- Anzeigen -


Schutz privilegierter Benutzerkonten


it-sa 2017: Screensharing-App für iPads und iPhones mit iOS 11
Der Schutz privilegierter Konten ist insbesondere bei industriellen Kontrollsystemen von höchster Wichtigkeit, die in allen kritischen Infrastrukturen (Strom, Wasser, Erdöl, Erdgas etc.) zum Einsatz kommen

- Anzeigen -





Auf der Fachmesse it-sa 2017 in Nürnberg zeigt Bomgar erstmals eine neue Screensharing-App für iPads und iPhones, die auf der neuen iOS-Version 11 laufen. Ebenfalls zum ersten Mal vor Fachpublikum ist Bomgar Remote Support 17.1 zu sehen, die unter anderem Remote-Access- und Diagnosefunktionen für Chromebook-Laptops integriert. Auch Bomgars aktuelle Produkte für den Schutz privilegierter Benutzerkonten, zur Absicherung von Passwörtern und zur sicheren Benutzerauthentifizierung werden auf der Fachmesse gezeigt. Interessierte Besucher können sich vom 10. bis 12. Oktober 2017 auf dem Bomgar-Stand 525 in Halle 10.0 über die aktuellen Produktneuerungen informieren.

Apple hat das neue Betriebssystem iOS 11 freigegeben — zeitgleich stellt Bomgar die entsprechende Screensharing-Funktionalität für iPad and iPhone bereit. Mit dem aktuellen Update für iOS-Screensharing bietet Bomgar damit die modernste und sicherste Remote-Support-App für iPads und iPhones, um Bildschirminhalte in Echtzeit zu übertragen, Video- und Chat-Support zu nutzen und Dateien oder Systeminformationen weiterzuleiten. Die neue Bomgar-App für iOS ist im Apple Online Store demnächst verfügbar.

Zuvor konnte der Bildschirminhalt eines iOS-Gerätes nur übertragen werden, wenn das Endgerät mit einem Mac-OS-Rechner verbunden war. Ab sofort ist das nicht mehr erforderlich, so dass Nutzer beim IT-Support für ihr iOS-Mobilgerät einen Arbeitsschritt sparen. Apple-Nutzer können die neuen Screensharing-Supportfunktionen ortsunabhängig über eine WLAN- oder Mobilfunkverbindung nutzen.

"Bomgar Remote Support 17.1":
Mit der Managementsoftware Chrome Enterprise will Google seine Chromebooks auch im Unternehmensumfeld populär machen. Die Enterprise-Lösung Bomgar Remote Support bietet im neuesten Release 17.1 deshalb Remote-Access- und Diagnosefunktionen für Chromebook-Laptops. Bomgar bindet Chromebooks über eine Erweiterung an, die im Rahmen des G-Suite-Pakets für Chrome OS per Push-Funktion an Chrome-Nutzer ausgeliefert wird.

Die SIEM-Integration (Security Information and Event Management) für Bomgar Remote Support erlaubt Unternehmen eine umfassende Sicherheitsanalyse aller Netzwerkaktivitäten beim Fernzugriff und Remote-Support. Bomgar bietet ebenso vorgefertigte Integrationslösungen für die führenden Servicedesk-, CRM- und Systemmanagement-Produkte an, damit Organisationen mit Blick auf externe und interne Bedrohungen eine vollständige Visibilität auf ihre gesamte IT-Infrastruktur sicherstellen können. Durch Erfassen und Auswerten der Remote-Access-Informationen über das SIEM-System können Unternehmen so ihre kritischen Assets und System besser schützen sowie Compliance-Anforderungen im Rahmen von Audits erfüllen.

"Bomgar Privileged Access 17.1":
In der Sicherheitsumfrage "2017 Secure Access Threat Report" von Bomgar gaben 67 Prozent der IT-Verantwortlichen an, bereits von einer durch Drittanbieter verursachten Sicherheitsverletzung ‚definitiv‘ (35 Prozent) oder ‚wahrscheinlich‘ (34 Prozent) betroffen gewesen zu sein. Mit Bomgar Privileged Access 17.1 können IT-Sicherheitsverantwortliche alle Zugriffe von Drittanbietern und privilegierten Anwendern auf geschäftskritische IT-Systeme steuern, überwachen und auditieren. Die Lösung integriert native Zwei-Faktor-Authentifizierung und ermöglicht App-Whitelisting in RDP-Sitzungen.

Der Schutz privilegierter Konten ist insbesondere bei industriellen Kontrollsystemen von höchster Wichtigkeit, die in allen kritischen Infrastrukturen (Strom, Wasser, Erdöl, Erdgas etc.) zum Einsatz kommen. Schadprogramme wie Stuxnet, Duqu, Flame oder Havex brachten industrielle Produktionsanlagen bereits aus dem Tritt — Crashoveride und Industroyer sabotierten speziell Stromnetze. Die Stromausfälle in der Ukraine im vergangenen Jahr zeigten, wie gefährlich Attacken durch Advanced Persistent Threats (APT) sind. Bomgar setzt Remote-Access-Sicherheitsvorgaben für Architektur, Authentifizierung Autorisierung, Zugriffssteuerung und Auditierung durch — ohne VPN.

