeutet dies, dass beispielsweise streng vertrauliche Patientendaten zwingend als verschlüsselter Anhang mit einem Einmal-Passwort und mit nachvollziehbarer Empfangsbestätigung versendet werden müssen.

Diese Funktion wird nun weiter ausgebaut: In der kommenden Cryptshare-Version wird die Klassifizierung server-seitig mitprotokolliert, so dass die Administratoren nachvollziehen können, welche Klassifizierungsstufe ausgewählt war.

Ebenfalls neu ist bei der Nutzung in geschlossenen Systemen, dass bei automatisierten Transfers von Dateien Pull-Dienste angebunden werden können – dies ist beispielsweise in Krankenhäusern, Abrechnungszentren oder Laboren eine große Hilfestellung, wenn große Bild- und Videodateien automatisiert an Computersysteme anstelle persönlicher Empfänger weitergegeben werden. Die Empfänger-E-Mails entfallen in diesem Szenario.

Erleichterungen beim E-Mail-Versand
Auf der it-sa zeigt Befine Solutions zudem mehrere Änderungen in "Cryptshare for Office 365 & Outlook": In der neuen Version sehen nun auch die Empfänger und nicht nur die Absender, welche Klassifizierungsstufe eine Nachricht hat, und können dies entsprechend berücksichtigen, wenn sie die Nachricht weiterleiten, ablegen oder archivieren möchten. Auch lässt sich nun der Empfängerkreis über die Klassifizierung steuern, was das versehentliche Versenden vertraulicher Nachrichten an falsche Adressaten unterbindet: Wenn beispielsweise die Klassifizierungsstufe "Personalabteilung intern" ausgewählt ist, kann die Nachricht auch nur an Mitarbeiter in diesem Kreis gesendet werden.

Der Erleichterung in der täglichen Arbeit dient die Senden-an-Integration: War es bislang nur möglich, Dateien mit Cryptshare aus dem E-Mail-Programm heraus zu versenden, ist dies nun auch aus dem Datei-Explorer, aus Word, Excel und PowerPoint möglich.

Neue Version 4 und Ausblick
2018 wird dann Version 4 verfügbar sein, die mit einer komplett überarbeiteten Benutzeroberfläche aufwarten wird, nun auch bei unterschiedlichen Bildschirmgrößen und Plattformen. Dies gilt auch für mobile Endgeräte.

Und schließlich wird Befine Solutions auf der it-sa einen Ausblick auf eine neue Funktion geben, welche die Kommunikationsvorgänge zwischen regelmäßig miteinander kommunizierenden Anwendern deutlich vereinfachen wird. Die zum Patent angemeldete Funktion wird Anfang 2018 verfügbar sein.

Präsenz am TeleTrust-Gemeinschaftsstand
Als deutscher Anbieter ist Befine Solutions dem weltweit strengsten Datenschutz verpflichtet, dem deutschen. Nicht zuletzt deshalb sind in Cryptshare keine Schnittstellen eingebaut, mit denen Geheimdienste unbefugt mitlesen könnten. In diesem Zusammenhang ist auch das Engagement in verschiedenen Initiativen zu sehen, die sich der IT-Sicherheit und dem Datenschutz verschrieben haben: Befine Solutions ist beispielsweise Mitglied der Initiative "IT Security made in Germany" von TeleTrusT, dem Bundesverband IT-Sicherheit e.V., und in Nürnberg an dessen Gemeinschaftsstand vertreten.
(Befine Solutions: ra)

eingetragen: 06.09.17
Home & Newsletterlauf: 14.09.17


befine Solutions: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Immer ausgefeiltere Angriffsmethoden

    Forcepoint, Anbieterin von Cyber-Security-Lösungen, hat eine neue Abteilung für Kritische Infrastrukturen gegründet. Die Critical Infrastructure Business Unit (BU) bietet IT-Sicherheits-Lösungen, die auf die Sicherheitsherausforderungen von Unternehmen und Organisationen mit wichtiger Bedeutung für das Gemeinwesen wie Energie, Wasser, Ernährung, Gesundheit, Informationstechnik und Transport zugeschnitten sind. Forcepoint greift hierzu auf sein ganzheitliches, bewährtes Sicherheitsportfolio zurück, um Insider-Threats zu erkennen, die Datensicherheit zu verbessern sowie einen erweiterten Schutz gegen Cyber-Angriffe auf kritische Infrastrukturen bereitzustellen. Der Cyber-Security-Experte verfügt über jahrzehntelange Erfahrung im Schutz sensibler Ziele, von unter anderem Regierungsnetzwerken und deren Anbindung an das Internet. Einen starken Fokus will Forcepoint dabei zunächst auf Unternehmen legen, die industrielle Kontrollsysteme (ICS) einsetzen. Verantworten wird die neue BU David Hatchell, ehemals Intel/McAfee, als Vice President of Critical Infrastructure.