Fachvortrag im Forum T10 - Technik
Speziell zu diesem Thema gibt Bomgar Best-Practice-Empfehlungen, wie Unternehmen, Kundendaten und Infrastrukturen vor Cyber-Attacken geschützt werden können. Auf der it-sa 2017 referiert Roland Schäfer, Senior Solutions Engineer bei Bomgar, in einem Fachvortrag am Dienstag, dem 10. Oktober 2017, um 11.30 Uhr, zum Thema "Sicherer Zugriff auf privilegierte Systeme".
(Bomgar: ra)

eingetragen: 01.10.17
Home & Newsletterlauf: 10.10.17


Bomgar: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Komplexe Angriffe stoppen

    Bitdefender hat die Übernahme des niederländischen Unternehmen RedSocks Security BV bekanntgegeben. RedSocks ist Spezialistin für Sicherheitsanalysen auf der Basis von User-Verhalten und Netzwerkvorkommnissen. Die Akquisition findet im Rahmen von Bitdefenders Strategie für Fusionen und Firmenzukäufe statt. Es stellt eine strategische Investition in das Bitdefender-Portfolio dar, das somit um die Bereiche Netzwerksicherheit und Analytik erweitert wird. Mit dem Zukauf macht Bitdefender einen weiteren Schritt auf ihrem Wachstumskurs und erweitert den Markt, den das Unternehmen mit seinen Lösungen adressieren kann.

  • Cloud- und Datacenter-Umgebungen

    GuardiCore, Anbieterin für Rechenzentrums- und Cloud-Sicherheit, hat es auf die Cool-Vendor-Liste 2018 geschafft, die das US-Marktforschungsinstitut Gartner jährlich erstellt. Mit der "Cool Vendor List" hebt Gartner außergewöhnliche Anbieter hervor, die aufgrund ihres hohen Marktpotentials beobachtet werden sollten. Zu den bisherigen Cool Vendors zählten beispielsweise der Cloud-Dienst Dropbox, die Social-Media-Plattform für Fotos und Videos Instagram und der Online-Marktplatz für private Reiseunterkünfte Airbnb.

  • Regulierung im Bereich Cyber Security

    "Zum Schutz vor internationalen Cyberattacken brauchen wir ein gemeinsames Bekenntnis der Staatengemeinschaft, um Angriffe zu ächten und gegebenenfalls mit Sanktionen zu belegen" forderte Andreas Krautscheid, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes auf der Veranstaltung "In Abwehr vereint? - Cyberstrategien von Staat und Wirtschaft" in Berlin."Die Bedrohungen durch Cyberkriminalität nehmen tagtäglich zu", betonte Krautscheid, "besonders sensibel sind die kritischen Infrastrukturen, zu denen auch die Banken gehören. Wir sind uns hier einer besonderen Verantwortung bewusst: Nicht nur für unsere Kunden, sondern aufgrund der zentralen Funktion von Banken für jede Volkswirtschaft."

  • Kontrollverlust personenbezogener Daten

    E-Mail-Adressen, Telefonnummern, Privatadressen, Arbeitsorte oder Geburtstage - über die meisten Menschen gibt es online eine Vielzahl an Informationen. Doch den wenigsten ist bewusst, welche Unternehmen oder Plattformen in deren Besitz sind oder welche privaten Details die eigenen Kinder bereits im Netz publik gemacht haben. Der zunehmende Kontrollverlust über die digitale Identität war eines der Schlüsselthemen auf der Cybersicherheitskonferenz Kaspersky Next, die vom 29. bis zum 31. Oktober in Barcelona stattfand. Ein Missstand, den Kaspersky Lab nun proaktiv lösen will: Der Start-up-Inkubator des Unternehmens nahm auf der Veranstaltung eine Beta-Version seines Datenschutz-Audit-Dienstes in Betrieb. Dieser bietet die Möglichkeit, alle über sich im World Wide Web kursierenden Informationen zu finden und in Augenschein zu nehmen.

  • Keine Cyberangriffen auf unschuldige Bürger

    G Data unterstreicht ihr Bekenntnis zum Kampf gegen Cyberangriffe. Der "Cybersecurity Tech Accord" ist ein Zusammenschluss von über 60 großen internationalen IT- und Internetunternehmen auf der ganzen Welt. Ziel der Vereinigung ist der Schutz von Kunden vor bösartigen IT-Angriffen, beispielsweise durch Cyberkriminelle oder Geheimdienste. Neben dem Antivirus-Pionier G Data gehören auch Microsoft, Oracle, Cisco oder HP zu den Mitgliedern. "Der Kampf gegen Cyberkriminalität ist zu einer gesamtgesellschaftlichen Aufgabe geworden und wird in einer digitalisierten Welt immer wichtiger", erklärt Hendrik Flierman, Global Sales Director bei der G Data Software AG in Bochum. "Als deutsche IT-Security-Herstellerin unterstützt G Data selbstverständlich diese Initiative für digitale Sicherheit."