  • Hotspot für Cybersicherheit in Europa

    Als jüngstes Mitglied wurde die G Data Software AG in den Kreis der eurobits Mitgliedsunternehmen aufgenommen und verstärkt damit das europäische Kompetenzzentrum für IT-Sicherheit in Bochum. Mit einem breiten Angebot an Sicherheitslösungen schützt G Data seit über 30 Jahren Unternehmen, kritische Infrastrukturen (Kritis) sowie Millionen Privatkunden überall auf der Welt vor Schaddateien. Für eurobits bedeutet die Mitgliedschaft des "Erfinders des AntiVirus" einen Zuwachs an langjähriger Erfahrung und Know-how auf dem Gebiet der IT-Sicherheit und stärkt somit auch den Standort Bochum als "Hauptstadt der IT-Sicherheit".

  • Fachkongress Public-IT-Security in Berlin

    TÜViT war in diesem Jahr erstmals Konferenzpartner des Fachkongresses "Public-IT-Security" (PITS). Der Prüfdienstleister für IT-Sicherheit stellte dort den versammelten IT-Verantwortlichen des öffentlichen Sektors seine Security- und Datenschutz-Dienstleistungen vor. Für den öffentlichen Sektor präsentierte TÜViT in Berlin zusammen mit der neu gegründeten Gesellschaft TÜV NORD IT Secure Communications IT-Sicherheitsberatung für den Betrieb und die Planung von Telekommunikations- und IT-Netzen (ITK). Behörden und öffentlichen Organisationen steht TÜViT damit über das bisherige Prüf- und Zertifizierungsportfolio der TÜV Informationstechnik hinaus auch beraterisch zur Seite, wenn sie ihre IT-Infrastrukturen planen und modernisieren. Dazu gehören insbesondere die Weiterentwicklung von Sicherheitstechnologien sowie IT-Security-Beratung bei der digitalen Transformation. Darüber hinaus berät TÜViT zu "Security by Design". Bei diesem Prinzip fließen Sicherheitsaspekte schon in frühen Phasen der IT-Entwicklung ins grundlegende Design von Netzwerken und Anwendungen mit ein.

  • Absicherung des Internet der Dinge

    Trend Micro unterstützt mit ihrer Zero Day Initiative (ZDI) ab sofort Hersteller von (Industrial) IoT-Geräten bei der Aufdeckung und Beseitigung von Sicherheitslücken noch vor der Markteinführung der Produkte. Dies stellt einen weiteren Beitrag zur besseren Absicherung des Internet der Dinge dar. Die Zero-Day-Initiative des japanischen IT-Sicherheitsanbieters wird ihre Expertise im Bereich der Schwachstellenforschung zukünftig auch zur Beseitigung von Sicherheitslücken im Rahmen der Entwicklung intelligenter Produkte einsetzen. Trend Micro lädt zusätzlich Gerätehersteller dazu ein, ihre Geräte einzureichen. Sie erhalten dann Hilfe bei der Bewertung möglicher Schwachstellen, bevor sie die Geräte auf den Markt bringen. Untersucht werden diese von den weltweit führenden Forschungsteams des Unternehmens.

  • Gegen den Identitätsbetrug vorgehen

    Wirtschaft fördert ungeahnte Möglichkeiten, aber noch größere Risiken, da Verbraucher zunehmend in einer anonymen Webumgebung interagieren. Datenpannen bringen täglich riesige Mengen an Kundeninformationen auf den Schwarzmarkt - genauer gesagt 3331 Datensätze pro Minute. Ein gefundenes Fressen für Cyberkriminelle, denn die können die gestohlenen Identitäten für ihre schädlichen Machenschaften nutzen. Wie können Unternehmen gegen den Identitätsbetrug vorgehen? Andreas Baumhof, CTO bei ThreatMetrix, kommentiert das Problem folgendermaßen.